Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.tacticalforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 9. November 2015, 18:32

Review: Böker Plus Mako (Danny Parris Design)

Eine neue Kooperation von Böker Plus hatte meine Aufmerksamkeit erregt: das Mako. Vom Messermacher Danny Parris hatte ich bis dato noch nichts gehört und konnte auch bei einer kleinen Internet-Recherche nicht viel ausfindig machen - von einer eigenen Homepage gibt es auch nur eine kleine Spur: Danny Parris ist wohl Teil einer Firma namens Knuckle Dragger Tools. Viele Informationen findet man aber leider auch dort nicht; auch die Facebook-Seite der Firma gibt wenig mehr her. Parris führt seine Messer wohl selbst unter dem Label DAN knives und hatte auch einen Stand bei der Blade Show 2013.
Insofern kann ich auch nicht viele Informationen dazu beisteuern, wie dieses Modell zustandekam oder welchen bspw. beruflichen Hintergrund der Designer hat. Der Modellname bezieht sich vermutlich auf den Makohai - etwas Hai-artiges lässt das Messer schon erahnen...


Fasziniert hat mich am Mako jedenfalls, als ich es im Böker-Katalog für Herbst und Winter entdeckte, vor allem der Griff, der auch als besonders ergonomisch beworben wird. Aber auch die augenscheinlich flachgeschliffene Klinge und die Kydex-Scheide ergaben hier ein ansprechendes Gesamtbild, das zwar nicht über die Maßen individuell oder innovativ wirkte, aber zumindest solide und brauchbar erschien.
Gekauft habe ich das Messer bei Bastian / Xpedition.


Klinge
Die Droppoint-Klinge aus 440C mit falscher Schneide hat bei einer Stärke von etwa 4,4 mm eine Länge von 9,9 cm gemessen von der Schleifkerbe bis zur Spitze; bis 2,9 cm vor der Spitze hat sie noch die volle Stärke. Sie ist auf einer Höhe von bis zu 2 cm flach geschliffen. Etwa 5,9 cm vor der Spitze beginnt die falsche Schneide. Die Spitze wird so recht dünn, aber meines Erachtens noch nicht filigran. Der Anschliff ist schön symmetrisch, aber leider war die Schneide ab Werk nicht sonderlich scharf.


Beidseitig finden sich wie bei Böker Plus üblich noch die entsprechenden Logos. Dabei wurde die Stahlbezeichnung auf dem Ricasso direkt an der Griffschale angebracht.



Griff
Der Erl geht in voller Stärke durch den Griff, am "Bauch" ist dabei die Seriennummer eingelasert.


Die Griffschalen aus G10 sind vergleichsweise aufwändig gefräst. Das Jimping an der Daumenablage sieht toll aus und ist auch recht griffig. Das Jimping am hinteren Ende erscheint mir dagegen vergleichsweise nutzlos zu sein, da es zwischen den Griffschalen "versenkt" ist.


Die Schalen sind nicht verklebt und lassen sich mit einem Torx-Schraubendreher demontieren. Darunter kommt ein ziemlich massiver Erl zum Vorschein.


Die gefrästen Mulden sind bspw. im Vergleich zum Böker Plus Oscar Mike eher scharfkantig. Das warf auch hier im Forum die Frage auf, ob das im längeren Gebrauch nicht schmerzhaft werden kann. Um das herauszufinden, habe ich einige Stöcke angespitzt und mich auch mal an Feathersticks versucht. Ganz subjektiv kam es mir schon so vor, dass es haptisch angenehmere Messer gibt, aber besonders schmerzhafte Druckstellen oder ähnliches gab es nicht. Das hängt nun sicher auch mit der jeweiligen Handgröße und -form des Anwenders ab, aber grundsätzlich würde nicht vor längeren Arbeiten mit dem Mako zurückschrecken.
Nur die besten sind die besten. (Brigade General Jack O'Neill, Stargate Atlantis 3x06 "Atlantis ruft")

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »derLichtschalter« (10. November 2015, 17:31)


2

Montag, 9. November 2015, 18:32

Scheide / Tragesystem
Die Scheide ist aus Kydex und ziemlich gut angepasst - da wackelt nichts! Sie weist sogar eine recht ergonomische Daumenrampe auf. Der Ziehwiderstand war anfangs sehr hoch und leider hat das Messer beim Ziehen und Zurückstecken auch hier kleine Stückchen aus der Kydex gebrochen. Abhilfe hat hier eine kurze Behandlung mit dem Heißluftföhn gebracht.


Ungut finde ich weiterhin die Gürtelklammer - gerade bei einem so schweren Messer. Ich verwende also auch hier einen TekLok.


Vergleich
Im Vergleich zu zwei anderen Messern dieser Größe muss das Mako sich trotz der ganz anderen Preisklasse überhaupt nicht verstecken. Das Design, die Materialien und die Verarbeitung sind bodenständig, aber absolut in Ordnung.



Schwerpunkt
Der Schwerpunkt liegt in der Zeigefingermulde, direkt hinter der vordersten Schraube.



Griffhaltungen
Für mich kommen nur zwei Griffhaltungen in Frage. Mein Handschuhgröße ist etwa 8,5-9.

Fechtgriff


Reverse-Griff


Toll finde ich, dass die gefrästen Mulden perfekt geeignet sind, um den Griff schnell zu wechseln. Das muss man ausprobiert haben, macht aber wirklich Spaß.


Fazit
Ein Schneidteufel ist das Mako nicht. Eine Brechstange aber auch nicht. Es ist eher ein guter Kompromiss, würde ich sagen. So macht es sich insgesamt auch in der Schneidleistung. Die Küche ist nicht unbedingt seine Heimat, Stöcke anspitzen tut es aber gerne. Türen und Schubladen habe ich nicht aufgehebelt, kann dazu also nichts sagen, würde es aber auch nur sehr ungerne machen. Insgesamt ist das Mako ein solides Messer mit pfiffigen Details.



Ein wenig Eigenwerbung: das gleiche Review in meinem Blog.
Nur die besten sind die besten. (Brigade General Jack O'Neill, Stargate Atlantis 3x06 "Atlantis ruft")

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »derLichtschalter« (9. November 2015, 18:38)


DarkAsgard

Psycho!

Wohnort: Amberg/Oberpfalz

Beruf: Scheren-/Messerdomteur

  • Nachricht senden

3

Montag, 9. November 2015, 19:23

Wauhhh wahnsinns Review...
Vielen Dank für diese tolle und vor allem ausführliche Arbeit!

Greez Klaus
Der Gott, der Eisen wachsen ließ, der wollte keine Knechte.
Drum gab er Messer, Schwert und Schild, dem Mann in seine Rechte.

4

Montag, 9. November 2015, 19:48

Wie nicht anders zu erwarten war, hast Du auch hier wieder ein erstklassiges Review abgeliefert. Vielen Dank für die Mühe, die Du Dir gemacht hast! Ich hatte ja bereits an anderer Stelle geschrieben, dass ich auf Dein Review gespannt bin und wurde nicht enttäuscht.

Beim Messer bin ich zwiegespalten. Optisch finde ich den Griff Bombe und ergonomisch scheint er nicht die totale Katastrophe zu sein, bis hier her wäre das Messer gekauft. Die Klinge allerdings mag mir persönlich nicht so recht gefallen und Deine Bilder haben meinen Eindruck verstärkt.
Eine etwas filigranere/spitzere Klinge mit einem hochgezogenen Flachschliff hätte dem Griff meines Erachtens wesentlich besser gestanden. Schade. Vielleicht findet ja irgendwann trotzdem ein Mako den Weg zu mir.

Ein Review ist allerdings auch dann gut, wenn es einen vor Fehlkäufen bewahrt ;-). Danke auch dafür!

Viele Grüße
Idox
One is none and two is one

5

Montag, 9. November 2015, 22:48

Danke für euer Feedback!

Idox: Ich denke, du siehst, dass ich der Klinge ebenfalls nicht ganz so euphorisch gegenüberstehe wie bei manch anderem Messer, das ich mein Eigen nennen kann. Sie passt grundsätzlich zum Gesamterscheinungsbild des Messers, haut aber eben nicht gerade vom Hocker. Ein etwas höherer Flachschliff würde tatsächlich etwas besser zum Messer passen - da stimme ich dir zu!
Nur die besten sind die besten. (Brigade General Jack O'Neill, Stargate Atlantis 3x06 "Atlantis ruft")

John-117

Freund des freien Willens

Wohnort: nahe Wien

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 10. November 2015, 08:11

Ich oute mich auch als Fan deiner Reviews....ertappe mich immer wieder dabei aufs Blog zu gucken und mich fast schon zu ärgern das da noch nichts neues ist ;)

Wenn du das MAko mit dem ER vergleichst, wie gut trägt sich das Mako am Gürtel ? Mir würden ja alle C Klasse ER gefallen, aber am Gürtel fühle ich mich immer als wäre ich im Ungleichgewicht, zu schwer, zu bullig....also bis jetz tzumidnest immer untragbar für mich.

suomi70

sehr erfahren!

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 10. November 2015, 11:02

Heja derLichtschalter

Finde deine Review's auch immer super. Habe mich gerade erst, durch deinen Blog gelesen. :thumbsup:


LG

suomi70
„Wenn du Frieden willst, redest du nicht mit deinen Freunden. Du redest mit deinen Feinden.“

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »suomi70« (3. Juli 2016, 14:49) aus folgendem Grund: Korrektur


8

Dienstag, 10. November 2015, 13:32

Auch euch danke ich für die Rückmeldung! :)

John-117: Das hängt jetzt natürlich primär davon ab, wie man das jeweilige Messer trägt. Mit der originalen Scheide sind mir die ER Compacts auch zu "bulky" am Gürtel. In diesem Vergleich trägt sich das Mako deutlich angenehmer und mehr "low profile".

Ich besitze für mein TASK C aber noch die kurze ERC-Scheide von Robert / SARTOOLS (siehe hier) und von Siegfried Raschke noch eine Lederscheide (zu sehen hier). Die Scheide von Robert benutze ich primär für MOLLE-Systeme (Rucksack, Battlebelt etc.), aber gerade in der Lederscheide trägt sich das TASK C sehr angenehm und sieht fast schon elegant aus. Im direkten Vergleich ist Leder zu Kydex aber wie Äpfel zu Birnen... Nur leider besitze ich keine Kydex-Scheide für mein TASK C.

Ich reiche später noch Bilder nach, unter anderem mach ich dir dann auch eines von oben - dann siehst du zumindest mal die Griff-Dicke im Vergleich und kannst dir vielleicht selbst vorstellen, ob es passt :)
Nur die besten sind die besten. (Brigade General Jack O'Neill, Stargate Atlantis 3x06 "Atlantis ruft")

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »derLichtschalter« (10. November 2015, 13:33)


9

Dienstag, 10. November 2015, 14:27

Danke für die Mühe, vor allem die Vergleichsbilder haben die Umwelt geschont und eine Retoure vermieden, weil mir der Griff des Inazuma schon zu kurz war. Somit leider kein Messer für mich. Mittlerweile fände ich es auch immer nett, wenn Designer/Hersteller ihre Gebrauchs-Messer im Griffbereich mehr aushöhlen, um Gewicht einzusparen.
The subtle tongue, the sophist guile, they fail when the broadswords sing ... (R.E. Howard)



John-117

Freund des freien Willens

Wohnort: nahe Wien

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 10. November 2015, 14:35

mhmmmm...jo, mit der Lederscheide schaut das Task schon schlank aus, das wäre eien Idee. Wobei ich das Messer noch ein Stückchen höher trage oder noch lieber, quer (was ja bei der ERC Sartools ginge), ich stehe nur nicht so besonders auf Drückerlaschen......na mal sehen, Task, Shrapnel und T4000 würden mich optisch shcon ziemlich ansprechen, das Mako allerdings auch :) und die Regierung Vernunft sagt, das Mako würds auch tun :)

11

Dienstag, 10. November 2015, 14:47

Centurio: Meine Hände sind nicht so breit - ich hab nur recht lange Finger. Das Inazuma ist auch eher an der Grenze, aber das Mako hat bei ähnlicher Gesamtlänge effektiv einen deutlich längeren Griff - das macht etwa 1,3 cm aus, wenn man die Messer so aneinander legt, dass die Zeigefingermulden auf gleicher Höhe sind. Siehe neues Vergleichsfoto hier - vielleicht hilft dir das nochmal weiter :)


John-117: Hier hab ich auch dir noch das versprochene Foto angehängt. Das ER TASK C hat an der dicksten Stelle 22,6 mm - das Mako kommt auf maximal 20 mm.
Nur die besten sind die besten. (Brigade General Jack O'Neill, Stargate Atlantis 3x06 "Atlantis ruft")

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: