Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.tacticalforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Samstag, 15. Oktober 2016, 14:47

Zur SV mit Schwert sage ich mal nichts, das ist ein eigenes Thema.
Drohen kann ich mit allem auch mit einem Dekoschwert, für die Heim SV brauch ich sowas nicht, da liegt genug zu Hause rum, von der Bratpfanne bis zum Feuerlöscher als Haushaltsgeräte.
Der User Chag oben sucht halt eines das auch für SV geeignet ist, deshalb habe ich das nochmal erwähnt.

Man muss aber fairheitshalber dazu sagen das man mit haushaltsüblichen Gegenständen den potentiellen Angreifer nicht so gut stoppen kann. Wenn zb dein Leben in Gefahr ist, dann kannst du kein Risiko eingehen das der Angreifer zb dein Arm packt oder der Schlag nicht effektiv genug ist um ihn zu vertreiben oder so. Hier ist das Risiko eher bei Null. ...Aber du hast recht, das ist ein anderes Thema, mir persönlich geht es auch nicht darum bei der Katana.

Zum Hamon: Da muss ich wohl oder übel dem Laden vertrauen, so wie ich das bis jetzt weis ist Budoten ein großer vertrauenswürdiger Versandhaus, ich denke nicht das sie Fakes oder so verkaufen.

22

Samstag, 15. Oktober 2016, 14:54

wenn das Herz an einem Katana hängt und man sich keines leisten kann (ich rede nicht von oben herab, ich hätte auch gern ein Original) und sich dann etwas käuft was einem Katana zum Verwechseln ähnlich ist, dann ist das für mich mehr als legitim.
Ob jetzt das eine oder andere Grad Rockwell nach oben oder unten schwankt, der Hamon geätzt, geschliffen oder weiß was ich gemacht worden ist, für das Geld ist es doch egal, Hauptsache man kann sich daran freuen.

Hier braucht man auch keinen Finger zu heben, der Threadstarter sieht das ja auch aus der richtigen Perspektive. 100 Euro, auch das ist Geld, aber in Anbetracht dessen, dass man hier in Deutschland allein für 1 kg Tamahagane 400 Euro rechnen muss und die Lackierung für eine Tsuba (falls Urushi genommen wird) bestimmt einen 1000er rechnen muss, wissen wir ja alles wohin die Reise für eine blanke Waffe aus Japan geht.

Wie dem auch sei, wenn das Teil sich noch beim Hacken/Schneiden nicht verabschiedet, ist doch alles gut.

Viele Grüße
Roman
Dankeschön :) Wobei für mich eine Katana auch eine Katana ist wenn sie zb in China oder Deutschland gemacht worden ist... Das ist auch so eine Diskussion unter den Fans, aber egal^^

ChAG13

Helikon-Tex aholic

Wohnort: Südhessen

Beruf: Metaller

  • Nachricht senden

23

Samstag, 15. Oktober 2016, 15:58

@ZeroVision:

Dann musst Du den Einbrecher aber erst einmal bitten etwas zu verharren, bis Du das Schwert aus der Frischaltefolie gewickelt hast. ;)

Der rauh angeschliffene Hamon an diesem Teil hat mit dem Härten nichts zu tun, kann aber natürlich trotzdem sein, dass die Klinge tatsächlich selektiv gehärtet wurde, unwahrscheinlich aber möglich.
Erst aus der Folie auspacken wenn ein Einbrecher kommt! Da musste ich jetzt echt mal schmunzeln, super :D

@all
Was hat es mit diesem Hamon auf sich? Was ist das? Nennt man so die Klinge?

Ich hoffe wir alle müssen uns nie direkt zuhause selbst verteidigen. Einige hier im Forum müssen das im Job wohl öfters aber das ist ein anderes Thema.

Kennt Jemand der Katana Hersteller YariNoHanzo? Das Thema hat mich jetzt wieder gepackt dass ich danach googeln musste. Dabei wurde dieser Hersteller verdächtig oft erwähnt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ChAG13« (15. Oktober 2016, 16:02)


24

Samstag, 15. Oktober 2016, 16:49

@chag13

Hamon das ist das Wellenmuster bzw Härtelinie was man unten an der klinge sieht. So wie ich das verstanden habe entsteht es bei der Härtung.

Den Hersteller YariNoHanzo kenne ich nicht, aber so wie ich das sehe ist er etwas teurer als Onikiri. Also wenn du das Geld hast, kannst du natürlich auch das kaufen. Wobei die Angaben bei deren practical Katanas weniger präzise als bei Budoten sind, hier steht zb die Härte nicht usw. Macht keinen schlechten Eindruck, aber ich finde meine genau so gut ;)

balinzwerg

Legion der Verlorenen und Vergessenen

  • Nachricht senden

25

Samstag, 15. Oktober 2016, 16:52

Hamon nennt man die Härtelinie die beim selektiven härten entsteht, Roman kann vielleicht noch was dazu schreiben, er zaubert auch sehr schöne Härtelinien auf Klingenstahl.

ich habe auch aus meiner Jugendzeit ein damals 100 Mark Katana, von dem ich noch eine Schöne Narbe im Unterarm habe, Scharf sind die nur drauf verlassen würde ich mich nicht, aber zum Anschauen und etwas rumprobieren warum nicht.
T.I.T.A.N #0815 // Kopportunist #0815

26

Samstag, 15. Oktober 2016, 17:13

@balinzwerg

100DM sind ja auch 50Eur, dafür bekommt man auch heutzutage nur Dekos. ..Also vllt abgesehen von einem Schwertkampf, würde ich mich sonst auf meine Katana (oder bessere practical) verlassen. Ich wüsste nur nicht was da passieren sollte. Brechen tut sie sicher nicht, ist ja kein 440er Stahl.

balinzwerg

Legion der Verlorenen und Vergessenen

  • Nachricht senden

27

Samstag, 15. Oktober 2016, 19:53

Für 100dm bekam man früher den Gegenwert wie jetzt für 100 Euro, ist leider so.
440 er Stahl muss genausowenig brechen wie Kohlenstoffstahl, der Stahl ist natürlich mitentscheidend aber viel wichtiger ist doch die Wärmebahandlung,
Ich will das Schwert echt nicht schlechtreden, ich hatte es noch nicht in der Hand und kann deshalb schon kein Urteil abgeben, ich habe früher beim Ninjutsu und später auch bei etwas Iaido laienhafte Einblicke in den Japanischen Schwertkampf bekommen, was ich aber weiß ist, dass aufgrund der Geometrie von Japanisch nachempfundenen Schwertern starke kräfte auf die Klinge wirken.
Ich wünsche dir viel Spaß mit dem Schwert und hoffe, dass du es nie zu SV oder so benötigst.
Meine SV Philosophe ist eine andere, aber wie gesagt hier geht es ja um dein Schwert,
T.I.T.A.N #0815 // Kopportunist #0815

28

Samstag, 15. Oktober 2016, 21:55

@balinzwerg

Ok logisch, das war vllt eine blöde Aussage von mir über die DM.. Und kein Problem, du redest es nicht schlecht. Vielen Dank :)

29

Sonntag, 16. Oktober 2016, 01:07

Dazu fällt mir nur das hier ein. :D
It's lonely in the saddle since the horse died!

30

Sonntag, 16. Oktober 2016, 10:07

Dazu fällt mir nur das hier ein. :D
ist da die Spitze abgebrochen oder wie? ..der hat ja nichtmal zugeschlagen richtig. und die "katana" die er da hat, hat nichtmal eine gebogene klinge, sondern geht gerade wie bei einem ritterschwert. in solchen tv-shops wird ja auch nur mist verkauft, dann noch für 44dollar...

nun, ich lehne mich mal aus dem fenster und sage mal das meine sicher nicht so schlecht ist ;)

Stinkeputz

So weit - so gut....

Wohnort: Kurpfalz

  • Nachricht senden

31

Sonntag, 16. Oktober 2016, 10:07

....Emergency Surgery..... :biggrin:
Perfer et obdura!

Andreas

Der Göttliche!

Wohnort: Austria!!

  • Nachricht senden

32

Sonntag, 16. Oktober 2016, 10:14


nun, ich lehne mich mal aus dem fenster und sage mal das meine sicher nicht so schlecht ist ;)


Ohne dich jetzt irgendwie beleidigen zu wollen, aber warum glaubst du das? Du kaufst einen Haufen Stahl in einem sehr ähnlichen Preissegment und ohne gesicherte Informationen... Insofern kann das auch passieren....
Bei nem "Practical Katana" sollte das zwar eher nicht passieren aber ausschließen würde ich es trotzdem ned....

Es geht hier nicht darum das ich deinen Katana schlecht reden will, nur deine ganzen Aussagen sind Vermutungen, auch was den 440er Stahl angeht. Der war lange Zeit der top Stahl und ist nach wie vor ein guter, brauchbarer Stahl.

Lese dich etwas in die Materie ein, dann hat das Gespräch für die Beteiligten nicht mehr den Touch als wären alle deine Infos aus Walking Dead und Kill Bill zusammen getragen....


Auch brauchst du den Katana nicht in Frischhaltefolie einwickeln, für sowas gibt es Öle, die sollen das Rosten verhindern. Reinige den Katana, tapse nicht mit den Fingern drauf herum und bestreich es dann mit Öl, das reicht....
Mfg Andreas



Ist das Spiel vorbei, landen Bauer und König in der selben Kiste.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Andreas« (16. Oktober 2016, 10:25)


balinzwerg

Legion der Verlorenen und Vergessenen

  • Nachricht senden

33

Sonntag, 16. Oktober 2016, 10:37

Zitat

Hier finden Sie Schwerter mit einer Klinge aus 1045 Carbonstahl (Kohlenstoffstahl). Samuraischwerter mit so einer Klinge haben in der Regel den Klingenaufbau Maru und eine Klingenhärte von 45 HRC.
Hier ist Vorsicht geboten: Oft werden Sie Schwerter im Internet finden, mit 1045 Kohlenstoffstahl-Klinge und Klingenaufbau Maru, die angeblich an der Schneide ein Härte von 60 HRC haben und am Klingenrücken 40 HRC... Das ist oftmals eine falsche Angabe.
Noch dazu werden diese Schwerter dann als optimal für Schnitttest angepriesen. Eine Klinge mit einer Härte von 45 HRC ist nicht gerade ideal für Schnitttest.

das steht übrigens bei einem anderen Anbieter zum Stahl.

der 1045 ist ja c45 Stahl der weniger als 5% Kohlenstoff hat, von daher dürfte die Härtangabe trotz dem "ZERTIFIKAT" deutlich übertrieben sein. Aber es sind ja Stahlexperten im Forum vertreten die da fundierter was dazu schreiben können.

falls du dich in das thema etwas einlesen möchtest findest du hier mehr dazu

https://www.samuraischwert.kaufen/was-si…-sollten/stahl/
T.I.T.A.N #0815 // Kopportunist #0815

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »balinzwerg« (16. Oktober 2016, 10:38)


34

Sonntag, 16. Oktober 2016, 10:56

@andreas

In der Folie ist sie vor Staub und ähnlichem geschützt, und meiner Meinung nach ist es die schonendste Methode ein Schwert aufzubewahren. So kommt keine Luft dran (wenn man das richtig macht), sollte also nicht rosten, und mann muss es nicht ständig auspacken oder ölen. Ich weis das sowas unter Sammlern nicht üblich ist. (edit: Ich habe nicht die Klinge eingewickelt, sondern habe sie in die Scheide geschoben, und danach das ganze vorsichtig eingewickelt. das wollte ich nur erwähnen)

Warum ich das glaube? Weil ich mich vor dem Kauf gründlich über das Versandhaus informiert habe, und auch dort angerufen habe und die mir gesagt haben das die Angaben geprüft sind. So ein großer Versandhaus hätte viel zu verlieren (die haben mehrere Auszeichnungen) wenn sie einfach etwas verkaufen würden was nicht so ist wie angegeben. Zudem habe ich mich über den Hersteller informiert, und habe auch Cutting-Test Videos gesehen wo welche diese Katana getesten. Also schließe ich einfach von den, wie gesagt, geprüften Angaben auf die Qualität. ..Und letztendlich wenn man sie in der Hand hält merkt man das einfach, man merkt das sie nicht bei solchen kleinen Stöschen wie im Video auseinander bricht.

Ich will meine Katana jetzt nicht besser machen als sie ist, und ich habe nie gesagt das sie für einen Schwertkampf oder so geeignet wäre. Ich meine nur das sie zb für SV geeignet ist, und sicher nicht bei solchen Kleinigkeiten zerbricht. Ich habe auch nicht gesagt das 440 Stahl schlecher ist, nur so weit ich weis verbiegt er sich nicht sondern bricht, und Kohlenstoffstahl sich eher verbiegt. Korrigiere mich wenn ich falsch liege.

Zum Preissegment, nun da der Euro teurer ist als Dollar, würde ich sagen mehr als doppelt so teuer ist nicht wirklich das selbe, oder? Wobei die Sendung schon etwas älter ist wie es aussieht.

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »ZeroVision« (16. Oktober 2016, 11:27)


35

Sonntag, 16. Oktober 2016, 11:22

nur mal ganz auf die Schnelle:

der 1045 ist ja c45 Stahl der weniger als 5% Kohlenstoff hat, von daher dürfte die Härtangabe trotz dem "ZERTIFIKAT" deutlich übertrieben sein. Aber es sind ja Stahlexperten im Forum vertreten die da fundierter was dazu schreiben können.

...weniger als 0,5% ;) Das ist ein unlegierter Vergütungsstahl. Der wird meines Wissens im Schwertbereich für Schaukampfsschwerter ganz gerne genommen, aber für nix was scharf bleiben soll.

Zitat

Ich habe auch nicht gesagt das 440 Stahl schlecher ist, nur so weit ich weis verbiegt er sich nicht sondern bricht, und Kohlenstoffstahl sich eher verbiegt. Korrigiere mich wenn ich falsch liege.

Du liegst falsch! Zur Wärmebehandlung ist ja schon was geschrieben worden. Aber wenn es da für Dich nur "gehärtet" und "nicht gehärtet" gibt, ist es halt etwas müßig zu diskutieren.


Zu allem anderen schreib ich vielleicht später noch was, sobald/falls ich Zeit hab...

Gruß,
Jerry
.
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie ...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jerry bwd« (16. Oktober 2016, 11:34)


36

Sonntag, 16. Oktober 2016, 11:46

@jerry bwd

Nein keineswegs, mich interessiert auch welche Schwächen meine Katana hat bzw haben könnte. Es bringt ja nichts was anderes zu sagen, davon wird es ja nicht wahrer. Schreibt ruhig euer Wissen hier rein :)

Wie gesagt, Schwertkampf vllt nicht, aber alles andere ist meiner Meinung nach möglich... Aber schreibt doch konkret rein, was eurer Meinung nach damit möglich ist und was nicht. Weil darauf auch nicht richtig eingegangen wurde was genau schlecht daran ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ZeroVision« (16. Oktober 2016, 11:48)


Andreas

Der Göttliche!

Wohnort: Austria!!

  • Nachricht senden

37

Sonntag, 16. Oktober 2016, 11:49

Es gibt Onikiri Katana um 60$ auf ebay.... Bis auf die Farbe der Saya ist es 1:1 die selbe Klinge..... Da wird es dann plötzlich eng, ob die 16$ die Qualität derart heben können :hmmm:

Aber ja, glaub an was du willst :)

Es gibt hier im Forum auch einen Verletzungen durch Diverses Thread, solltest du mal Schnittübungen machen :D
Mfg Andreas



Ist das Spiel vorbei, landen Bauer und König in der selben Kiste.

38

Sonntag, 16. Oktober 2016, 12:11

@andreas

Ich merk schon, du bis eher der Pessimist oder? :) ..Meine kostete knapp über 100Eur, ich denke es wird da Unterschiede geben zu der 60Dollar/Eur Version. Vielleicht hat sich der Schmied mehr Mühe gegeben, und daher der Preisunterschied? :D

Schnittübugen würde ich gerne machen, aber möchte ich sie unbenutzt lassen...

39

Sonntag, 16. Oktober 2016, 12:39

Guten Tag,

wir können uns gern ein wenig ereifern, das tut mal wieder ganz gut.

Der Stahl des Katanas (ich nenne es jetzt mal so, schließlich sieht es ja wie eins aus, wenn ein Auto aus China kommt sage ich ja auch nicht, dieses Fahrzeug sieht wie ein Auto aus) hat nach den Angaben 0,45 % Kohlenstoff. Gut, das ist kein hochlegierter Stahl, aber doch genug Kohlenstoff um härbar zu sein. Laut dem Datenblatt für 1.1730 ist nach dem Anlassen eine Härte von 58hrc zu erreichen, das ist mehr als genug für eine so lange Klinge, und bei Katanas liegt der Kohlenstoffgehalt zwischen rund 0,6 und 0,7 % Kohlenstoff. Im Großen und Ganzen wäre der Stahl gar keine so schlechte Anlage, für eine Klinge in dieser Größe sogar eine vernünftige Wahl.

Gut, C60 wäre der Sache ein wenig näher gekommen, aber in Anbetracht der Schwankungen der Legierungsanteile lassen wir das mal außer Betracht. Bei einer halbwegs gelungenen Wärmebehandlung dürte auch der C45 nicht brechen, das gilt übrigens auch für die chromlegierten "420er Stähle".
Kohlenstoffstähle (also niedrig legierte Kaltarbeitsstähle) brechen bei falscher Wärmebehandlung auch wie Glas, oder verbiegen sich, je nachdem was falsch gelaufen ist.

Hier geht es doch gar nicht darum das vorgestellte Katana mit einem handgeschmiedeten Katana aus Japan zu vergleichen. Jetzt sprechen wir von zwei grundverschiedenen Sachen, dem Stahl für ein Katana und dem Stahl für ein günstiges Katana, wobei wir jetzt wieder über günstig geteilter Meinung sein kann.
Ein geschmiedetes Katana aus Japan ist aus Tamahagane geschmiedet worden. Allein die Herstellung des Tamahagane in einem Tatara-Ofen ist ein Geheimnis, falsch ausgedrückt, alles was man nicht direkt versteht ist geheimnisvoll. Sagen wir mal so, die Jungs, die so einen Tatara-Ofen fahren (damit ist nicht eine neue Motrorradmarke aus Japan gemeint) verstehen ihr Handwerk. Ich bin zwar kein großer Freund von "Beweisvideos" auf yt, aber dort gibt es auch sehr interessante Sachen zu sehen, unter anderem auch wieviel Arbeit es ist einen solchen Tatara-Ofen erfolgreich zu fahren, über 72 Stunden.
Danach hat man den "Diamantstahl", also Tamahagane zur Verfügung. Jetzt kommt eines der fettesten Probleme bei der ganzen Katanageschichte, die Zusammenstellung des Schweißpakets. Zuvor gibts noch eine Hürde, der Diamantstahl ist flach geschmiedet worden, mehrfach mit sich selbst verschweißt worden, je nach Bedarf auf- oder abgekohlt worden. So, wer jetzt noch nicht durcheinander ist, kann dem wackeren Schmied weiter zusehen.

Das Verschmieden des Mantelstahls. Durch die Feuerverschweißungen verbinden sich die zu einem Paket aufgesetzten Metallplättchen zu einem Klotz aus Stahl, ganz jovial gesagt. Dieser unhandliche Klotz aus glühendem Stahl wird jetzt je nach Arbeitsart des Schmieds mehrfach gefaltet, ob längs gespalten oder quer gespalten. Nach Yoshihara sind zwischen 4 bis 6 Schweißungen nötig um ein homogenes Stück Stahl zur Verfügung zu haben.
Der Mantelstahl wird jetzt längs gespaltet und ein Stück Kernstahl wird dort als Keil eingesetzt und mit dem Mantelstahl verschweißt. Wenn das alles gelungen ist wird eine rechteckige Stange aus diesem Stück Stahl gereckt. Jetzt sollte der Schweißvorgang eigentlich zu Ende sein und alle finden sich bei Sake und kaltem Fisch ein.

Der Rest ist ein Ausschmieden dieser rechteckigen Stange in die Form einer Katanaklinge. Ist diese dann in Form gefeilt erfolgt das Härten. Das Härten ist an sich selbst eine Geschichte von mehreren Stunden, vom Auftragen und Trocknen des Lehmmantels bis hin zum Anlassen werden ein paar Stündchen ins Land gehen.
Nach dem Härten schleift man den verbrannten Lehm und den Dreck vom Härten auf der Klinge weg und poliert die Klinge einmal an. Dann sieht man wohin die Reise geführt hat, entweder zum Polierer wenn alles gut gelaufen ist, oder wieder in die die Schmiede, wenn es nicht gut gelaufen ist.
Ich lasse jetzt mal noch die ganze Richterei der Klinge außer Acht.

Das sind im sehr groben die Arbeitsgänge bis der Herr Polierer sich eine Woche mit der Klinge von morgens bis abends vergnügt, bevor sie an den Zwingenmacher weitergereicht wird und dieser dann an den Scheidenbauer weitergibt. Jetzt kann man sich ungefähr vorstellen, wieso diese Dinger so verdammt teuer sind. Und es gibt bei dieser ganzen Geschichte keine Möglichkeit das irgendwie auf die Schnelle mit einer Super-Schmiede-CNC-Härte- und Biegeeinheit zu machen.
Diese Klingen werden von Profis gemacht, etliche von ihnen machen das Hand in Hand und von Mund zu Mund seit 800 Jahren, natürlich nicht die gleiche Person. Das kann man durch nichts ersetzen, egal wie wir uns das auch wünschen.

Das macht aber das Schwert vom Threadstarter nicht schlecht, wie ich schon gesagt habe, wenn es beim Schneiden und Hacken einigermaßen seinen Mann steht ist alles im grünen Bereich.

Viele Grüße
Roman

40

Sonntag, 16. Oktober 2016, 12:52

@jerry bwd

Nein keineswegs, mich interessiert auch welche Schwächen meine Katana hat bzw haben könnte. Es bringt ja nichts was anderes zu sagen, davon wird es ja nicht wahrer. Schreibt ruhig euer Wissen hier rein :)

Wie gesagt, Schwertkampf vllt nicht, aber alles andere ist meiner Meinung nach möglich... Aber schreibt doch konkret rein, was eurer Meinung nach damit möglich ist und was nicht. Weil darauf auch nicht richtig eingegangen wurde was genau schlecht daran ist.

Ich schreib gerne heut abend nochmal ausführlich. Bin jetzt aber erstmal afk...
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie ...

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: