Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.tacticalforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 6. November 2018, 18:05

ER BF-4 Contractor....Una bella figura - koste es, was es wolle....

Mit dem "Contracotor" bietet ER im üblichen Rahmen der BF-Modelle einen fast fünfzölligen Klapp-Dolch.
Ihr kennt mich, SOWAS wollte ich natürlich unbedingt haben...
Klapp-Dagger mit Gebrauchswert gibt es nicht so unendlich viele, mit dem Gerber AF-Combat hab ich seit Jahren DEN Klassiker dieses Genres im Bereich der Einsatzfolder, mit dem Böker EFD dann auch ein Modell mit doppeltem Flipper, leider nur für Tipdown-Trageweise, was die Nutzung des Flippers als Öffnungshilfe ähnlich Emerson-Wave leider ausschließt....

Umso schärfer war ich auf den BF-4, der in Tipup-Trageweise am Doppelflipper aufgezogen werden kann.
Rassig sieht das Ding dann auch noch aus mit seiner sehr harmonischen ungebrochenen Kontur, gleicher Klingenhöhe wie Griffhöhe usw.

Una bella figura....es gibt für Italiener ja angeblich nichts Wichtigeres.

Und das stimmt wohl leider:

Robert von SARTOOLS hat nun ausgezeichnete Produktbilder auf seiner HP vorgestellt, während ER bislang wohl gut dran tat, den Folder nur geöffnet zu zeigen. So kommt man nicht drauf, was hier so fürchterlich schief gelaufen ist:

https://sartools.shop/shop/messer/extrem…ntractor-black/

Hier auch noch mal im heimischen TF:

Neueingänge

Und bei einem Detailblick fiels mir dann auf:
ER wollte wohl ums Verrecken nicht darauf verzichten, ihre Markenzeichen-Fingermulde nicht nur seitlich einzusenken, sondern - wie bei anderen Modellen auch - ebenfalls in der Höhe einzuziehen. Und NATÜRLICH mußte die Klinge die gleiche Höhe haben wie der Griff, soll ja elegant wie Ferrari oder die Loren herüberkommen, koste es, was es wolle.

Es kostet hier das, was Robert völlig fair und offen in seinem Thread auch bestätigt hat.

Neueingänge

Bei genügend festem Griff und etwas zu schlanken Fingern kann man da dann doch schnell in die scharfen Zähne der Rückenschneide geraten, die "passenderweise" genau an dieser Stelle angebracht sind.

Das ist völlig vermeidbar und wäre aus der Welt gewesen, wenn man die Fingermulde nur zweidimensional gestaltet hätte.
Jeder professionelle Anwender muß über so ein Gestaltungsdetail den Kopf schütteln, weil es so überflüssig und ärgerlich ist.
Schmalere Klinge oder zweidimensionale Mulde, aber hier gings nach meinem Eindruck eben NUR um die Eleganz, nicht um die Funktionalität.

Ich hab meinen AF-Combat-Dagger seit vielen Jahren und hab ihn auch häufig in der Tasche gehabt. Verletzt hab ich mich damit nie.
ER hätte hier nicht das Rad neu erfinden müssen, sondern nur mit Praxisverstand mal genauer hinschauen.
Mich verblüfft das umso mehr, als ich bekannterweise seit Jahren Messer wie Shrapnel, Fulcrum C und Nemesis auch professionell führe, meine Begeisterung für diese Messer ungebrochen ist und ich so gut wie kein anderes Modell kenne, das so kompromisslos für den professionellen Anwender gestaltet wurde....

Dieses hier sieht einfach nur toll aus und bespielt sich in der sicheren Beschaulichkeit der Vitrine oder des heimischen Sofas sicher so wunderbar, wie es aussieht. Im Einsatz möchte ich es aber eher nicht in der Tasche haben.

Dagger-Folder haben IMMER ein gewisses Potenzial an Antichance: Man KANN sie versehentlich in der Tasche teilöffnen, und dann ist eine scharfe Seite außen statt des Klingenrückens. Aber - wie gesagt - in all den Jahren hat mich das Gerber NIE gebissen.
Hier völlig vermeidbar ein zusätzliches Verletzungsrisiko herumzutragen, weil man sich auch verletzen kann, wenn man mal unbedacht das sicher geschlossene Messer ein wenig zu "leidenschaftlich" drückt, muß ich echt nicht haben...

Wie schade!!

Tante Edit ergänzt: Hatte schon eins bestellt und hab die Bestellung soeben erfolgreich storniert...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Micha M.« (6. November 2018, 18:17)


Kosta(s)

Unverbesserlich

Beruf: Hab ich

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 6. November 2018, 18:30

Für mich wäre ein Dolch eh nichts bringe mich damit wohl selber in Gefahr.
Aber ein :thumbup: für Mister Sartools den eigentlich, kurz gedacht, pis*t er sich ans eigene Bein.
Aber genau so habe ich ihn letztens „erlebt“, also langfristig sehend.

Aber chic in Schwarz ist der ER schon

3

Dienstag, 6. November 2018, 18:33

Zweimal Zustimmung: Roberts Beitrag war selbstlos und von Sachkunde geprägt. Top!
Und das Ding ist wirklich sehr schön, das wäre es aber auch mit einer zweidimensionalen Fingermulde.
Eine entsprechend überarbeitete Version würde ich sofort wieder bestellen!

4

Dienstag, 6. November 2018, 18:51

Nimm halt die einschneidige Variante. Bei der müsste kritische Stelle der unscharfe Klingenrücken sein.

Wie bescheuert entwickelt ER eigentlich in letzter Zeit. Idt ja nicht der erste Schwachpunkt.

Robert hat nichts davon, wenn permanent Retouren kommen.Von daher smarter Zug.

5

Dienstag, 6. November 2018, 18:53

Was reizte, war gerade die Eigenschaft als Folding Dagger.
Einschneidig reizt mich das Messer viel weniger.
Die sollen das mal überarbeiten und die Mulde nur zweidimensional gestalten!

SARTOOLS

Cranium Society

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 6. November 2018, 18:57

Nach meiner Einschätzung kann das Messer so wie es ist im Handel vertrieben werden.
Da das leibliche Wohl an oberster Stelle steht, möchte ich dennoch auf die Eigenart hinweisen.

Wer im Umgang mit Handwerkszeug vertraut ist, braucht nichts befürchten.
Ähnliches gilt wie gesagt bei gut erreichberen Spitzen bei Foldern... beim Einführen eines Fixed in die Scheide.

Am Ende würde ich gerne einen Besitzer das Wort zu zur Sache überlassen... sollten heute 2 Stück bei Mitgliedern eingetroffen sein.
Vielleicht noch ein paar Tage abwarten, wie sich das Messer in der Handhabung macht.
Dann hat man erstmalig eine unabängige aber objektive Darstellung!


Grüße
Robert
~ Böker ~ Chris Reeve ~ Extrema Ratio ~ GD Skulls ~ Hinderer ~ Kershaw ~ Lionsteel ~ Medford ~ Nextorch ~
~ Pohl Force ~ Tasmanian Tiger ~ Zero Tolerance ~
u.v.m.




Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SARTOOLS« (6. November 2018, 19:01)


7

Dienstag, 6. November 2018, 19:03

Das schlimme ist ja ( IMO ) :

Wenn man gegenüber ER Kritik äussert,die auch noch berechtigt ist,wird nicht verbessert,sondern da erscheint auf der HP dann die Äusserung der Firmenleitung
"Wenn Sie nicht mehr mit unseren Messern zufrieden sind,liegt das nicht am Produkt,sondern wahrscheinlich daran,dass Ihr Interessengebiet sich geändert hat"

Kein weiterer Kommentar. :thumbdown:

BlackBull

Waghalsiger Baumkletterer

Wohnort: MUC

Beruf: Goreaner

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 6. November 2018, 19:07

Hi,
verstehe dein Unverständnis ob dieses Designmakels ganz gut, glaube aber den Grund zu kennen:

Um die von Dir bereits angesprochene Linienführung so clean als möglich zu erhalten, wollte ER den Zugang zum Liner erhalten, um das Messer zu entriegeln. Wenn die Griffmulde nun nicht eingezogen wäre, käme man IMHO nicht mehr ran.

Klassischer function-follows-form Fehler.

Es bleibt, wie so oft, zu hoffen, dass der eine oder andere (ER-)Mitarbeiter die fundierte Betrachtungsweise der Profis zu Herzen nimmt.

Cheers,
Black
Meine Bewertungen
Du kannst es schon so machen, aber dann isses halt Kacke!

9

Dienstag, 6. November 2018, 19:13

Der Liner muß nicht mal zwangsläufig unten rausschauen, um ihn gut betätigen zu können, auch in Handschuhen. Was bei dem zuweilen als "popelig" bewerteten M16-14 seit Jahrzehnten gelingt, ist doch auch hier nicht unmöglich :)
Und wenn man ganz sicher gehen will, daß der Liner auch in dicken Einsatzhandschuhen erreicht wird (die weniger zu dieser Sorte Messer passen wollen...) ist es mir lieber, die Zähne eines Liners ragen unten eine Spur heraus als die Zähne der Rückenschneide :)

10

Dienstag, 6. November 2018, 19:16

Ich möchte mich mal bei Robert und Micha M. bedanken: Danke! ich war drauf und dran mir den Contractor zum Rumspielen zu kaufen aber jetzt lasse ich's und kaufe mir lieber im nächsten Monat ein Lionsteel-Messer oder ein Fixed-ER. Dieses Manko hätte mich sehr gestört.

Kosta(s)

Unverbesserlich

Beruf: Hab ich

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 6. November 2018, 19:20

Denke mal das es zum Spielen eher kein Problem sein sollte aber fest umgreifen und mit dem griff Ende draufhauen sollte man nicht.

12

Dienstag, 6. November 2018, 19:27

Denke mal das es zum Spielen eher kein Problem sein sollte aber fest umgreifen und mit dem griff Ende draufhauen sollte man nicht.


Hi Kosta(s) :)

Das Problem ist,dass Murphy überall ist - als Vergleich nenn ich mal das ZT 200:

Da hatten die ersten Modelle eine Klinge,die eingeklappt fast bis ans Griffende ging; wenn man nun das Messer tipup trug und unbedacht zog,hing man mit der Fingerspitze in der Klinge...

...nicht sehr angenehm,ich hab noch eins der alten 200er und mir ist das auch anfangs mehrmals passiert - nicht schön!

Das hier ist dasselbe - mit dem Unterschied,dass ZT die Klingen damals nach mehreren Hinweisen gekürzt hat; ob da was von ER geändert wird,wage ich zu bezweifeln.....

13

Dienstag, 6. November 2018, 19:28

Hallo,

ich denke, bevor man hier das Design verteufelt, sollte man das Gerät wirklich erst einmal in der Hand gehabt haben.

14

Dienstag, 6. November 2018, 19:39

Pätte, schau Dir mal das Produktbild des geschlossenen Contractor in der Desert-Version an:
Die Zähne reichen bis zur Außenkante der Klingenwurzel, diese schließt auf dem Bild genau mit der Außenkante des Rahmens außerhalb der Fingermulde ab. Alles sehr hübsch.

Dann ist die Mulde eingezogen, auch der Liner ist bis auf den geriffelten Bedienteil eingezogen.
Zwischen Liner und der Wandung in der Fingermulde stehen also die Zähne bis zur Höhe der Außenkante des Rahmens hoch, vor den Zähnen dann ebenfalls das Hinterende der glatten Rückenschneide.
Die Zähne und die Hinterkante der Schneide liegen auf dem Bild deutlich vor der Oberkante der Mulde und auch vor der Oberkante des Liners (der auf gleicher Höhe mit der Mulde liegt).
Um es noch gefährlicher zu machen, hat man beim Contractor ja sogar noch den Liner auf der anderen Rahmenseite so eingezogen wie die Fingermulde, um auch ja nicht die Zähne wenigstens auf dieser Seite bis zur Spitze seitlich anliegen zu lassen...
Ich hab hier gerade ein Resolza in der Hand mit fast identischer Größe.
Dass man so etwas sicherer hätte bauen können, erschließt sich mir da auch aus den Bildern.

SARTOOLS

Cranium Society

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 6. November 2018, 20:07

Gentlemen,
ich warte eigentlich nur noch auf eine Empfehlung die da lautet:
"Robert, verwende doch bitte nur noch Herstellerangaben und Bilder.
Gehe auf keine Treffen und verschliesse dich allem Interesse und Neugier"!
:crazy:


Ist ja nicht mehr lang hin, bis sich ein Besitzer outen wird... bis dahin werde ich die Kirche im Dorf lassen, da ich mich nicht verletzt habe.

Ich hab noch nie jemanden im Regen stehen lassen oder mich sonst der Verantwortung in irgendeiner Form entzogen.
Solange vielleicht ein Hersteller-Hater-Thread aufmachen! :biggrin:

Grüße
Robert
~ Böker ~ Chris Reeve ~ Extrema Ratio ~ GD Skulls ~ Hinderer ~ Kershaw ~ Lionsteel ~ Medford ~ Nextorch ~
~ Pohl Force ~ Tasmanian Tiger ~ Zero Tolerance ~
u.v.m.





16

Dienstag, 6. November 2018, 20:15

Du hast Dich mustergültig verhalten, und ER-Hater bin ich GANZ sicher nicht :)

Modelle wie Shrapnel und Nemesis begleiten mich seit vielen Jahren,und ich hab sie gelegentlich begeistert kommentiert.

Ich hab ja auch ne ganze Reihe von ERs im Bestand und auch häufig in Gebrauch.

Aber Du hast die Bilder gemacht und hattest die Messer in der Hand - stimmt denn NICHT, was ich da an dem Produktbild beschrieben habe?

So war doch auch Deine eigene Einschätzung in Deinem Thread...

17

Dienstag, 6. November 2018, 20:56

ER ist eigentlich eine interessante Top-Marke für professionellen Ansprüchen genügendes Schnittwerkzeug ... aber mit dem auch von Michas Seite vor einiger Zeit mal thematisierten Stratjavascript:void(0);egiewechsel/Modernisierung/Portfolioneuorientierung oder eie man das beschreiben mag, ist gefühlt doch mehr Kompromiss, Halbgares und konzeptionelle Scharten ... vor Jahren wär das ER nicht passiert, dass ein scharfes Stück Klinge aus dem Folder rausschaut. Ider srhe ich das falsch?

Kosta(s)

Unverbesserlich

Beruf: Hab ich

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 6. November 2018, 21:06

Ja siehst du :)
Es
Schaut nichts raus ist „nur“ mehr oder weniger bündig.
Mit zarter haut bewährte Finger könnten Probleme bekommen.
Aber mal im ernst.
Lassen wir die Tage Leute sprechen die es auch in die Hand halten.
Bevor wir weiter über etwas schreiben das wir nunmal nicht mal in der Hand hatten.

19

Dienstag, 6. November 2018, 21:09

Das hier ist ein Forum. Es ist unsere Pflicht überzureagieren und zu spekulieren, ohne Fakten oder das betreffende Gerät in den Griffeln zu haben :D

20

Freitag, 9. November 2018, 19:32

Gibt es denn nun erste Eindrücke? Und können die Betroffenen noch tippen? :)

Wobei mich eindeutig BEIDES interessiert (weil ja doch Hände und Handling unterschiedlich sind...):

1. Ist die Klingenposition tatsächlich so, wie hier den Bildern entnommen wurde, insbesondere die Position der Zähne der Rückenschneide zwischen Fingermulde und eingesenktem Liner?
2. Und sind die Betroffenen bei ihrem eigenen Handling auf die Zähne geraten?

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: