Posts by NicoColt1911

    Meine Empfehlung: Spyderco Sharpmaker.


    Es gibt inzwischen dutzende Schleifsysteme und -Optionen aber der Sharpmaker hat sich seit Jahrzehnten bewährt. Insbesondere solange die Messer keine Ausbrüche haben sondern "nur stumpf" geworden sind, kann man mit ihm schnell sehr gute Resultate erzielen. Selbst passionierte Schleifer - auch viele Messermacher - nutzen den Sharpmaker, weil er Messer mit geringem Aufwand und geringem Materialabtrag wieder scharf macht. Bei Küchenmessern hat man zudem häufig auch keine hochlegierten High-End Stähle. Solche Messer bekommt man in Windeseile scharf. Aber auch PM-Stähle sind kein Problem, ggf. lohnt sich dann die Investition in die CBN-Stäbe (ca. 70€). Auf Dauer kann man sich auch noch die ultrafeinen Keramikstäbe holen (~50€) und noch etwas mehr Schärfe rauskitzeln. Danach könnte man dann einen Lederriemen mit 1 micron / 0,25 micron Diamantspray nehmen...


    Für den Anfang ist der Sharpmaker ohne weiteres Zubehör aber vollkommen ausreichend.

    Sicher hast Du nicht unrecht, aber flächendeckend ist es noch nicht der Fall. Die Vorstellungen der Italiener finde ich dieses Jahr sogar relativ günstig teilweise. Die von Dir genannten Marken sind halt doch sehr speziell. CRK hat lange Lieferzeiten und viele beliebte Modelle aus dem Programm genommen, Pohlforce war schon immer sehr beliebt scheint jetzt aber den alten Kunden wenig neues zu bieten und voll die Rambofans als Zielgruppe anzuvisieten und Microtech war in Deutschland immer ein Exot.

    dann kauft man ein Messer ohne Pins...sprich allerhand Flipper, 2 Hand, OTF ;) ....Diese Löcher sind hässlich, da beißt die Maus keinen Faden ab. Selbst das proefessionelle ausgießen der Löcher....bäh



    Ich bin auch kein Fan von Klingenlöchern (außer bei Spyderco). Ich habe trotzdem ein paar Messer ohne Pin. Richtig Klasse finde ich aber nur das SR-2, das wurde von Sartools pinless gemodded und sieht fast so aus als hätte es nie einen Pin gehabt.

    Update:


    Jerry hatte oben ja die Vermutung geäußert, dass das TFDE P das Beimesser des Cuilter Venatorius und damit auch das NK 1 inspiriert hat. Im Rahmen einer Diskussion in der deutschen ER-Gruppe auf Facebook teilte ein Gruppenmitglied heute aber folgendes mit:


    Quote

    Meines Wissens wurde das Culter Venatorius inkl. Beimesser bereits 2009 vorgestellt, also vor dem TFDE P (2011).


    Hier mal ein Auszug aus dem Bestellthread für die 2011er TFDEs: "Das TFDE P (Piggyback) ist ein Verwandter des Beimessers zum Culter Venatorius. Es ist (außer hier) nicht extra zu beziehen. Es kommt mit einer Kydexscheide, mittels der es wahlweise piggyback, als Neckie oder am Teklock getragen werden kann. Der Griff ist mit mehrfach durchbrochen, so dass Griffschalen oder Wicklungen angebracht werden können. Klingenlänge 4,8 cm, Klingenstärke 3mm, Griffstärke 6mm, N690 Stahl, Grifflänge 8cm.

    Auch wenn ich selbst auf den Bestellthread von damals keinen Zugriff habe (schade!) ist das wohl authentisch.



    Da Jerry sich in diesem Punkt vorsichtig geäußert hatte vermutete ich, dass diese Version richtig ist. Für mich stellte sich aber weiterhin die Frage, wer Urheber des Designs ist. Wahrscheinlich war, dass Revierler das Design vom CV-Zubehörmesser überarbeitet hat. Denkbar war aber für mich auch, dass das TFDE-P länger in der Entwurfsphase war und damit bei ER schon zur Verfügung stand, als man ein kleines Messer zum CV brauchte.


    Um's abzukürzen: Ich habe Revierler gefragt. Dieser hat mir bestätigt, dass das CV-Beimesser früher war. x-blades habe die Idee gehabt, dieses für das TFDE in einer eigenen Version herauszubringen. Daraufhin wurde das Messer von x-blades und Revierler überarbeitet. Sie haben die Fingerrille weggelassen und Bohrungen im Griffstück anbringen lassen.


    Ich dachte mir, dass es vielleicht ja auch noch andere interessiert. Insofern hielt ich es ausnahmsweise für geboten, meinen Uralt-Thread hier auszubuddeln. :)

    Hi,


    ich bin auf der Suche nach einer LED-Campinglaterne. Das ganze soll ein Geschenk für meinen Bruder sein, u.A. soll sie ihm den Grill beleuchten wenn er mal wieder irgendwas die Nacht über langsam zubereitet. Die Lampe könnte sowohl schräg über dem Grill hängen oder daneben auf einem Tisch stehen. Ich lege Wert darauf, dass das Licht möglichst nicht zu kalt ist. High CRI ist auch gerne gesehen. Davon ab sollte die Laterne qualitativ in Ordnung sein und nicht mehr als maximal 150€ kosten.


    Ich habe mich bereits ein bisschen selber informiert und bin auf folgende Modelle gestoßen:


    1. Sofirn BLF LT1 LED - Scheint sowas wie die Standardempfehlung unter Cracks zu sein aber ich frage mich ob das Teil mit seinen vier 18650er Zellen und 600 Lumen nicht etwas überdimensioniert ist. Auch dürfte die Optik gerne etwas "klassischer" sein, aber das ist eher ein untergeordnetes Problem.


    2. Barebones Living Mini Edison Lantern - Optisch ganz nett, aber fast schon zu altmodisch und zu schwachbrüstig.


    3. Olight Lantern Mini - Derzeit günstig zu haben, aber mir gefällt das System mit den zwei auswechselbaren Leuchtmitteln nicht. Außerdem ist der Akku fest verbaut.


    4. Streamlight The Siege AA - Gefällt mir eigentlich ganz gut, ist aber schon länger auf dem Markt - vielleicht bekommt man anderswo mehr für's Geld?


    Es war also noch nichts dabei was mich 100%ig überzeugt habt. Habt Ihr eine Empfehlung für mich?

    Ich will das Messer keinem madig machen, mich interessiert es einfach und ich verstehe nicht ganz, wieso das nicht offen kommuniziert wird. Beim Backlock habe ich tatsächlich erst später erfahren, dass es eigentlich ein Rumuci Design ist weil es (bis auf die Klingenform und die fehlende Phase an den Griffschalen) eigentlich ein Maserin Nimrod ist.