Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.tacticalforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

conan1106

Erleuchteter

Wohnort: Österreich

Beruf: Laborant

  • Nachricht senden

61

Mittwoch, 23. April 2014, 07:01

@Smocky

mit der Firma trainiere ich zwei mal die Woche
8min. Laufen dann 2x15min. Zirkel ohne Pause (naja beim wechseln zur nächsten Übung gehen ein paar sec. drauf.
dann 8min. zurück laufen in die Firma (Zeitaufwand ca. 45-50min.)

Meine Mitarbeiter sind sehr begeistert von den Ergebnissen ...nicht vom Training selber (sie Schwitzen nicht so gerne) :-)

Gruss conan1106
"Amicus certus in re incerta cernitur."
In der Not erkennt man den wahren Freund.

62

Mittwoch, 23. April 2014, 09:02

So viele Muskeln erfordern eine immense Kalorienzufuhr, schon in Ruhe. Im SHTF werdet Ihr alle sterben, wenns nichts mehr zu futtern gibt.Die Dicken sehen Euch dann dabei zu.


Wer trainiert hier für lange Märsche? Wie macht man das? Ist hier jemand in einer Reservistengruppe, die die 100km-Märsche durchführen?

63

Mittwoch, 23. April 2014, 09:06

Muskeln können ebenso verstoffwechselt werden wie Fett auch :)

Jericho

Neueinsteiger

Wohnort: Ulm

Beruf: Stagehand

  • Nachricht senden

64

Mittwoch, 23. April 2014, 09:19

Außerdem denke ich dass es einen Unterschied zwischen mehrmals die Woche Sport machen, und einfach fit sein, und gigantischen Muskelbergen à la The Rock gibt ;)


Und jetzt gebe ich meinen Senf mal auch noch ab:
Ich Trainiere zur Zeit relativ viel da ich mich dieses Jahr bei der Polizei bewerben möchte und abgesehen davon auch einfach Spaß am Sport hab.
Für mich heist das: 2x wöchentlich Krav Maga mit Crossfit Übungen hintendrein 1x Wöchentlich Schwimmen gehen und 2-3x Wöchentlich noch laufen gehen.
Wenn ich mich dannach dann noch unausgelastet fühle mache ich einfach noch eine Stunde oder so Kettlebell Übungen daheim.

Das ist allerdings ein Sportprogramm dass ich vermutlich nicht aufrech erhalten können werde wenn ich ersteinmal Vollzeit arbeite :/
DUM SPIRO SPERO

Holzkuh

Damn hippie tree hugger vom Dienst

  • Nachricht senden

65

Mittwoch, 23. April 2014, 09:21

@ hanomag: Wir trainieren in einer kleinen Gruppe (5-8 Leute) die sich aus Aktiven und Reservisten zusammensetzt. Aufgrund der Schweizer Topografie turnen wir vornehmlich in bergigem Gelände rum was auch schon wieder ganz andere Forderungen an das Gepäck mit sich bringt (Material für Notfall Biwak / Reserve bei der Verpflegung).
Unter der Woche trainiert jeder für sich Ausdauer sowie mit dem "Crossfit" ähnlichen Übungen. An den Wochenden werden dann in der Gruppe Märsche / Lastenmärsche / OL sowie andere Spielereien durchgeführt. Die dabei zu bewältigenden Distanzen bewegen sich zwischen 25-55 Leistungskilometer (je nach Last die mitgeführt wird sowie restlichem Übungsinhalt). Am meisten zu beisen haben dabei Teilnehmer wie ich die nicht mehr im aktiven Dienst sind und das Training paralell zum Job sowie berufbegleitenden Studium in der Freizeit durchführen. Ergänzend dazu wird in regelmässigen Abständen Anlässen anderer Unteroffiziersvereinen oder zivilen Anlässen teilgenommen. Durch den "Mutterverein" wird einmal jährlich die sogenannte Übung Löwensprung durchgeführt die neben einer Laufstrecke auch Posten wie taktisches Schiessen, Klettern / Abseilen, Medic Ausbildung und weiter Themen abdeckt.

http://uovleu.ch/u-loewensprung/

http://uovleu.ch/galerie/
In God We Trust, All Others We Monitor

Wohnort: Rhein Main Gebiet, Hessen

Beruf: Professioneller Gutmensch

  • Nachricht senden

66

Mittwoch, 23. April 2014, 11:18

So viele Muskeln erfordern eine immense Kalorienzufuhr, schon in Ruhe. Im SHTF werdet Ihr alle sterben, wenns nichts mehr zu futtern gibt.Die Dicken sehen Euch dann dabei zu.

Klingt bei dir so als würden "die Dicken" sich im Allgemeinen von Miniportionen ernähren und wären die reinsten Survival-Maschinen, das ist nicht gerade realistisch.
Übergewicht bietet sicher keinen Vorteil, weder im "SHTF" noch im Alltag, und der ist entscheidend- was nützt es dir wenn du das 1. künstliche Hüftgelenk und den 3. Bypass hast ehe SHTF-losgeht?
Muskelberge die eine immense Kalorienzufuhr benötigen kannst du ohne Anabolika nicht aufbauen und nicht durch ein riesiges Trainingspensum halten. Schau dir mal "Natural Bodybuilder" an, da siehst du das maximal mögliche an Muskelaufbau das (ohne "Zusatzstoffe) möglich ist und da ist an Ruhetagen kaum einen höheren Kalorienbedarf als ein Normaltrainierter. Ein normaler Fettanteil ist ist viel sinnvoller, denn falls du einen Marsch machen wirst (oder auch nur einen ausgedehnten Wohnenendlauf mit der Freundin) musst du die Masse bewegen und da sind zusätzliche 60kg Fett sicher nicht hilfreich, dein Kalorienbedarf steigt, das Herz-Kreislaufsystem wird überlastet, untrainierte verletzen sich wesentlich schneller, Sehnen und Gelenke werden extrem belastet, die Fähigkeit extra Last zu tragen nimmt ab und bis es mal zum SHTF kommt sind deine Kniescheiben längst weg. Auch die Fähigkeit aktiv zu sein nimmt ab, genauer mit 10kg mehr an Körpergewicht verringert sich die tägliche Leistungsfähigkeit um ca. 2 Stunden. Diejenigen die auf Expeditionen gehen oder beim Militär ein paar Wochen auf sich gestellt sind treten da nicht gerade mit 150kg an ;-)
Wie hieß es so schön in "Zombieland" - "Die Dicken hat es natürlich zuerst erwischt.." Es geht nicht um masochistischen Leistungssport sondern regelmäßigen Sport ein paarmal die Woche um leistungsfähig zu sein- im SHTF aber vor allem im Alltag, denn das ist nunmal das übliche Szenario.

Was Sport angeht brauche ich eine gewisse Vielfalt, Muskelaufbau ist das eine Koordination, Flexibilität das Andere. Laufen, Krafttraining, Volleyball, Ju Jutsu ab und zu mal Inlinern, Schwimmen. Monotones, immer gleiches Training bringt nichts- der Körper passt sich an die Belastung an und begnügt sich mit der Leistung. Calisthenics, TRX, sind eine gute Ergänzung, will man (nur damit) wirkliche Erfolge erzielen ist mir der Zeitaufwand viel zu hoch. Abgesehen davon fangen viele mit den Übungen an die nicht die notwendige Grundfitness haben und in sehr unschöne Haltungen gehen (starkes Hohlkreuz etc.)
Honey, I can't go to bed yet - somebody on the internet is wrong!!

chili77

T.I.T.A.N.

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

67

Mittwoch, 23. April 2014, 11:28

So viele Muskeln erfordern eine immense Kalorienzufuhr, schon in Ruhe. Im SHTF werdet Ihr alle sterben, wenns nichts mehr zu futtern gibt.Die Dicken sehen Euch dann dabei zu.


Haha... ja genau... guckst Du...

Klaush2

Fortgeschrittener

Wohnort: Land der 1000 Berge

Beruf: Überlebenskünstler

  • Nachricht senden

68

Mittwoch, 23. April 2014, 12:02

Puh , hab schon viele Sprueche von naja sagen wir Beleibten Menschen als Rechtfertigung für Ihren Figur Status gehört aber den kannte ich nocht nicht ?( Mein Training seit Jahren 3 x die Woche vor der Arbeit ein 20 km Lauf mit Intervallen in Max 1,25 St 3x die Woche Kraftraining , mit viel Eigengewichts Uebungen Klimmzuege Muskelups etc , alle 6 Wochen fuer 3 Wochen dann auf Max Kraft da der Muskel permanent verarscht werden muss um sich nicht an gleiche Gewichte und Uebungen zu gewoehnen .1 mal die Woche Boxtraining mit mindestens 4 Sparrings Runden damit man den Biss nicht verliert . 1 mal die Woche auf den Schießstand und zwischendurch mal Squashen und Wanderungen mit meiner Frau . Wichtig Ziele setzen wie nen Marathon usw.. Dazu eine gute Ernaehrung und man ist fuer alles Gerüstet .

69

Mittwoch, 23. April 2014, 12:49

@Klaush Wenn du 20km im Training in max. 1Std 15min läufst und das drei mal die Woche dann ist deine Marathon zeit bei max. 2,5 Std im training. Also ist im Wettkampf ne zeit von gut 10% schneller drin an nem guten Tag dann bist du bei 1 Std 15 min. Ich würde sagen geh öfter Laufen du bist jetzt schon einer der schnellste in Deutschland und nicht weit von der Weltspitze weg und das mit nem training welches nicht speziell auf Marathon ausgelegt ist. Hut ab.

Grüsse Ortgang

conan1106

Erleuchteter

Wohnort: Österreich

Beruf: Laborant

  • Nachricht senden

70

Mittwoch, 23. April 2014, 13:27

Ich denke jeder muss für sich selber wissen was er tut oder erreichen will.

Sport gehört zu meinem Lebensstill wie das Preppen und das Bushcraften...nicht zu vergessen meine Waffen und Messer!
Das macht mir Spass das tut mir gut!!!!

Wenn jemand gerne vor dem PC sitzt und spiele spielt---wenn ihm das Spass macht dann tut ihm das und seiner Laune sicher besser als wenn er mit mir 30min. Seilspringen müsste.
Jedem das seine!

TRX, Kettlebells (4-16kg), Medizinbälle (5&10kg), Battlerope, Springseile und div. Gummibänder ...dies sind meine Trainingsgeräte für Zuhause bzw. für Draussen.
Mit diesen Geräten bringe ich sehr viel Vielfalt in mein Training und kann somit fast alles abdecken.

Gruss conan1106
"Amicus certus in re incerta cernitur."
In der Not erkennt man den wahren Freund.

Klaush2

Fortgeschrittener

Wohnort: Land der 1000 Berge

Beruf: Überlebenskünstler

  • Nachricht senden

71

Mittwoch, 23. April 2014, 14:46

@ortgang ich laufe die 20 km seit Jahren 1 St und 25 min das setze ich mir als normales Ziel ! Meine Bestzeit auf 10 km liegt bei 37 min und meine beste Marathon Zeit liegt bei 2st.54 min brauche hier nicht auf die Sahne Hauen mein Freund und Kupferstecher ! Ich laufe seit 23 Jahren und das lustige ist ich bin nicht der schnellste von meinen Trainingspartnern !von 1.15 werd ich auch nicht schaffen ! Meld Dich einfach wenn Du mal im HSK bist und pack Deine Laufschuhe ein . Und Hand aufs Herz ein halbwegs guter Lauefer sollte 10 km in 40 min schaffen da sind meine Fix Zeiten von 1.25 bis 1.23 in der Regel nichts spektakuläres !

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Klaush2« (23. April 2014, 14:55)


fjellstorm

No time to waste

Wohnort: Kassel

  • Nachricht senden

72

Mittwoch, 23. April 2014, 15:52

Also ich habe in meiner Kindheit / Jugend Kampfsport betrieben. Nach einer Verletzung bin ich zum Kraftsport gekommen. Mithilfe dessen könnte ich meine "Schwachstelle" vollkommen regenerieren soweit das möglich war. Jetzt hat sich der Kraftsport zum meinem Lieblings-Sport gemausert :)
  • "Take only memories, leave only footprints." - Ray Mears

73

Mittwoch, 23. April 2014, 16:23

Also ich habe in meiner Kindheit / Jugend Kampfsport betrieben. Nach einer Verletzung bin ich zum Kraftsport gekommen. Mithilfe dessen könnte ich meine "Schwachstelle" vollkommen regenerieren soweit das möglich war. Jetzt hat sich der Kraftsport zum meinem Lieblings-Sport gemausert :)

Ich habe über 20 Jahre meines Lebens als Steinversetzungstechniker auf dem Bau gearbeitet, da brauchts kein Krafttraining mehr, jetzt ruhe ich mich aus :D .

Aber, jeder so wie er möchte.

Gruß

Frank
Ohne Ziel ist jeder Schuss ein Treffer.
Es gibt Tage da wirst du mit dem Kopfschütteln einfach nicht fertig.

(Über)Lebenskünstler

unregistriert

74

Mittwoch, 23. April 2014, 19:36

Ich geh jeden Tag gut Arbeiten und mit den Hunden raus mittlerweile hab ich nur noch einen aber das ist ein anderes Thema und 2 mal die Woche bin ich bei den Thaibombs Thaiboxen das reicht mir... Bin 1.86 und hab 88kg bin zufrieden.

JeremiahJohnson

Fortgeschrittener

Wohnort: Land der 1000 Berge

Beruf: Kopfarbeiter

  • Nachricht senden

75

Samstag, 26. April 2014, 00:03

Zum Thema Sport gibt es wohl fünf Ansichten:
1. Keine Lust
2. Keine Zeit
3. Bin krank
4. Keine Lust, aber als Grund wird "keine Zeit" oder "bin krank" genannt und schließlich
5. ohne geht es nicht. Und da gibt es dann ja zig verschiedene Sportarten und deren Kombinationen. Fakt ist, man hat zunächst nicht immer Lust auf Anstrengung und muss oft seinen inneren Schweinehund überwinden. Aber wenn man erst mal auf Betriebstemperatur ist und die Muckis ordentlich pumpen und brennen und/oder die Lunge japst und hechelt und Endorphine ausgeschüttet werden, weiß man, warum man es macht. Es macht einfach Spaß. Ohne geht es nicht. Wer nie regelmäßig Sport betrieben hat, kann das überhaupt nicht nachempfinden und stellt z.B. sonderbare Hochrechnungen über Laufzeiten an und macht sich dann über den Läufer lustig, wobei er eher sein eigenes Nichtwissen über dieses Thema offenbart. Ich bin früher auch mit regelmäßigem, aber total planlosem Training die 10 km in immerhin 38 Minuten gelaufen. Das kann man dann aber doch nicht auf 42 km hochrechnen und dann noch sogar Zeiten abziehen mit der Begründung Wettkampf. Das ist so, als wenn man annimmt, wer beim Gewichtestemmen 10 Wiederholungen mit 100 Kg macht, der müsste auch einmal eine Tonne drücken können.

76

Samstag, 26. April 2014, 07:36

zu den Spaß Aspekt kommt auch der gesundheitliche. Gerade unser Gesellschaftsleiden Rücken ist eine direkte Folge unseres Lebenswandels.

ich seh es bei mir auf Arbeit ständig, wenn ein Kollege oder eine Kollegin über Rückenprobleme klagt, und zwar teils mit unter 30.

conan1106

Erleuchteter

Wohnort: Österreich

Beruf: Laborant

  • Nachricht senden

77

Freitag, 9. Mai 2014, 11:36

Nach ein paar Anfragen zu meinem Trainingsprogramm dachte ich mir das ich mein Geheimiss bekannt gebe :thumbsup:

mein Trainingsprogramm sieht so aus:

2-4 x die Woche CrossFit bzw. Freeletics
2-3 x die Woche Studio.. Gewichte stemmen.
Zeitaufwand ca.5-7 Stunden.
Schaue in letzter Zeit auch auf meine Ernährung-gelingt mir zwar nicht immer aber es läuft :-)

hier mal ein Video das mein Lehrling gemacht hat von unserem Firmentraining

http://www.youtube.com/watch?v=YH33vBJorrI

Vor ca. 15 Monaten hab ich noch fast 97kg gewogen...nach meinem Krankenhaus aufenthalt (Rücken) hab ich beschlossen mein Gewicht zu reduzieren ...hab zwar vorher schon sehr viel trainiert aber nicht mehr so effektiv wie vor Jahren.
Jetzt bin ich auf ca. 80kg.

Hier noch ein Vorher und ein Nachher Bild






Wichtig für mich ist das ich den Zucker meide (geht nicht immer) :-)
Salz wie Chips usw. hab ich ganz aus meiner Ernährung gestrichen.
Versuche auch nur noch Wasser bzw. keine Limonade oder Fruchtsäfte zu trinken.

Gruss und Dank
conan1106

Mein Ziel ...keine Rückenschmerzen wäre mein angstrebtes Ziel-leider nicht ganz machbar.
Noch ca. 5kg Fett reduzieren + 5-6kg Muskeln aufbauen in den kommenden zwei Jahren.
"Amicus certus in re incerta cernitur."
In der Not erkennt man den wahren Freund.

Eule

Wolpertingerin

Wohnort: Bayern

Beruf: Sattler & Raumausstatter

  • Nachricht senden

78

Sonntag, 11. Mai 2014, 16:37

:bwow: :thumbsup: RESPEKT!

Und Gute Besserung für Deinen Rücken!
Wer seinen eigenen Weg geht, braucht niemanden überholen und kann auch von niemandem überholt werden. Karl Pilsl

The Gear Saddlery - Mein Angebot

79

Sonntag, 11. Mai 2014, 19:03

Hej zusammen,
halte mich mit Kungfu, Bouldern und joggen fit. Fitnessstudio ist mir als Student zu teuer und um mich selber aufzuraffen zu Hause zu trainieren (à la Bodyweight Übungen) fehlt mir leider sehr oft die Motivation, bzw der richtige Partner, damit man motiviert bleibt.

@conan1106: Zusätzlich zum gesundheitlichen Aspekt muss man sagen, steht dir der Gewichtsverlust auch ganz gut ;) Darf man erfahren, wie groß du bist?

Gruß damu

conan1106

Erleuchteter

Wohnort: Österreich

Beruf: Laborant

  • Nachricht senden

80

Sonntag, 11. Mai 2014, 20:30

Hej zusammen,
halte mich mit Kungfu, Bouldern und joggen fit. Fitnessstudio ist mir als Student zu teuer und um mich selber aufzuraffen zu Hause zu trainieren (à la Bodyweight Übungen) fehlt mir leider sehr oft die Motivation, bzw der richtige Partner, damit man motiviert bleibt.

@conan1106: Zusätzlich zum gesundheitlichen Aspekt muss man sagen, steht dir der Gewichtsverlust auch ganz gut ;) Darf man erfahren, wie groß du bist?

Gruß damu

174 :-/
"Amicus certus in re incerta cernitur."
In der Not erkennt man den wahren Freund.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: