Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.tacticalforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Gandi

Waldbewohner

  • »Gandi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern

Beruf: Professioneller Stiefelträger

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 27. April 2010, 19:25

Tipps für ein brauchbares Zelt gesucht!

Servus!

Ich bräuchte mal die Hilfe von den alten Campinghasen. Wir sind auf der Suche nach einem vernünftigem Zelt.
Sollte zwei Personen ausreichend Platz bieten, Apsis zum Kochen oder Materialaufbewahrung wäre toll und es sollte
ohne seperatem Durchblickerlehrgang aufbaubar sein.
Gewicht ist erst mal nebensache, da die nächsten Touren mit dem Auto geplant sind.
Preislimit ist so bei 200,- vielleicht, wenn es was richtig gutes ist auch 300,- Euros. In der Bucht schwimmen immer mal
Hillebergs aber selbst 15 Jahre alte Teile gehen dann noch für fast 400,- Euro weg. Das muss jetzt nicht unbedingt sein.
Gefunden habe ich noch ein Nordisk Norheim, schaut nicht schlecht aus. Oder ein Quechua T3, wäre sogar sehr günstig.

Also gut regendicht, soll auch mal ein bisschen Wind aushalten, schnell aufzubauen, ausreichend Platz für zwei und am
liebsten für max. 200,-. Das wären so meine Eckdaten.

Und jetzt raus mit euren Tipps!


Danke schon mal!

Beisser

Razorback

Wohnort: Ruhrgebiet

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 27. April 2010, 20:08

mein tip wird zwar keine grosse hilfe sein aber ich kann dir sagen das bisher alle quechua produkte die ich in der hand hatte durchweg ihren preis wert waren. im positiven sinne.
also wenn du nicht unbedingt auf high end angewiesen bist bzw. haben willst, ottonormalverbraucher kann mit quechua zufrieden sein.
allerdings ist mir aufgefallen das die apside/apsis beim nordisk norheim viel grösser ist als beim quechua. kann man also nicht so vergleichen.

gruß
ottonormal Arne verbraucher 8)
Tacticalforum Verhaltenskodex




Be the kind of man that when your feet hit the floor each morning the devil says "Oh Crap, He's up!" Brother, life is too short to wake up with regrets. So love the people who treat you right. Forgive the ones who don't just because you can. Believe everything happens for a reason. If you get a second chance, grab it with both hands. If it changes your life, let it. Take a few minutes to think before you act when you're mad. Forgive quickly. God never said life would be easy, He just promised it would be worth it.

3

Dienstag, 27. April 2010, 20:28

hallo,
ich kann dir aus eigener Erfahrung die Zelte von Vaude empfehlen! (Sehr gute Materialien, deutscher Hersteller, DICHT!)
Gerade gibt es das "Campo Grande" nach meinen Recherchen für ab 180 € (statt 220), da Auslaufmodell

z.Zt. nutze ich ein Zelt von Xtend-Adventure, mit welchem ich auch sehr zufrieden bin!

Die beste Platzausbeute bieten Iglu-Zelte und Geodäten. Iglu's haben zwar idR kleinere Apsiden, welche aber genug Platz für Schuhe und/oder Kocher bieten. Wenn man ein 3-4 Personen Iglu nutzt ist auf jeden Fall genug Platz im Zelt für's Gepäck ;-)

Das Zelt sollte eine mindeste Wassersäule von 3000 mm aufweisen

Ich würde auch dringend auf die Innenhöhe achten, denn da wird es schnell zu eng beim zB Knien oder Anziehen!
Gerade wenn man mal einen Regentag hat und sich länger als nur zum schlafen im Zelt aufhält. Ich habe eine
Sitzhöhe von 95 cm im Schneidersitz und schaue dass sie Innenhöhe bei ca 130 cm liegt...

Alugestänge ist sehr viel höher Belastbar als Fiberglas (Sturm) und zudem leichter - ist aber auch entsprechend teurer
und macht einen großen Anteil des Preisunterschiedes aus. (Lohnt sich aber, denn nichts ist schlimmer als ein Gestängebruch
der dir ein schönes Loch ins vormals dichte Zelt reißt)

Günstige Zeltvarianten bietet Fritz Berger an, die ich jedoch nicht pers. beurteilen kann. Vielleicht ein Tipp falls ihr das Zelten erstmal für euch ausprobieren wollt...

Gruß, Hilmar
NIVEAU ist keine Creme!

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »luke.netwalker« (28. April 2010, 17:46)


4

Dienstag, 27. April 2010, 22:07

Guten Abend!
Also, wenn Du nicht gerade etwas in taktischer Ausführung suchst, kann ich Dir das HighPeak Pharak 3 empfehlen. Das haben wir - meine Lebensgefährtin und ich - uns letztes Jahr kurz vor einem Open Air Festival gekauft, und es hat sich super bewährt. Einen Testbericht habe ich hier abgegeben und kann das Zelt uneingeschränkt empfehlen.


Grüße,
Church
Frei im Geist & ohne Zwang der Glaube!

5

Mittwoch, 28. April 2010, 12:04

quechua ist wirklich eine sehr günstige und einfache Lösung!! Man trifft die Zelte auf jeden campingplatz Europas und Nord Afrikas!!


Tja, das non-plus-Ultra ist hilleberg!!! Du hast recht, sie sind teuer aber absolut kompromislos und wirklich durchdacht!!
Habe mein nalo 3 jetzt seit 8 Jahren und egal ob im Winter mit Handschuhen, bei regen oder Wind- es ist Ruck zuck aufgebaut!!

Grüße , sybo

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sybo« (28. April 2010, 18:32)


jackknife

unregistriert

6

Mittwoch, 28. April 2010, 12:36

Die meisten Zelte von Quechua sind alles andere als Windstabil, ausserdem sind sie recht schwer und haben ein riesiges Packmaß. Sehr dicht sollen die auch nicht sein.
Guck mal nach einem 3er GT Tunnel von Bergans. Im Outdoorforum werden auch oft gebraucht gute Zelte angeboten. Ebenso guck mal im Gebrauchtmarkt von Globetrotter.
Denk daran, dass ein 3er eigentlich nur für zwei reicht. GT heißt, das es eine längere Abseite hat, in der man auch bei Dreckswetter hocken und kochen kann.
Tatonka Alaska 3 Gt ist auch recht gut, Vaude rockt auch.
200 Piepen sind für ein gutes Zelt aber recht knapp.

jackknife

unregistriert

7

Mittwoch, 28. April 2010, 12:48

Noch ein Nachtrag

bedenke, auch wenn viele Zelte auf einem Campingplatz stehen. Es sind aber immer nur ein paar wenige, die bei einem heftigen Gewitter in selbigem nicht nass werden, und einfach weiter schlafen.
Vor drei Jahren in Schweden waren wir in Bengsfors zum Abschluß unserer zweiwöchigen Kanutour auf einem Campingplatz. Des nachts krachte ein hammerhartes Gewitter auf uns herunter, der Campingplatz war abends mit Zelten voll.
Wir waren sehr müde von der langen Tour und haben in unserem Hilleberg Saivo fest geschlafen.
Am nächsten morgen als ich aufwachte, und aus dem Zelt kroch, waren wir die einzigen auf der Wiese, alle Zelte waren weg, unser Saivo stand in einer 5 cm hohen Pfütze und innen war alles pfurztrocken !!!
Wir hatten natürlich den heftigen Regen mitbekommen, aber dennoch war etwas regen für uns keine Beunruhigung, also schenkten wir dem keine Beachtung.
Die leute rings herum sind alle in die große Aufenthaltshalle und die verbleibenden Blockhütten geflüchtet, weil ihre Zelte hoffungslos durchleckten und abgesoffen sind.

Gandi

Waldbewohner

  • »Gandi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern

Beruf: Professioneller Stiefelträger

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 28. April 2010, 20:53

Danke schon mal für die Antworten!

Ja, ich weiß, 200,- Mücken sind eigentlich für ein gutes Zelt viel zu wenig. Aber eigentlich sparen wir gerade für ein Dachzelt. Das Bodenzelt
jetzt ist nur ein Notbehelf für kurze Wochenendtrips, bzw. um später mal auf dem Platz ein Zelt und auf der Tour unbenötigtes Material
zurückzulassen können (das richtige Zelt ist ja dann auf dem Auto...).

Bis jetzt hatte ich immer ein Salewa Sierra Leone. TopTeil, hat mich viele Jahre begleitet. Jetzt lag es einige Jahre im Keller. Im leider feuchten....
Jetzt hats hässliche Flecken.. Ich will nicht mehr drin schlafen. Und ein Innenzelt als Ersatz habe ich noch keins gefunden.


Angesehen hab ich mir jetzt das VauDe und noch genauer das Nordisk. Wobei meiner Meinung nach die Vorteile vom Nordisk überwiegen. Höhere
Wassersäule, ein bisschen höher und größere Apsiden.

Was ganz anderes wäre das Meru Quebec. Viiieeeel Platz. Aber Meru? Muss ich da immer Nadel und Faden zum Nachnähen und Spray zum
Abdichten dabei haben?


Ich forsche weiter!

kanji

der mit dem Kydex tanzt

Wohnort: Saarland

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 28. April 2010, 23:10

mein tip wird zwar keine grosse hilfe sein aber ich kann dir sagen das bisher alle quechua produkte die ich in der hand hatte durchweg ihren preis wert waren. im positiven sinne.

Hallo,

da kann ich Arne nur Zustimmen, der Decathlonkram ist preisleistungstechnisch nicht zu schlagen.
Ich habe ein 2 und ein 4 Mann Zelt von Quechua udn beide Zelte sidn hervorragend verarbeitet, wenn man bednekt das dort ein 2 Mann Zelt 25 euro kostet :thumbsup:
Auch das 140cm Luftbett hält seit mind. 6 jahren die Luft, die Fußpumpe gabs beim Kauf umsonst dazu, was will man mehr.

Dominik Ternig
www.holsterbau.de
Kaeferweg 7
66701 Beckingen
mail: bestellung@holsterbau.de

10

Donnerstag, 29. April 2010, 22:32

Zu Meru pack ich dir mal einen Link hier rein.
Nach deren Aussagen kannst du nicht viel falsch machen, hört sich nach geballtem Fachwissen und optimalem Preis-Leistungs-Verhältnis an... aber Nahtdichter dabei haben ist jedenfalls nie verkehrt :P

Schau doch mal bei xtend-adventure vorbei, da sind einige Zelte drastisch reduziert, und zudem geben die teilweise 5 Jahre Garantie!!
NIVEAU ist keine Creme!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »luke.netwalker« (30. April 2010, 14:18)


jackknife

unregistriert

11

Donnerstag, 29. April 2010, 23:31

Danke schon mal für die Antworten!

Ja, ich weiß, 200,- Mücken sind eigentlich für ein gutes Zelt viel zu wenig. Aber eigentlich sparen wir gerade für ein Dachzelt. Das Bodenzelt
jetzt ist nur ein Notbehelf für kurze Wochenendtrips, bzw. um später mal auf dem Platz ein Zelt und auf der Tour unbenötigtes Material
zurückzulassen können (das richtige Zelt ist ja dann auf dem Auto...).

Bis jetzt hatte ich immer ein Salewa Sierra Leone. TopTeil, hat mich viele Jahre begleitet. Jetzt lag es einige Jahre im Keller. Im leider feuchten....
Jetzt hats hässliche Flecken.. Ich will nicht mehr drin schlafen. Und ein Innenzelt als Ersatz habe ich noch keins gefunden.


Angesehen hab ich mir jetzt das VauDe und noch genauer das Nordisk. Wobei meiner Meinung nach die Vorteile vom Nordisk überwiegen. Höhere
Wassersäule, ein bisschen höher und größere Apsiden.

Was ganz anderes wäre das Meru Quebec. Viiieeeel Platz. Aber Meru? Muss ich da immer Nadel und Faden zum Nachnähen und Spray zum
Abdichten dabei haben?


Ich forsche weiter!
Das Sierra ist doch auch mit Flecken ein sehr gutes Zelt! Wenn Du es nicht mehr haben möchtest, dann kannst Du es ja mir senden ! :D

12

Freitag, 30. April 2010, 15:54

Und noch was ... :loser

..zur Wassersäule bei VauDe - 3000mm - und völlig Sorgenfrei!

Hatte 2003 in Kärnten das Sly Fox mit 3000mm dabei, und habe dort das heftigste Gewitter incl Sturm und übelstem Regen erlebt an das ich mich erinnern kann -
bin Nachts natürlich aufgewacht und habe ungläubig alles mit der Taschenlampe abgesucht, da ich sonst die Baby- und andere Sachen in
Sicherheit gebracht hätte (mein Sohn war damals 4 Monate alt) - nix - alles trocken! Bin mit einem seligen Lächeln wieder eingeschlafen, nachdem ich in der Badehose die Sturmverspannung nachgezogen habe :D
Am Abend drauf waren wir die einzigen auf dem verschlammten Platz und es
regnete weiter! Der damit verbundene Temperatursturz führte dazu dass
man morgens seine Atemluft sehen konnte. Hatten aber Nur Sommersachen
dabei die klamm wurden, Frau und Sohn froren...

Sind dann nach Italien ans Meer geflüchtet -

die Obertourimeile bei Venedig - aber sonnig und warm für die letzten
Urlaubstage :biggrin:

Manche werden sich erinnern, denn das Unwetter ging tagelang durch die Medien, da es u.a. einige Murenabgänge gab, bei denen halbe Dörfer weggerissen wurden...

Daher noch ein letzter Rat: kauf dir eine Zeltunterlage/Folie (Footprint) dazu, da die Sachen im Vorzelt/Apsis von der aufsteigenden Bodenfeuchtigkeit nicht klamm werden.

11 Grad kalter Matsch:

By imagesack at 2010-04-30
NIVEAU ist keine Creme!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »luke.netwalker« (30. April 2010, 16:04)


13

Freitag, 30. April 2010, 22:14

Die Schlüsselfrage ist, spielen Packmaß und Gewicht für dich eine Rolle oder nicht.
Soll es auf ein Bike oder quer unter den Rucksack, oder liegt es im Kofferraum eines Kombis und wird nur auf dem Zeltplatz ausgepackt.

Diese Frage ist entscheidender als ein preislicher Rahmen.

Wenn Packmaß und Gewicht zu berücksichtigen sind, dann empfehle ich im Preisrahmen um die 200 Euro das
GoLite Shangri-La 3 (Globetrotter)
Lediglich 1500 mm Wassersäule, aber ein tolles Zelt für 2 Personen.
Kämpfen – aber mit Freuden! Dreinhauen – aber mit Lachen!
Kurt Tucholsky (1890 - 1935)

Gandi

Waldbewohner

  • »Gandi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern

Beruf: Professioneller Stiefelträger

  • Nachricht senden

14

Freitag, 30. April 2010, 22:46

Kofferraum vom Landy. Übergang bis zum Dachzelt.
Größe und Gewicht also Nebensächlich.

So bin ich ja auch auf das Meru gekommen. Hab ich bei den "Familienzelten" gefunden.

Ich möchte einfach auf dem Platz eine "Basis" mit allem unnötigen zurücklassen und mich
auf dem Fahrgelände austoben. So wär die Idee...
Und wenn ich Glück habe, ist vielleicht schon gekocht, wenn ich vom im Dreck spielen
zurückkomme. :D


Also ich glaub, das Meru wirds!
Danke an alle fürs mitdenken!

15

Samstag, 1. Mai 2010, 07:25

Wennst mit dem Landy unterwegs bist und sowieso ein Dachzelt kaufen möchtest, würde ich mir an deiner stelle ein FREISTEHENDES VORZELT kaufen.... wird ans auto gekoppelt, kannst den ganzen stuff vom Auto reinräumen, im stehen kochen und im Landy schlafen!!!
Hatte ich auch vor meinem Dachzelt auch so!!


simply the best, Sybo

jackknife

unregistriert

16

Samstag, 1. Mai 2010, 10:49

So ein freistehendes Vorzelt hatte ich auch mal für meinen VW Bus. Was mich an den Teilen immer sehr gestört hat, war die Tatsache, dass dieses Zelt (meins war so ein günstiges, kostete um 150 €), bleischwer war, mit riesengroßem Packmaß. Zu dem brauchte man ewig, um es aufzustellen. Da wir aber des öfteren mit dem Bus nur eien Tag blieben, wollten wir das Gerödel oftmals nicht aufstellen und so blieb es meist bei Tarp am Bus und Tunnelzelt, welches binnen 2 min stand.
Jetzt gibt es neuere Modelle dieser Vorzelte mit Alubögen usw., die kosten aber wieder richtig Asche. Was für solche Aktivitäten auch noch super ist, sind die diese neuen
Familienzelte als Riesentunnel , Familylodge von JW, oder Robens hat sowas im An gebot. Die bieten irre viel Platz und sogar Raum zum Sitzen bei Schlechtwetter.
Die kosten alle aber auch immer um 500 -600 €, scheiden daher also aus.
Was für euch aber auch noch in betracht käme, wäre vielleicht ein nordisches Lavvu . Das geht schnell aufzubauen, man hat viel Platz, es ist irre gemütlich, man kann es heizen mit Feuer oder ofen drin. Kannst Dir ja mal anschauen, bei dem Shop unten habe ich meins gekauft. Tip, nimm ein möglichst großes! Ich selbst habe ein 4-6 Helsport Porsanger, für drei Personen mit Gerödel könnte es aber gerne größer sein, daher würde ich mir jetzt, so meins mal kaputt geht, ein 6-8er holen!
http://www.absolut-canoe.de/

17

Donnerstag, 2. September 2010, 15:32

Ich hole den Thread nochmal Hoch.

Bin auf der Suche nach einem Unterschlupf für z.B "Forentreffen", Nachtangeln, Überraschende Übernachtungen etc. keine Daueraufenthalte! Es sollte allerdings auch möglich sein, das Zelt in/an einem Rucksack mitzuführen ohne Rückenprobleme zu bekommen.

Meine Daten:

  • Gewicht/Packmaß: So gering wie möglich
    Farbe: Oliv, Braun hauptsache dunkel
    Platz: möchte mich an und ausziehn können, ohne Bandscheibenvorfall oder Kunststücke
    Preis: max. 150,-€


18

Donnerstag, 2. September 2010, 15:37

das hier hatte ich ja dabei .....nur haben wir es voll vergessen mal aufzustellen .

http://www.google.de/imgres?imgurl=http:…ved=0CDUQ9QEwBg

gut fürs Umziehen wird es eng . geht aber auch.... :D

Beisser

Razorback

Wohnort: Ruhrgebiet

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 2. September 2010, 15:43

mein tip wird zwar keine grosse hilfe sein aber ich kann dir sagen das bisher alle quechua produkte die ich in der hand hatte durchweg ihren preis wert waren. im positiven sinne.
also wenn du nicht unbedingt auf high end angewiesen bist bzw. haben willst, ottonormalverbraucher kann mit quechua zufrieden sein.
allerdings ist mir aufgefallen das die apside/apsis beim nordisk norheim viel grösser ist als beim quechua. kann man also nicht so vergleichen.

gruß
ottonormal Arne verbraucher 8)
ich wiederhole mich :)

sascha, das gosshamer hab ich auch. viel mehr braucht der mann nicht. weniger aber auch nicht :thumbsup:
Tacticalforum Verhaltenskodex




Be the kind of man that when your feet hit the floor each morning the devil says "Oh Crap, He's up!" Brother, life is too short to wake up with regrets. So love the people who treat you right. Forgive the ones who don't just because you can. Believe everything happens for a reason. If you get a second chance, grab it with both hands. If it changes your life, let it. Take a few minutes to think before you act when you're mad. Forgive quickly. God never said life would be easy, He just promised it would be worth it.

20

Donnerstag, 2. September 2010, 15:57

sascha, das gosshamer hab ich auch. viel mehr braucht der mann nicht. weniger aber auch nicht :thumbsup:

sehe ich auch so Schnecke :crazy: :buds: :biggrin:

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: