Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.tacticalforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Dienstag, 31. Dezember 2019, 16:47

Auf die Unterschiede zwischen "dienstlich geliefert" und "bekannterweise verwendet" sind wir hier ja schon eingegangen.
Ich hab übrigens mal einen Fernspähter bei der Auswahl seines individuellen Messers beraten und wollte ihm "eigentlich" was Leichteres ans Herz legen, im Hinblick auf den ganzen sonstigen Krempel, den die schleppen.
Er hat aber ein umfassend einsetzbares und wirksames Werkzeug vorgezogen und war dann auch bereit, das zu schleppen...
Und es gibt genug Beispiele für schwerere Messer auch bei SEen, ob nun große Marine Raider Bowies, die "Banana-Knives" der Vietnam-Zeit oder z.B. das gut einpfündige britische MOD Pattern Survival Knife, das über Jahrzehnte bei britischen SEen im Einsatz war (UND dienstlich geliefert....). Und "Alternativen" dort waren dann z.B. das Parry-Survival-Knife oder das Wiseman-Survival-Tool....Die sind noch größer.
Messer wie das russische Kizlyar DV-2 oder auch das Phoenix Combat sind auch keine zierlichen Leichtgewichte mit ihren gut achtzölligen Klingen, das DV-2 wurde aber "trotzdem" auf Wunsch von Speznas-Fernspähern entwickelt, und das Phoenix hab ich schon mehrfach auf Bildern russischer militärischer SE-Kräfte gesehen.

Soweit nur, weil ichs ja jetzt doch als Zitat gelesen hab :)

Andre: Stimmt, größere Haumesser sind häufiger keine Mann- sondern Teamausstattung. So hat mir das auch Maurizio von ER mal zu den Khukri-Haumessern erklärt, die sie auf Wunsch einer italienischen SE entwickelt hatten, da wurde dann auch nur jeweils eine pro Team mitgeführt.

22

Dienstag, 31. Dezember 2019, 16:51

Dienstlich geliefert für SE-Kräfte verschiedener SEen der MACV-SOG der USA in Vietnam:

SOG Bowie

SOG Recon Bowie (für Recon-Teams)

SOG Scuba Demo (für eine amphibische Einheit)



»Micha M.« hat folgendes Bild angehängt:
  • 20191231_154804.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Micha M.« (31. Dezember 2019, 21:26)


23

Dienstag, 31. Dezember 2019, 16:56

Und NICHT dienstlich geliefert, aber trotzdem in Vietnam im Gebrauch (wie auch davor und danach bei US-SEen....)

Das klassische 1-7, im Original von Randall, hier von Blackjack.
Angeblich erkannte man die CIA-Kräfte, die dort ja auch operativ tätig waren, an der Rolex und dem Randall :)

Und ein John EK, hier ein G4 "Major".
John Ek-Messer waren keine Ordonnanzmesser, sind aber z.B. "offizielle" Messer der US-Army-Ranger-Association, und Lehrgangsbeste haben dort - soweit man lesen kann - lange Zeit ein Ek als Ehren-Geschenk erhalten.
Während des WK II hatte der US-Präsident angeblich auch eins auf dem Schreibtisch liegen, aber der zählt wohl nicht als SE :)
Es gibt auch Bilder von General Patton mit einem Ek am Koppel...


»Micha M.« hat folgendes Bild angehängt:
  • 20191231_155228.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Micha M.« (31. Dezember 2019, 21:25)


24

Dienstag, 31. Dezember 2019, 16:59

Über Jahrzehnte dienstlich geliefert an SAS und andere britische SEen (das FS darüber hinaus in der Original-Version und leichten Variationen über Jahrzehnte auch weltweit bei verschiedensten anderen SEen, u.a. in Europa, Israel usw.....)

Fairbairn-Sykes (wir hatten es zu Sajeret Matkal mit dem berühmten Entebbe-Bezug schon mal weiter oben) und das MOD Pattern Survival Knife, den Nachfolger des Typ D Survival Knife....Tja, wenn auch damals noch nicht am Plattenträger, geschleppt haben das dann offenbar doch viele und lange :)


»Micha M.« hat folgendes Bild angehängt:
  • 20191231_155856.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Micha M.« (31. Dezember 2019, 21:25)


25

Dienstag, 31. Dezember 2019, 17:11

Diese Modell-Versionen von A&R sind nicht dienstlich geliefert.
Sie sind wegen des strengen russischen Messer-Rechts und entsprechender Export-Auflagen durch Verzicht auf oberes Schärfen "entmilitarisierte" Versionen der NOKS/Melita-K - Modelle Anti-Terror und Karatel, wurden aber liebevoll schliffweise "re-militarisiert" und entsprechen nun den Militarversionen.
Nur sind sie im Zweifel wertiger gemacht als die "Vorbilder" :)

Ich habe nie ermitteln können, ob "Anti-Terror" und "Karatel" bei den entsprechenden Einheiten dienstlich beschafft wurden oder dort nur verbreitet sind, die verraten so etwas schnöderweise manchmal nicht :)

Beide sind ausgezeichnete Messer!

A&R Oprichnik und Korsar



Abbildungen der Original-Versionen findet man hier:

https://www.lamnia.com/de/p/39096/messer…-messer-leather

https://www.lamnia.com/de/p/39085/messer…-messer-leather
»Micha M.« hat folgendes Bild angehängt:
  • 20191231_160252.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Micha M.« (31. Dezember 2019, 21:24)


26

Dienstag, 31. Dezember 2019, 17:14

Während das große Kizlyar DV-2 nach Herstellerangabe in Zusammenarbeit mit und für Kräfte einer Speznas-Fernaufklärereinheit entwickelt wurde, kann ich auch hier nicht sagen, ob sie im engeren Sinne dann "Ordonnanzmesser" waren.

Das gilt auch für das spitze Kizlyar Phoenix-Combat, das ich - wie vorhin erwähnt - schon auf Bildern von SE-lern gesehen habe (mal z.B. bei Kräften bei einer Geisel-Befreiung, was dann ALFA oder Speznas gewesen sein müßte....).


»Micha M.« hat folgendes Bild angehängt:
  • 20191231_160423.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Micha M.« (31. Dezember 2019, 21:24)


27

Dienstag, 31. Dezember 2019, 17:18

Das gilt auch für das kleine Kizlyar Strazh, nach Herstellerangaben mitentwickelt von zivil-urban eingesetzten Kräften des FSB, und das NOKS OSA-C, den Folder, von dem man zuweilen lesen kann, er sei z.B. Geschenk zum Bestehen des Lehrgangs für Leibwächter russischer Politiker.
Aber wir haben ja hier eloquente und charmante Mit-Diskutanten, die herzlich zum Fragen eingeladen werden....denen werden die das dann ja sicher verraten :)

»Micha M.« hat folgendes Bild angehängt:
  • 20191231_160607.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Micha M.« (31. Dezember 2019, 21:23)


strcat

Elite-User

Wohnort: Nähe Regensburg

Beruf: 'türlich doch.

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 31. Dezember 2019, 19:31


"Dienstlich geliefert" und "von Soldaten eingesetzt" sind zwei paar Schuhe. Ich kenne keinen der so einen Klopper am Plattenträger rumschleppt.
Bei Pohl "Messer deutscher Spezialeinheiten" ist zu lesen:
"In der Regel achteten die Fernspäher darauf, dass mindestens zwei Mann im Trupp ein entsprechendes Kappmesser bei sich führten."

Wenn mit Kappmesser das hier gemeint ist: https://de.wikipedia.org/wiki/Fallmesser dann hat(te) das jeder am Mann; und zwar an einem Fangriemen in der rechten Meterstabtasche. Die Dinger werden/wurden zum Kappen der Fangleinen verwendet, da sie bauartbedingt schnell geöffnet und eingesetzt werden können und ansonsten verletzungssicher (gibt es das Wort überhaupt) verstaut sind.
If you fall, i'll be here
--Ground

29

Dienstag, 31. Dezember 2019, 21:23

Und hier noch das Bastinelli R.E.D., verwendet von der französischen RAID...

»Micha M.« hat folgendes Bild angehängt:
  • 20191231_211353.jpg

Daywalker

Microholic

Wohnort: Südlicher Sektor

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 31. Dezember 2019, 22:58

Damit Micha das hier nicht allein bespaßt ....

Das Pacific von CRK, hier als "First Group Knife", nur für active und retired Mitglieder der 1st Special Forces Group (Asia) zu beziehen. Sicher nicht offiziell ausgegeben.

Pacific, 1st Group, 01 by Jedi, auf Flickr

Pacific, 1st Group, 02 by Jedi, auf Flickr

Daywalker

Microholic

Wohnort: Südlicher Sektor

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 31. Dezember 2019, 23:07

Das "Jumpmaster" basiert auf dem 5.5 Zoll Green Beret Knife von CRK. Chris Reeve und Bill Harsey hatten die Idee, ein Einsatzmesser speziell für Fallschirmspringer-Einheiten zu entwickeln. Das Besondere sind die speziell für diesen Zweck, nämlich dem schnellen Kappen der Leinen, entwickelten Serrations. Am Ende hat sich die Army gegen eine Beauftragung dieses Messers entschieden, sodass das Projekt eingestellt wurde. Geblieben sind 22 Prototypen. Eines ist in meinem Besitz.

Jumpmaster, 01 by Jedi, auf Flickr

Jumpmaster, 02 by Jedi, auf Flickr

Jumpmaster, 04 by Jedi, auf Flickr

Jumpmaster, 12 by Jedi, auf Flickr

Hier ein Vergleich der "Zähne" mit einem normalen Green Beret Knife:

Jumpmaster, 07 by Jedi, auf Flickr

32

Mittwoch, 1. Januar 2020, 03:17

Kleiner OT: es gibt einen kleinen feinen Sicherheitsdienst, der gab, zumindest den Waffenträgern , das Böker Plus RBB Gladius Welle an die Hand (Prä42a Zeit).

Aber zum Thema: das hier hatte ich noch im Kopf https://www.wildsteer.com/de/einteiliges…-dague-sas.html , allerdings ist dort ein anderer SAS gemeint.

Und bleiben wir kurz in FR, in der Fremdenlegion gibt es wohl tatsächlich ein Opinel dienstlich geliefert; u.a. angeblich auch in Größe 12 (?) Zumindest in einer gängigen Brotzeit Größe 8-10 laut Thomas Gast.

Das SEK der UNMIK Police hatte damals soweit ich mich erinnere das Pohl Force Alpha mit Welle.

Übrigens nicht dienstlich geliefert aber wohl doch mindestens 20 Jahre bei den BW Fallschirmjägern gerne privat beschafft: der typische Herbertz Stiefeldolch. Die Zeitangabe beruht auf der Tatsache das mein hier gezeigter Old School Tacticals von einem ehemaligen Falli stammt der Anfang der 80 dort war, bis zu dem Umstand das diese Dolche nach gemeinsamen EvakOp Übungen gerne mal gefunden wurden :hmmm:
Meine Marktplatz Bewertungen
Greider

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Greider« (1. Januar 2020, 03:28)


33

Mittwoch, 1. Januar 2020, 12:10


"Dienstlich geliefert" und "von Soldaten eingesetzt" sind zwei paar Schuhe. Ich kenne keinen der so einen Klopper am Plattenträger rumschleppt.
Bei Pohl "Messer deutscher Spezialeinheiten" ist zu lesen:
"In der Regel achteten die Fernspäher darauf, dass mindestens zwei Mann im Trupp ein entsprechendes Kappmesser bei sich führten."

Wenn mit Kappmesser das hier gemeint ist: https://de.wikipedia.org/wiki/Fallmesser dann hat(te) das jeder am Mann; und zwar an einem Fangriemen in der rechten Meterstabtasche. Die Dinger werden/wurden zum Kappen der Fangleinen verwendet, da sie bauartbedingt schnell geöffnet und eingesetzt werden können und ansonsten verletzungssicher (gibt es das Wort überhaupt) verstaut sind.
Das verlinkte ist das Kappmesser LL-Truppe beim Kappmesser fliegendes Personal handelt es sich um das Puma-Automesser oder das Hirschkrone-Pilotenmesser.

andre

34

Mittwoch, 1. Januar 2020, 12:48

Daywalker: Großartig! :thumbup:

Greider: Der Stiefeldolch ist ein Klassiker, halt als Klon des Gerber Mark 1.
Zwar niemals SE, aber ich hatte auch einen selbst beschafften während meiner BW-Zeit :)
Und durfte den damals übrigens anstandslos tragen, allerdings auch bei einer kleinen, feinen Truppe mit recht gelassenen Umgangsformen :)
Der hat lange Jahre dann noch treuen Dienst daheim gemacht und danach noch lange einen Freund beschützt :)
Es gab damals ein wertig gemachtes Modell mit schwerem grünen Alugriff und grüner Lederscheide, ich erinnere mich gut...

Wildsteer übrigens...da ist natürlich auch das Wing Tactic sehr interessant, ich hab leider (noch?) keins, das bei der französischen GIGN Verwendung findet.

https://www.wildsteer.com/de/einteiliges…ing-tactic.html


Was in der Fremdenlegion dienstlich geliefert wurde, ist übrigens für die Fallis auch noch ihre M3-Version (die Michael60 hier mal in der sehr schönen Maserin-Ausgabe mit Logo gezeigt hat) und das Kastinger/Fox der anderen Einheiten, das Sacha hier mal gezeigt hat. Das Kastinger ist im Prinzip ein USMC-Fighting-Knife-"Abkömmling" , allerdings mit Holzgriff statt Leder. Ob das Preisgründe hat oder die Überlegung war, daß Leder im Dschungel in Guyana vielleicht eher schimmelt und quillt, weiß ich nicht....

https://www.maserin.com/en/product/170/e…_0ol620900.html

https://www.maserin.com/en/product/169/c…_0ol600910.html

35

Mittwoch, 1. Januar 2020, 12:54

Special forces Deutsche Bundeswehr um ca 1973, Einheit vermutlich irgend eine Feld und Wiesen Einheit. :love:

Wenn jemand was genaueres weiß, darf er es mir gern mitteilen, Messer stammt von meinem Vater, vom Bund.
»Peter1970« hat folgende Bilder angehängt:
  • 2020010112530401.jpg
  • 2020010112530500.jpg
  • 2020010112530400.jpg

36

Mittwoch, 1. Januar 2020, 14:39

Ich kann zum Thema zwar nichts neues beitragen, möchte mich aber für diesen informativen Thread und dessen großartigen Inhalt bedanken. Sehr interessant.

@Daywalker: immerwieder faszinierend, was Du da aus der Vitrine zauberst und in bekannt hoher Qualität ablichtest. Nach solchen Stücken lecke ich mir die Finger :drool: . Ganz großes Kino :hatsoff:
two is one, one is none

strcat

Elite-User

Wohnort: Nähe Regensburg

Beruf: 'türlich doch.

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 1. Januar 2020, 15:51

@Micha M. Grüß dich. Ja die Qualität des Dolchs ist durchaus gut; die Lederscheide funzt nicht mehr da einfach in die Jahre gekommen. Der besagte Freund, für mich zur Generation meiner Eltern zu rechnen, sagte das der Griff mal oliv war. Beim Überreichen an mich war er völlig abgegrabbelt und einfach "blankfarben". In einem Fachbetrieb für BrillenReparaturen entstand dann die, in der Farbe nicht geplante, aber sehr schöne und haltbare Grifflackierung.

Das Glock, ohnehin an weit mehr Militär- und Polizeieinheiten geliefert als Mancher denkt, fand und findet immer auch dezentral zu Soldaten und Beamten... sieht man z.b. in der K ISOM auch oft genug auf Bildern der verschiedenen Operators.

Leute was für ein feiner Thread, Dankeschön.
Meine Marktplatz Bewertungen
Greider

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Greider« (1. Januar 2020, 15:57)


39

Mittwoch, 1. Januar 2020, 18:11

Special forces Deutsche Bundeswehr um ca 1973, Einheit vermutlich irgend eine Feld und Wiesen Einheit. :love:

Wenn jemand was genaueres weiß, darf er es mir gern mitteilen, Messer stammt von meinem Vater, vom Bund.

Schöne Vorlage für die Vorstellung eines weiteren Kampfmessers der BuWe. Dieser
Messertyp wurde wohl 1968 bei der Bundeswehr eingeführt. Vorab gab es einige
Testmodelle die sich beispielsweise durch die Griffarbe und die Parierstange
vom Serienmodell unterscheiden. Die Messer der BuWe tragen zumeist einen
Hersteller auf der Fehlschärfe und den Eigentumsstempel auf dem Griff. Die GSG
9 nutzte dieses Messer gleichfalls. Dieses Messer genoss, meiner Meinung nach zu unrecht, keinen guten Ruf.


Belege finden sich bei Halasz „Deutsche Kampfmesser“ Band 1,
Visier Spezial „Fallschirmjäger und „Spezialeinheiten der Polizei“.



Anfang der 90er Jahre sah ich dieses Messer noch bei einem
Unteroffizier. Heutzutage dürfte es wohl nicht mehr anzutreffen sein.

Bei den von mir gezeigten handelt es sich um ein Modell welches im Handel verkauft wurde (oben), dass untere stammt es ehemaligen Bundeswehrbeständen.


andre












Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »andre« (4. Januar 2020, 13:09)


nikko

die politiker dienen dem volk und nicht umgekehrt

  • Nachricht senden

40

Freitag, 3. Januar 2020, 02:27

Die Österreichische WEGA hat mal ein Darkstalker vom Messerkönig getestet und dies auch für gut befunden.
Ich glaub (weiß) aber nicht, ob es dort offiziell eingeführt wurde.
das messer hat der taufpate meines 3 geborenen getestet. war leider zu teuer für die wega. morgen gibts ein photo

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: