Posts by jerry bwd

    Noch eine Anmerkung anhand der Seriennummern:


    Das längere Pugio ist von 2020, das kürzere von 2011. Über die Zeit haben manche ERs kleine Variationen drin. Besonders die Serrations fallen recht unterschiedlich aus. Aber auch Länge und in kleinen Bereichen die Form können mal variieren, ohne daß darauf hingewiesen wird. So habe ich z.B. 2 Selvans, die einen recht unterschiedlichen Hauptschliff haben. Die Ausführung hatte sich so ca. 2016 grundlegend geändert. Dann habe ich zwei T3000C, die sich in der Länge um mehr als 5mm unterscheiden, bei sonst gleicher Form. Und beide sind aus erster Hand und absolut sicher nicht umgeschliffen. Auch wie weit die Schneide hinten in den Übergang geschliffen ist, fällt ab Werk immer mal anders aus. Ist halt viel Handarbeit dabei - offensichtlich immer noch ;)


    Ich würde in dem Fall auf Variation ab Werk im Verlauf der Produktionszeit tippen. Beim älteren/kürzeren Pugio ist ein Umschleifen natürlich nicht ausgeschlossen. Aber wenn, dann ist es sehr gut gemacht ;)


    Gruß,
    Jerry

    Hi,


    ich hatte ziemlich früh zwei ERs in diesen Kydex-Scheiden gekauft (1x späteres Scout, 1x ganz frühes Defender) und da sind mir alle 4 Clips einfach nur beim Daliegen an der Knickstelle gebrochen (auseinandergefallen!). Einfach nur nach wenigen Wochen im Zimmer liegen!! Scheint aber ein anfängliches Problem bei diesen Scheiden gewesen zu sein. Bei später gekauften Defenders halten die Clips (noch), aber richtiges Vertrauen hat man dann nicht mehr. Lieber andere verwenden - oder eben ne andere Scheide.


    Gruß,
    Jerry

    Ich hab's heute schon an anderer Stelle geschrieben:


    Der Prototyp, den ER auf der IWA 2018 gezeigt hat, der hat mir wesentlich besser gefallen. Das war ein eigenständiges Kompaktmodell vom Contact. Das große Contact kam auch genau so, aber was sie jetzt rausgebracht haben, ist lediglich ein Contact mit verkürzter Klinge. Es hat aber soweit ich das sehe den gleichen Griff, die gleiche Breite und die gleiche Symmetrie wie das normale. Find ich schade...


    Zur Verdeutlichung hab ich hier nochmal drei Bilder aus Facebook verlinkt:
    https://www.facebook.com/Extre…368325966/?type=3&theater
    https://www.facebook.com/Extre…338325969/?type=3&theater
    https://www.facebook.com/Extre…321659304/?type=3&theater

    Ich hab mein graues auch seit gestern 8) Und es gefällt mir sehr gut, liegt klasse in der Hand ist stabil und designmäßig sehr gelungen. Vor allem bin ich schon extrem auf das C-Modell bzw. noch eventuelle weitere Varianten der Contact-Reihe gespannt...


    Bergmännle hat das meiste ja schon beschrieben und gezeigt. Ich geb bei ein paar Punkten nun noch meinen Senf mit dazu.


    - Das Messer selbst gefällt mir gut, die Form ist gelungen, wenn ich auch finde, nicht sooo sehr multipurpose ;) Aber da gibt's ja genug Auswahl bei ER. Die Kritik an der Hohlkehle, die beim Mamba, Requiem und Defender unter den Griff läuft, wurde hier erhört und diese läuft jetzt vor dem Griff aus. Sehr gut! Zur Schärfe will ich mich gar nicht so sehr auslassen, nur soviel: Ich habe von ER schon besseres gesehen, aber auch (speziell bei Modellen aus jüngster Zeit) schlechteres.

    - Der Griff ist sehr stark an den bisherigen Standardgriff angelehnt, aber einen Tick kürzer und die bisher "1 3/4 Finger Mulde" ist etwas verlängert worden. Jetzt passen tatsächlich zwei Finger (zumindest meiner Hand) hier hin und so greift er sich spürbar besser. Mehr Grifflänge bräuchte ich auch nicht. Die Gesamtlänge des Griffes mit Pommel, bzw. alter Griff mit Schlagstück ist genau gleich. Was mir nicht gefällt ist, daß der Pommel gegen den Gummi (Forprene) des Griffes geschraubt wird und lange noch nicht metallisch auf Block geht. Bei einem kleineren Messer fände ich das OK, aber hier wäre es mir lieber in der Art wie beim AMF. Da schraubt man den Pommel gegen etwas Gummispannung des Griffes letztendlich aber metallisch auf Block. Der Griff ist damit gut verspannt, aber es ist eine feste Verbindung der Teile sichergestellt. Beim Contact ist da noch ordentlich Gummi dazwischen, bis es auf Block gehen würde und die Verbindung ist "weich". Schraubt man zu weit, schert man das Griffmaterial unter dem Pommel ab und wenn man das genug übertreibt, bzw. nach langem kräftigen Arbeiten mit dem Messer, verliert der Griff seinen Halt nach hinten. Also Achtung, nicht zu fest anziehen, besonders mit Werkzeug!!


    - Diese Scheidenkonstruktion und auch den Sicherungshebel fand ich beim Mamba und Requiem eigentlich schon sehr praktisch (wenn vielleicht auch nicht für alle Trage- und Ziehweisen so gut geeignet) - wenn da nicht die Tatsache wäre, das die Schneide hierbei zwangsläufig jedesmal über den Kunststoff gezogen wird. Wieviel Schärfe das kostet, will ich noch nichtmal behaupten, es gefällt mir aber einfach nicht. Ich persönlich finde es sehr schade, daß das auf der IWA(?) gezeigte Konzept mit den schärfenden Keramikstäbchen in der Scheide nicht umgesetzt wurde, aber über solche Gimmicks kann man geteilter Meinung sein.
    Daß das Ende des Gurtes, an dem der Beinriemen durchläuft, frei wegsteht und nicht unter dem Beinriemen nochmal befestigt ist, kann ich noch nicht so richtig deuten. Ich habe das Messer noch nicht getragen, vielleicht ist es ja so bequemer oder flexibler. Mir ist nur aufgefallen, daß es so etwas "lummelig" wirkt. Hat da schon jemand Trageerfahrungen?
    Noch zwei kosmetische Punkte zur Scheide: Die anderen verfügbaren Farbausführungen haben auch farblich passendes Gurtmaterial bekommen, nur wolf grey nicht, hier sind die Gurte schwarz ;( Außerdem der gleiche Punkt den ich schon beim AMF hatte, die Scheide ist unnötig lang. Hier hätte man locker 2 cm einsparen können. Ja OK, das schränkt keine Funktion ein oder irgendwas, aber warum eine Messer-Scheiden-Gesamtlänge unnötig sperrig machen??


    Soweit mal meine Meinung. Ich muß aber bei allem Gemaule nochmal deutlich sagen, daß mir das Contact gut gefällt. Vorallem muß man da - ich sag's mal so - die jeweils angepeilte Anwendung in Betracht ziehen ;)
    .

    Beim Prototypen waren doch auch so kleine Schärfstäbchen in der Scheide verbaut, so daß man bei jedem Ziehen und Zurückstecken die Schneide nachschärft anstatt sie abzustumpfen. Hierzu leider kein Wort mehr in dem langen Text...
    Schau mer mal :huh:

    Also das ist dann schon merkwürdig. Das kenne ich von denen besser - wobei ich noch keine Reparaturen hatte, sondern halt einfach Infos angefragt.
    Ist denn grad irgendwo auf der Welt ne Waffen- oder Messermesse? Vielleicht müssen sie auch nen größeren Behördenauftrag fertigkriegen oder so...

    Naja, ein Fulcrum ist nun halt für's Pet-Flaschen zerteilen grundsätzlich kein geeignetes Werkzeug - und da sind die Serrations wohl noch das geringste "Problem". Aber es gibt ja bei ER viele sehr verschiede Modelle, da findet sich eigentlich für jeden Zweck was...


    Zur Ursprungsfrage: Ich bin generell kein großer Fan von Serrations, verwende kaum gezahnte Klingen und wenn dann viel mehr mit dem glatten Bereich. Und ich hab nicht wirklich einen Vergleich zwischen ER und anderen gezahnten Klingen. ABER es gibt bei ER ein bisschen das Problem, daß die Serrations deutlich unterschiedlich ausfallen. Der ER-Wellenschliff besteht ja immer fortlaufend aus je einer breiteren und zwei schmäleren Wellen. Es kommt vor, daß die breiteren Wellen auch deutlich tiefer eingeschliffen werden. Das gibt dann ein Muster von wiederkehrenden "Inseln" mit je zwei Wellen mit tiefen "Tälern" dazwischen. Und DANN hakt der Wellenschliff mehr ein als sonstwas. Sind die Wellen gleichmäßig tief eingeschliffen, finde ich den Schliff zumindest nicht allzu störend. Und an der Schärfe an sich hatte ich da noch nichts auszusetzen.
    Bei älteren ERs ist der Wellenschliff tendentiell gleichmäßiger tief ausgeführt. Dann scheint es eine Zeit gegeben zu haben (vielleicht so um 2014 bis 2016, nagelt mich nicht fest...), da sind die großen Wellen deutlich tiefer eingeschliffen worden. Inzwischen hat sich das anscheinend wieder etwas vergleichmäßigt, aber ganz neue Modelle mit Serrations hab ich selbst nicht vorliegen.


    Soweit mal zu meiner recht sparsamen Erfahrung mit den ER Serrations.


    Gegenfrage: Wofür würdest Du das Messer denn verwenden wollen?


    .

    Jerry, ich habe hier Bilder heruntergeladen, die die auf der linken Seite eingezogene Mulde zeigen.
    Ich kann sie hier nur wegen Copyright jetzt nicht posten.
    Auf der "Neuzugänge"-Seite von Robert (Post 160) ist tatsächlich auch noch so ein Bild zu finden, ich hab aber noch andere.


    Ja Micha, die Bilder kenne ich - und noch andere. Ich hatte ja ein Contractor schon bestellt (VOR Deinem Thread und bei einem hier noch nicht genannten Händler). Und auf meine Nachfrage wegen der Mulde (auch noch vor diesem Thread), kam ohne Umschweife die Auskunft, ja da würden die Spitzen schon ein kleines bisschen rausschauen und um es in der Hosentasche zu tragen sei das Messer wohl eher nicht so gut geeignet. Darauf konnte ich auch völlig problemlos stornieren. Hatte also selbst leider noch keines in der Hand, aber der Händler hatte es schon da.



    Ich stimme Dir nun aber zu: Die von mir gefundenen "neuen" Bilder zeigen nun ausnahmslos die (rechte) Seite, auf der der Liner liegt und die unproblematisch ist.


    Das hatte ich vorhin nicht realisiert, das gäbe der Sache aber erst recht ein "Geschmäckle".....


    Ja eben... Das ist nebenbei bemerkt sogar auf den CAD-Zeichnungen auf der ER-Homepage so.


    Ich hatte vorhin auch etwas unklar gefragt... Aber demnach hast Du auch kein NEUES Bild gefunden, auf dem die linke Mulde NICHT in der Höhe eingezogen ist(?)



    Weiterhin hört man hier ja von den Besitzern aus unserer Runde nur eisernes Schweigen.


    Das finde ich auch sehr schade. Wir spekulieren hier ja in weiten Teilen nur herum. Ein paar mehr echte Erfahrungen fänd ich auch viel besser...


    .

    Micha, es ist möglich daß es da gar keine Änderung gab. Ich hab jetzt so ganz auf die schnelle auch keine Abbildung gefunden, die die in der Höhe eingezogene Mulde zeigt (zumindest nicht vom Contractor, vom Lucky dagegen schon). Das liegt aber vermutlich daran, daß der Contractor-Griff immer von rechts gezeigt wird. Nur die linke Mulde ist in der Höhe eingezogen, rechts liegt der Linerlock. Vielleicht liegt's daran. Oder hast DU vielleicht irgendwo ein Contractor von links gefunden??


    Allerdings ist mir was anderes aufgefallen. Heute kam das BD2 Lucky raus. Konsequenterweise BD ! Der ganz kleine neue (symmetrische!) Piekser heißt ja auch BD0 R im Gegensatz zum unsymmetrischen BF0 (CD bzw. R), das es schon ne Weile gibt. Und - jetzt kommt's: Die bisher BF4 (Contractor bzw. Lucky) genannten (symmetrischen) Neuheiten, heißen jetzt auch BD4, obwohl auf den Bildern noch mit BF4 beschriftet. http://www.extremaratio.com/pr…iudibili-leggeri.html?p=2 So ist jetzt ein durchgängiges System drin. Naja... wobei die Größe analog zum BF3 Dark Talon eigentlich dann BD3 Lucky heißen müßte... Schade, doch nicht komplett logisch...
    Aber auch hier auf der ER-Homepage die Griffe nur bei den einschneidigen auch mal von links (und die Mulde in der Höhe eingezogen!!!), das zweischneidige nur von rechts.


    Gruß,
    Jerry

    Das geht eigentlich immer recht flott. Meist kommt die Antwort noch am gleichen Tag, manchmal dauert es auch 1-3 Tage. Es sei denn die Sandra Massagni ist im Urlaub, dann kommt die Antwort sofort nach Rückkehr ;)


    Hast Du auf Englisch geschrieben? Das klappt sehr gut. Deutsch hab ich noch gar nicht versucht...


    Jerry
    .

    Hi,
    also ich hab den zeitlichen Ablauf nicht im Detail und kann die Aussagen auf die Schnelle auch nicht belegen. Aber nach allem was mein löchriges Hirn um diese Uhrzeit hergibt, schreib ich mal zusammen, was ich alles schon irgendwo hier gelesen zu haben meine ;)
    Konstruktiv kann ich's aber genau sagen und wenn's ein paar Tage dauern darf, auch Vergleichsfotos machen - zumindest von TFDE P und N.K.1.


    Soweit ich das bisher verstanden habe ist das Design vom TFDE P, wie das aller TFDEs von 2010 bis 14, von Revierler und an die bauchige Klingenform der TFDEs der Jahre 2010 und 11 angelehnt - bitte korrigiere mich ggf. Bernhard. Es ist zusammen mit den TFDEs 11, 15, 19 und 19DG im Jahr 2011 in schwarz und beadblast rausgekommen.
    Extrema Ratio hat danach das Design für die beiden Beimesserchen vom Culter Venatorius übernommen. Zumindest meine ich das mal gelesen zu haben - und die CV, die ich bisher gesehen habe, waren zwischen 2011 und 2013 hergestellt. Das eine Beimesser ist abgewandelt, etwas breiter und hat einen Aufbrechhaken (heißt das so? bin kein Jäger ;) ) auf den Klingenrücken. Das andere ist von der Kontur her exakt übernommen, mit folgenden Detailunterschieden: nur noch EIN Loch am Griffende, dafür die eingefräste ER-Mulde im vorderen Griffbereich, eine leichte Daumenmulde auf dem Klingenrücken und satin-Finish. Der Hohlschliff könnte auch eine Idee ausgeprägter ausgefallen sein, ist aber mein subjektiver Eindruck.
    Anschließend, da kann ich aber leider nicht sagen ab wann, wurde das Design des einen Beimessers wiederum exakt für das N.K.1 übernommen und hat statt der etwas merkwürdigen Lederabdeckung eine Neckie-Kydex bekommen. Unterschiede: Finish statt satin nun stonewash, schwarz und geocamo, und die Schneide ist nicht mehr bis ganz zum Zipfelchen am griffseitigen Ende scharf, sondern die letzten vielleicht 2mm sind ungeschärft belassen. Letzteres mag der Tatsache geschuldet sein, daß ein paar Deppen - mich eingeschlossen - nach dem erstmaligen Zurückstecken des Messerchens in die Leder"scheide" gleich mal ein Pflaster brauchten :rolleyes:


    Fotos liefere ich nach.


    Gruß,
    Jerry

    Hallo Gemeinde,
    heute hab ich den neuesten ER-Newsletter erhalten, mit der Vorstellung der "Neck-Knife-Version" des Steel Talon. Zuerstmal dachte ich "Wow, die kleinere Version eines coolen und außergewöhnlichen Messers als zierlicher EDC-Slicer!" Aber weit gefehlt...


    Vorab mal: Ich bin ja bekanntermaßen einer der letzten, die ER-Bashing betreiben würden - aber was ist in letzter Zeit da in Prato manchmal los?!?...
    Des Weiteren: Das Steel Talon hat's mir schon auch ein bisschen angetan. Als es rauskam dachte ich zuerstmal "Uuuhhh, hässlich und unpraktisch". Aber spätestens als ich dann das TFDE PT das erste Mal in der Hand hatte, war ich dieser Art schlanker "monolithischer" Messer gar nicht mehr so abgeneigt. Der Klingenwinkel des Steel Talon war zunächst noch etwas fremd, aber auch daran hab ich meinen Gefallen gefunden. Und je nach Schneidaufgabe ergibt der ja auch durchaus seinen Sinn.


    Bei dem nun vorgestellten Messer handelt es sich den Daten und Bildern nach aber doch exakt um das Steel Talon mit einer Neckie-Kydex dazu. OK, es hat auch ein Lanyard-Loch erhalten und außerdem eine Seriennummer (die Steel und Silver Talons - und übrigens auch TFDE PT, K und P - hatten keine). Aber schauen wir mal auf die Preisgestaltung. Das Steel Talon ist zwar auf der ER-Homepage aus mir unerfindlichen Gründen nicht mehr auffindbar (wie übrigens alle Küchen- und Tafelmesser von ER), aber eine Google-Suche fördert es sofort wieder zu Tage: "in stock" für 85,- Euro http://www.extremaratio.com/steel-talon.html?___store=en . Und ich habe genau dieses Messer auch erst kürzlich neu für noch ein ganzes Stück weniger (dank guter Kontakte) tatsächlich erworben. Das N.K. Steel Talon http://www.extremaratio.com/pr…el-talon.html?___store=en kostet jetzt satte 145,- Euro! Das sind 60,- Euro mehr für eine Kydex samt Paracord und Cordstopper, ein Loch im Griff und eine etwas andere Laserung. Die anderen ER-Neckies gehen preislich zwar auch eher so in diese Richtung (was man im Vergleich zum damaligen Neupreis von 75,- Euro für ein TFDE P durchaus auch hinterfragen kann) - aber im Vergleich zum Grundmodell ist das schon krass.
    Ein weiterer Gedanke: Das Steel Talon ist gar kein sooo ein kleines Messer. Es hat nicht mehr als die Länge eines Silver Talon oder TFDE PT. Durch den Winkel und die insgesamt etwas andere Geometrie hat es aber doch spürbar mehr "Größe" und wirkt durchaus wuchtiger. Und es ist VIEL größer im Vergleich mit den bisherigen ER-N.K.s. Das Messer ist ein feines Teil und ich hätte gerne gleich eine Kydex dazu gehabt, es wäre aber speziell als Neck-Knife nicht meine allererste Wahl gewesen.
    Vielleicht hat sich das Messer-Modell ja unerwartet zäh verkauft und das ist nun das "Recycling" davon. Kann man ja aus unternehmerischer Sicht nix dagegen sagen. Aber als Kunde kann man das vielleicht trotzdem ein wenig merkwürdig finden.


    So, nun bin ich mal gespannt auf EURE Meinungen...


    Beste Grüße,
    Jerry
    .

    Hi Micha,
    ich weißt jetzt nicht so genau, warum Du Dich in Deinem letzten Post auf mich bezogen hast. Möglicherweise hast Du meinen Kommentar nicht so aufgefaßt, wie er von mir gemeint war ;)


    "was beim Contractor stört, könnte beim BF4R/BF0R fehlen..." War so gemeint: Beim Contractor schaut aufgrund der Form und Symmetrie (und der Mulde) etwas Schneide aus dem Griff heraus, aber man würde sich wünschen, daß es nicht so wäre. Beim BD0R schaut an gleicher Stelle vermutlich auch ein kleiner Rand des Klingenrückens hervor, aber zu wenig um es greifen zu können, deshalb würde man sich HIER wünschen, es wäre mehr, sofern man den Pömmel entfernen wollte.


    Viele Grüße,
    Jerry