Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.tacticalforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

John-117

Freund des freien Willens

Wohnort: nahe Wien

Beruf: Sesselfurzer

  • Nachricht senden

21

Montag, 22. Juli 2019, 07:54

Naja da ist auch immer die Frage muss man sowas immer dabei haben?
Meist reicht in den Fällen wo man kein Beil dabei haben kann das EDC Fixed aus.
Die Sonderfälle in denen eben so ein Hatchet sinnvoll ist sind dann doch eher die Ausnahme.


Hast du den Eröffnungspost überhaupt gelesen ? der 10Zöller ist wohl auch beim Micha nicht EDC.

Zum Beil an sich, ich bin ebenfalls zufriedener Fiskarskunde. Nicht taktisch, nicht teuer, funktional und ich finde, Kunststoffgriffe federn besser als Holz und sind weniger anfällig (Feuchtigkeit, lösen des Kopfes,..). Kla kann auch Kunststoff brechen, aber dann hol ich mir eben ein neues Beil und fertig, ich wohne schließlich nicht im Regenwald, bis zum nächsten Baumarkt kann ich zu Fuß gehen.

Das nur Oma und Opa Anzündholz spalten halte ich mal für ein Gerücht, ich bin 39 und mache das immer wieder und immer wieder gerne mit dem kleinen Beil, geht am schnellsten, warum sollte ich da mit dem einzigen großen Messer das ich habe darauf rumhacken wenn es so doch bequemer geht. Und ich denke, ich spreche jedem der Brennholz macht aus der Seele, kraftsparend arbeiten ist das A und O. Hier kommt dann auch der Tomahawk zum Einsatz, allerdings nur das spitze Ende, damit "fange" ich mir schnell Holzscheite vom Boden :) Zu sonst ist ein Hawk meiner Meinung bei Holzarbeiten zu nichts nutze, viel zu leicht. Außerdem widerspricht der Hawk auch dem Gedanken nicht in Gesetzeskonflikt zu geraten bzw "unangenehm" aufzufallen, was ja auch irgendwie Hintergedanke des Threads ist

Greider

Ein Leben ohne Bauchtasche ist möglich, aber sinnlos.

  • Nachricht senden

22

Montag, 22. Juli 2019, 10:07

Sorry für s OT aber mir fiel das Teil noch ein https://www.smkw.com/marbles-firefighter…ils-tail-shovel
Doch Vorsicht bitte, Gegenstand des alltäglichen Lebens. Nicht das es einer noch fürn geschliffenen Tischtennisschläger hält :D

@John-117 yo ich bin gut 2 Jahre unter Dir und nutze auch das Beil für Anzündholz; stimmt also mit uns was nicht :handshake: ?

Übrigens ich hab das CRKT Persevere verlinkt; es gibt da noch etwas ähnliches, erinnert entfernt an so n Eskimomesser, allerdings soll man dieses Teil auch aufstielen können. Edit sagt Farson Blade.
Ich könnte mir im Sinne des Threads eher noch etwas in Form eines Fleischerbeils vorstellen, sprich mit mehr Schneidenlänge und kurzem Griff im Gegensatz zu so nem Minibeil.
Bei zu exotischem Design wie bei dieser Mini Axt von CRKT nach ne Ken Onion Design, oder auch dem ATAX von Tops, besteht wieder die Gefahr das es als HuS gesehen wird.
Meine Marktplatz Bewertungen
Greider

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Greider« (22. Juli 2019, 10:11)


George

Alter Sack

Wohnort: Bremen

Beruf: Bin zu alt für den Scheiß...

  • Nachricht senden

23

Montag, 22. Juli 2019, 10:21

Moin.

Fiskars sind bei mir reine Arbeitsgeräte.
Ich habe zwei große Spaltäxte, Modelle ohne X, die machen was sie sollen.

Ja, ein Beil habe ich auch. Ich brauche auch Anmachholz für meinen Ofen.
War ein Flohmarktfund und wurde aufgearbeitet bzw. neu aufgestielt.
Die guten, alte und lange bewärten Beilköpfe will keiner mehr.
Wenn Holz, dann aus dem Baumarkt.

Ich würde nie auf die Idee kommen, so ein Beil mitzuschleppen.
Eine kleine Klappsäge von Silky reicht mir.
Ein größeres Messer habe ich sowieso dabei.

Aber: jeder wie er mag....
Gruß George
Sabbel nich, datt geit...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »George« (22. Juli 2019, 10:26)


24

Montag, 22. Juli 2019, 10:22

Greider, ich glaube, Du meinst das Beil, das Tony Lennartz entworfen hat und das jetzt von Condor gebaut wird.

https://www.com2you-biwak.de/Condor-TRAV…y-Lennartz.html

Ich glaube aber, wir sprechen noch immer zum Teil aneinander vorbei....

Wenn ich genau weiß, daß umfangreicher was mit Holzarbeiten anstehen könnte, kann das Fiskars X7 in den Rucksack.

Es geht also eher um etwas, das man auch unter ner Feldbluse am Mann tragen kann, das aber funktional zumindest noch basismäßig ein "Beil" ist und eben kein Messer.
Mir ist klar, daß das ein Kompromiss ist. Und mir ist klar, daß es in der Anwendung z.T. auf Mischformen in der Anwendung hinausläuft, wie man ja z.B. bei Grylls Schlagholzeinsatz mit dem Beilchen sieht....
Aber, wie gesagt, es passt eben prima in jeden Daypack und auch dezent an den Gürtel wie ein Fahrtenmesser und ist im Zweifel dann vielleicht da verfügbar, wo das X7 zu Hause oder im Auto schläft....

Und JA, ich sehe das auch unter dem Aspekt der rechtlich zumindest derzeit dann nicht angreifbaren Mitführung eines wirksamen Werkzeugs, das KEIN Messer ist....für Werkzeugfunktionen selbstverständlich!

Da hier bereits mehrfach und sinnvoll und zielführend die Sägen-Alternative angesprochen wurde: Da bin ich tatsächlich noch unversorgt, während ich ja schon diverse Hawks / Hatchets / Beile besitze.....
Wäre ja auch interessant fürs Auto....
Was empfehlt Ihr da? Bahco? Silky?

Special Forces Shovel: Ja, das ist natürlich eine interessante weil sehr vielseitige Alternative. Man könnte mit einem anzeigensammelnden Schlaufuchs da aber schon angesichts der von vielen Händlern geforderten Altersnachweise ins Diskutieren geraten, während andernorts derweil die Banditen ihre Ostblock- und Türkei-Knarren polieren....
Da wäre dann neben der CS-Schaufel natürlich auch das aus dem Speznas-Gebrauch bekannte Werkzeug eine Idee, das man im NOKS-Sortiment findet, hier aber auch bei manchen Händlern als "Wood Cutter"....
Das möchte ich mir bei Gelegenheit auch mal anschauen, ist auch sehr schön kompakt und dann auch gleich noch gut für ein "Cat Hole" :)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Micha M.« (22. Juli 2019, 10:26)


George

Alter Sack

Wohnort: Bremen

Beruf: Bin zu alt für den Scheiß...

  • Nachricht senden

25

Montag, 22. Juli 2019, 10:32

Moin Micha.

Bahco ist Müll.
Silky ist schon die Oberklasse. Das Blatt nicht zu kurz wählen. Macht keinen Spassss....
Gruß George
Sabbel nich, datt geit...

26

Montag, 22. Juli 2019, 10:53

Silky Gomboy 270 grob?
Würde in den Rucksack passen, ins Auto sowieso...

George

Alter Sack

Wohnort: Bremen

Beruf: Bin zu alt für den Scheiß...

  • Nachricht senden

27

Montag, 22. Juli 2019, 11:32

Jau, ich habe die Gomboy 240 grob.

FürTotholz zum ablängen.

Bin kein Tischler und will keine Schränke bauen.
Gruß George
Sabbel nich, datt geit...

Stinkeputz

So weit - so gut....

Wohnort: Kurpfalz

  • Nachricht senden

28

Montag, 22. Juli 2019, 11:38

"Anlassloses" mitführen (?)

Hab ich ehrlich gesagt, nicht verstanden... wie hier tatsächlich die genaue Fragestellung sein soll. Oder ist das auch mehr wieder so ein "Brainstorming" ohne konkretes Ziel sondern mehr so mit grober Richtungsgebung?

Dies ist seit längerer Zeit einer der merkwürdigsten Threads hier... (nur meine bescheidene Meinung) Über was wird hier diskutiert? Ich würd gern mitmachen.

Ein "Anlassloses" mitführen eines Werkzeugs, mit dem Ziel einer potentiellen Zweckentfremdung... oder andersrum mal angefangen:

Ich hab mir auch ein kleines Handbeil angeschafft. Ich wußte auch schon vorher ganz genau, wozu.... um Holz zu zerkleinern, das es in den Hobo paßt oder für ein kleines Feuer. Ich weiß, dafür haben andere große Messer. Ich will dafür halt ein Beil.
Das nehme ich dann aber auch nur dann mit wenn ich vorher abschätzen kann, das es eventuell zum Einsatz kommen könnte.

Ansonsten hänge ich mir doch kein Beil um, egal wie groß oder schwer.


@Micha M
Deine eigene Erfahrung aus deinem bisherigen Leben und beruflichen Wirken muss dir doch ganz exakt sagen, für welche Aufgabenstellung du eventuell so ein Werkzeug benötigen könntest und wie wahrscheinlich dieser Fall ist.
Dann kannst du auch entscheiden, ob ein Mitführen sinnvoll ist.

Wenn es jedoch darum geht, wie bei vielen anderen Dingen hier im Forum auch, das ich jetzt garnicht in der Lage wäre alles aufzuzählen - "ich hab da Spaß dran und möchte das einfach nur gerne, weil ich es mag"....

...dann findet hier eine Begrenzung dessen, was du mitführst ja nur statt durch die Leistungsfähigkeit deiner Bandscheiben.

Ich gebe zu - ich habs immernoch nicht verstanden. Aber ich wollt mich halt beteiligen...

Beste Grüße,
Andy
Perfer et obdura!

29

Montag, 22. Juli 2019, 12:16

Über "Zweckentfremdung" müssen wir doch hier nicht diskutieren....
Was willst Du denn hören - dass ich ein SV-Tool suche? Selbst wenn es so wäre, würde ich es hier nicht betonen und mich einfach darauf besinnen, daß man mit jedem gescheiten Werkzeug auch etwas zu seinem Schutz tun kann...

Und "anlasslos" hab ich geschrieben, um klarzumachen, daß ich weiß, daß es Sinn macht, eine Axt oder zumindest ein "erwachsenes" Beil mitzunehmen, wenn man schon im voraus weiß, daß große Holzarbeiten anstehen.

Mir geht es hier aber darum auszuloten, bis zu welcher Mindestgröße es Sinn machen kann, ein kleines Beilchen mitzunehmen.

Und mich interessiert eins, das man z.B. nicht in oder an einem großen Rucksack mitführen muß, sondern das in ein Daypack passt oder an den Gürtel, und zwar "diskret", also ohne einen lang und ggf. behindernd nach unten herausragenden Stiel.

Deine Verwunderung verstehe ich vor dem Hintergrund nicht, daß es haufenweise entsprechende Produkte zu geben scheint, z.T. seit Jahrzehnten wie z.B. bei dem kleinen Estwing - oder noch nicht seit Jahrzehnten, dafür aber mit großer "Vermarktung" wie beim dem Bear-Grylls-Hatchet, das ja bis auf die Farbwahl mit meinem derzeitigen "Kandidaten" baugleich ist. Holz für den Hobo oder ein bescheidenes kleines Feuerchen wird das kleinmachen können, und das wäre doch dann schon ein konkreter Zweck. Was man für ein Notquartier braucht, kriegt es sicher auch abgelängt und entastet - und da wird die Frage dann durchaus interessant, ob man dann mehr Platz und Tragelast für ein größeres Teil "verbraucht" und was wiederum die sinnvolle Untergrenze ist. Wie gesagt, ein Campknife würde in dieser Betrachtung ggf. aus rechtlichen Gründen aussscheiden....

Denk auch mal darüber nach, daß es insbesondere im Falle einer weiteren Messerrechts-Verschärfung auch möglich werden kann, daß man nur noch sehr kleine Messer allgemein führen kann. Dann hat man für ALLE groberen Arbeiten nicht einmal mehr etwas in normaler Fahrtenmesser-Größe zur Verfügung. Ob ich das gut finde? Shit! Ob ich das möglich finde? So hysterisch da diskutiert wird, halte ich alles für möglich. Ob ich dann auch "anlasslos" mit so einem Gerber wandern gehen würde, wenn die "Alternative" nur noch ein zum Nägelreinigen taugliches Kastratenmesserchen ist? Warum nicht?

So ein Tool soll ohne große Not in meinen Daypack passen UND bedarfsweise auch an den Gürtel, wie gesagt. Das scheidet die X7 aus.

Es hat doch hier schon zielführende Vorschläge und Hinweise gegeben, den anderen war die Fragestellung also offenbar nicht zu diffus.
Das Estwing fand ich schon vorher interessant, das kleine Roselli kannte ich vorher noch gar nicht...Und die Sägen-Frage entwickelt sich doch auch fruchtbar.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Micha M.« (22. Juli 2019, 12:45)


Wohnort: Wien / München

Beruf: Student (Sicherheitsmanagement)

  • Nachricht senden

30

Montag, 22. Juli 2019, 12:52

Ich finde die Cold Steel SF Shovel auch sehr vielseitig und denke das die auch mehr packt als so ein kleines Beil ala Bear Grylls.
Am Gürtel ist die eher unpraktisch.
Bin auch in der Camp Knife Fraktion (Kershaw Camp 10)

Greider

Ein Leben ohne Bauchtasche ist möglich, aber sinnlos.

  • Nachricht senden

31

Montag, 22. Juli 2019, 14:25

@Micha M. Oh nein Wir reden gar nicht aneinander vorbei und nein den Travel Hawk von Tony meinte ich auch nicht.

Aber für mich ist einfach alles unter der X7 zu wenig (Campknife o.ä. ausgenommen), im Rahmen deiner Vorgaben. Daher kam ich auf so Ideen wie CRKT Persevere das ich selbst noch auf der Liste habe, als auch das Farson Blade auf welches mich eben der gute Freund mal brachte. Klar beides is natürlich uninteressant wenn es "schnell gehen" muss.
Das übrigens von Dir erwähnte (der die das?) Wood Cutter fiel mir beim Reini Rossmann schon mal auf.... sollte auch als Werkzeug durchgehen nehme ich an...

In einem vorigen Post hatte ich das Atax von Tops erwähnt, benutzt das zufällig einer? Bei dem Ding rätsel ich immer ein wenig...

Beim Thema Klappsäge soll dieses 3 Euro Teil vom Lidl richtig gut sein was man rundum liest; sofern man das irgendwo herbekommt.
Aber bei der Thematik bin ich komplett raus.
Meine Marktplatz Bewertungen
Greider

optimal

Erleuchteter

Wohnort: Regensburg

  • Nachricht senden

32

Montag, 22. Juli 2019, 14:39

Ich bin mit diesem Teil bestens bedient! Und paßt super in mein EDC Maxpedition Remora!







Hatamoto

Hatamoto

Wohnort: In the Center of Down Bavaria

Beruf: Täglich unterwegs im Regbez und Lkr

  • Nachricht senden

33

Montag, 22. Juli 2019, 15:18

Wenn ich heut „walde“ und mit den Kids unverhofft mal schnell was bauen will, dann hab ich dafür mein kleines Beilchen von Mtech dabei.

Mit roundabout 24cm Länge und einer dünnen Bauart reicht es vollkommen für Äste hacken und obendrein zum Schnitzen aus.
Das Teil ist perfekt scharf geschliffen, so daß jeder Hieb gut tief sitzt.
Ein riesen Camp Knife wäre da schon zuviel des guten dabei, da reicht stets ein 42a-Fixed für alles weitere.

Und mit dem Cordura-Gürteletui trägt sichs sehr gut, wobei‘s optisch nicht mal sonderlich auffällt.
»Hatamoto« hat folgendes Bild angehängt:
  • 4FA8B2A0-C7B0-45C7-AA88-145A21AF388E.png

34

Montag, 22. Juli 2019, 15:31

Wenn ich das kürzlich hier erworbene BK-7 ...



... nicht dabei habe (oder nicht dabei haben darf), dann gerne ein Messer bis 12cm Klingenlänge, sei es das Terävä Jääkäripuukko 110 (schon wieder die Zunge gebrochen), Mora Companion, Manly Patriot oder was auch immer. Unterstützt vom kleinen Fiskars Freizeitbeil (heute X5), gerne auch mit dabei die Fiskars SW75 Handsäge. Beides im Rucksack.



Beide Fiskars Produkte sind durch irgendwelche "Sammeln Sie die Punkte?" Baumarkt-Aktionen zu mir gekommen. Sie machen einen guten Job, aber ich weiß nicht, ob ich sie mir gekauft hätte. Beim Beil ist die X7 einfach mehr Axt und es wäre wohl eine Silky Säge geworden, aber sie machen ihren Job auch nicht so schlecht, dass ich nun kaufen müsste. Bin ganz zufrieden mit dem Setup.



Ich weiß gar nicht, welches meine nächst größere Fiskars ist. Bis auf die große Spaltaxt haben die noch nicht die Kennzeichnung mit dem X.

35

Montag, 22. Juli 2019, 16:22

Anscheinend ist die Fragestellung sehr komplex. Ich versuche das mal auf den Punkt zu bringen, wie ich es verstanden habe. Micha, Du korrigierst mich:

Micha sucht nach Erfahrungen (und ggf. auch Werkzeugen) bzgl. des täglichen Mitführens eines kleinen Beils, anstelle eines feststehenden Messers, falls diese aus Grund xy verboten/unerwünscht sind. Das Ganze deshalb, weil ein Beil einen eindeutigen Werkzeugcharakter besitzt und keine Waffeneigenschaften gegeben sind. Das Wort "anlasslos" ist in gleichem Zusammenhang wie einem Taschenmesser zu verstehen. Jenes führe ich auch nicht, weil ich weiß, dass ich heute Mittag um 13.25 Uhr eine Paketschnur durchtrennen muss, sondern präventiv.

Es geht nicht um die Sinnhaftigkeit oder um Sägen (dass die Bahco "Müll" ist halte ich übrigens für eine sehr wage und pauschale Aussage), sondern um Beile als Substitut für ein feststehendes Messer im Alltag.
two is one, one is none

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Idox« (22. Juli 2019, 16:25)


36

Montag, 22. Juli 2019, 16:36

Das trifft es schon ziemlich weitgehend, dabei bleibe ich aber auch für Erfahrungen mit anderen Werkzeugen gern offen. Die Sägen-Frage finde ich da für mich wirklich informativ angegangen, da bin ich noch unversorgt und unerfahren.

Und in der Tat soll es rechtlich unangreifbar ein Campknife substituieren und ggf. ein kleines Messer ergänzen.

37

Montag, 22. Juli 2019, 17:43

Das Fiskars X5 habe ich regelmässig am Gürtel .. upside down, Griff nach oben .. trägt sich wunderbar und keiner siehts unterm T - Shirt.


Auch dieses hier: Das Fisthawk hatte ich lange oft und regelmässig dabei (leider zwischenzeitlich verkauft).

LG., T. 8)

P.S.:
Ohne ein Beil ist man aber auch wirklich nicht richtig angezogen, wenn man(n) vors Haus geht.
Ihr geht ja auch nicht ohne Hose oder Schuhe los ...
Kämpfen – aber mit Freuden! Dreinhauen – aber mit Lachen!
Kurt Tucholsky (1890 - 1935)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »RealShadow« (22. Juli 2019, 17:46)


Stinkeputz

So weit - so gut....

Wohnort: Kurpfalz

  • Nachricht senden

38

Montag, 22. Juli 2019, 17:54

Als Ersatz...

...für ein Campmesser könnte ich mir allenfalls dieses vorstellen, wobei ich das auch sehr interessant finde...
Es hat allemal eine 18cm lange Klinge.

Darüber hinaus habe ich vorhin mal völlig Anlasslos mein eigenes "Kubben" spazieren getragen.



Es läßt sich leicht in der Tasche verstauen, genauso in oder an einem Rucksack, wiegt keine Tonne und macht alles, was es soll.



Ich hatte sehr lange überlegt welches Gränsfors ich mir zulegen soll. Ich habe mich dann für das kürzere Kubben entschieden das ansonsten dem Wildmarksbeil entspricht.
Das Minibeil von @Optimal habe ich ebenfalls noch auf der Liste. Da ist der Stiel ein wenig länger, der Kopf hingegen etwas kleiner und leichter. Das gute Pfund des Kubben/Wildmarksbeil zieht dann doch irgendwann am Riemen.



Vor der Anschaffung des Gränsfors hatte ich übrigens ebenfalls ein Fiskars X5. Das hat nahezu die identische Größe wie das Kubben. War mir dann aber doch zu leicht.

Beste Grüße,
Andy
Perfer et obdura!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Stinkeputz« (22. Juli 2019, 17:56)


George

Alter Sack

Wohnort: Bremen

Beruf: Bin zu alt für den Scheiß...

  • Nachricht senden

39

Montag, 22. Juli 2019, 18:26

Moin.

Wegen meiner Aussage, Bahco ist Müll, bitte ich die Fragestellung von Micha zu beachten. Bahco oder Silky?

Von der Wertigkeit einer Billigheimer-Baumarkt-Säge gegenüber einer Silky muss und werde ich mich nicht überzeugen lassen.

Ich habe mit beiden gearbeitet ( Lehrgeld ) und bilde mir ein so eine Aussage machen zu dürfen.

Im übrigen halte ich die Preise, die bei Gränfors aufgerufen werden, für sehr Sportlich. Schicke Teile aber....gutes Marketing.
Gruß George
Sabbel nich, datt geit...

40

Montag, 22. Juli 2019, 19:21

Na wenn das so ist, dann hast Du mich überzeugt. Bahco ist Müll. Danke.

@Andy: ich habe aktuell ein Wildmarksbeil und die große Spaltaxt von Gränsfors. Bin aktuell am überlegen mir noch das Kubben zu holen, um die Lücke nach unten zu schließen. Die X5 hat mich nicht so recht überzeugt. Ist der Nutzwert des Kubben tatsächlich so viel höher, durch das Mehrgewicht?
two is one, one is none

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: