Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.tacticalforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Paramedic112

Neueinsteiger

  • »Paramedic112« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Rettungsdienst

  • Nachricht senden

1

Freitag, 30. September 2011, 00:47

Smock kontra BW Feldjacke (Parka) und M65 Feldjacke

Hi hab mal ne frage wo liegen die Vorteile eines Smock gegen über BW Feldjacke (Parka ) und gegen über M65 Feldjacke.?
Und was ist der vorteil vom Smock gegen BW Feldjacke (Parka ) und M65 Feldjacke .

nikko

die politiker dienen dem volk und nicht umgekehrt

  • Nachricht senden

2

Freitag, 30. September 2011, 03:51

mehr taschen ;)
ich trage seit über 20 jahren m65 in diversen farben, ich mag die jacke, aber die 4 taschen sind(oder waren) mir einfach zuwenig.
ich war 92 beim bundesheer habe aber schon vorher m65 getragen.
für soldaten sind 4 taschen, einfach viel zuwenig um dinge nahe , am körper zu tragen.
nikko

3

Freitag, 30. September 2011, 06:54

Hi Paramedic112, vielleicht ist diese Link für dich interessant:
Was ist ein SMOCK?
Grüße Frank


4

Freitag, 30. September 2011, 10:36

Man kann den Smock auch als eine Art "Kampfmittelweste/Tragesystem mit Ärmeln dran" sehen. In dieser Verwendung dient er als Kampfbekleidung, die über der (unbestückten) IDZ-Weste getragen wird, deshalb sind die Teile auch so lässig geschnitten. Für den Smock gibt es dann auch einen Verpackungsplan, der einzuhalten ist, damit jeder Kamerad sicher sein kann wo beim anderen was zu finden ist, sollte dieser z.B. verwundet worden sein und sein Tourniquet benötigen (nach Möglichkeit wird immer die SAN-Ausstattung des Verwundeten genutzt). Darüber kann dann noch ein Chestrig getragen werden, damit auch der Mun-Nachschub gesichert ist und fertig ist die Kampfsau.
Es sind übrigens nicht nur Leute von der speziellen Spezialeinheit, die diese Jacke dienstlich geliefert bekommen, sondern auch z.B. Feldjäger oder die Sicherungstruppe der Luftwaffe und dergleichen.

DONT DEAD OPEN INSIDE

Wohnort: NRW

Beruf: Fach-Beamter in einem Weltweit expandierendem Unternehmen ;-)

  • Nachricht senden

5

Freitag, 30. September 2011, 16:28

Der Smock ist erhaben gegenüber allen anderen Arten von Jacken im Militär. Nicht nur die Anzahl, auch die Anordnung und die unterschiedlichen Größen und Zugriffsmöglichkeiten in die Taschen sind durchdacht. Wer einmal einen Smock besessen hat, und ihn nach seinen belangen bestückt / gepackt hat, wird keine andere Jacke mehr nutzen wollen für den Outdoorbereich, und als Soldat sowieso nicht. Also ich behaupte, dass er sowohl für Soldaten als auch für Outdoorer ein echter Gewinn ist. Leider gibt es viel schwarze Schafe in der Bekleidungsbranche, die wirklich Schrott verkaufen, und trotzdem ne Menge Geld verlangen. Leider.


Gandalf der Graue
Nichts ist so einfach, als dass man es
nicht doch falsch machen könnte!!!

the-mighty-bob

Ausrüstungsfreak

Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beruf: ja

  • Nachricht senden

6

Samstag, 1. Oktober 2011, 08:31

kann das mal einer verschieben in den Bereich Belkleidung
Danke
the-mighty-bob

...bei jedem Wetter, in jedem Gelände
ausser wenn`s regnet, schneit, dunkel ist, kalt, windig...

7

Sonntag, 2. Oktober 2011, 16:49

Zitat

Wer einmal einen Smock besessen hat, und ihn nach seinen belangen bestückt / gepackt hat, wird keine andere Jacke mehr nutzen wollen für den Outdoorbereich, und als Soldat sowieso nicht

Naja, ich habe noch ein paar Smocks hier und kann diese Aussage nicht teilen.

Der Deutsche Soldat neigt dazu, seinen Smock so vollzuladen, dass das Jäckchen dann 10kg wiegt.
Und meist das, was besser in den Rucksack gehört.

Zitat

deshalb sind die Teile auch so lässig geschnitten

Eine Behauptung, welche nicht stimmt.
Als Smocks eingeführt wurden, dachte keiner an IdZ, bzw. generell an Schutzwesten.
Der Knochensack der Fallschirmjäger gilt als Vorläufer, die ersten "richtigen" Smocks sind die der Briten Paras aus dem WK2.

8

Sonntag, 2. Oktober 2011, 17:38

Ok, dann formuliere ich es andersrum: Der lässige Schnitt der Jacke erlaubt es, darunter eine Schutzweste zu tragen (an solch nützliche Bekleidung wurde übrigens schon vor einigen Jahrhunderten gedacht, als sich in der feinen Gesellschaft Italiens die Meuchelmörder herumtrieben ;) )

Worauf ich mit dieser Anwendungsvariante hinaus wollte:
Zum einen empfiehlt es sich unter der Schutzweste sowieso nicht, Bekleidung mit Reißverschlüssen oder Knöpfen zu tragen, da diese sich bei einem Geshossaufprall unschön bemerkbar machen, und auch sonst schon unbequem drücken. Zum anderen wäre durch die Weste ein guter Teil der Taschen des Smocks verdeckt.
Netter Nebeneffekt ist natürlich, dass man sich einer darüber getragenen Jacke einfacher entledigen kann, ohne seinen Körperschutz abzunehmen, sollte man dies wollen oder müssen...

...ich hab zwar keinen Smock, aber mit der Nässeschutzjacke verfahre ich ähnlich. Gibt nix schlimmeres als das Ding unter der Weste und bei Wetterwechsel keine Gelegenheit zum umziehen zu haben ^^

DONT DEAD OPEN INSIDE

Paramedic112

Neueinsteiger

  • »Paramedic112« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Rettungsdienst

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 2. Oktober 2011, 21:05

Danke für eure Antworten

Danke für eure Antworten und erklährungen.Sorry das ich es in der falsche katekorie gelandet ist .

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: