Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.tacticalforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 1. April 2017, 16:23

stonewash Finish - mundgelutscht und handgewaschen

Hallo Forum!

Ich hatte heute die Ehre zwei selbst gemachte Klingen von DarkAsgard finishen zu dürfen.
Dieses mal habe ich auch zwischen den Schritten jeweils ein Bild gemacht, die ich hier kurz erläutern möchte! Vielleicht regt es den Einen oder Anderen an es selber mal zu versuchen?

So habe ich die Klingen nach dem Härten erhalten:


Um später nach dem ätzen eine gleichmäßige Oberfläche zu bekommen ist eine penible Vorarbeit nötig! Zunächst wurden noch einige kleinere Bearbeitungsspuren beseitigt und die Oberfläche mit 1000K überschliffen. Danach gehe ich nochmals mit Putzvlies drüber und entfette die Klinge mit Aceton. Ab dem entfetten sollte man Latex Handschuhe tragen um die Haut zu schützen und neue Abdrücke auf der Klinge zu vermeiden. Ich entfette erst den Erl und dann den Klingenspiegel und fasse das Messer nur noch da an, wo Fehlstellen am wenigsten auffallen würden.
Das sieht dann so aus, ein deutlicher Unterschied zum Rohzustand:


Danach folgt das Abdunkeln der Oberfläche durch ätzen. In diesem Fall ein Tauchbad in FeCl3 (Eisen-III-Chlorid) als 40% Lösung. Das Ätzmittel sollte eine Temperatur von knapp über 40°C haben um eine gewisse Tiefenwirkung zu erhalten. Kalt würde auch gehen, dauer aber länger und wirkt nur oberflächlich. Wer kein professionelles Ätzgerät besitzt, kann auch den eigentlichen Ätzbehälter in einem Wasserbad auf die gewünschte Temperatur bringen. Dann wird die Klinge für 10-15 Minuten in das Ätzbad eingebracht, bis die gewünschte Färbung erreicht ist. Beim Umgang mit dem FeCL natürlich die Sicherheits- und Umwelthinweise beachten!
Mit reichlich Wasser abgespült und getrocknet sieht das dann so aus:


Nun wird gewaschen! Vom Tumbler über Tupperdose in der Waschmaschine oder PET-Behälter handgeschüttelt, hier führen viele Wege zum Ziel. Ebenso bei den Schleifkörpern! Rollsplit, Flusskies, Keramikkörper...Möglichkeiten ohne Ende. Auf jeden Fall immer 'n Schuss Öl dazu (z.B. WD40) und drauf achten, daß beide Seiten gleichmäßig gewaschen werden.
Gereinigt und nochmals mit öligem Tuch abgewischt, fertig:


Jetzt gehen sie gut verpackt wieder zurück an den Besitzer zur Fertigstellung. Ich freue mich auf Bilder!
Wobei ich das Kleine am liebsten behalten hätte... :D
Gruß
Günni.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mr.Freeze« (1. April 2017, 21:06)


DarkAsgard

Foren-Weise

Wohnort: Amberg/Oberpfalz

Beruf: Scheren-/Messerdomteur

  • Nachricht senden

2

Samstag, 1. April 2017, 16:35

Servus Günni,
was soll ich da noch sagen..... Der absolute Hammer!
Vielen Danke für Deine Hilfe und Mühe!! :respekt:
Werd mich revanchieren, wenn es mir möglich ist!

Greez Klaus
Der Gott, der Eisen wachsen ließ, der wollte keine Knechte.
Drum gab er Messer, Schwert und Schild, dem Mann in seine Rechte.

suomi70

TF, was sonst?!

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

3

Samstag, 1. April 2017, 16:42

Hallo Günni

Sehr schöne Arbeit von dir. :thumbup:
Danke für die Erklärung deiner einzelnen Arbeitsschritte.
Da wird Klaus, sehr viel Freude daran haben.

LG

Sacha
„Wenn du Frieden willst, redest du nicht mit deinen Freunden. Du redest mit deinen Feinden.“

deus xuíz

Only Infi kills White Walkers!

Wohnort: Waldviertel/NÖ

Beruf: halber Wolf

  • Nachricht senden

4

Samstag, 1. April 2017, 20:55

Tach auch!

Danke für die tolle Erklärung! Die Messer sehn spitze aus!

Gruß deus xuíz

5

Sonntag, 2. April 2017, 19:03

Sehr schöne Messer und ein sehr schönes Ergebnis.
Wie groß sind deine Schleifkörper und was verwendest du?
LG
Paul

Wohnort: Niederösterreich

Beruf: selbständiger Sklave

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 2. April 2017, 19:21

Coole Sache! Danke für die Erläuterung. Weckt den Wunsch nach selbermachen ...

bauer1328

Bavarian Barbarian

Wohnort: Monaco di Bavarie

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 2. April 2017, 20:38

Sehr geiles Finish!!

...und Klaus: schicke Klingen!!!

Gruß, Martin.
www.mbknives.de

8

Sonntag, 2. April 2017, 20:45

Danke! Freut mich wenn's gefällt und anregt.

@OutOfStep: ich habe 'ne bunte Mischung selbst gesammeltes. Flusskies von ca. 3-15mm und etwas Rollsplit. Gibt ein ausgewogenes Bild zwischen Gleitschleifen und leichten "Kratzern". Ich hatte auch mal Gleitschleifkörper aus Keramik, hat aber die Kanten zu sehr verrundet.
Gruß
Günni.

Vincent

Profi

Wohnort: Am Bodensee

Beruf: Karussellbremser

  • Nachricht senden

9

Freitag, 7. April 2017, 08:07

Machst du das auch bei Jeanshosen? :D

Als Schleifkörper eignen sich super kleingebrochene Scherben von Fliesen. Die haben eine sehr "homogene" Körnung und sind eher weich, d.h. sie nutzen sich ab und verrunden nicht die Kanten.

Termite

Snoop Dog

Wohnort: Aitrang im OstAllgäu

Beruf: ja

  • Nachricht senden

10

Freitag, 7. April 2017, 09:43

zur Zeit hab ich Granitsteine mit 10-30mm und dazu 12mm Stahlkugeln in meiner Trommel.


LiGrü

Stefan

Smokehead

Value Gear Nut

Wohnort: Oberpfalz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

11

Freitag, 7. April 2017, 12:07

Meine ersten Gehversuche mit Stonewash hab ich mit simplem Rollsplit unternommen. Ging einwandfrei, die Verrundung war gering und das Kratzerbild schön fein und gleichmäßig.
Ich will demnächst mein Bravo auch stonewashen, da probier ich mal Flusskies plus Fliesenbruch!

Edith sagte eben : Super finish, uns Glückwunsch Klaus zu den schicken Eisen!

Grüße, Smokehead 8)
suck less.

Thoringi

Fortgeschrittener

Wohnort: Arnstadt

Beruf: Knecht

  • Nachricht senden

12

Freitag, 7. April 2017, 13:09

Tolle Anleitung und tolles Ergebnis. Vielen dank fürs Zeigen. Übrigens auch nen tolles Klingendesign und ne absolut saubere Umsetzung.


Gruß

Marcus

13

Freitag, 7. April 2017, 14:02

@Vincent: meine Fliesen bleiben da wo sie sind! :D

Wie schon gesagt, es führen sehr viele Wege zum Ziel! Korundmehl und Stahlkugeln hatte ich auch schon, ging mehr in Richtung gestrahltes Finish. Zerschlagene Keramikisolatoren oder Banksteine gehen auch.
Gruß
Günni.

14

Sonntag, 9. April 2017, 07:49

Hier mal eine Gegenüberstellung, factory Stonewash vs. homemade Stonewash:



Gruß
Günni.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mr.Freeze« (9. April 2017, 07:52)


Smokehead

Value Gear Nut

Wohnort: Oberpfalz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 9. April 2017, 17:52

Arrrr! Ich kaper mal kurzerhand diesen Thread um nicht extra einen aufzumachen ;)
Spaß beseite, angesteckt vom Threadersteller habe ich mir fix aus dem Forum ein Messer zum ausprobieren geholt (danke an den @Predator), ein Cold Steel Hold Out 3.

Alles zerlegt, über Nacht in Ermangelung geeigneter Ätzmittel in einer Mischung von 1:1:1 Essigessenz, Toilettenreiniger und Kalkreiniger eingelegt. Was macht der narrische Bastler nicht alles wenn er basteln will :D
Ergebnisse waren erstaunlich gut! Danach, ganz dem Improvisation- ist-alles-Motto entsprechend, in eine Tupperbox mit Rollsplit und Porzellanbruch geschmissen, WD40 dazu und manuell 15 min geschüttelt. Ja, im Ernst :D
Ergebnisse siehe hier :




Zum Schluss hab ich noch die Serrations umgeschliffen, die ultrafeinen durch "normale" und die normalen durch glatte Schneiden ersetzt. Scheidet wie die Hölle! 25° Chisel geht besser als erwartet.




Tausend Dank @MrFreeze fürs anfixen!

Grüße, Smokehead 8)
suck less.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Smokehead« (9. April 2017, 18:01)


16

Sonntag, 9. April 2017, 21:17

Gerne! :D

Sieht schick aus zumal Du gleich Klinge, Clip und Backlock gemacht hast. Sehr schönes Ergebnis! :thumbsup:
Der Essig- und Reinigermix klingt hingegen gefährlich bzw. ich hätte schiss bzgl. Bildung von unschönen Dämpfen.

Übrigens, hier dranhängen ist ausdrücklich erwünscht!

Hier mal meine PF Bravo Klinge in "nah" mit kontrastreichen Licht:
Gruß
Günni.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mr.Freeze« (9. April 2017, 21:27)


Smokehead

Value Gear Nut

Wohnort: Oberpfalz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 9. April 2017, 21:51

Solang alles säurebasiert ist und kein Chlor drin geht das schon ;) ist Sicherheitshalber aber auch abgedeckt aufm Fensterbrett gestanden...
Mich würde mal interessieren ob das die AUS8 oder die BD1 Variante war, die Klinge war erstaunlich korrosionsbeständig.
Ne Zeit lang hatte CS ja schon auf BD1 umgestellt ohne was auf die Klinge zu schreiben.

Grüße, Smokehead 8)
suck less.

Smokehead

Value Gear Nut

Wohnort: Oberpfalz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

18

Freitag, 21. April 2017, 23:29

Mein Bravo musste auch dran glauben :D diesmal ohne Ätzung, mit Rollsplit in der Tupperbox handgeschüttelt :p
suck less.

Dat Uli

Der Schwob

Wohnort: In der Zollerstadt

Beruf: Werkzeugmechaniker

  • Nachricht senden

19

Samstag, 22. April 2017, 19:56

Da sind ja viele tolle Resultate dabei.

Zum Eisen-III_Chlorid:
Soweit ich weiß entwickelt Eisen-III-Chlorid seine beste Wirkung (bei Stahl) bei 60°.
Eine Informationsquelle kann ich aber nicht vorweisen.

Am Anfang habe ich auch immer mit WD40 gearbeitet, allerdings sind meine Ergebnise mit Wasser und etwas Spüli besser.
Ich erkläre mir das so das mit WD40 mit der Zeit eine ölige Polierpaste ensteht, diese glättet dann wieder bzw poliert die Kratzer dann wieder etwas raus.
Mit Spüli/Wasser finde ich diesen Efekt geringer.
Meine Aussage bezieht sich auf vorher geätzte Klingen. Wie es sich bei blanken Klingen verhält weiß ich aber nicht.
Bitte bedenkt das meine Aussagen rein subjektiv sind, einen Versuch wäre es aber auf jeden Fall mal wert.

Grüße von der Alb
Jörg

20

Sonntag, 23. April 2017, 08:13

Moin Zusammen!

Der Hersteller meines Ätzmittel gibt eine optimale Arbeitstemperatur von 45°C an. Allerdings bezieht sich das auf die Verwendung beim Ätzen von Platinen!
Bei (Chrom)Stahl habe ich die Erfahrung gemacht, daß der Vorgang bei Temperaturen >40°C schneller und tiefer geht. Im Gegensatz zum kalten Ätzmittel kann man richtig sehen, wie das Bad arbeitet.

Das mit dem Wasser und Spüli werde ich mal ausprobieren. Das mit dem Poliereffekt durch Öl klingt nachvollziehbar!
Gruß
Günni.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: