Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.tacticalforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 30. Mai 2019, 12:23

First Edge the understatement company ?



Das Suchergebnis nach einem rostfreien robusten Survival Messer mit mittlerer Klingenlänge und einem Superstahl (M390 bzw. CPM20CV oder ELMAX) ist recht übersichtlich. Es gibt derzeit nicht einmal eine handvoll Herstellern.
Einer davon ist die Firma First Edge. Dieser Hersteller wird nur ganz wenigen bekannt sein. Dies ist eigentlich eine Überraschung, denn diese hochqualitativen Messer wurden ursprünglich für die Navy Seals Kodiak Teams, welche für den Einsatz in Kältegebieten herangezogen werden, entwickelt. Später kamen noch Modelle für die BUDS Kurse dazu.
Micha hat vor kurzer Zeit mal auf Wolfster.de hingewiesen und dort sind die Modelle auch tatsächlich erhältlich:

https://wolfster.de/index.php?disp=shop&show=642

Das Ursprungs- Modell war das First Edge 5050, durfte ein Jahr nach der Einführung bei den SEALS für den zivilen Markt freigegeben werden und wurde 2017 zum Jagdmesser des Jahres von Field & Stream gewählt. Von der Form her ein ESEE 5 bzw. Becker BK2 Klon, allerdings aus ELMAX Stahl und mit einem Schlagdorn am Griffende. Vielleicht die einzige Möglichkeit, dieses primäre Droppoint- Werkzeugmesser, abgesehen von der Glasbrecherfunktion, auch als Waffe verwenden zu können, denn eine Penetration mit dieser Klingenhöhe ist maximal für jüngere bis mittelalterliche Rambos möglich.
Ein absolutes Monster in der 14 cm Klingen- Klasse, davon ca. 13 cm nutzbar, welches ein Fällkniven S1 wie ein Spielzeugmesser aussehen lässt. Es vermittelt den Eindruck im Notfall damit durch Wände dringen zu können. Im Gegensatz zu einem Strider schneidet es auch sehr gut, ist jederzeit erhältlich und kostet nur etwas über 200€.
Der Griff ist für größere Hände bzw. für „normale“ Hände mit Handschuhen geeignet. Wer ein S1 mit Winterhandschuhen benutzt wird merken, dass der 12cm Griff etwas kurz wird.
Eine weitere Besonderheit ist die Kydex Scheide. Diese können bei extremer Kälte brechen. Daher ist eine Einlage drinnen, welche ein vollständiges Brechen verhindert bzw. die Verletzungsgefahr wesentlich verringert.
Der einzige Nachteil ist das hohe Gewicht, welches natürlich auf die Robustheit zurückzuführen ist.

Wer es kleiner und leichter mag kann das Modell 6050 nehmen. Von der Dimension her 60% des 5050´ers. In Deutschland legal zu tragen und eine Alternative zum F1.

Wer ein tacticooleres Modell will kann sich das 5150 ansehen. Dieses Messer wurde ursprünglich für die BUDS Kurse entwickelt und später auch für Einsätze verwendet. Da die Schnitthaltigkeit des ELMAX Stahls recht hoch ist und in der Ausbildung das Schärfen zu kurz kam, wird noch alternativ ein Modell aus 440C angeboten.

Alle Modelle gibt es mit und ohne Serrations. Wer es ziviler haben will kann statt dem black oxyde ein bead blast Finish wählen.

Pro Messer stehen also mindestens 4 Variationsmöglichkeiten (es gibt noch dazu eine weitere Auswahl an Griffarben) zur Verfügung, die man bei Wolfster bestellen kann.

Wer ein No- Nonsense- Survival Messer in Spitzenqualität haben will, welches preislich deutlich unter der Fällkniven Pro Serie liegt, kann mit First Edge nichts falsch machen.

2

Donnerstag, 30. Mai 2019, 12:39

Hast Du mal ein In-Hand-Bild und eins von der Kydex ?

3

Sonntag, 2. Juni 2019, 18:37

@ rumpeltroll

hier mit Hand(schuh)foto

passt sehr gut
»Bergmann« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_1779.jpeg
  • IMG_1780.jpeg
  • IMG_1785.jpeg

4

Sonntag, 2. Juni 2019, 18:59

Bilder sagen doch mehr als Worte - danke für die Vergleichsfotos ! :thumbup:

Sieht nach einen brauchbaren Werkzeug aus.
Allerdings muss ich sagen,dass mir die Stahlwahl bei einem Messer inzwischen nicht mehr sooo wichtig ist; wenn der Hersteller die Wärmebehandlung im Griff hat,bin ich zufrieden. :)

5

Montag, 3. Juni 2019, 19:09

Bin größtenteils Deiner Meinung.
Das First Edge 5050 ist primär ein Arbeitsmesser für grobe Einsätze.
Und ja, Buck und Gerber können mit dem „mittleren“ 420 HC Stahl eine ziemlich gute Qualität erzielen, SOG mit AUS 8 und es hat einen Grund, warum zB. Striders mit ATS 34 und BOS Härtung nach wie vor hohe Preise erzielen.
Mick Strider hat einmal in einem Interview gemeint, dass die allermeisten in der Realität gar keinen Unterschied zwischen den verschiedenen Stahlsorten feststellen können und es daher unerheblich ist was man hat.

Es gibt nicht „den Stahl“ für Alles, aber beinahe optimale Stähle für eng definierte Anwendungen. Beta Titan ist bei Tauchermessern eine hervorragende Wahl, oder wenn es primär um Stabilität oder Gewicht geht. Keramik Küchenmesser haben eine viel höhere Schnitthaltigkeit, sind nur für Lebensmittel geeignet und vertragen aber keine Querbelastung...

Wenn Survival Lilly mit der Spitze eines Fällkniven S1 in einem Baumstamm bohrt um zu zeigen, dass man so „im absoluten Notfall ein paar Maden mit wertvollem Protein finden kann“ und dabei maximal ein paar Millimeter abbrechen toben 100 ´erte wenn nicht gar 1.000´ende auf YT über Sinn und Unsinn, sachgemäßen versus unsachgemäßen Umgang...
Das wäre dann wohl ein sinnvolles oder sinnloses Beispiel für einen einzigen Aspekt, dass zB. Ihr APO- Messer aus AUS 8 Stahl etwas stabiler ist als ein VG 10 Kern (abgesehen von Rostbeständigkeit, Schnitthaltigkeit...).

Ein renommierter US Messermacher, dessen Namen mir leider entfallen ist, hat auf die Frage was er wählen wurde, wenn die Welt zusammenbrechen würde und er nur ein Messer haben könnte geantwortet, dass dies ein Survival- Messer aus 440C Stahl wäre, wegen der leichteren Schärfbarkeit im Freien; womit wir schon wieder einen anderen Aspekt hätten.

Und dies ist wohl der Grund warum wir mit unserem Hobby auf Dauer beschäftigt sind, der Suche nach dem möglichst optimalen Messer das zusätzlich noch optisch ansprechend sein soll. Eine Lebensaufgabe ?

6

Montag, 3. Juni 2019, 20:09


Ein renommierter US Messermacher, dessen Namen mir leider entfallen ist, hat auf die Frage was er wählen wurde, wenn die Welt zusammenbrechen würde und er nur ein Messer haben könnte geantwortet, dass dies ein Survival- Messer aus 440C Stahl wäre, wegen der leichteren Schärfbarkeit im Freien; womit wir schon wieder einen anderen Aspekt hätten.

Und dies ist wohl der Grund warum wir mit unserem Hobby auf Dauer beschäftigt sind, der Suche nach dem möglichst optimalen Messer das zusätzlich noch optisch ansprechend sein soll. Eine Lebensaufgabe ?

Das Messer für mich wäre vermutlich aus AUS8 oder 12C27/19C27, die sind draußen noch einfacher nachzuschärfen.

Du hast Recht, irgendwann gibt man auf "Das Messer des Lebens" zu suchen. Man hat dann Messer für die jeweiligen Anwendungsgebiete.

So richtig wollen mir die Messer von First Edge optisch nicht gefallen. Ich kann gar nicht benennen, woran das liegt.
Ich denke, dass man sie erst einmal in der Hand halten und mit schneiden müsste, bevor da ein endgültiges Urteil fallen kann.

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: