Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.tacticalforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Dienstag, 17. Juni 2014, 14:31

So nun muss ich meinen Senf auch dazugeben.

Einerseits kann ich Medford verstehen, dass er in so einem Fall lieber darauf verzichtet ein Messer zu verkaufen wenn er schon im vorhinein weis das es ziemlich sicher kaputt zurückkommt und das möglicherweise mehrmals.

Andererseits ist er selber schuld wenn er auf so dicke Hose macht und zumindest am Papier abuse "garantiert".
Find ich irgendwie als Messermacher nicht nachvollziehbar sowas zu machen. Da ist stress und ne menge kaputter Messer vorprogrammiert..
Also ich finde das auch eher lächerlich und Medford sagt mir auch nicht wirklich zu..


Grüße
better be judged by twelve than carried by six


22

Dienstag, 17. Juni 2014, 14:36

Peinlich finde ich eher Leute, die scheinbar alle zu viel Geld haben und mit 500 EUR Messern Dinge anstellen, wofür andere einen alten Meisel oder Schraubendreher verwenden.
Klar, so ein Meisel macht sich nicht so cool in Youtube Reviews aber dafür gibt es im nachhinein auch keine Diskussionen, weil eben nicht 500Eur im Eimer sind und die zu verrichtende Arbeit trotzdem getan ist.

Würde jemand versuchen, mit nem Smart ne Wüstenrallye zu fahren, mit nem Skateboard zu surfen oder mit nem Regenschirm als Fallschirm aus dem 10 Stock zu springen....man würde sie alle für die größten Trottel der Welt halten.
Bei Messern funktioniert das mit dem gesunden Menschenverstand aber wohl nicht so gut habe ich den Eindruck.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bootsmann« (17. Juni 2014, 14:38)


PzGrenOffz

Nur noch stiller Mitleser (siehe Profil)

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 17. Juni 2014, 14:37


Erst recht verständlich, wenn der Kaufinteressent ankündigt, dass er das Messr für Dinge nimmt, für die jeder vernünftige Handwerker zu nem Billigschraubenzieher greifen würde.
Ein Messer ohne Not für Dinge zu verwenden, bei denen man schon im Vorfeld weiss das es dabei kaputt geht.... ist für mich völlig unverständlich:

Danke! Genau meine Meinung, wie ich auch schon in ferrets Such-Thread kritisiert habe.

Andererseits muss ich allerdings auch zugeben, dass ich Medfords großspurige Werbesprüche nicht so toll finde, die ja geradezu gazu auffordern, ein Messer missbräuchlich zu verwenden, was meiner persönlichen Meinung nach auch bei sog. Harduse-Messern nur im Ausnahmefall geschehen sollte. Auch ein stabiles Messer bleibt nunmal in erster Linie ein Schneidwerkzeug.
Ich stehe eher auf unnütze dicke Dinger.

24

Dienstag, 17. Juni 2014, 14:54

Naja ich denke mir ganz ehrlich: ist doch egal was er benutzt. 500 € kann er halt so oder so verwenden. Es ist ein Gebrauchsgegenstand und who cares. Klar würde ich auch nicht so gern ein Strider verwenden aber ferret benutzt es halt dafür. Wenn er das dafür verwenden will warum nicht. Ausserdem denke ich auch ein Schraubendreher oder ein Meisel gehen mal kaputt. Und das ferret es sozialverträglicher findet ein Folder zu benutzen als ein Fixed ist für mich auch okay. Wie gesagt ist sein Geld und sein Messer, er hat es bezahlt also kann er gerne machen was er will.

25

Dienstag, 17. Juni 2014, 15:05

Der hier behauptet aber man könnte mit "seinem"Smart Rallye fahren....

ansonsten sehe ich das so:wenn sich jemand ein Messer dieser Art kauft um sich im Notfall/Extremsituation(Expedition oä) auf dieses Teil verlassen zu können,kann er auch die Garantie für sich beanspruchen.Wobei ich mir vorstellen könnte daß dann Mr.Medford seinem Versprechen dann auch nachkommt.

Wenn halt jemand ankündigt ein Messer so zu mishandeln wäre ich als Macher auch erst mal erschrocken.Evt.wie schon in einigen Antworten geschrieben hätte ich in diesem Fall evt.auch zu einem Fixed oder nem Brecheisen geraten

26

Dienstag, 17. Juni 2014, 15:12

Mal wieder zwischen die Stühle setzen :)....mein Stammplatz...

Bootsmann: Aus Technikersicht absolut zutreffend. Allerdings hätte ich - wenn wir alle das immer so betrachten würden, einen Al Mar - Folder und eine Werkzeugtasche. Strider, Medford & Co. würden nicht so aussehen, wie sie es tun, wenn man Messer so verwenden würde, wie man es sollte. Es ist aber nicht nur so, daß diese Messer zielgruppenorientiert in einer bewußt testosteronlastigen Ästhetik gestaltet sind...Man wirbt auch penetrant gerade mit ihrer Leidensfähigkeit. Das macht alles überhaupt keinen Sinn, wenn man Messer ausschließlich als Schneidwerkzeug und mit technischer Vernunft verwenden mag.

Nun können wir augenzwinkernd anerkennen, daß das eben auch nur Werbung ist, wir das eh nicht glauben, uns aber das angeblich "unzerstörbare" Äußere dann rein theoretisch-äußerlich so anturnt, daß wir einen Haufen Kohle für die Werbereize von Maulhelden-Protzerei ausgeben. Bei einer bestimmten Automarke - ich werde sie aus Angst vor Schadenersatzansprüchen nicht nennen - glaube ich ja auch bei jedem beengten, eingemauerten Drinsitzen und trotz meiner in modernen Zeiten unterdurchschnittlichen Einsachtundsiebzig gebeugten Knien, die seien eindeutig mehr für die Testikel als den Hintern gebaut......

Oder wir lassen uns eben drauf ein. So....Wo ziehen wir nun die Grenze des noch "zulässigen" Mißbrauchs - und wie reagieren wir darauf, wenn jemand ein Messer so gebraucht, daß er es auch VERbraucht? So ein Metzgermesser hält ja auch nur begrenzte Zeit, beispielsweise, sogar bei ausschließlich "regulärem" Gebrauch.

Geht es noch reißerischer als bei Medford? Sowohl in der Gestaltung als auch insbesondere der Werbung?

Okay, natürlich hat der Vertragsfreiheit und muß sich nicht auf jeden Interessierten einlassen - aber es hat eben auch ein Geschmäckle, wenn einer mit SEHR großem Ego daherkommt und herumposaunt "Ich habe ne Garantie ohne Wenn und Aber, aber...."

Andererseits: Wenn ich als Anwender erkennen muß, daß meine regelmäßige Anwendung einen Folder normaler Bauart überfordert, ich aber weder einen Custom-Folder speziell nach diesem Anwendungsprofil bauen lasse noch mich auf ein Fixed oder gar schnödes Handwerkzeug aus rein persönlichen Gründen einlassen mag, kann man darüber nachdenken, ob ich so eine großspurige Garantiezusage in Anspruch nehmen mag oder nicht....

Was aber imo g a r nicht geht, ist sich auf einen Messermacher zu kaprizieren, diesen dann aber mit "Blah..." Zitaten herunterzuputzen, solange man noch kooperieren mag. Das ist geringschätzig, allein aus so einem Grund würde ich als Macher dann schon die Zusammenarbeit einstellen. Ich bringe vermutlich "meine" Macher regelmäßig an den Rand der Psychose (...was ich gelassen sehe...), gehe aber immerhin mit Respekt mit ihnen um, wenn ich sie schon verrückt mache. In einem Fall haben der Macher und ich das Projekt einvernehmlich abgebrochen, auch das aber in gegenseitigem Respekt. So sollte das sein....Kann ich gar nicht mit einem, arbeite ich auch nicht mit ihm und will kein Messer von ihm.

Ich lehn mich mal zurück, warte auf Ferrets Medford und schaue mir dann mal an, bei konkret welchen Arbeiten das gelieferte Messer einknicken wird, wenn es das wird. Ist das dann konkret etwas, das KEIN Messer aushalten muß, kauft Ferret sich was Neues, und meine Anerkennung für den Hersteller wird nicht leiden. Geht das Ding schon bei "normalem Mißbrauch" über die Wupper, denk ich mir meinen Teil :)

27

Dienstag, 17. Juni 2014, 15:33

Bootsmann: Aus Technikersicht absolut zutreffend. Allerdings hätte ich - wenn wir alle das immer so betrachten würden, einen Al Mar - Folder und eine Werkzeugtasche. Strider, Medford & Co. würden nicht so aussehen, wie sie es tun, wenn man Messer so verwenden würde, wie man es sollte.


Gesunden Menschenverstand halte ich nicht nur aus Technikersicht für angebracht. ;)

Ich habe auch stabile Messer, die dicker und schwerer als ein 0815 Messer sind.
Diese Gestaltungsmerkmale sind aber doch nicht gleichbedeutend damit, dass sie einen Werkzeugkasten ersetzen und ich bei Gebrauch meinen Verstand ausschalte.
Natürlich sollte eine 6mm dicke Klinge mehr aushalten als eine 3mm Klinge. Sie ersetzt aber nie einen Kuhfuss oder sonstiges schweres Gerät und das sollte man bei und vor dem Gebrauch im Hinterkopf haben.

28

Dienstag, 17. Juni 2014, 16:50

Ganz ehrlich - Ich frag mich wer hier mehr den Verstand ausschaltet ?! "Ferret" oder Medford ?!

Ich meine seien wir doch mal ehrlich, eigentlich sind doch Leute wie "ferret" eher für jeden von uns eine deutlich Bereicherung !!!
Er treibt seine Messer bis an's Limit ohne diese "eigentlich" im Grunde zerstören zu wollen,
klar geht er das Risiko das dies passieren könnte und sicher gibt es für jede Situation das "bessere" Werkzeug aber um all das geht es nicht ;)

Wie oft haben WIR SELBST beim am Autoschrauben ( oder was auch immer ) ein Werkzeug zweckentfremdet ?!

Halten wir doch mal Fest :

Will der liebe "ferret" das Messer mutwillig zerstören ?!

Nein ...

Kann und wird er ist es zerstören ?!

Ja mit Sicherheit ...

Würde ich als Messermacher einem Kunden wir "ferret" ein Messer verkaufen wollen ?!

Mit Sicherheit NEIN ...

Ist es schlau seine Messer so zu benutzen ?!

Ganz sicher nicht !!!

Aber um alles das geht es doch garnicht und JEDEM sollte selbst überlassen sein wie er was benutzt ;)

Ferret will hier weder Medford Dealer oder sonst was für ein Messerhändler werden,
noch will er YouTube Videos an den Man bringen.

Er benutzt seine Messer einfach mal anders als die meisten von uns und bringt sie an ihre Leistungsgrenzen - that's it.
Und genau darin liegt die Bereicherung, wir und auch die Hersteller sehen was so ein Teil kann ( oder auch nicht kann ).

Das Medford ist doch kaum noch ein wirkliches Messer, es ist eher schon eher eine halbe Brechstange und das soll doch mit dem Preis und der Garantie aussage auch noch fleissig untermalt werden.

Das Medford ist kein Smart, nein es ist wohl eine G-Klasse und wenn ich diese wie bekloppt über Stock und Stein Jage, will ich bei einem Garrantiefall im Autohaus nicht hören "ja aber die anderen Fahren doch auch nur durch die Stadt oder haben Ihr Auto in der Garage zu stehen wo es nicht kaputt gehen kann".

Messer oder besser Produkte die für mehr beworben werden sollten diese dann auch können,
wenigstens sollte das bei der Preiskallkulation eingerechnett sein, das 1 von 100 Halt auch mal zurück kommt.

Und "JA" da ist es Peinlich wenn ein Kunde abgelehnt wird oder sonst was für ein Hünertanz um die gross raus posaunte Garrantie gemacht wird.

Das ist zumindestens was ich denke und genau aus diesem Grund würde ich auf einen Kauf dort verzichten,
egal was das Messer am ende kann oder auch nicht ... manchmal sind es eben die kleinen Dinge ;)

bagheera

Mototerminator

Wohnort: mitten im Pott

Beruf: Konfliktbewältiger und Einsichtvermittler

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 17. Juni 2014, 16:55

Dass ferret mit seiner Art des Messergebrauchs / -missbrauchs/ -verbrauchs polarisiert ist ja absolut verständlich. Aber darum geht es IMHO überhaupt nicht sondern um ein (Garantie-)Versprechen und darum, ob der Hersteller dazu steht oder sich damit nur irgendwo auf dem Markt positionieren und verkaufen will.

Um bei einem bereits gewählten Vergleich zu bleiben: die wenigsten Menschen würden auf die Idee kommen, mit einem serienmäßigen Smart die Dakar zu fahren. Das würde zumindest nicht für gesunden Menschenverstand sprechen.
Wenn der Hersteller aber nun behaupten würde, das das möglich ist und darüber hinaus auch noch die Garantie auf solch eine missbräuchliche Nutzung erweitern würde, das Fahrzeug aber nach einer Runde über den nächsten Standortübungsplatz nur noch Schrottwert hätte, dann würde ich schon mal die Garantie hinterfragen.

Gut, wenn ein Schirmhersteller behauptet, ich kann mit seinem Knirps aus dem zehnten Stock springen und ich versuche das... dann muss ich mir auch keine Gedanken mehr um die Garantie machen. :D

Aber vielleicht gibt es ja Leute hier im TF, die konkrete Aussagen zur Medford-Garantie machen können. Outdoor Treasure vertreibt doch schon länger Medford, hat auch mal einen Passaround veranstaltet. Vielleicht können die ja über ihre Erfahrungen als Händler bzgl. der Zusammenarbeit mit Medford berichten, falls überhaupt schon mal jemand die Garantie in Anspruch genommen hat...
#9: Never go anywhere without a knife!

Ich bin gegen Gewalt aber für Gegengewalt.

30

Dienstag, 17. Juni 2014, 17:00

Also so langsam kann ichs auch nicht mehr verstehen, so ein eumel ding mit über 300 g dann der preis um 600-700?
Also so langsam gehen Irgendwie die Argumente für so ein "Gebrauch" des Messers aus.

Kauf dir ein cold steel pocket bushman für 40€, ein gedore Schlitz schrauben Dreher mit Holzgriff und durchgehendem Kern für 17,99€ und sei 1/2 Jahr glücklich, dann gibts den nächsten schraueben Dreher.
Für die gesparte Kohle von 1000€ im Jahr gehst mit Frau/Freundin/ Kind in den Urlaub.

Alles andere wäre lächerlich :rolleyes:

(Über)Lebenskünstler

unregistriert

31

Dienstag, 17. Juni 2014, 17:01

Mit dieser Aussage hat sich der gute ganz tief ins aus geschossen ein Medford wird mich nicht beglücken. Wie gut das ich weiß was ich an Strider habe.

Gruß Chris

bagheera

Mototerminator

Wohnort: mitten im Pott

Beruf: Konfliktbewältiger und Einsichtvermittler

  • Nachricht senden

32

Dienstag, 17. Juni 2014, 17:02

Das Medford ist kein Smart, nein es ist wohl eine G-Klasse und wenn ich diese wie bekloppt über Stock und Stein Jage, will ich bei einem Garrantiefall im Autohaus nicht hören "ja aber die anderen Fahren doch auch nur durch die Stadt oder haben Ihr Auto in der Garage zu stehen wo es nicht kaputt gehen kann".


Sehr schön ausgedrückt, das trifft es IMHO auf den Punkt.
#9: Never go anywhere without a knife!

Ich bin gegen Gewalt aber für Gegengewalt.

PzGrenOffz

Nur noch stiller Mitleser (siehe Profil)

  • Nachricht senden

33

Dienstag, 17. Juni 2014, 17:07

Das Medford ist kein Smart, nein es ist wohl eine G-Klasse und wenn ich diese wie bekloppt über Stock und Stein Jage, will ich bei einem Garrantiefall im Autohaus nicht hören "ja aber die anderen Fahren doch auch nur durch die Stadt oder haben Ihr Auto in der Garage zu stehen wo es nicht kaputt gehen kann".

Im Gelände fahren gehört ja auch zu den Aufgaben eines Geländewagens - auch wenn das nicht alle Käufer nutzen.

Ob das Autohaus auch Garantie gewährt, wenn man versucht, mit der G-Klasse ein Haus abzureißen oder Bäume umzufahren?
Ich stehe eher auf unnütze dicke Dinger.

bagheera

Mototerminator

Wohnort: mitten im Pott

Beruf: Konfliktbewältiger und Einsichtvermittler

  • Nachricht senden

34

Dienstag, 17. Juni 2014, 17:09

Wenn das Autohaus dies vorher großspurig angekündigt hat...

IMHO geht es nicht um die Frage der missbräuchlichen Nutzung, da sind wir uns wahrscheinlich alle einig. Die ganze Sache steht und fällt mit dem Garantieversprechen. Wenn ich verspreche, use and abuse mit meiner Garantie abzudecken, dann sollte ich das auch machen - oder nicht so 'ne große Fr... haben.
#9: Never go anywhere without a knife!

Ich bin gegen Gewalt aber für Gegengewalt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bagheera« (17. Juni 2014, 17:12)


35

Dienstag, 17. Juni 2014, 17:43

Man mag über ferrets Einstellung an sich denken was man will, aber ich gebe NationalDefense recht in Bezug auf die Bereicherung.

Wenn er ein 500 EUR Messer ans Limit treiben will und das Budget hat, kann er das machen, Verständnis muss dafür niemand haben.
Aber letztendlich profitiert jeder von der Erfahrung und dem Bericht, den ferret anschließend präsentiert, da durchaus aus dem
"sinnlosen" Ge-/Miss-/Verbrauch sinnvoll geschlussfolgert werden kann, wo bei einem Messer die Grenzen liegen.
Wenn es dann auch noch ein Folder ist, umso interessanter.

So ist nun zB bekannt, dass selbst bei extremen Hebelarbeiten der Mechanismus eines Strider Folder vollkommen unbeeindruckt bleibt.
Kein anderer muss nun sein Vitrinenstück austesten, weiß aber trotzdem, dass er sich im Notfall auf seine Safequeen verlassen kann.
Aus welchem anderen Grund hat man sich sonst ein Strider zugelegt, wenn nicht wegen ihrer Stabilität und Eigenschaft alles mitzumachen.

Erst gestern habe ich wieder eine MesserMagazin Ausgabe ausgegraben, in dem Airkat, Strider und Trident gegeneinander antraten
und letztendlich alle dem Bruchtest zum Opfer fielen. Wenn ich die Bilder vom gebrochenen Airkat Scout sehe blutet mir das Herz und dennoch
ist es spannend wie die "Superrobusten" sich in Bezug auf Design und Stahlwahl untereinander schlagen, was ja vielelicht auch für den ein oder anderen
ein Kaufkriterium darstellt oder nicht.
Ich persönlich habe durch solch einen Test keinen Nachteil, erhalte aber das Wissen aus der Erfahrung anderer und muss dafür nicht mal etwas tun.

Wenn wir alle nur nach der Werbung gehen würden, säße jeder mit einem Bear Grylls Ultimate Survival auf dem Sofa und wäre der Meinung diesem
Stück Stahl und Kunststoff sein Leben anvertrauen zu können, immerhin sagt die Werbung ja dass "survival to the next level" gebracht wird und die
1. Wahl des Experten sei.

Also warum nicht mal die Werbung hinterfragen? In einem Luftschloss kann man sich nicht verschanzen und wer auf dicke Hose macht sollte auch den Mut
haben sie runter zu lassen.

36

Dienstag, 17. Juni 2014, 17:45

Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Gutes Werkzeug kostet eben seinen Preis.
Wenn ich ein Messer zum Apfel schälen will brauche Ich keinen Heavy Duty Folder für 1000€, im Gegenteil , ein 20€ Vic kann das besser.
Ferret schneidet bspw. mit Quarzsand überstreute Klebstoff Überstände, da verkackt ein Teppichmesser eben.
Aus diesem Grund hat er sich ein Messer(Werkzeug) gekauft dass diesen Aufgaben gewachsen ist.
Wenn es im Einsatz Schaden nimmt dann war es entweder den Preis nicht Wert oder eben noch immer nicht gut genug.

Ich habe kein Bild gesehen wo er einen Folder in den Schraubstock spannt und mit einem Hammer auf den Griff prügelt!
Verwenden oder mutwillig zerstören ist ein gravierender Unterschied.

Pat

37

Dienstag, 17. Juni 2014, 17:47

Vergessen wir mal kurz den lieben "ferret" und seine +500 Euro Folder und seine grenzwertige Nutzung,
auch wenn einige sicher nur noch ungläubig den Kopf schütteln werden ... Das bsp. passt einfach grade gut ;)

Der Bruder eines sehr guten Freundes ist Eigentümer eines "Bugatt Veyron" ( +400km / +1.000.000 Euro ).
Der Eigentümer ist selbst zwar schon mit seinen knapp 60 Jahren etwas in die Jahre gekommen aber treibt das Teil wo es nur geht bis an seine Grenzen ( ehemaliger Amateurennfahrer ) ähnlich wie unser lieber "ferret" seine Messer.

Bugatti die das Auto schon ganz sicher über ein dutzend mal nach frankreich holen mussten wegen der Garrantie sind nur noch am Kotzen, änfänglich fanden die es erst sehr cool das endlich mal ein Kunde so ein Fahrzeug wirklich benutzt und so erfahrungswert mitteilt ( Life Tracking ) das die Fahrzeuge optimiert und verbessert werden - in den letzten 2 Jahren ging es aber nur noch wie in den Treads von "ferret" zu ... wie kann man nur, so ein Auto Fährt man doch nicht so, bei solchen Werten, Sammlerstück ... Bla Bla Bla ...

Ist halt immer wieder Standert sich bei Objekten rum zu drücken wo eine Nutzung nicht vermutet wird ;)
Hej jeder wie es mag und kann finde ich und wenn jemand mit etwas wirbt und dann einer kommt der es auf die Spitze treibt dann sollte ich nicht zucken + das Gesicht verlieren ;)

38

Dienstag, 17. Juni 2014, 17:47

Jetzt hängen sich alle an dem Smart auf...manmanman :rolleyes:

Es ging mir in erster Linie darum zu veranschaulichen, dass man einen Gegenstand erstmal für das verwendet für was er gedacht ist.
Und ein Smart ist eben kein Auto mit dem man ne Rallye fährt, genau wie man mit nem Skateboard nicht im Meer surfen geht und mit nem Regenschirm nicht Fallschirmspringen kann....völlig egal wie es in der Werbung dargestellt wird und auch wurscht, ob das ein unzerstörbarer Schirm mit lebenslanger Garantie ist. Es ist und bleibt ein Regenschirm...

Und ein Messer ist keine Spitzhacke und kein Kuhfuss, auch wenn sich das hier mancher noch so sehr wünscht und einredet.

Es wird hier auch davon geredet, dass Medford sein Garantieversprechen nicht hält... ist das so???
Ich lese aus dem ersten Beitrag nur, dass er nicht jedem ein Messer verkauft.
Bevor man hier schreibt, dass er sich nicht an seine Garantieversprechen hält, sollte man fairerweise erstmal eins kaputt machen, es an Medford schicken und abwarten was die Firma dazu sagt.

EDIT: Ich lasse mir sicher nicht mein Sachverständniss ausreden, nur weil ich zum Gehwegplattenhebeln nen ollen Schraubendreher nehme und nicht mein SMF. :D
Ich habe selbst schon genug Messer gebaut, besessen und benutzt um zu beurteilen was ein Messer abkann uns was nicht.
Und klar, jeder kann mit seinem Kram machen was er will....ich denke bei der Arbeit trotzdem weiterhin über das geeignete Werkzeug nach :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bootsmann« (17. Juni 2014, 17:53)


bagheera

Mototerminator

Wohnort: mitten im Pott

Beruf: Konfliktbewältiger und Einsichtvermittler

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 17. Juni 2014, 17:57

Richtig, Chris. Genau deshalb habe ich ja auch nach Outdoor Treasure und deren Erfahrungen mit Medford und deren Garantieabwicklung gefragt. Die sind doch seit Längerem schon Medford-Händler und dürften Erfahrungen mit der Firma haben.

Also, Outdoor Treasure! Wie sieht's aus, könnt Ihr etwas dazu sagen? Gab es schon Garantiefälle? Wie hat Medford sich verhalten? War die Abwicklung reibungslos oder gab's Probleme? Wurde die Nutzung des Messers hinterfragt?
#9: Never go anywhere without a knife!

Ich bin gegen Gewalt aber für Gegengewalt.

40

Dienstag, 17. Juni 2014, 18:14

Wo ist denn das Review? ;(
Michael
T.I.T.A.N 0060 Kopportunist 0060


Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: