Sie sind nicht angemeldet.

  • »kaizerfranz« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NiederÖsterreich

Beruf: Tester

  • Nachricht senden

1

Samstag, 15. Mai 2021, 10:49

Hosentaschenfreundliches Spyderco gesucht?

Hallo mit‘nand,

vor über 20 Jahren war ein Spyderco Delica mein erstes „teures“ Taschenmesser; mit den absolut schnörkellosen Edelstahlgriffschalen (und der hohlgeschliffenen Klinge aus AUS-6).

Jetzt möchte ich wieder mal ein Spyderco und zwar eines, dass möglichst freundlich zu meinen Hosentaschen ist und sich besonders einfach einstecken lässt. Die Edelstahlvariante lässt sich ja ganz einfach einstecken und schont soweit ich mich erinnern kann den Taschensaum.

Das Delica mit Edelstahlgriffschalen ist mir aber eine Spur zu schwer. Ich würde gerne unter 90g bleiben; es soll mein Benchmade 940 ersetzen.

Welche sind nach eurer Erfahrung die hosentaschenfreundlichsten Spydercos?
Welches Griffmaterial: G10, FRN (welches?), G10/CF composite?
Welches Clipdesign? Ich würde gerne mal den Drathclip nehmen, aber selbst da gibt es den tawainesischen und den aus den USA.

Freu mich über eure Erfahrungen/Meinungen.
Lg, Franz
P.S.: Das Sage gefällt mir zb, Para3 wirkt ein bisserl „hoch“, Mantra 3 evtl. ?

2

Samstag, 15. Mai 2021, 11:29

Wenn dir das Para 3 zu dick aufträgt, du aber das Design magst, dann nimm das Para 3 Lightweight. Die FRN Scales sind sehr gut verarbeitet und äußerst robust. Sie sind auch deutlich schmaler. Außerdem hat Spyderco im Gegensatz zu Benchmade auch Stahl Inlays in den FRN Griffen. Die biegen sich also nicht durch wie beim Bugout.

Generell habe ich alle meine Spyderco Messer mit MXG Deep carry Clips ausgestattet. Ich mag die Standard Clips nicht und die aus Draht finde ich zu spartanisch.
Meine Bewertungen

3

Samstag, 15. Mai 2021, 11:42



Ich mag das Watu. Ein Schneidteufel mit schlankem Profil.

4

Samstag, 15. Mai 2021, 11:52

Sorry, aber was ist denn das für ein Auswahlkriterium und wie definiert es sich? Jedes erdenkliche Taschenmesser überlebt jede erdenkliche Hose um min. 10 Jahre. Wenn Du deine Messer danach aussuchst wie einfach sie sich "einstecken lassen", dann kauf dir halt eine Hose mit großen Taschen. Oder Messer ohne Clip im Etui. Oder ne Handtasche.
Tut mir leid, dass ich dazu nichts konstruktives beitragen kann, aber die Herangehensweise erschließt sich mir einfach nicht.
"Boah geiles Messer, tolles Design, da stimmt alles, das würde ich gerne tragen. Aber hmm neee lieber nicht da geht nur meine Hose kaputt..."
:kroesus:

Stinkeputz

So weit - so gut....

Wohnort: Rhein-Pfalz-Kreis

  • Nachricht senden

5

Samstag, 15. Mai 2021, 12:10

Tach....

Da ich bereits die Freude hatte, jede Menge der verschiedensten Spydies tragen zu dürfen, kann ich hingegen die Intention bei der Fragestellung schon nachvollziehen.
Es gibt Scales, die sind so aggressiv... das mag halt nicht jeder. Und wir alle kennen die Bilder von zerfransten, ja regelrecht zerfetzten Taschensäumen.
Und gerade die "zahnigen" FRN-Scales von Spyderco sind solche "Taschensaumreiben".

Ich erteile an dieser Stelle folgenden Rat:
Entweder ein Modell auszuwählen das Carbon Scales hat - aber aufpassen, kein Peel Ply Carbon. Das ist geriffelt wie eine Feile.
Oder ein Modell mit G10 Scales und diese dann mit feinem Schleifpapier "entschärfen". Das sieht gut aus, gibt einen speziellen Used-Look und faßt sich außerdem sehr angenehm an.

Wem diese Lösung nicht gefällt, der kann sein Spyderco pimpen mit Scales vom Zulieferer. G10 oder Micarta....

Und apropos Micarta: Dieses hier gibts auch noch. Garnicht so weit weg... ;)

Beste Grüße,
Andy
Member of the "outer Bunch..."

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Stinkeputz« (15. Mai 2021, 12:12) aus folgendem Grund: Ergänzung


6

Samstag, 15. Mai 2021, 13:56

Ich kann Deine Frage auch nachvollziehen. Bei mir haben allerdings ein Emerson und ein MOD den Hosen am übelsten mitgespielt.
Bei Spyderco habe ich gute Erfahrungen mit dem Police gemacht.

andre

7

Samstag, 15. Mai 2021, 14:47

Es gibt wenig Spydies mit glatten Kunststoffgriffen.
Modelle wie Firefly oder Rubicon sind voller im Griff und tragen mehr auf, zumindest letzteres ist auch weit überm Gewichtslimit.

FRN oder G10 sind texturiert, mehr oder weniger intensiv.
G10 würde ich mal ausschließen, das ist schwer und scheuert, weils so hart ist.
FRN ist meist etwas weniger aggressiv.
Aber: Die sind schießlich alle texturiert, damit sie in der Hand nicht verrutschen, zieht man sie also der Länge nach über etwas, scheuern sie zumindest auf Dauer quasi schon per Definition.

Am besten wär also ein Metallgriff. Glatt, ohne nennenswertes Scheuern, das Messer selbst dann flach und gut zu versorgen.
Clip: Am besten dann entweder Drahtclip wegen der runden Auflageflächen oder ein möglichst breiter Clip, der den Andruck schonender auf die Fläche verteilt.

Also entweder ein wenig mehr Gewicht "ertragen" und was mit Stahlschalen wählen oder tiefer in die Tasche greifen und ein Modell mit Titan-Schalen wählen wie das Sage 3 Titan. Da wär man bei 99 g. Falls Du über 9 g "streiten" willst, bin ich raus :)
Das dürfte bei mir der Clip wiegen, also könnte ich es ab da zu schlecht nachvollziehen, geb mir aber trotzdem hier die Mühe, Dir vielleicht mit diesen Überlegungen ein wenig weiterzuhelfen.

Hatamoto

Hatamoto

Wohnort: In the Center of Down Bavaria

Beruf: Wood exists to get furnitured.

  • Nachricht senden

8

Samstag, 15. Mai 2021, 15:48

Ich lese hier in der Regel weitaus mehr nur mit, als daß ich regelmäßig „nur meinen Senf dazugebe“.

Aber Anfragen wie diese geben mir da stets zu denken, um dann doch offen nachzufragen.

Inwiefern setzt man das Gewicht fest, indem man 90 Gramm als Obergrenze veranschlagt?
Bewegt sich das dann unmittelbar schon an der Zerreißgrenze der Hosennahten?

Spielt da wmgl. die eigene körperliche Verfassung/anatomische Beschaffenheit eine Rolle?

Ich meine, jetzt mal Klartext, ohne jemanden in irgendeiner Weise zu verspotten, von was sprechen wir hier eigentlich im Sinne von „Taschenmesser“?

Hier sind alle Charaktere, von professionellen Anwendern, Normalos, über Theoretikern, bis hin zu „Machern“ vertreten, die für alle möglichen infrage kommenden Taschenmesser ihre Erfahrungen und Ansichten kundtun.

Als Normalo ist meine Ansicht die, daß ein 120g leichtes FRN Police mein Maß der Dinge ist, dahinter ersatzweise ein Endura.

Zum Aspekt „Abnutzung“: der Clip liegt auf einem geglätteten Bereich der Griffschale auf, so daß ein übermäßiges Scheuern eher die Ausnahme sein sollte,
außer man übt täglich 1000x, John Wayne gleich, den schnellsten Folder des Wilden Weste(r)ns...

Als „Macher“ sage ich, gibt es praktische Möglichkeiten, die glatten Flanken der Stahlgriff-Modelle nachträglich griffiger zu gestalten, ohne sich nach außen hin rauh anzufühlen.

Meine Empfehlung wäre jedoch die FRN-Variante.

Grüße
Hatamoto

9

Samstag, 15. Mai 2021, 16:37

Spyderco Manix 2 Lightweight. Unverwässerter Spyderco-Look, Made in USA, Drahtclip, FRN, Auswahl beim Stahl von Billo über SPY27 bis Maxamet, 110V, oder, oder, oder... gibts von der Stange, als Dealers Exclusive oder Sprint Run. Freie Auswahl.

Alles drin — und das bei einem Fullsize-Spydie, das nix wiegt, den Taschen nach meiner Erfahrung keinen Schaden zufügt, tief sitzt und schneidet wie Sau.

Stinkeputz

So weit - so gut....

Wohnort: Rhein-Pfalz-Kreis

  • Nachricht senden

10

Samstag, 15. Mai 2021, 16:57

Nachtrag

Ein ebenfalls besonders schlankes und sehr leichtes (68 gr.) Spyderco mit Wireclip ist das
Spyderco Ikuchi

Beste Grüße,
Andy
Member of the "outer Bunch..."

11

Samstag, 15. Mai 2021, 17:02

Wenn das Delica mit Edelstahlgriffschalen DAS Messer war jedoch zu schwer, die glatten Metallschalen jedoch gefallen, dann ginge ja noch ein Standard Delica mit Flytanium Titanschalen.
Gewicht? Keine Ahnung. Das Standard Delica liegt bei 65g, die Flytanium Titanschalen bei 50g. Preislich jedoch Messer 100,- EUR, Titanschalen 100,-EUR.



Spyderco Clips? Die Drahtclips mag ich, alle andern wurden bisher sofort durch die MXG Gear Deep Carry Clips ersetzt.



Der lange MXG Gear Löffel berührt die Griffschalen des Delica übrigens auf diesem glatten Spyderco Logo, was auch die sehr griffigen FRN-Schalen sehr Hosentaschen schonend macht.
"Hosensaum-Fresser" würde ich die genannten Messer alle nicht nennen. Wenn ich mich richtig erinnere, fand ich nur das Cold Steel Recon 1 in der Richtung schlimm.

  • »kaizerfranz« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NiederÖsterreich

Beruf: Tester

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 19. Mai 2021, 10:06

Neben rauen G10 Foldern hatte ich auch lange ein CS Prof. Soldier als EDC. Das bohrt mit dem Griffabschluß Jeans in 2-3 tagen durch. Und ich bin auch zb. eine Zeit lang mit dem Fehrman Shadow Scout als EDC rumgelaufen.
Abgenutzte Kleidung und zusätzliches Gewicht fürchte ich grundsätzlich nicht :P . Aber stimmt, die Frage passt (wie vieles andere) nicht ganz zum Forumstitel.

Es ging mir also lediglich darum einen leichten, glatten und stoff-freundlichen Folder von Spyderco zu finden.
Danke für die vielen Inputs und Vorschläge dazu. Da finde ich mir schon was! :thumbup:

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: