Shorts 2020 - aktuelle Kaufberatung

  • Für extreme Temperaturen habe ich die Vaporlite von 5.11; endet ebenfalls über dem Knie und ist nochmal leichter als die Stryke. Hat aber auch ausreichend Taschen und ist sehr flexibel. Ansonsten mal im Bereich Bouldern bzw. Fahrradshorts suchen (Endura oder ähnliche Hersteller)

  • Ich werfe mal die ins Rennen: Clawgear Field Short


    Traegt sich ganz gut, ist nicht so lang wie sie auf den Fotos wirkt, geht ca. bis zum Knie.
    Auf die UFPRO haette ich auch mal geschielt aber die sind zu lang, darin sieht man aus wie die Kinder die wir in der Volksschule immer vom Kletterturm geworfen haben. Allerdings, wenn man dazu Sportsandalen mit Socken traegt, kann man einwandfrei als deutscher Tourist undercover im Ausland arbeiten :P

    Instinctively, most people retreat from threats - Fortunately, the best among us confront them

  • Herrlich, dieses Forum.


    Da sucht man nach zwei Shorts für den Sommer; eine in Coyote oder ähnlichem, eine in Multicam oder Multicam arid,... und prompt findet man diesen Thread.


    Ich hatte für mich schon die Helikon Tex UTS und die Clawgear entdeckt. Ich bestell mir jetzt erstmal die Helikon. Clawgear ist ja immer so eine Sache, die gewünschte Farbe in der gewünschten Größe zu finden. Zumindest fällt mir das jetzt auf, nachdem ich das dritte mal nach etwas von der Firma gesucht hab.

  • Echt?
    Wenn man nicht auf einen bestimmten Shop fixiert ist, ist das doch eigentlich kein großes Problem? Zur Not direkt bei Clawgear bestellen.


    Nur kurz Clawgear als Beispiel. Dank Dir, Alex, hab ich ja letztes Jahr die Off Duty Shorts von denen bestellt. In M. Obwohl ich an sich sonst eher L brauche. Ergo, denke ich, bräuchte ich bei den normalen Shorts ne 32 oder 33. Bei Clawgear ist die Hose in Coyote in den Größen 29, 40 und 42 erhältlich. Die Multicam normal ebenfalls in 29, 40 und 42. Multicam Nyco fällt aufgrund des Preises raus, wäre aber ebenfalls nicht in meiner Größe da.


    Ähnlich siehts in anderen Shops aus.


    Ergo bestell ich mir jetzt erstmal die Helikon Tex, und guck mir die live an.

  • Seitdem ich den Thread gestartet habe ist das Wetter so umgeschlagen, dass ich nicht mehr Shorts anziehen konnte. Was für ein blöder Sommer bis jetzt. Sobald wieder Short-Wetter wird beschäftige ich mich mit dem Thema.

  • Kurzes Vorab-Fazit;


    Die UTS in 11“ sind da. Ich trage um die 33-34 Inch in Jeans, je nach Hersteller. Ergo paßt mir meist L, wenn keine Inch-Größen angegeben werden. Die UTS in L sind von der Größe her ok. Stoff, Verarbeitung (dachte, die werden in Polen hergestellt, werden sie aber nicht, sondern in China) und Farbe (Coyote) gefallen mir. Klar,... hier und da hängen mal kurze Fäden raus, aber das sind nur Enden, keine unsauber ausgeführten Nähte. Die 40 Euro sind die Obergrenze, was ich für diese Shorts ausgeben würde.

    Was mir gut gefällt ist, daß die Hosenbeine vorne einen Ticken länger ausgeführt sind, als hinten. Optisch ist mir das total egal. Aber wie ich das hier schreibe, ist mir aufgefallen, daß die sich im Sitzen sehr angenehm trägt. Mag sich seltsam anhören, aber dadurch, daß der auf dem Oberschenkel aufliegende Saum weiter vorne verläuft, spüre ich diesen so gut wie gar nicht. Bei zwei anderen Shorts von mir hab ich nach längerem Sitzen gerne mal einen Abdruck vom Saum auf dem Oberschenkel.


    Bzgl. Taschenkonfiguration, etc., lasse ich mir noch einige Zeit mit einem Fazit. Ich bin hin- und hergerissen.

  • Ich habe mir gerade ein paar 5.11 Stryke Shorts gegönnt und bin zwar ganz zufrieden, jedoch vermisse ich diesen genialen selbsteinstellenden Tunnelbund, wie ihn die lange 5.11 Stryke Pant mitbringt. Das finde ich schade, da so bequem. Die Shorts wird mit den "gleichen nützlichen Funktionen" beworben wie die lange Hose und regular sind sie preislich auch nur 10,- Euro auseinander. Wieso hat die Shorts bei gleichem Namen diese Funktion dann nicht?


    In Sachen Preis/Leistung sehe ich die Helikon-Tex UTS vorne, die man für vergleichsweise kleine 40,- Euro bekommt.

  • Die Helikon-Tex ist für den Preis schon nicht verkehrt.


    Das Taschenkonzept finde ich nur mittelmäßig. Insbesondere die „Smartphone-Taschen“ nerven mich. Meine Telefonzelle passt nur sehr knapp rein und dann trägt es reichlich auf.


    Für mein Gerümpel und meine Trageweise geht nichts über das Taschenkonzept von Clawgear.
    Da kann auch UFPro nicht mithalten.
    Viktøs ist bei leichtem Gepäck im Hochsommer toll, 5.11 habe ich noch nicht probiert.


    Grüße
    Alex

  • So. Mein abschließendes Fazit zur UTS.


    Material, und Schnitt in Verbindung mit der Tatsache, dass für mich die Größe gut hinkommt, wären eigentlich Garanten für die perfekte Shorts.


    Die vorderen Hosentaschen sind zwar recht eng geschnitten, bzw. enger als ich es gewohnt bin, jedoch hab ich mich schnell dran gewöhnt, und finde es jetzt sogar angenehm. Wenn was in der Tasche ist, wackelt es nicht so locker herum.
    Daß die Taschen im unteren Bereich aus Netzstoff hergestellt sind, finde ich ebenfalls gut.


    Was, für meine übliche Trageweise, blöde ist, ist die Anordnung der Taschen.


    Vordere rechte Hosentasche beherbergt mein Telefon. Aktuell ein iPhone 11 im UAG Case. Das passt sehr gut.


    Linke vordere Hosentasche beherbergt ein kleines Schweizer Offiziersmesser, ein Feuerzeug (warum auch immer, bin Nichtraucher), sowie den Autoschlüssel.


    Portemonnaie ist in der linken Seitentasche. Das geht so gerade noch. Sitzt man, müsste die Tasche weiter oben sein. Im stehen also weiter nach vorne gedreht, Richtung Schritt. Sonst ist das Portemonnaie beim Sitzen, speziell im Auto, gefühlt immer halb unter dem Oberschenkel.


    Das „große“ Taschenmesser schiebt sich immer leicht raus im Sitzen, stecke ich es in die Magazintasche (?), hinten links in der Gesäßtasche. Gleiches gilt für die Taschenlampe auf der rechten Seite.


    Die bislang beste Alltags-Freizeit-Konfiguration für meine Bedürfnisse bieten die 5.11 Jeans.


    Nach meinem Urlaub werde ich mir eine LMS Mud gönnen. Mal gucken, wie die mir gefällt.

  • ich trag auch nur noch die Helikon UTS.


    Grund bei mir ist die Passform - nicht so sackig und doch nicht zu knackig - der Frau gefällt es (zumindest besser als die Alternativen :D )
    Sie halten jetzt nicht unendlich lange, besonders die Taschen sind recht dünn - aber für den Preis ist das schon völlig ok.

  • Nachtrag zur Helikon-Tex nach einigen Wochen des Tragens; soweit steht mein Fazit von oben. Einzig ein Flexbelt wäre noch schön gewesen. Zumindest fällt mir das jetzt auf, nachdem ich auf der Arbeit seit ner Woche Shorts von Engelbert Strauss trage.

  • Auf die UFPRO haette ich auch mal geschielt aber die sind zu lang

    Ich habe den Eindruck, UF-Pro selbst sieht das mittlerweile, hinter vorgehaltener Hand, ähnlich. Zumindest kann ich mir nicht anders erklären, daß auf neueren Fotos die Shorts zumeist umgekrempelt präsentiert werden.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!