Posts by Inferno

    Ich würde gerne noch UF Pro mit ins Rennen werfen. Vieles aus deren Sortiment ist zwar für den militärischen Gebrauch, aber insbesondere die Jacken würde ich mich auch zivil tragen trauen ;)

    Ich denke auch, dass das inzwischen dominierende RAL 7013 (sofern es das tatsächlich ist) keine schlechte Wahl ist. Greenzone für ein polizeiliches Einsatzkommando bringt keinen Mehrwert.


    Haben die einzelnen SEK die Freiheit, Uniformen und Tarnmuster nach Belieben zu beschaffen?

    Hallo zusammen,


    Im November letzten Jahres fand in Hamburg eine Anti-Terror-Übung statt, bei der das SEK offensichtlich mit Pencott Greenzone ausgestattet war. Ist dies offiziell von den Behörden eingeführt worden, oder wurde die Bekleidung privat beschafft? Wisst Ihr zufällig, welche deutschen Einheiten noch Greenzone nutzen? :)


    Hier ein Link zu einem Artikel in der "Welt" (mit Bildern)


    https://www.welt.de/regionales…eiten-als-Ersthelfer.html

    Hmm, bei 20 cm Dicke sind wohl alle Klappsägen etwas zu schwach auf der Brust. Von Bahco gibt es auch für einen Apfel und ein Ei (ca. 15€) diverse Bügelsägen. Die sind zwar sperrig im Packmaß, aber trotzdem recht leicht. Man müsste sie dann außen auf einem Rucksack befestigen o.ä.


    Und selbst mit so einem kleinen 70 cm-Modell kann man da schon einiges zerschnipseln :thumbup:

    Aus eigener Erfahrung kann ich die unbeschichtete (!) Version der Bahco Laplander Klappsäge empfehlen. Die wiegt gefühlt fast gar nichts und macht trotzdem kurzen Prozess mit jeglichem Holz bis zu einer maximalen Dicke von ca. 10cm. Außerdem ist sie fast konkurrenzlos günstig.

    Hallo Leute!


    Ich habe neulich über etwas nachgedacht, wozu ich gerne noch ein paar Meinungen der Community einholen würde :)


    In einem lokalen Army-Shop habe ich ein mutmaßlich gebrauchtes Taschenmesser der Bundeswehr erstanden, das neuere Modell von Victorinox. Da es nur 13€ gekostet hat, nahm ich es einfach mal mit. Daheim angekommen, überkamen mich Zweifel hinsichtlich der Echtheit des Messers. Folgende Feststellungen führten zu meinem Verdacht:


    • Es fehlen sämtliche Beschriftungen. Es steht nirgendwo der Herstellername, und auch auf dem Lock Bar steht nicht das übliche "Press".
    • Das Loch in der Klinge ist eher länglich und oval, während auf offiziellen Produktbildern das Loch annähernd rund aussieht.
    • Einige "verborgene" Oberflächen (Spacer, Federn, Stanzkanten) sehen schlecht gefinished aus.
    • Der Nagelhau von Dosenöffner und Kapselheber ist auffallend groß.
    • Der Philips-Schraubendreher ist im geschlossenen Zustand nicht schön gerade, sondern leicht verdreht gegenüber anderen, horizontalen Kanten.


    Ich habe das Messer mit einem definitiv echten Trailmaster verglichen, welches in vielerlei Hinsicht etwas sorgfältiger aussieht. Die Nylon-Griffschalen hingegen fassen sich bei beiden Messer absolut gleich an, und auch die Stahl-Oberflächen sowie Haptik und Öffnungs- bzw. Schließgeräusche sind identisch.


    Bisher gehe ich eher davon aus, dass Victorinox bei der Fertigung von dem Messer einfach etwas bei den Details und dem Finish gespart hat, schließlich geht es bei einem öffentlichen Abnehmer wie dem Bund ja nicht um Schönheit, sondern um Funktion und vor allem um einen niedrigen Preis. Es wirkt an dem Messer irgendwie nichts imitiert, sondern einfach etwas grobschlächtig und lieblos. Anbei sind einige Bilder, um das Gesagte zu illustrieren.


    Was ist Eure Einschätzung diesbezüglich? :) Danke schon mal! :thumbup:

    Die Frage nach dem "Einen" Messer ist ja wohl schon so alt wie dieses Forum ;)


    Früher hätte ich an dieser Stelle lang und breit argumentiert, über Einsatzgebiet, Preis-Leistungs-Verhältnis, Optik usw., um dann hier drei Folder und fünf Fixed aufzulisten, nur, weil ich zu verkopft unterwegs bin und/oder mich nicht festlegen kann/will :D


    Daher nun ganz einfach: Wenn ich alle anderen Messer, die ich habe (übrigens eh nur eine Hand voll - man wird bescheidener mit der Zeit), abgeben müsste und nur eins behalten dürfte, so würde ich das Busse Team Gemini behalten wollen. Ohne ausschweifende Begründung, sondern einfach, weil es mir gefällt und halbwegs vielseitig ist. Nein, ich kann damit keine Tomaten in transparente Scheiben schneiden, es ist sperrig und schwer, wenn es am Gürtel getragen wird (...was ich "glücklicherweise" hierzulande eh nicht darf), aber was soll's. Ich packe es ohnehin nur aus, wenn die Zombies los sind, dann sind Führungsverbote zweitrangig, und Tomaten esse ich zur Not im Ganzen ;)

    Falls jemand eine Bezugsquelle rausfindet, bitte hier posten ;)


    Bin auch schon verzweifelt auf der Suche :pray:


    PS: Falls jemand gute Alternativen weiß, bitte auch mitteilen :thumbup:


    Für kleinere Messer sind etwa die First Spear-Scheiden ganz gut, die gibt es in Deutschland auch.

    Momentan gibt es das M2 sehr günstig, eine größere Form des Colubris :)


    Gefällt mir persönlich sehr gut, die Santoku-Klinge macht vor allem in der Küche sicher viel Spaß. Aber aufgrund der Klingenlänge wohl im Alltag problematisch :S

    Super, vielen Dank für die Empfehlungen! Da hab ich jetzt erst mal eine Zeit lang was zu tun ;)


    Der Troyer von Engelbert Strauss gefällt mir bisher am Besten :)


    Es ist interessant, dass dieses Highloft-Fleece scheinbar doch nicht immer gleich aussieht. Bei TAD Gear sieht es z.B. wesentlich "gröber" aus als bei Engelbert Strauss. Aber das könnte auch an den Bildern liegen.

    Hallo Leute!


    Ich wollte kurz das gesammelte Fachwissen des Forums bemühen, denn eine Frage treibt mich schon seit Längerem um:


    Gibt es eine Alternative zum TAD Gear Shag Master Hoodie? In erster Linie geht es mir dabei um das verwendete Außenmaterial, dieses grobe, fellartig wirkende Fleece. Irgendwie hat es mir das sehr angetan. Neulich sah ich im Baumarkt einen Kerl mit einer Jacke, die mich daran erinnert hat, und diese war augenscheinlich von Engelbert Strauss. Genauer konnte ich es allerdings aus der Distanz nicht erkennen.


    Wisst Ihr vielleicht geeignete Kandidaten? :)


    Danke schon mal!!

    Wenn es um textile Ausrüstungsgegenstände geht, liegt SR Tactical aus Kaiserslautern ganz weit vorne. Stefan ist einer der größten Perfektionisten, die ich kenne, und in Sachen Verarbeitungsqualität ist er den Großserienfertigern definitiv überlegen. Die Rohstoffe sind die besten, die man auf dem Markt bekommen kann. Klar ist das dann nicht so billig wie Zeug von Tasmanian Tiger oder Direct Action, aber verglichen mit den großen "Gucci-Tacticals" wie TAD, wo man vorrangig den Namen bezahlt, ist es erstens immer noch günstiger und man kann sich hier sicher sein, dass das Geld in Material und (Hand-)Arbeitszeit fließt :thumbup:

    Danke fürs Bekanntgeben, das Messer sieht nicht schlecht aus! Allerdings könnte der Griff eine Paracord-Wicklung erforderlich machen, denn ein ca. 4,8mm dicker Ganzstahl-Griff liegt vermutlich nicht so gut in der Hand... :S


    Auf jeden Fall wird das Messer vielseitiger nutzbar sein als das CQB-Tool :)

    Mein neuer Favorit in dieser Preisklasse und Konfiguration ist das "Cutjack" von Steel Will in D2 :thumbup:


    Für den Preis wüsste ich auf Anhieb nichts Vergleichbares, allenfalls Folder von Real Steel (wobei diese wieder aus "Chinastahl" sind)



    Schau Dir auf YouTube einfach mal das Video von Gideonstactical zu diesem Messer an :)

    Hi Leute!


    Ich habe über einen meiner Lieblings-Kanäle auf Youtube, "Gideonstactical", erfahren, dass sich auf der anderen Seite des großen Teiches gerade das Klappmesser "Cutjack" der amerikanischen Firma Steel Will großer Beliebtheit erfreut. Das Messer gibt es in zwei Varianten, eine aus chinesischer Fertigung mit D2-Stahl zum Preis von Rund 50,-€, und eine aus amerikanischer Fertigung aus M390-Stahl, welches dann knapp 180,-€ kosten soll.


    Hier ein Video-Review:


    https://www.youtube.com/watch?v=3HVi3Zdiv3A


    Aufgrund der großen Preisdifferenz und der Tatsache, dass das günstigere der beiden Messer trotzdem aus einem gemeinhin als gut eingestuften Stahl besteht, würde ich selbiges gerne ins Zentrum der Aufmerksamkeit lenken. Mir selbst gefällt das Design im Allgemeinen, und das der Klinge im Speziellen. Das Messer ist ein Assisted Opener und wird lediglich über einen Flipper geöffnet, einen Daumenpin gibt es nicht (was mich optisch sehr anspricht).


    Das Messer könnte eine gute Alternative zu Platzhirschen wie dem Spyderco Tenacious oder dem Kershaw Cryo darstellen, zumal es beiden in Sachen Stahl überlegen zu sein scheint. Der Griff ist leider nicht aus G10, sondern aus FRN, was ich jetzt aber allenfalls haptisch als weniger wertig einstufen würde, funktional werden beide Materialien sich nicht viel nehmen.


    Auch die anderen Modelle der Firma machen auf mich einen ganz ansehnlichen Eindruck, vor allem das große Fixed "Chieftain". Viele Modelle aus US-Produktion sind preislich allerdings schon deutlich weiter oben anzusiedeln und auf einem Niveau mit beispielsweise Extrema Ratio.


    Was sind Eure Gedanken zu dem Messer?



    Beste Grüße,
    Alex