Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.tacticalforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 20. Juni 2014, 10:47

REVIEW: Bark River Knives - Boone

The english version of this review can be found at pinesurvey.com .

Lange habe ich mich beim Kauf eines Bark River Messers zurück gehalten. Es gibt einfach zu viele interessante Modelle, so viele Möglichkeiten der Griffvariationen, verschiedene Längen spezifischer Modelle und Messer für jede denkbare Verwendung.
Ich konnte sozusagen den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen und habe mich deshalb immer wieder nicht durchringen können. Abgesehen davon, war der ballige Anschliff eine gewisse Abschreckung, da es von mir subjektiv als umständlich wahrgenommen wurde, obwohl es im Endeffekt nicht schwerer ist als jede andere Art ein Messer zu schärfen.

Als ich dann die ersten Bilder der neu aufgelegten Boone Modelle sah, wußte ich, dass so eines bei mir einen Platz finden wird. Und Dank Jenni war dem auch so.



Die klassische amerikanische Bowie Form, die maßgeblich die ersten Kampfmesser der amerikanischen Streitkräfte geprägt hat, sowie die mit dem Modell harmonierenden Griffmaterialien, hatten es mir einfach angetan. Laut Bark River kann man die Wurzeln der Designanleihen bis in die späten 1800er verfolgen, welche vor allem in den Messern von „Wade & Butcher Knives“ aus Sheffield, Großbritannien ihren Ursprung fanden.

Als ich letztendlich mein spezielles Modell zum ersten Mal sah, war es um mich geschehen. Die Kombination der Griffmaterialien war mir persönlich neu und das Messer einfach stimmig. Aber dazu später mehr.

Zunächst ein paar Grunddaten:

Gesamtlänge: 23,9 cm
Klingenlänge: 12,7 cm
Grifflänge: 11,2 cm
Dicke: 0,5 cm
Stahl: A2
Griff: Leder und Micarta
Scheide: Leder



Das Messer kommt mit einer klassischen 5 Zoll Klingen- und 4,5 Zoll Grifflänge daher und überrascht mit einer herrlichen Leichtigkeit, die es sehr führig macht. Deutsche User werden hier zwar zum Opfer des nichtmetrischen Systems der Amerikaner, denn mit 12,7cm ist das Messer nicht legal führbar - in meinen Augen ist dies jedoch kein Grund es nicht zu kaufen.

Klinge:

Die gesamte Klinge ist bis auf das Ricasso ballig ausgeschliffen. Eine dezente „Blutrille“ gibt dem Messer den klassischen Look, den man von ihm erwartet - ohne sie würde einfach etwas Entscheidendes fehlen.



Der Klingenrücken ist kantig gehalten, damit man ihn für das Abschaben eines Feuerstahls verwenden kann.



Man merkt an der Symmetrie der Klinge und kleineren Spuren auf ihr, dass dieses Messer nicht einfach industriell ausgefräst und zugeschliffen, sondern wirklich per Hand in seinen Auslieferungszustand gebracht wurde. Allein deshalb hat die Klinge hat ihren einzigartigen Charme und Charakter.



Griff:

Dasselbe kann man vom Griff sagen. In dieser Version ist das Parierelement beidseitig ausgeführt - es gibt auch eine „Hunter“ Variante, bei der selbiges nur zum Fingerbereich hin ausgerichtet ist.



Das Griffmaterial setzt sich bei meiner Version aus zwei verschiedenen Materialien zusammen: Einerseits findet man klassische Lederringe, die über den Erl des Messers gesetzt und gepresst wurden, andererseits sind diese von kleinen Micarta Spacern benachbart sowie mittig von einem größerem schwarzen Micarta Segment unterteilt.



Das Griffgefühl ist sehr warm und angenehm, die einzelnen Elemente sind wunderbar versiegelt und verschmelzen kantenfrei miteinander. Am Ende findet sich ein hochglanzpolierter Knauf, mit dem der Griff an dem Erl festgeschraubt ist.



In der Hand:

Wie schon gesagt, ist das Messer sehr leicht und führig. Der Griff ist glatt, ich würde ihn aber im selben Atemzug nicht als rutschig bezeichnen. Die gängigen Arten, das Messer zu greifen sind alle problemlos möglich:


Klassischer Hammergriff





Reverse Griff


Vorgeschobener Griff

Lederscheide:

Bark River Knives ist in meinen Augen eine der wenigen Firmen, die eine wirklich brauchbare Scheide mit ihren Messern mitliefert. Die Scheide wird von Sharpshooter Sheaths für Bark River produziert, ist aus Leder und bietet alles was man für dieses Messer benötigt.







Sie trägt nicht auf, das Messer sitzt bereits ohne die Sicherungslasche fest in der Scheide und das verwendete Leder ist hochwertig und auch ordentlich behandelt (es hat diesen wunderbaren Geruch, den man beispielsweise von den Ka-Bar Griffen kennt).

Die Sicherungslasche wird diagonal über das Parierelement geführt und nicht wie bei so vielen Scheiden über den Messergriff, knapp unterhalb des Knauf.



Die Gürtelschlaufe hat eine Aussparung, die an die Länge der Sicherungslasche angepasst ist. Nach oben hin verjüngt sich diese jedoch, so dass man die Lasche hinter der Schlaufe angelehnt bleibt und somit nicht im Weg ist, wenn man das Messer in der Scheide versorgen will. Ein wirklich simples aber durchdachtes Detail, dass die Lebensdauer der Lasche sicher um einiges erhöhen wird.






Resümee:

Ich muss gestehen, dass das Boone bei mir zunächst Liebe auf den zweiten Blick war. Als ich es ausgepackt hatte, trat zunächst eine Ernüchterung ein, die sich am ehesten mit dem Satz: „Ein Messer wie jedes andere auch“ beschreiben ließe (Durch Jahre der Sammlertätigkeit bin ich leider schon dementsprechend abgestumpft).
Je öfter ich es mir jedoch ansehe, desto weniger möchte ich es aus den Händen legen. Die eindeutigen historischen Anleihen, die Linienführung und die verwendeten Materialien geben dem Messer einfach einen ungehörigen und einzigartigen Charme.

Hinzu kommt, dass das Messer nicht nur durch das Leder einen organischen Touch bekommt, sondern auch durch die kleinen Makel, die man hier und da findet und die einem zeigen, dass das Messer nicht der Ursprung eines nüchternen CNC Programms ist, sondern dass hier wirklich ein Mensch von Anfang bis Ende an der Erschaffung des Messers beteiligt war.
Diese Tatsache gibt dem Messer einfach eine eigenen Seele und den Charakter eines Einzelstücks. Wenn ich genauer darüber nachdenke, bin ich der Überzeugung, dass durch diese kleinen individuellen Merkmale tief im Inneren des Menschen Instinkte angesprochen werden, die sich über die Jahrtausende - in denen uns Messer mittlerweile begleiten - in unserer DNA festgeschrieben haben.

Insofern ist es wirklich schön, neben den technisch perfektionierten Messern - mit absoluter Symetrie und ausgeklügelten Materialien - auch solche zu haben, die einen an die eigenen Wurzeln erinnern, so abgehoben es auch klingen mag.

Nachdem ich jetzt viel philosophischer geworden bin, als ich eigentlich wollte, werde ich an dieser Stelle Schluss machen.
Ein detaillierter Fieldtest wird noch folgen sobald ich wieder die Zeit und Möglichkeit habe, in den Wald zu gehen. Bis dahin müsst ihr euch mit diesen Bildern begnügen.

Vielen Dank für eure Zeit und Geduld. Stay tuned!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »LowEndD« (12. August 2014, 10:54)


2

Freitag, 20. Juni 2014, 10:47

The Enlish Update of this review can be found here on PineSurvey .

Nachdem es jetzt doch eine Weile her ist, dass ich das Boone in den Wald ausgeführt habe, folgt nun quasi der „After Action Report“. :)

Da das Messer von Bark River ist, wusste ich, dass es in praktischen Aspekten nicht enttäuschen wird. Ich muss aber zugeben, dass es mich einige Überwindung gekostet hat das Messer zu verwenden. Nicht aus Bedenken, dass es mich im Stich lassen könnte, sondern vielmehr aus dem ganz einfachen Grund, dass das Messer einfach so schön ist.

Als dann der Moment der Wahrheit gekommen ist, habe ich mich jedoch überwunden und mein übliches Programm abgezogen.

Zunächst habe ich versucht einen bereits abgeholzten Ast in eine brauchbare Länge zu hacken. Dies stellte sich nicht als so einfach dar, weil das Boone zwar wunderbar ausbalanciert ist, jedoch aufgrund der Klingenlänge sowie der nicht vorhandenen Kopflastigkeit eher weniger zum Hacken taugt. Nichtsdestotrotz hat sich das Messer aufgrund seines balligen Anschliffes tadellos durch das Holz gefressen.

Einen Teil des Astes habe ich sofort als Baton und den anderen Teil als zu spaltendes Holz verwendet. Das Batoning selbst ging problemlos vonstatten, solange es die Klingenlänge zuließ. Es traten keine Probleme auf. Es gab keine Dents, keine Ausbrüche und das Messer hat nichts von seiner Schärfe eingebüßt.

Im Anschluss darauf habe ich die Spitze einem kurzen Test unterzogen. Weder das Stechen in den Baumstamm, noch das Bohren mit selbiger bereitete dem Messer Probleme. Sofern man also eine Pfeilspitze aus dem Holz befreien will, sollte man mit diesem Messer keine Probleme haben.

Wie immer habe ich mir dann auch noch einen Haselnussstecken geholt und ein wenig geschnitzt. Dabei wurde klar, dass das Messer durch die bisherigen Aufgaben nichts an Schneidkraft eingebüßt hatte und sich wirklich problemlos durch das Holz frisst. Hier kommt der Klinge die Bowieform sowie der ballige Anschliff eindeutig zu Nutzen. Das einzige das mich hier ein wenig gestört hat, war das beidseitige Parierelement, dass sich ein wenig in die Hand gedrückt hat. Hier muss man für sich persönlich abwiegen, ob man nicht die Hunter Version vorzieht, die nur einen Fingerguard hat.

Letzten Endes habe ich den restlichen Haselnussstock hergenommen und per Batoning in der Länge gekürzt. Auch hier ging das Messer mit wenigen Schlägen durch den Stock und trug keinen Schaden davon.

Weder Parierelement, noch die Griffmaterialen, die um den Erl angebracht sind, waren nach dem Ausflug locker oder in Mitleidenschaft gezogen. Das Messer war schnell wieder sauber und mit ein wenig Öl in seinen Auslieferungszustand zurück gebracht.

Der kantige Messerrücken macht außerdem eine Verwendung eines Feuerstahls problemlos möglich. Im Video sieht man das am Ende ganz schön wie ich denke.

Resümee:

Hier hat Bar River ein wirklich praktisches und wunderschönes Messer geschaffen, dass nicht nur für die Vitrine geeignet ist, sondern auch im wahren Leben und der Natur eine gute Figur macht. Im Grunde muss ich mir nur noch Gedanken machen, wie ich in Zukunft die Lederscheide und die Lederelemente im Griff pflegen werde. Ansonsten wird das Boone definitiv beim nächsten Trip ins Grüne dabei sein.

Hier ist das Video.
http://youtu.be/QsWvGJ67rBk



Ich hoffe, dass ich damit mein Review des Messers dementsprechend abrunden und euch einen besseren Blick auf das Bark River Boone geben konnte.

Vielen Dank für eure Geduld.

PS.: Falls ihr euch das Messer besorgt und das Review geholfen hat, lasst Jenni wissen, dass euch Pine Survey schickt.

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »LowEndD« (19. September 2014, 18:54)


weedpeet

Member of

Wohnort: NRW

Beruf: Student

  • Nachricht senden

3

Freitag, 20. Juni 2014, 11:00

Sehr schönes Messer und eine noch bessere Vorstellung. Ich bin da ganz bei dir, das Messer spricht einfach an! :)

Die Bark River Messer haben es mir auch inzwischen angetan, mal schauen, ob so eines auch noch kommt! :)
Vielen Dank für die Vorstellung!!
Gruß,
Peter

suomi70

TF, was sonst?!

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

4

Freitag, 20. Juni 2014, 20:24

Heja David,

Sehr schönes Vorstellung, :thumbsup: wie bei Dir gefallen mir diel klassischen Bowie Klingen. Ich besitze schon ein Bark River, aber dieses gefällt mir noch besser als meins. :S
Danke fürs zeigeng.


LG

Sacha
„Wenn du Frieden willst, redest du nicht mit deinen Freunden. Du redest mit deinen Feinden.“

Eiserner

Tactical Hippie

Wohnort: Redhairmountains

Beruf: Brufskraftfahrer mit pädagogischem Auftrag/ AAT/ CT- Trainer

  • Nachricht senden

5

Freitag, 20. Juni 2014, 21:04

Ein wunderschönes Messer!
Danke für das interessante Review.
Gruss Eiserner
SEX, KNIVES AND ROCK'N'ROLL

6

Freitag, 20. Juni 2014, 21:05

Ein sehr schönes, klassisches Messer. Gefällt mir :thumbup:
vae victis

UglyKid

Member of

Wohnort: Gelnhausen (Heimat: Alheim)

  • Nachricht senden

7

Freitag, 20. Juni 2014, 21:55

Vielen Dank für die sehr schöne Vorstellung eines sehr schönen Messers. Mir gefällt die Klingenform auch sehr gut, auch wenn ich in dem Fall gerne auf die 0,7cm verzichten könnte...Nichtsdestotrotz sieht es super aus und ich freue mich auf die Praxistests.

Cheers,
Andi

8

Freitag, 20. Juni 2014, 22:25

Danke Jungs! Test wird wohl noch dauern. Kann es aber kaum erwarten!

Firesteel

Administrator

Wohnort: Hotel 23

  • Nachricht senden

9

Freitag, 20. Juni 2014, 22:52

Feines Review zu einem feinen Messer
Danke David
Cranium Society Lifetime Member

Jenni

Strombolinchen

Wohnort: Mendig

Beruf: Messerbesorgerin..aber nur die coolen ;)

  • Nachricht senden

10

Samstag, 21. Juni 2014, 11:31

Hi David,

vielen Dank für das schöne Review und die tollen Fotos.
Ich bin schon gespannt, wie es sich auf deinem nächsten Trip zu Hause schlägt.
Das Boone und früher mal das Manitou haben es mir auch angetan, die Messer haben doch noch irgendwie so eine gewisse Wildwest Romantik ;).


Grüße Jenni
____________________________
www.klingenwelt.de
info@klingenwelt.de
http://www.facebook.com/Klingenwelt
Bachstrasse 4
56743 Mendig
02652-936376

11

Samstag, 21. Juni 2014, 14:51

Das Messer sieht klasse aus und Dein Review ist sehr schön geschrieben, sehr kurzweilig und sehr informativ. :thumbsup:

12

Mittwoch, 2. Juli 2014, 20:30

Sabber

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »roms« (2. Juli 2014, 20:44)


13

Sonntag, 3. August 2014, 15:12

Im zweiten Beitrag findet ihr jetzt meine abschließenden Worte zum Bark River Boone!

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: