Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.tacticalforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 7. November 2016, 05:33

EDC "Taschenmesser"

Hallo,

ich bin neu hier und möchte euch um Hilfe bitten.
Anlass war das Benschmade SOCP in der einseitig geschliffenen Version. Nach einigem Suchen habe ich noch das Bastinelli Le Picoeur gefunden. Diese entsprechen von der Trageweise her genau meinen Vorstellungen haben aber beide eher unbrauchbare/nicht alltagstaugliche Klingen. Das Kabar Snody Snake Charmer hindgegen hätte eine gute Klinge, der Griff gefällt mit aber nicht.

Ich suche ein Messer mit folgenden Eigenschaften:

- EDC Fixed -> Kein Folder, weil ich mir nicht immer eine Ausrede zum Führen einfallen lassen will.
- min. 6cm Klinge ohne Wellenschliff! Idealerweise mit Flachschliff.
- 4-Finger-Griff (3-Finger ist auch noch erträglich, weniger nicht)
- Flachbauweise (Materialstärke=<5mm)
- tiefe Scheide für Trageweise in der Hosentasche
- Ring (Innendurchmesser>24mm) am Griffende zum schnellen Ziehen

Verwendungszwecke wären:
- Pakete und andere Verpackungen öffnen (und gelegendlich klein schneiden)
- Kunststoffschnitzen (Nachbearbeitung 3D-gedruckter Teile)
- ggf. Brötchen schneiden o.Ä.

Kennt Ihr Messer, die alle diese Anforderungen erfüllen?

Da ich bisher kein passendes Messer gefunden habe, habe ich mal skizziert was ich mir vorstelle.
(Die Materialstärke ist 4mm)

[img]http://www.tacticalforum.de/index.php?page=Attachment&attachmentID=190754&h=da7352d190547fe57f81fc87a2355f4287e87604[/img]


Gruß
MessEr
»MessEr« hat folgendes Bild angehängt:
  • Ringmesser2.PNG

Andreas

Der Göttliche!

Wohnort: Austria!!

  • Nachricht senden

3

Montag, 7. November 2016, 07:54

Preisrahmen?
Mfg Andreas



Ist das Spiel vorbei, landen Bauer und König in der selben Kiste.

Elric

Erleuchteter

Wohnort: Norddeutschland

Beruf: Azubi

  • Nachricht senden

4

Montag, 7. November 2016, 09:17

Ein Preisrahmen wäre hilfreich.

Ich werfe aber mal von ColdSteel das Bird and Troutin den Raum, das größere Bird and Game wurde hier ja schon empfohlen.

Beides schneidefreudige, handliche Messer die sich als EDC mit Sicherheit gut machen würden.

Gruß,
Elric

Stinkeputz

So weit - so gut....

Wohnort: Kurpfalz

  • Nachricht senden

5

Montag, 7. November 2016, 10:45

Ringmesser

Ich stand vor einer ziemlich ähnlichen Entscheidung.
Aufgrund der Ausführungen von MichaM entschied ich mich für folgendes Modell, das so ziemlich alle Parameter erfüllt.

Das Bark River Ringtail... ---> Klick



Der Griff liegt wider Erwarten sehr gut un der Hand bei jedweden Griffhaltungen.
Das Micarta greift sich sehr angenehm und in der Sheat ist ein kräftiger Magnet eingearbeitet der das Messer auch Kopfüber sicher hält.

Der Klingenstahl ist CPM 154 und damit schon ein sehr Guter. Das Messer ist sehr schlank, schön leicht und trägt nicht auf.

Beste Grüße,
Andy
Perfer et obdura!

6

Montag, 7. November 2016, 15:44

Wenn es dein Budget hergibt, lass dir was nach deinen Wünschen bauen. An guten Messermachern mangelt es im TF ja nicht. :thumbsup:
TF - Treffen sind wie Familienfeiern, nur dass jeder Bock drauf hat!

7

Montag, 7. November 2016, 18:27

Preisrahmen ~300€
Das Bird and Trout von Cold Steel steht auf der Bestellliste auch wenn die Klinge kurz ist. Bin neugierig wie sich so ein Stäbchengriff handlet.
Das Bark River sieht schick aus, meine Frage wäre wie breit die Griffschalen bauen.
Das GITFO hatte ich vergessen zu erwähnen. Das Hatte ich hier im Forum auch schon gesehen, finde ich aber etwas gefährlich weil die Schneide sich bis zum Griff zieht. Wie ich mich kenne führt das nur zu neuen Narben.

Danke für die Tipps bis jetzt.
Wenn es dein Budget hergibt, lass dir was nach deinen Wünschen bauen. An guten Messermachern mangelt es im TF ja nicht. :thumbsup:
Eigentlich brauche ich nur jemanden der mir ne Klinge schleift. Den Rest würde ich maschinell machen lassen. Wer zaubert denn schöne Flachschliffe?

Elric

Erleuchteter

Wohnort: Norddeutschland

Beruf: Azubi

  • Nachricht senden

8

Montag, 7. November 2016, 18:45

300 Euro ist ja schon ne Stange Geld.

Nen ordentlichen Flachschliff bekommt jeder Profi hin und die meisten Hobbymessermacher hier definitiv auch. Du hast quasi freie Auswahl.

Wenn du aber nur ne Klinge mit Anschliff möchtest, wäre es sinnvoll das Bohren/Fräsen etc. vor dem Härten zu machen. Bedeutet das du dann die Klinge bekämst, das Messer weiter bearbeiten lässt und dann das Messer nach dem Härten noch finishen lassen musst.

Geht natürlich, du wirst aber relativ viel Zeit auf der Post verbringen.

Gruß,
Elric

9

Montag, 7. November 2016, 19:04

300 ist das Limit. Billiger darfs gerne sein.

Wenn ichs machen lasse, wäre es eines der rechten Drei (oder eine Version davon). Die Form und Löcher in einem Arbeitsgang wasserstrahlschneiden lassen und dann den Messermacher schleifen und härten lassen.

Elric

Erleuchteter

Wohnort: Norddeutschland

Beruf: Azubi

  • Nachricht senden

10

Montag, 7. November 2016, 19:13

In der Reihenfolge ist das naturlich unkompliziert.

Schau dich doch einfach mal ein bisschen im Bereich der FoPa`s um und wessen Arbeit dir am meisten zusagt, den kannst du ja mal fragen.

Gruß,
Elric

11

Mittwoch, 23. November 2016, 11:13

Hallo MessEr,

ich möchte Deine Anforderung nicht kritisieren, hätte aber aus reinem Interesse ein paar Fragen zu Deinen Anforderungen bzw. deren Begründungen:
- EDC Fixed -> Kein Folder, weil ich mir nicht immer eine Ausrede zum Führen einfallen lassen will.
- min. 6cm Klinge ohne Wellenschliff! Idealerweise mit Flachschliff.
- 4-Finger-Griff (3-Finger ist auch noch erträglich, weniger nicht)
- Flachbauweise (Materialstärke=<5mm)
- tiefe Scheide für Trageweise in der Hosentasche
- Ring (Innendurchmesser>24mm) am Griffende zum schnellen Ziehen

Verwendungszwecke wären:
- Pakete und andere Verpackungen öffnen (und gelegendlich klein schneiden)
- Kunststoffschnitzen (Nachbearbeitung 3D-gedruckter Teile)
- ggf. Brötchen schneiden o.Ä.

Wenn Du das feststehende Messer in einer "tiefen Scheide für Trageweise in der Hosentasche" mit Dir führst, wozu dann einen Ring am Ende "zum schnellen Ziehen"?

Ist das nicht fummelig und/oder gar kontraproduktiv? Mir drängt sich da ein Bild auf von einer aufgeschlitzten (Leder-) Scheide bzw. einer zerschnittenen Hosentasche. Und bei einer "einrastenden" Kydex-Scheide wirst Du das Messer ja immer erst samt Scheide hervorholen müssen um es dann aus der Scheide zu ziehen.

Und ob das Hervorholen so eines Messers (wie sie oben auch abgebildet sind) die unbedrohliche, nicht-taktische Wirkung bei zuschauenden Dritten hat, das wage ich zu bezweifeln.

Warum sollte ein Folder mit einer nicht-taktischen und moderaten (>6 cm) Klingenlänge dazu führen, dass Du Dir "eine Ausrede zum Führen" einfallen lassen musst?

Es gibt doch eine Menge schöner, nicht-taktischer Taschenmesser mit bequem bedienbarer Zweihand-Öffnung und Lock bzw. mit einem strammen, gut einrastenden Slipjoint? Und die max. Klingenlänge ist (zumindest hier in D) bei einem Taschenmesser faktisch nicht begrenzt.

Ich denke hier z.B. an das Müller Backlock MSP, welches bequem (ohne Gefummel mit einer strammen Feder + Nagelkerbe) zu öffnen ist, komplett untaktisch daherkommt und dazu noch sehr stabil ist. Oder an das Böker Cox, ein schönes Slipjoint mit strammer Feder, das aufgrund des Hohlschliffs auch bequem zu öffnen ist ohne dass man die Nagelkerbe benötigt.


Wie gesagt, ist natürlich Deine Entscheidung, ich wüsste nur gerne die Überlegung die zu diesem Ergebnis geführt hat.

Als nicht-taktische Alternative würde mit noch das Bark River Cityknife einfallen, ein schön gearbeitetes, edles Fixed. Und mit einem Ring aus Paracord (z.B. mit einem Diamantknoten am Ende) kann die Schnur auch gut als Ziehhilfe aus der Scheide dienen, falls kein Ring am Griffende vorhanden ist. Das mache ich bei meinem F-U-C-K in der tiefen Leder-Steckscheide auch so, siehe Bild:




Gruß
NordWicht

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »NordWicht« (23. November 2016, 11:23)


Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: