Review: Civivi Tamashii - Terzuola Design (pic heavy)

  • The english version of this review can be found here


    Review: Civivi Knife - Tamashii


    Einführung
    Das Civivi Tamashii ist ein Produkt der Kooperation zwischen Bob Terzuola (dem Vater des taktischen Klappmessers) und Civivi Knife. Civivi ist bekannt für seine preisgünstigen, aber qualitativ hochwertigen Messer und hat sich sowohl bei Messerherstellern als auch bei Designern weltweit einen Namen gemacht.
    Da ich schon immer ein Fan von Bob Terzuolas Entwürfen war, freut es mich die Gelegenheit zu bekommen, mir das Tamashii - eine der jüngsten Kooperationen mit Civivi - näher anzusehen.


    Verschaffen wir uns einen kurzen Überblick und blicken auf die technischen Daten, bevor wir uns den Details widmen.


    Überblick
    Das Civivi Tamashii ist ein EDC-Messer mit feststehender Klinge und einem zeitlosen taktischen Design, inspiriert von japanischen Klingenformen. Ausgestattet mit einer D2 Full-Tang-Klinge mit G10-Griffschalen sowie einer Kydex-Scheide, trägt sich das Messer unauffällig und bietet einen sicheren Grip. Gefertigt aus hochwertigen Materialien, überzeugt es zudem durch sein zweckmäßiges Design und seinem praktischen Ansatz für taktisch inspirierte EDC-Messer.



    Specs

    • Gesamtlänge: 223.5 mm
    • Klingenlänge: 103.3 mm
    • Grifflänge: 120.2 mm
    • Klingendicke: 4.5 mm
    • Gewicht: 125.8 g
    • Stahl: D2 (59-61 HRC)


    Das Civivi Tamashii


    Tamashii ist japanisch für "Seele" und der Einfluss der Insel ist sofort zu erkennen, wenn man sich das Messer ansieht. Bob Terzuola ist bekannt für seine zweckmäßigen Designs und das klare und praktische Konzept des Tamashii brachte ihm die Auszeichnung "Best Tactical" und "Best In Show" auf der Blade Show West 2021 ein.



    Mit einer Gesamtlänge von 22,3 cm ist es ein ideales Backup-Messer, das sich leicht und unauffällig tragen lässt. Es wird als Full-Tang-Messer beworben und verfügt über einen G10-Griff, der den Erl vollständig umschließt.


    Die Klinge des Tamashii
    Wenn man sich die Klinge ansieht, erkennt man sofort den japanischen Einfluss. Die Klinge ist von Tantoklingen inspiriert, hat eine Swedge am Rücken und hat einen flachen Schliff. Es ist somit nicht nur ein scharfes Messer, sondern auch eine effektive Stichwaffe.



    Der Rücken ist flach und gerade, auch wenn er gebogen aussieht. Die Rillen auf dem Rücken bieten dem Daumen bei feinen Schneidarbeiten einen sicheren Halt. Der ausgeprägte Bauch der Klinge verbessert die Schneidfähigkeit zusätzlich.



    Lasermarkierungen zeigen nicht nur das Logo von Bob Terzuola auf der einen und von Civivi auf der anderen Seite, sondern auch eine kleine Stahlbezeichnung: D2




    Der Griff des Tamashii
    Der aus G10 gefertigte Griff des Tamashii fühlt sich weich und angenehm in der Hand an. Er ist mit Edelstahl Pins am Erl befestigt und verfügt über ein Lanyard-Loch am Knauf (ein Paracord-Lanyard wird mit dem Messer geliefert).



    Auch wenn sich der Griff zunächst glatt anfühlt, bietet das Profil selbst einen festen Griff. Das liegt an der Mulde für den Zeigefinger und der Daumenrampe mit ihrer ausgeprägten Riffelung. Choil und Rampe arbeiten komfortabel zusammen, um das Messer sicher zu halten.




    Die beiden G10-Schalen sind sauber und fast unsichtbar zusammengefügt. Nur an bestimmten Stellen kann man die Spalten sehen, wo sie zusammen kommen.


    Scheide
    Das Civivi Tamashii wird in einer sehr gut angepassten Kydexscheide geliefert. Das Messer rastet satt ein und klappert darin nicht. Die Scheide selbst besteht aus zwei Teilen, die durch 6 Ösen zusammengenietet sind. Durch diese wird auch die Verwendung des T-Clips ermöglicht - eine von Terzuola entwickelter Gürtel- und Ausrüstungsschnalle, im Grunde ein Tek-Lok.



    Der T-Clip kann unterschiedlich positioniert werden, um das Messer waagerecht oder senkrecht zu tragen. Ein schönes Detail sind die flachen Seiten der Schrauben an der Außenseite, die ein sauberes Aussehen schaffen und somit das gesamte Designkonzept ergänzt.





    Die Scheide verfügt außerdem noch über ein kleines Abflussloch, durch das Wasser und Schmutz ausrinnen können.


    Qualität und Verarbeitung
    In Anbetracht des Preises ist es erstaunlich, was man mit dem Tamashii bekommt. Einerseits ein Terzuola Design, mit hochwertigen Materialien und andererseits eine solide, saubere und tadellose Konstruktion. Das Messer selbst ist sehr gut verarbeitet, es gibt keine Kratzer, Bearbeitungsspuren oder ähnliches. Die Griffschalen sind mit derart geringen Toleranzen miteinander verbunden, dass ich den Spalt zuerst gar nicht gesehen habe.



    G10, D2-Stahl, Kydex... das sind eigentlich hochwertige Materialien, die man nicht so oft bei einem Produkt dieser Preisklasse in dieser Kombination findet. Alles in allem ein hervorragendes Beispiel für den Anspruch von Civivi, qualitativ hochwertige Messer zu einem günstigen Preis anzubieten.


    Das Civivi Tamashii im Einsatz
    Wenn ich mir die Größe des Civivi Tamashii ansehe, muss ich sagen, dass es eine wunderbare Balance zwischen Länge, Breite und Gewicht hat. Wenn man das Messer am Gürtel trägt, fühlt es sich fast so an, als wäre nichts da. Das flache Profil lässt es unter Jacken und Hemden verschwinden, bietet aber dennoch einen festen Halt.


    Apropos Griff. Zuerst war ich skeptisch wegen der G10-Schalen. Sie fühlen sich sehr glatt an, und ich hatte die Befürchtung, dass das Messer nicht genügend Grip bietet wenn man es benutzt. Doch die Griffmulde für den Zeigefinger sowie die Daumenrampe auf der Oberseite bieten ausreichend Sicherheit. In Kombination mit einer Lanyard-Schlaufe bleibt das Messer dort, wo es hingehört - in der Hand.




    Mit einem Fecht- oder Reverse Grip liegt das Messer sehr natürlich in der Hand. Die Rillen auf dem Klingenrücken bieten einen festen Halt für einen vorgelagerten Griff, falls feinere Arbeiten erforderlich sind. Bei der Verwendung eines Hammergriffs zeigt der Griff des Tamashii sein flaches Profil. Es ist zwar nicht unangenehm, aber Nutzer mit größeren Händen könnten das Volumen eines dickeren Griffs vermissen.



    Das Civivi Tamashii kam nicht rasiermesserscharf bei mir an, aber es hatte eine brauchbare Schärfe, die nach ein paar Strichen auf dem Sharpmaker schnell rasiert hat.



    Im Alltag ist das Civivi Tamashii dank seiner 4,5 mm dünnen Klinge ein nützlicher Schneidteufel. Und ich muss sagen, dass der zeitlose Look es nicht nur für formelle Anlässe ideal macht, sondern auch für den täglichen Gebrauch, sei es im Großstadtdschungel oder bei professionelleren beruflichen Anwendungen.


    Fazit
    Das Messer "Tamashii" zu nennen war eine gute Entscheidung - das Messer hat Seele und weiß seinen Besitzer zu verzaubern. In diesem Sinne ist Cvivi eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit mit einem weltweit bekannten Designer geglückt. Den Preis auf der Blade Show West zu bekommen ist eine Sache, das Messer in der Hand zu haben und zu verstehen, warum es diesen Preis bekommen hat, eine andere.



    Die Kombination aus japanischen Designelementen und hochwertigen Materialien ergibt ein wunderschönes Messer, das nicht nur gut aussieht, sondern sich auch im Alltag als EDC-Messer bewährt. Ob in der Stadt oder im Freien, das Messer kann bei feinen Schneidaufgaben überzeugen, ist aber auch zu professionellen Backup-Funktionen fähig.


    Der "Bang for the buck"-Faktor ist in diesem Fall enorm und gerade Menschen, die sich keine Custom Terzuola Messer leisten können, werden gerne zugreifen.


    Vielen Dank fürs Lesen!

  • Also ich weiß nciht...22cm OAL+Scheide...das ist doch kein backup, EDC oder sonstwie handliches Messerchen. Mir gefällt das Ding zwar optich sehr gut, aber das Bild im Anzug...also das finde ich dann schon sehr merkwürdig, so läuft doch keiner rum, das TEKLOK muss man schon arg anpassen an das Gürtelchen und rein vom optischen EIndruck her, könnte man auch gleich eine Handfeuerwaffe tragen. Evtl mit einem schlanken Clip oder Loop als IWB ?


    Cool wäre jetzt eien MIniversion, dann wirklich EDC: allerhöchstens 17cm OAL...auch wenn dann sicher was von der Ästhetik der Klinge flöten geht.


    Aber bei 70€, der Qualität und Design...also da ist Civivi schon ein Wurf gelungen, das muss man schon sagen

  • Danke für dein wertvolles Feedback.


    Wenn man einen Waffenpass hat und im Anzug arbeitet, wird man sicher auf andere Lösungen zurückgreifen. Ob "keiner so herumläuft" lasse ich mal so im Raum stehen - Pauschalisierungen sind nie zweckmäßig. Aber schön wenn ein simples Beispielfoto für das schlanke Profil des Messers eine Diskussion anstößt - ich habe jetzt einfach mal das verwendet, was im Lieferumfang dabei ist.

  • Guten Tag,

    Also ich weiß nciht.. aber das Bild im Anzug... so läuft doch keiner rum


    Doch.
    Ich, z.B.
    Oft genug Fixed unterm Sakko getragen.
    Und die Kollegen auch. (die hab ich angesteckt... :D )


    Da gabs bei mir die Barkies, bei den Kollegen Gerber Strongarm, Fantoni, FK F1, Spyderco Kumho. Und zwar nicht zusätzlich, sondern anstatt eines Folders. Wir sind ja nicht beim Zoll.


    Und ob nun 22 oder 17 cm. Die 5 cm reißens dann auch nicht raus...


    BG,
    Andy

    Member of the "outer Bunch..."

  • Sehr schöne Vorstellung mit tollen Bildern! :thumbup: Für den Preis kann man bei dem Messer sicher nichts verkehrt machen.


    Bei der flachen Bauweise könnte es für Anzugträger bezüglich unauffälliger(er) Trageweise auch eine Alternative sein, die Kydex mit einem "Paddle-Attachment" auszustatten und einfach in die Innentasche vom Sakko einzuhängen mit dem Griff nach unten. Habe so schon oft flache, leichte Fixed getragen.

    Instagram: [@ramelius28]

  • ....und ich dachte ich hätte das Tamashii erfolgreich verdrängt.



    Vielen Dank für die schöne Vorstellung und die guten Bilder! Sehr schön zu lesen. Gerade auch die flache Bauweise machen es zu einem tollen edc-Fixed und Preis-Leistung scheint überragend zu sein.


    Bei mir sind Fixed bis 230mm durchaus edc-tauglich und auch ich trage Fixed im Anzug. Ich empfinde es schon sehr einnehmend, dass manch einer unter uns für "alle" spricht. Das kennt man eigentlich nur von Argumenten der "Gegenseite".

    two is one - one is none

    Edited once, last by Idox ().

  • Danke für die Vorstellung!


    Ich nutze das Tamashii seit November sporadisch im EDC.
    Über die Verarbeitung wurde alles gesagt. Ich finde es durch den glatten Griff gerade IWB sehr komfortabel, und trotz fehlender Oberflächenstruktur liegt es durch die Form sicher in der Hand.


    Wer mich kennt weiß wie mein Anspruch an Kydex ist, die mitgelieferte ist 1A und man kann nach dem Auspacken gleich ,, loslegen".


    Um mal zu zeigen welche Fixed ich ,,solo" (zB in DE) trage, auch davon ein Vergleich.


    Führe es teils auf 9 Uhr Klinge nach vorne, als ,,get off me/firearm retention tool" , die hochgezogene Spitze finde ich im Reversegrip sehr gut.


    Einzig die Auslieferungsschärfe war verbesserungswürdig, die Schneide war gut, aber ziemlich glatt. Ein paar mal über Keramik und es beißt richtig.


    Ich kann das Messer empfehlen, es spielt 2 Preisklassen über sich noch gut mit!


    Ps: dazu noch ein Vergleich mit kompakten Messern

  • kommt von eurer Rechtslage, hier kann ja jeder einen vernünftigen Folder überall tragen :evil:


    ich für meinen Teil trage keinen Anzug und trage quasi nie größere Fixed als EDC, ich kenne auch niemanden der damit in der Arbeit auftaucht. Man wird sich ja wohl noch was wünschen dürfen. Denn bei Civivi gibts da nicht so wirklich viel...das Tamashi,das Elementum Fixed, das schöne, aber wuchtige+teure Teton Tickler und als Gegenpol das schon arg schlank/kleine Minimis. Da wäre noch ein sweet spot frei,eben in der "Izulaklasse"..da hätt ich nix dagegen wenn der auch mit einem Terzuola Design belegt werden würde. Quizfrage ist, halt würde das Tamashi 1:x eingedampft noch gut aussehen und gut zu nutzen sein

  • Danke für das tolle Review David!


    Für mich war es „love at first sight“ als ich das Tamashii letzten Monat das erste Mal gesehen und in Händen hatte :love:. Für mich perfekte Handlage und hervorragende Ergonomie, sehr gute Verarbeitungsqualität von Messer und Kydexscheide und ein fairer Preis für die Qualität. Jetzt steht es noch weiter oben auf der Liste…


    Viele Grüße
    Sebastian

  • Also ich weiß nciht...22cm OAL+Scheide...das ist doch kein backup, EDC oder sonstwie handliches Messerchen. Mir gefällt das Ding zwar optich sehr gut, aber das Bild im Anzug...also das finde ich dann schon sehr merkwürdig, so läuft doch keiner rum, das TEKLOK muss man schon arg anpassen an das Gürtelchen und rein vom optischen EIndruck her, könnte man auch gleich eine Handfeuerwaffe tragen.



    Du meinst vermutlich eine Faustfeuerwaffe.
    Ein AR15 oder eine AKM, oder gar ein K98 oder ein Garand wären dann doch etwas viel.

    Wer seine Waffen zu Pflugscharen schmiedet, der wird für jene pflügen, die dies nicht getan haben.


    “We must reject the idea that every time a law’s broken, society is guilty rather than the lawbreaker. It is time to restore the American precept that each individual is accountable for his actions.” -- Ronald Reagan

  • Quote

    Mir gefällt das Ding zwar optich sehr gut, aber das Bild im Anzug...also das finde ich dann schon sehr merkwürdig, so läuft doch keiner rum,


    Ich schon, danke für das Review, interessantes Messer.

  • Tolles Review, geiles Messer und noch bessere Pics. Danke dafür. :thumbup:


    Griffdesign hat was von Spartan, oder? Und zum Anzug: Immer Fixed Blades unter längeren Sakkos/Jacken. Gar kein Problem.

  • Also ich bin ja inzwischen mehr oder weniger raus bei China Messern, aber wenn WE davon eine Premium Version bringt, muss ich zuschlagen. Das Design ist wirklich gelungen.


    Danke für das ausführliche Review.

  • fiel mir so auf,das Tamashi mit nem Ulticlip ist schon gut, aber mit nem abgestimmten Paddle, wie bei Freund Nealy waere genial.
    Auch wenns etwas mehr auftraegt als die MCS Messserle, sach ich mal so!

    Edited once, last by teachdair: MMMPF, Rechtschreibung fuer Linkshaender ().

  • Der Onkel Bob hat den Teklok zusammen mit Tim Wegner erfunden. Ist sein Patent. Ist halt etwas her.


    und


    Es sind großartige Bilder, das Messerdesign ist der Kracher und das Review ist sowohl exzellent geschrieben als auch hervorragend strukturiert.


    Danke fürs Präsentieren.

    Lasse Dich nie für eine Agenda gegen jemanden einspannen, der Dir nie ein Leid getan hat.

    Edited 2 times, last by am-tie-ands ().

  • Guten Abend.


    Manchmal glaube ich das hier im Forum manche Mitglieder zusammen arbeiten; gegen meinen Geldbeutel... :kroesus: :feilsch:


    Denn bei Civivi + Bob Terzuola bin ich noch auf was ganz anderes gestoßen; und das Tamashi scheint ja auch ein Rundum-Sorglos-Paket zum fairen Preis zu sein...


    Vielen Dank für das tolle Review :clap:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!