Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.tacticalforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Gandalf der Graue« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW

Beruf: Fach-Beamter in einem Weltweit expandierendem Unternehmen ;-)

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 23. Juni 2016, 08:38

Bitte Beratung bei der Beschaffung von Lampen

Ein Hallo an die Taschenlampen und Licht Fraktion!

Bei Rucksäcken, Jacken, Schuhen, Messern und sonstigem, bin ich eigentlich zufreiden mit allem was ich derzeit habe und nutze, aber bei Lampen bekomme ich irgendwann nochmal die VOLL KRISE ;( Zum ersten kenne ich mich nicht aus, und habe bei diesem Theam auch keinen Nerv mich kundig zu machen, daher seit ihr als meine Fachmänner und Experten gefragt. Hier die Beschreibung, bzw die Eckdaten was ich suche:

Erstens) Eine LED Taschenlampe die Zuverlässig und Robust ist. Sie soll mit einem Akku 18650 betrieben werden können. Die Größe sollte sich eigentlich aus Batterie / Akku Variante ergeben. Von der Formgebung gefällt mir z.B die F1R von LED Lenser sehr gut, ein Bekannter hat die auch, aber hier kommt LED Lenser irgendwie nicht gut weg. Daher bitte Alternativen, oder ist die Stimmung, Warenqualität,usw besser geworden? Des weiteren muss die Lampe einen festen gut verwendbaren Clip aufweisen. Wenn er abnehmbar wäre, wäre cool. Die meisten der Taschenlampen sind ja schwarz, daher werde ich vermutlich nicht viel Wahlmöglichkeit haben, aber Farbauswahl wäre nicht dumm, da ich ggf zwei beschaffen möchte, da meine bessere Hälft auch eine haben muss. Die Lichtleistung! Naja, ich habe keine besonderen Kenntnisse von Daten Zahlen usw aber wir sind eben auch mal bei Dunkelheit mit dem Hund unterwegs, auch mal Nachts, und vor allem meist im Wald. WIeviel Lumen oder was auch immer man da braucht weiß ich nicht. Deswegen schreibe ich ja. und da wollen wir eine ausreichende, praktikable Lichtquelle haben. Als letztes Kriterium wäre schön, wenn Gummikappenschalter, Dichtungen einfach auch für den ungeschicktesten Laien zu tauschen wären. Gürteltasche ist keine Pflicht!!!

Zweitens) Das gleich wie unter erstens beschrieben, aber kleiner! Das heißt mit einer Batterie CR123A zu betreiben. Ansonsten sind aufgrund der geringeren Energiequelle vermutlich nur Abstriche bei der Lichtleistung zu machen.

Als letztes Bitte noch einen Rat für beide Akku Varianten und dazugehörigem Ladegerät. Und wenn einer dann auch noch weiß, ob die Master Empfehlung bei einem unserer Forenpartner erhältlich ist, dann bin ich glücklich. Wäre ja ideal :thumbsup: 8o

So, dann bin ich mal gespannt auf eure Empfehlungen, Bilder, Erfahrungen, Preise, Ratschläge und Kauftips

Gandalf der Graue
Nichts ist so einfach, als dass man es
nicht doch falsch machen könnte!!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gandalf der Graue« (23. Juni 2016, 09:11)


Xpedition

Forenpartner

Wohnort: NRW & Münsterland

Beruf: Taktischer Händler!

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 23. Juni 2016, 08:51

Nitecore P16 oder SRT 6 plus die kleine aber sehr helle EC11. Für beide gibt es passende Akkus, beide sind auch recht Hell und 5 Jahre Garantie sind vielleicht auch nicht verachten!

Gruß
Bastian

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Xpedition« (23. Juni 2016, 08:52)


IronDice

angehender Misanthrop

Wohnort: far away from the place I was born

Beruf: untactical bit and byte keeper

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 23. Juni 2016, 08:51

Tach auch,

habe schon einige Taschenlampen in meiner Sammlung, von AAA, AA, CR123 und 18650 Akkus.
Früher habe ich auf die Lampen mit AA Akkus geschworen, da diese eigentlich überall auch als
Batterie verfügbar sind.

Mittlerweile tendiere ich zu 18650 Akkus, allein wegen der Energiereserve und der daraus resultierenden
Laufzeit, wenn man nicht ausschließlich die hohen Leistungsstufen verwendet.

Aktuell kann ich die Nitecore MH20 empfehlen. Warum?
1) sehr kleine angenehme Bauform
2) fünf absolut ausreichende Lichtstufen
3) 18650er Akku über USB ladbar, benötigt als kein extra Ladegerät
4) sehr durchdachte Handhabung und Bedienbarkeit mit nur einem Knopf
5) eingebaute Ladeanzeige für den Akku

Preislich je nach Händler und Angebot zwischen 70.- bis 100.- EUR inkl. Akku.

Schau dir die doch mal näher an, ich kann sie empfehlen (nach ca. 40 verschiedenen Taschenlampen die ich schon hatte).

MfG IronDice


Xpedition

Forenpartner

Wohnort: NRW & Münsterland

Beruf: Taktischer Händler!

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 23. Juni 2016, 08:54

Zitat


Aktuell kann ich die Nitecore MH20 empfehlen. Warum?
1) sehr kleine angenehme Bauform
2) fünf absolut ausreichende Lichtstufen
3) 18650er Akku über USB ladbar, benötigt als kein extra Ladegerät
4) sehr durchdachte Handhabung und Bedienbarkeit mit nur einem Knopf
5) eingebaute Ladeanzeige für den Akku


Richtig, die MH20 hatte ich grade gar nicht auf dem Schirm :rolleyes: ! Allerdings wenn er noch eine zweite kleinere Lampe mit einem Akku betreiben möchte, doch er doch ein Ladegerät!

5

Donnerstag, 23. Juni 2016, 08:57

Ich habe allen meinen Lampenlaien Freunden die MH20 verpasst. Ausnahmslos jeder ist begeistert.

klein, hell und mit dem integrierten Ladegerät auch einfach in der Handhabung. Handyladegerät hat jeder!

ICEMAN

Uniformierter Telefonseelsorger

Wohnort: Graz/Austria

Beruf: LEO

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 23. Juni 2016, 09:07

Weil ich sie habe und begeistert bin: Klarus XT12
https://www.selected-lights.de/led-lampe…schwarz/a-2605/
Strom über drei verschiedene Arten, wenn du nicht mit Ladegeräten kämpfen willst über USB Direktladung des Klarus Akku (und zwar nur den!!).
Lichtwahlschalter unmittelbar neben dem Hauptschalter - kein umgreifen mehr seitlich.

Für "klein" Olight PD20 mit 1 x 123CR
-Das Leben ist zu kurz um schlechten Wein zu trinken - @ice_man_crs

John-117

König der Nörgler

Wohnort: nahe Wien

Beruf: Sesselfurzer

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 23. Juni 2016, 09:18

Ich bin nun wirklich kein Guru auf dem Gebiet...aber eien CR123 macht nicht weniger V als ein 18650er Akku, letzterer hat nur mehr Kapazität, Lichtausbeute ist die gleiche :) Die größe der Lampe ergibt sich auch cniht unbedingt aus der Stromquelle, es gibt sehr kompakte Lampen die 18650er verwenden sowie recht lange, voluminöse die nur eine CR123 aufnehmen können...plus den Varianten mit verschiedenen,optionalen Rohren.

Ich gehe bei der Auswahl so vor:
Bedienungsmechanismus (bei mir am besten twisty, höchstens noch gut verdeckter und "schwergängiger" Tailcap. alles andere hat sich als selbstaktivierend ind er Hosentasche herausgestellt)
Lichtausbeute :) je mehr lumen, je besser. Unter 500 kauf ich nix mehr
Mindestens 2, besser 3 Modi müssen vorhanden und sinnvoll erreichbar sein. Un dich meien dmait Leuchtstufen, keine Strobe,SOS Sachen. Die sind nett als Zugabe, gebrauchen kann dei aber eh keiner...daher, sehr gut wenn sie "versteckt" sind und nicht bei der normalen Rotation der Modi benutzt werden
Die Lampe muss zwingend eine Vorrichtung für ein Lanyard bzw einen Schlüsselring bieten, denn ich trage die "Hauptlampe" immer über einen P7 Clip in der Oberschenkel tasche,quasi frei schaukelnd :)
Spot oder Flood ? Je nach Anwenudngsgebiet ist das ausschalggebend...bei mir persönlich weniger da ich das Licht meist nur im Nahbereich brauche und ich ohnehin nur sehr selten volle Power benötige...das widerspricht Punkt 3, aber man will Reserven haben und wenn die Lampe mal zum Einsatz kommt wenn alle anderen nur mit ihren Handyfunzeln arbeiten auch mal posen können :D

  • »Gandalf der Graue« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW

Beruf: Fach-Beamter in einem Weltweit expandierendem Unternehmen ;-)

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 23. Juni 2016, 09:37

Super!!!!!!



Das Ladegerät mach mir nix. Wird dann mit den Akkus direkt bei jedem
Urlaub mit Hund in meinem Gear Rucksack verpackt. Die bessere Hälfte
wird zwar wieder schauen was ich an neuem Spielzeug hab, aber sie nutzt
es ja auch. Am idealsten wäre ein Akku Ladegerät in dem ich beide Akku
Varainten laden kann, und von jedem Akku zwei Stück, dass einer in den
Lampen ist, und jeweils ein geladener Ersatz-Akku in einem Case
mitgeführt wird.


DIe NiteCore MH 20 gefällt mir ausgespochen Gut. Ich gehe jetzt nur mal
nach den Abbildungen, und der Formgebung. Wenn die hier empfohlen wird,
dann taugt die schon was. Da verlasse ich mich auf die Fachlaute hier.
Die kleiner Variante von Olight muss ich nochmal suchen und anschauen. Die Variante kleiner Lampe mit dann eben nur einem kleinen Akku der Größe einer CR 123A Batterie entspringt meiner besseren Hälfte, weil SIe eben was mit ausreichend Licht,aber so klein und leicht als möglich haben will.


Und wenn ich schonmal was in ihrem Auftrag und ihrer Zustimmung kaufen darf, ja sogar soll, dann tu ich das gerne. 8o :thumbsup: :rolleyes: :D :cool: :schleimer

Gandalf der Graue
Nichts ist so einfach, als dass man es
nicht doch falsch machen könnte!!!

Xpedition

Forenpartner

Wohnort: NRW & Münsterland

Beruf: Taktischer Händler!

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 23. Juni 2016, 09:53

Kleine Lampe = EA11 oder EC11, beide mit Akku zu betreiben und beide ca. 900Lumen!

EA11

EC11

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Xpedition« (23. Juni 2016, 09:54)


10

Donnerstag, 23. Juni 2016, 10:00

Wenn du richtig viel Licht aus einem 18650 willst schau mal nach der neue Nitecore Tm03

11

Donnerstag, 23. Juni 2016, 10:10

Ich persönlich bin ein großer Fan von Lampen die eine stufenlose Helligkeitseinstellung bieten.

In der 1x(R)CR123 -Größenkategorie kann ich da Folgendes uneingeschränkt empfehlen:
  • Sunwayman V11R (sehr, sehr kompakt in dieser Kategorie, ohne unnötige SchnickSchnack-Funktionen)
  • Nitecore SRT3 Defender (ein kleines Stück größer als die V11R, dafür zusätzliche Leucht- und Farbmodi)
In der 18650er Größe:
wie schon gesagt: Nitecore MH20 ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Oachkatzlschwoaf« (23. Juni 2016, 11:40)


12

Donnerstag, 23. Juni 2016, 10:12

Da ich ebenfalls gerade nach einer neuen Lampe ausschau halte, werfe ich hier mal die

Nitecore P20 und die Klarus XT2C in den Raum.

Die beiden gefallen mir persönlich ganz gut, besonders die XT2C ist durch den geringeren Kopfdurchmesser schön EDC-tauglich.

In der aktuellen Tactical Gear sind u.a. beide Lampen in einem Testbericht zu finden. ;)

Wenn`s etwas heller und mit mehr Reichweite sein soll eventuell die Klarus XT11S. Von der habe ich auch schon viel positives gelesen.

Die MH 20 gefällt mir auch, nur möchte ich lieber eine Lampe mit Endkappenschalter, die Macht der Gewohnheit eben. ;)

Solution

sehr erfahren!

Wohnort: Dietzenbach

Beruf: Feuermacher

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 23. Juni 2016, 10:18

Manker Quinlan U11 vergleichbar mit Nitecore MH20 aber noch ein wenig schlanker.

http://www.candlepowerforums.com/vb/show…50-Rechargeable)
In der Gülle schwimmt die größte Scheiße immer oben.

14

Donnerstag, 23. Juni 2016, 10:44

Ich bin nun wirklich kein Guru auf dem Gebiet...aber eien CR123 macht nicht weniger V als ein 18650er Akku, letzterer hat nur mehr Kapazität, ...


Doch, ein 18650 hat eine höhere Spannung als eine CR123A:

18650, 16340 (der Akku zur CR123A): 3,7 V
CR123A: 3V

Steckt man natürlich zwei CR123A in eine 18650er-Lampe, kehrt sich das ganze um ;)

Solution

sehr erfahren!

Wohnort: Dietzenbach

Beruf: Feuermacher

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 23. Juni 2016, 10:46

Aber wenn du zwei CR123 in Reihe schaltest, dann addierst du die beiden Spannungen. ;)
In der Gülle schwimmt die größte Scheiße immer oben.

16

Donnerstag, 23. Juni 2016, 10:55

Das war mit "Dann kehrt sich das ganze um" gemeint, dann hat man ja 6V, was mehr als 3,7V sind ;)

John-117

König der Nörgler

Wohnort: nahe Wien

Beruf: Sesselfurzer

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 23. Juni 2016, 11:20

@Hiero
gut, weder Lampen noch Elektroguru :)

Auf jeden Fall kann man mit der erwähnten MH20 nicht viel falsch machen. Performance passt, praktisch, handlich und nicht wahnsinnig teuer. Ich habe einen "Nachbau" der MH20, war zwar günstiger, im Nachhinein betrachtet würde ich die nimmer kaufen.

Solution

sehr erfahren!

Wohnort: Dietzenbach

Beruf: Feuermacher

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 23. Juni 2016, 12:02

Die Spannung an sich ist nicht wirklich wichtig, das macht eh alles der Regler der Lampe. Auch geben Angaben wie Volt und Milliampere einzeln betrachtet wenig Information über die Leistung.

Grundsätzlich machst du mit keiner Lampe der einschlägigen Firmen etwas falsch. Im groben unterscheiden die sich meist nur in Ausstattung und Bedienkonzept.

Bei einer mit 18650 und interner Ladefunktion ist die Nitecore MH20 immer eine gute Empfehlung, alternativ die Manker Quinlan U11. Ohne Ladefunktion eben die auch schon vorgeschlagene Nitecore EC11.

Im Bereich der Lampen mit nur einer Cr123 Batterie scheint sich überall die Olight S1 Baton als Standartempfehlung hervor zu kristallisieren.

Du solltest mal Reviews zu den Lampen überfliegen und schauen ob das Bedienkonzept grundsätzlich zusagt. Noch besser du kannst sie irgendwo mal befummeln, dann merkst du ganz schnell ob das was für dich ist.

Auch wichtig, spare nicht an den Akkus und lass dich nicht von Werten wie Volt oder mAh beeinflussen. Es müssen ja nicht gleich die Luxusteile sein, aber so lange ein einschlägig bekannter Hersteller drauf steht, ist die Chance etwas falsch zu machen recht gering.
In der Gülle schwimmt die größte Scheiße immer oben.

  • »Gandalf der Graue« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW

Beruf: Fach-Beamter in einem Weltweit expandierendem Unternehmen ;-)

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 23. Juni 2016, 13:54

Erste Vorentscheidung ?????

Also, hier wird man geholfen, oder wie heißt das! Bei dem größeren Modell hab ich schon recht viel in Erfahrung bringen können, und morgen kann ich sogar eine NiteCore MH 20 mal probieren. EIn Kamerad hat diese. Er hat nur bei den Akkus gespart, sich irgendeinen billig Taiwan Scheiß gekauft, und die sind nach numehr vier Monaten im Eimer. Er sagt dass Sie sowohl beim Laden wie auch bei der Nutzung richtig heiß werden, und zwar so, dass anfassen ohne Handschuhe nahezu nicht möglich ist. Da bräuchte ich viellecht auch noch ne Empfehlung. Welcher Akku Hersteller da einfach bislang als zuverlässig zu erachten ist. Preis ist dabei eher zweitrangig. Ansonsten gefällt mir die MH 20 wirklich gut. Bin auf morgen gespannt, wie ich Sie live finde.
Bei den kleineren Modellen habe ich bislang nur die NiteCore EC11 und EA11 näher angeschaut. Gibt es den vergleichbare Modelle vom Hersteller Fenix? Ich hatte vor Jahren mal ne TK 35, wurde mir aber auf Dauer zu wuchtig und zu schwer, und ich hatte auch mal ne PD32. Aber das ist schon ewige Jahre her. Die hab ich im Einsatz geschrottet. Aber grundsätzlich war ich mit der Fenix Qualität zufrieden. Weiß da jemand was??? Danke vorab für weitere Stimmen, und vielen Dank für alle Eindrücke und Empfehlungen bisher. Seit echt cool Männer :thumbup:

Gandalf der Graue
Nichts ist so einfach, als dass man es
nicht doch falsch machen könnte!!!

IronDice

angehender Misanthrop

Wohnort: far away from the place I was born

Beruf: untactical bit and byte keeper

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 23. Juni 2016, 14:16

Tach auch,

Ich habe in meiner Nitecore MH20 bisher nur den original mitgelieferten Akku, bzw. welche von Thrunite
benutzt. Heiß sind die nie geworden.

MfG IronDice


Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: