Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.tacticalforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 22. September 2018, 15:51

Herbstzeit ... 2 Tages - Spassrucksack

Moin Leute, der Herbst ist da, meine liebste Jahreszeit.

Hab heute aus Langeweile meinen Dachboden aufgeräumt und für kommende kleine Fluchten wieder einen 2 Tagesrucksack so gepackt, dass ich ihn einfach schnappen und losziehen kann.

Ich vermeide die Bezeichnung "Bug Out", denn ich glaube nicht an Katastrophenszenarien (nichts desto trotz wäre ich natürlich bereit ;) ).

Hier ist er vollgepackt .. ein Blackhawk Hydrastorm, mit der beste Rucksack in diesem Preissegment, den ich bisher in Händen, bzw. auf dem Rücken hatte.



Der Rucksack und der Inhalt sind so abgestimmt, dass von Frühjahr bis Herbst ein Übernachten und Verpflegen über 2 Tage kein Problem darstellt (länger natürlich auch, dann aber mit mehr Kalorien im Gepäck).



Hier der Inhalt, von unten nach oben und von links nach rechts ;)

- Bundeswehr Klappmatte (Isomatte ist zu viel gesagt, reicht mir aber und passt super ins Rückenfach des Rucksacks)
- Bundeswehr Gummiponcho (schnappt euch welche solange es sie noch im Secondhandhandel gibt, bester Poncho ever)
- Leichter Schlafsack (ist ein Noname von Polo, funktioniert für mich seit 15 Jahren)
- GI - Bleckgeschirr (Topf, Pfanne, Teller .. hält bombig und ich habe noch BW - Besteck, Kaffee, Tee, Gewürz drinnen)
- Fiskars X 5
- Sidewinder Compact Taschenlampe
- Katady Pocket Filter und Wasserentkeimungstabletten (alles im Katadyn - Beutel)
- Stückchen Fatwood
- Paracord - Ridgeline (für ein Poncho - Shelter)
- 2 x Naturhanf - Schnurr (für diverse Anwendungen)
- Krill - Lampe in grün
- Sony Lens G (mittlerweile billig, robust, super optischer Zoom)
- Magelan Explorist 110 GPS - Gerät (mit selbstgebauter Panzerbandhülle und Reservebatterien)
- kleine grüne Plastikplane zum Draufsetzen (schwer zu erkennen, die Kamera liegt darauf)
- TF - Hobokocher, schwedischer Klappbecher und Blechtasse
- Shotgunshell - Pouch mit Inhalt (dazu später mehr)
- guter alter Marschkompass
- eine Combatration MRE (steh ich einfach drauf .. Essen, Feuer, Klopapier ... alles dabei)
- 1,5l Wasserflasche
- MTP - Goretex Nässeschutzhose
- Leichte Übergangsjacke von Helikon (kleine zu verpacken, ordentlich imprägniert und somit recht lange wasserabweisend)



Hier noch die Pouch im Detail ... ich war auf der Suche nach einer einfachen Organizerlösung und ich mag die Werkzeugrolltaschen. Im Großen und Ganzen ist dies hier das gleiche Prinzip, allerdings in einem erträglichen Packmaß und zu einem sehr kleinen Preis (6.- Euro mit Amazon Prime)



In der Pouch befindet sich (von links nach rechts und von unten nach oben):
- Streichhölzer und Sicherheitsnadeln
- Kleines Schweizer
- Rolle starkes Nähgarn mit Nadel
- Feuerzeug
- Panzerband (etwa 3 Meter)
- Paracord
- Opinel Schleifstein
- Bleistift
- Bohrahle
- Klapplupe
- 2x CR 123 Reservebatterien
- Pinzette und 1 Meter Maßband
- O - Light Backup Lampe

Im Grunde campiere ich mit dieser Ausrüstung (in leicht wechselnder Besetzung) seit etwa 5 Jahren immer wieder Mal für 1 - 2 Nächte auf kleinen Touren.
Mal über Nacht in einem alten Steinbruch, bei der nächsten Tour im Wald, dann einfach mal im Feld zwischen den Weinbergen, etc.

Ergänzt wird das gezeigte Setup natürlich durch 1 - 2 Messer, die ich sowieso immer dabei habe ... meisstens ein Izula oder F1 und ein Victorinox Champ oder Leatherman Wave (die Bilder hab ich jetzt nicht reingepackt, die Messer kennt ohnehin jeder und sind hier nicht das Thema).

Wenn ihr bessere Lösungen für weniger Geld habt, immer raus damit, freue mich über Bilder ... ich vermeide es mittlerweile (muss der Altersgeiz sein) viel Geld für Highend - Lösungen auszugeben.
Ich schlafe in meinem Observer und im Carinthia Schlafsack auch nicht besser, ärger mir aber ein Loch in den Bauch über jedes Funkenflugloch.

Gruß T. 8)
Kämpfen – aber mit Freuden! Dreinhauen – aber mit Lachen!
Kurt Tucholsky (1890 - 1935)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »RealShadow« (22. September 2018, 15:53)


2

Montag, 1. Oktober 2018, 14:36

Interessante Zusammenstellung. Was mir fehlt (oder hab ich es übersehen?) ist Erste Hilfe Ausrüstung.

Ich selbst hab mir jetzt im Urlaub mal wieder einen Minimal-E&E Rucksack zusammengestellt, den ich im Auto mitnehme, wenn ich unterwegs bin. Vielleicht ist da noch die ein oder andere Anregung dabei.

Rucksack TT Essential Pack MK I
BW-Poncho (das einzige, was außen am Rucksack befestigt wird)
Rettungsdecke
"Feuerbox" (Inhalt kommt unten)
Erste-Hilfe Set von Vaude (nichts besonderes, außer das noch Desinfektionstücher drin sind)
Medikamentenbox (Schmerzmittel, Durchfallmittel, Antibiotika)
Nalgene Feldflasche (Form wie die US Feldflasche)
US-Edelstahlbecher als Kochgeschirr. Zum Transport wird die Feldflasche einfach reingesteckt
Kaffeefilter 10x (normale aus Papier, zum Vorfiltern von Wasser)
Micropur Tabletten
Leatherman-Tool
Kleine LED Lampe
Paracord
Wollmütze
Handschuhe
Shemag

Milch-Getränkepulver Travellunch 2x
Energieriegel
Teebeutel


Die Feuerbox ist eine wasserdichte Schwimmkapsel. Inhalt:

Magnesium-Feuerstarter
Zwei normale Gasfeuerzeuge
Kleine Kerze als Feuerstarter
Watte als Zunder
Esbit-Tabletten als Feuerstarter


Ein Schlafsack fehlt. Sollte so minimalistisch wie möglich sein und es passt alles problemlos in den 6l TT. Gewicht hält sich absolut im Rahmen, das Schwerste ist die 1 l Feldflasche.
Schwerpunkt liegt, wie man sieht, auf Feuer machen.
Bezüglich Wasser bislang nur Micropur zur Entkeimung.
Ich werde aber noch einen Sawyer Mini dazu nehmen.


Weiter gesponnen soll dieser Mini-Rucksack irgendwann quasi als "Fluchtrucksack-im-Rucksack-System" in einen großen Rucksack rein, der dann Schlafsack, Klamotten, mehr Wasser und Nahrung etc. beinhaltet.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mc Bain« (1. Oktober 2018, 14:37)


3

Montag, 1. Oktober 2018, 17:04

- Leichte Übergangsjacke von Helikon (kleine zu verpacken, ordentlich imprägniert und somit recht lange wasserabweisend

@ Real Shadow, welches Modell ist es denn?
Michael
T.I.T.A.N 0060 Kopportunist 0060


Ähnliche Themen

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: