Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.tacticalforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 22. Dezember 2013, 12:32

REVIEW: Kizlyar Supreme Urban - AUS-8

Kizlyar Supreme Urban



Maße:
  • Gesamtlänge: ca 20 cm
  • Klingenlänge bis zum Griff: 9,5 cm
  • Schneidlänge: 9 cm
  • Grifflänge: ca 10,5 cm
  • Klingenbreite: ca 3 cm +/-
  • Klingenstärke: 3,2mm bzw. 1/8“
Materialien:
  • Stahl: AUS-8 (optional auch in D2)
  • Griffmaterial: Micarta
Scheide:
  • Kydex
Mit dem Kizlyar Supreme Urban ist dank Jenni seit Langem wieder einmal ein Russe bei mir gelandet und ich muss sagen, dass ich von dem kleinen Cutter begeistert bin. Aus diesem Grund möchte ich euch das Messer heute genauer vorstellen.
(Das Messer sollte im neuen Jahr regulär bei Jenni zu beziehen sein, in beiden Stahlausführungen.)

Klinge:
Die Klinge ist 3,2mm bzw. 1/8 Zoll stark. Das, in Kombination mit einem Hohlschliff, lässt das Messer zu einem rasiermesserscharfen Cutter werden, der auch so ausgeliefert wird: Die Haare auf meinen Arm sind ohne Druck nur so dahin geflogen.
Das Finish ist ein feines Stonewash-Finish, das wirklich schön ausgeführt ist. Sowohl Firmen Logo als auch Modell und Stahlbezeichnung sind sauber auf gelasert.





Griff:
Der mit Micarta bestückte Griff liegt angenehm in der Hand und sorgt dafür, dass das Messer keine Anstalten macht, sich zu drehen oder zu rutschen. Das Material ist nicht hochpoliert und bietet dadurch eine wunderbare Griffigkeit. Am Griffende sind die Schalen zusätzlich noch mit einer Öse vernietet, um dem User die Möglichkeit zu geben das Messer mit Paracord zu sichern.
Die Griffschalen selbst sind sauber angepasst, lediglich bei der rechten Schale ist eine kleine Abstufung spürbar, wenn man mit dem Fingernagel darüber fährt.





Die Schalen sind dreidimensional gefräst, haben leichte Vertiefungen bei den Schrauben und geben somit wirklich feinen Halt. Verklebt sind die Griffschalen jedoch nicht. Ein Abnehmen ist wegen der Öse letzten Endes jedoch nicht möglich - zumindest nicht ohne Schaden zu verursachen.

Scheide:
Die mitgelieferte Scheide ist aus Kydex und in meinen Augen wirklich sauber verarbeitet. Sie lässt einerseits aufgrund der Ösen das Anschrauben eines Tek-Loks zu, bietet aber von Haus aus eine angeschraubte Gürtelschlaufe, die einem erlaubt das Messer tiefer zu tragen.





Man muss den Gürtel nicht unbedingt durch die Öffnung der Schlaufe fädeln, da sie wie eine Klemme funktioniert und somit aufgebogen werden kann. Demnach lässt sich das Messer - wenn auch schwer - am Gürtel festmachen, ohne diesen abnehmen zu müssen.
Das Messer selbst sitzt fest in der Scheide und arretiert fest, ohne dann in weiterer Folge zu klappern. Hier hat Kizlyar Supreme seine Hausaufgaben gemacht.






In Hand Fotos:









Resümee:
Das Messer ist angenehm leicht und führig. Wenn die Schlaufe ab- und ein Tek-Lok angeschraubt ist, lässt sich das Messer wunderbar verdeckt führen und fällt in keinster Weise durch Gewicht oder Größe auf. Durch die Maße ist es Deutschland tauglich und in meinen Augen ein wunderbares EDC. Die Klingenform und -stärke machen es extrem schneidfreudig - ein Breachertool darf man hier jedoch nicht erwarten.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »LowEndD« (12. August 2014, 10:54)


chIntzLDSB

steeladdict

Wohnort: Quadratestadt

Beruf: Pixelschubser, Stahlablichter

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 22. Dezember 2013, 12:40

Schönes Messerchen, danke bis hierher!

Trifft genau meinen EDC-Geschmack, ich werde mir das wohl mal ansehen müssen im neuen Jahr... :D

Bin gespannt auf den zweiten Teil...

Grooz

chIntzLDSB

3

Montag, 21. Juli 2014, 20:21

Als Erstes muss ich mich dafür entschuldigen, dass es so lange gedauert hat einen praktischen Test des Messers nach zu liefern. Nachdem ich jedoch in den letzten Tagen wieder die Möglichkeit hatte das Messer auszuführen, konnte ich mir ein genaueres Bild über selbiges machen.

Erster Eindruck bei der Verwendung:

Dieses Messer ist wirklich ein fieser Cutter! Wie ich schon erwähnt habe, kommt die Klinge rasierscharf aus der Box und weiß die Schärfe auch zu halten. Das Messer liegt fest in der Hand, der Griff schmiegt sich durch sein angenehmes Gewicht sowie die wunderbare Form in alle möglichen Greifvariationen und macht es mehr als führig.

Im Wald habe ich mir zunächst einen schönen trockenen Haselnussstock gesucht, um das Messer einem ersten Schnitttest zu unterziehen. Und ich muss sagen, es war eine Freude wie sich das Messer in den Stock gefressen hat! Wie ihr im Video sehen könnt, ist das Messer sehr angenehm in den verschiedenen Positionen zu greifen und auch feinen Arbeiten steht absolut nichts im Wege.

Der Hohlschliff - in Kombination mit der relativ dünnen Stärke des Messers - machen es ideal zum Schneiden und Schnitzen. Die bauchige Klinge, die einen Hauch eines Recurve vorweist, tut das Ihrige dazu.

Ein Nachteil mag jedoch sein, dass man aufpassen muss was man speziell mit dem Messer arbeiten will. Durch die 3,2 mm dicke (oder dünne) Stärke ist es definitiv nicht zum Hebeln geeignet. Vor allem die Spitze ist sehr fein ausgeschliffen, was beim Perforieren von Stoff, Leder und ähnlichen Materialien sicher von Vorteil ist, bei härteren Materialien aber problematisch werden könnte.

Meinen sonst üblichen Stichtest wollte ich dieses Mal mit dem Messer nicht ausprobieren, da ich damit wohl weit über den ursprünglichen Einsatzzweck hinaus geschossen wäre. Ich habe aber sehr wohl Löcher bohren und die äußere Schicht des Baumstammes gezielt abdrehen können. Nachdem es aber nicht wirklich spektakulär ausgesehen hat, habe ich es im Video nicht inkludiert.

Abschließend habe ich noch ein Gurtband und eine Reepschnur hergenommen, um die Schnittfreudigkeit des Messer zu demonstrieren. Wie man sehr schön sehen kann, schnitt das Messer durch beide Testobjekte wie durch warme Butter.

Resümee:

Alles in Allem muss ich sagen, dass dies das erste Kizlyar Supreme Messer ist, dass mir vom Design her richtig gefällt. Es ist einfach fesch - Punkt!
Es ist handlich, mit seiner Klingenlänge für die deutschen User sicherlich sehr interessant und weiß durch schöne Verarbeitung und Schnitthaltigkeit zu bestechen. Ich habe schon im ersten Teil des Reviews erwähnt, dass man sich hier kein Breacher Tool erwarten darf. Was man aber sehr wohl bekommt, ist ein Schneidteufel, der gut aussieht und mit einer tadellosen Kydexscheide geliefert wird.

Hier ist das versprochene Video - ich hoffe, ich konnte euch einen guten Eindruck des Messers vermitteln.

http://youtu.be/lkwfgkQty_g



PS.: Um die Tradition der russischen Namensgebung fort zu setzen, habe ich beschlossen, das Messer Katja zu nennen. :P


PPS.: Falls ihr euch das Messer besorgt und das Review geholfen hat, lasst Jenni wissen, dass euch Pine Survey schickt.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »LowEndD« (19. September 2014, 18:57)


Daisetz

Menschenbeschwörer

Wohnort: Kölner Bucht links

Beruf: Recruiter

  • Nachricht senden

4

Montag, 21. Juli 2014, 23:02

Ich kann den Test nur bestätigen, auf Grund dieses Post habe ich mir ebenfalls von Jenny das Urban besorgen lassen, allerdings in D2 und bin immer noch begeistert, gerade als EDC. Mittlerweile hat sie das Urban im Shop gelistet.

CedricP

Besessener

Wohnort: Rosenheim

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 22. Juli 2014, 10:04

Hallo LowEndD,

das nenn ich mal ein Klasse Review! Echt tolle Bilder und Video!
Wäre sicher ein klasse EDC Messer Dank der kleinen Größe.
Das einzige was mir an dem Messer nicht so gut gefällt ist die fehlende Schleifkerbe.
Ansonsten klasse Messer :thumbsup:

Gruß CedricP

suomi70

TF, was sonst?!

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 22. Juli 2014, 20:16

Heja David

Wie gewohnt ein super Review von

Wieder ein qualitativ schönes Review von Dir :thumbsup: und als Zückerchen ein Video dazu.

Zitat

PS.: Um die Tradition der russischen Namensgebung fort zu setzen, habe ich beschlossen, das Messer Katja zu nennen. :P


Coole Tradition, trage ja auch einen russischen Namen. :D ;)

Viel Spass mit dem Messer.


LG

Sacha
„Wenn du Frieden willst, redest du nicht mit deinen Freunden. Du redest mit deinen Feinden.“

7

Dienstag, 22. Juli 2014, 21:48

Hey David,

mal wieder ein klasse Review! Vielen Dank dafür :thumbsup:

Gruß,
Daniel
TF - Treffen sind wie Familienfeiern, nur dass jeder Bock drauf hat!

8

Mittwoch, 23. Juli 2014, 07:03

Vielen Dank euch allen. Freut mich umso mehr, da der erste Teil des Reviews im Dezember scheinbar untergegangen ist.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: