Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 13. März 2021, 18:42

Ständerbohrmaschine gesucht

Hallo zusammen,


bräuchte mal eure Hilfe.
Ich bin auf der Suche nach einer Ständerbohrmaschine.

Und hab ehrlich gesagt keinen Überblick was Hersteller und Modelle bei diesen Maschinen angeht.

Was soll das Teil ganz pauschal können?

- Sollte relativ präzise für Metallbearbeitung sein.
- Einen Hub(?) für min 10 cm Werkstücke haben - mache eben auch viel mit Holz
- So 350 - 400 € hätte ich mal als Obergrenze genommen. Ohne zu wissen ob das reicht
- Sollte für einen handwerklich versierten Laien bedienbar sein

Bin euch schon jetzt für eure Vorschläge sehr dankbar!

Gruß Björn
Lebt wild und gefährlich!

2

Dienstag, 16. März 2021, 19:29

Hallo zusammen,


keiner einen Tipp was bei ihm in der Werkstatt steht und gut funktioniert ?( :rolleyes:

Danke euch vielmals!

Gruß Björn
Lebt wild und gefährlich!

3

Dienstag, 16. März 2021, 20:10

Alzmetall :thumbsup:

Aber die bekommst du für das Geld leider nicht.
Ich würde an deiner Stelle eine Güde oder eine Optimum kaufen. Welches Modell da genau wirst du im Netz sicher für dich herausfinden. Generell würd ich sowas allerdings beim Fachhändl anschauen und aussuchen. Dann legst du eh freiwillig mehr auf den Tisch :D

Es gibt auch brauchbare Gebrauchtmaschinen aus Fabrikauflösungen usw.
Anti-InnerCircle-User

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Kopfgeist« (16. März 2021, 20:13)


strcat

Infizierter

Wohnort: Nähe Regensburg

Beruf: 'türlich doch.

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 16. März 2021, 21:32

Ich habe Metallbauer gelernt und bin zwar schon einige Zeit aus dem Ganzen raus, aber 100mm Hub und Präzision für 400 Euro is nich. Für den Preis bekommt man Spielzeuge mit Lichtstromanschluss. Ich würde nach einer gebrauchten Flott oder Alzmetall Ausschau halten; allerdings legt man dafür dann einen vierstelligen Betrag hin.
If you fall, i'll be here
--Ground

5

Dienstag, 16. März 2021, 21:43

Ich habe Metallbauer gelernt und bin zwar schon einige Zeit aus dem Ganzen raus, aber 100mm Hub und Präzision für 400 Euro is nich. Für den Preis bekommt man Spielzeuge mit Lichtstromanschluss. Ich würde nach einer gebrauchten Flott oder Alzmetall Ausschau halten; allerdings legt man dafür dann einen vierstelligen Betrag hin.


So sieht’s aus :thumbsup:
Ich sag ja, wenn er die 400€ Dinger mal anguckt wird er schnell merken das das nichts taugt.
Ab 800-1000€ wird’s interessant und auch brauchbar wenn man was ordentliches will.

Alles andere ist halt nur Kompromiss.
Anti-InnerCircle-User

6

Dienstag, 16. März 2021, 21:55

Mir fällt gerade noch die Ixion Maxion ein. Sehr robust, präzise und nicht ganz so teuer im Vergleich zu anderen hochwertigen Modellen.

Das Modell BT13 wäre gebraucht interessant!

Kauf auf jeden Fall was mit Starkstrom. Alles andere :thumbdown:
Anti-InnerCircle-User

snedig

Fortgeschrittener

Wohnort: Rotterdam

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 16. März 2021, 22:35

Keine Ahnung von Marke oder Preise in Deutschland.

Aber...... deine Frage ist schwierig zu beantworten wenn mann nicht genau weiss was du mit der Maschine machen willst.

Ist es für schwere oder leichte Arbeit? zB Modelbau oder was anderes?
Was ist relative präsize? 0,1mm, 0,01mm?
usw........

Ich würde mich mach einen gute gebrauchte professionelle Maschine umschauen wie Kopfgeist sagt.

Viel Glück bei der Jagd :thumbsup:

8

Dienstag, 16. März 2021, 22:58

Hey,


vielen Dank für eure Rückmeldungen!

Ja, ich hab sowas in dieser Art schon befürchtet - aber genau dafür ist das TF perfekt - dich plagt das schlechte Gewissen ob der Größe der Neuanschaffung, poste es einfach hier und dir wird sofort gesagt, das ist vollkommen OK die Kohle gleich in x-facher Höhe als geplant rauszuhauen :thumbsup: !

Starkstromanschluss wäre kein Thema. Bei Optimum bin uch auch schon öfter rumgeschlichen, das fand ich ganz gut.

Ich glaube die ganz "Großen" wie Alzmetall wäre bei mir (noch) etwas oversized....

Aber danke schon mal für's Wegweisen 8o

VG Björn
Lebt wild und gefährlich!

9

Dienstag, 16. März 2021, 23:11

Keine Ahnung von Marke oder Preise in Deutschland.

Aber...... deine Frage ist schwierig zu beantworten wenn mann nicht genau weiss was du mit der Maschine machen willst.

Ist es für schwere oder leichte Arbeit? zB Modelbau oder was anderes?
Was ist relative präsize? 0,1mm, 0,01mm?
usw........

Ich würde mich mach einen gute gebrauchte professionelle Maschine umschauen wie Kopfgeist sagt.

Viel Glück bei der Jagd :thumbsup:


Beim Holzbau verarbeite ich Materialstärken von rund max. 10 cm. Habe momentan einige Tische und Werkbänke gebaut. Ich bin da halt ein Präzisionsfreak - geht alles bei Holz freihand, könnte aber besser sein mit einer Ständerbohrmaschine.

Die Tage bin ich einen Messerschärfer im Stil des Apex Edge Pro am bauen - und da wünscht man sich eben manchmal etwas mehr Präzision.

Ja, klar, und dann eben bei Metall ist es eben Freihand oft rum. Mir spucken gerade so ein paar Ideen durch den Kopf für ein paar tools. So im Stil der frühen Raidops, ider des Reichart Wrench Tools. Da würde ich gerne die Form mit der Bohrmaschine vohrbohren, den Rest dann von Hand.

Stahl würde ich also sagen so max. 10 mm.

Präzision - so viel wie eben drin ist.

Ja, klar, um die Gebrauchten schleiche ich oft auch rum - bin mir aber nicht sicher ob ich den Erhaltungszustand richtig einschätze was Lager usw. angeht. Sprich eine gute Maschine zwar kaufe die aber evtl. bereits ausgenudelt ist und dann eben auch nicht sauber arbeitet...

Naja, der Weg ist ja bekanntlich das Ziel ;)

VG Björn
Lebt wild und gefährlich!

10

Dienstag, 16. März 2021, 23:37

Vor Jahren hab ich nach einer günstigen und präzisen Standbohrmaschine gesucht, die gleichzeitig auch nicht halb so schwer sein sollte wie ich. Anlass war das Projekt eines ersten, selbstgebauten Folders mit Linerlock (hat super funktioniert :)

Ich kam dazu dann zur Bosch PBD 40 - die gibt es für ca. 250 €. Wenn ich mich richtig erinner, hatte ich sie ausgewählt, da sie in den günstigeren Bereichen einen recht guten Rundlauf haben sollte. Bessere Rundläufe hätten bei konventionellen gebrauchten Maschinen doppelt so viel gekostet oder die Geräte wären nicht mehr mobil gewesen (was als Student aber zwingend erforderlich war). Sehr praktisch ist die digitale Anzeige zur Bohrtiefe in .1mm-Schritten. Unnütz ist (zumindest bei mir) der Laser. Als ich jetzt noch einen Proxxon-Dremel angeschafft hab, hab ich ein bisschen bedauert, dass meine Standbohrmaschine kein Futter hat, in die ich den Proxxon einspannen könnte (mit Adapter), aber grundsätzlich bin ich zufrieden.

Aber wie ich grad seh: Hat nur 9 cm Bohrhub - vielleicht fällt sie dadurch so schon raus...

11

Mittwoch, 17. März 2021, 00:26

Vor Jahren hab ich nach einer günstigen und präzisen Standbohrmaschine gesucht, die gleichzeitig auch nicht halb so schwer sein sollte wie ich. Anlass war das Projekt eines ersten, selbstgebauten Folders mit Linerlock (hat super funktioniert :)

Ich kam dazu dann zur Bosch PBD 40 - die gibt es für ca. 250 €. Wenn ich mich richtig erinner, hatte ich sie ausgewählt, da sie in den günstigeren Bereichen einen recht guten Rundlauf haben sollte. Bessere Rundläufe hätten bei konventionellen gebrauchten Maschinen doppelt so viel gekostet oder die Geräte wären nicht mehr mobil gewesen (was als Student aber zwingend erforderlich war). Sehr praktisch ist die digitale Anzeige zur Bohrtiefe in .1mm-Schritten. Unnütz ist (zumindest bei mir) der Laser. Als ich jetzt noch einen Proxxon-Dremel angeschafft hab, hab ich ein bisschen bedauert, dass meine Standbohrmaschine kein Futter hat, in die ich den Proxxon einspannen könnte (mit Adapter), aber grundsätzlich bin ich zufrieden.

Aber wie ich grad seh: Hat nur 9 cm Bohrhub - vielleicht fällt sie dadurch so schon raus...


...ja, die hatte ich schon angeschaut. Mittlerweile ist jedoch Mobil mit Haus und Kindern vorbei ;( ...Aber ja, Studentenzeit war geil, und ein Himmelreich damals für die Bosch die hätte damals komplett gereicht 8o

Was ich spannend finde / bzw. nicht ganz verstanden habe - wie bekommst du den Dremel/Proxon in eine Ständerbohrmaschine? Meinst du nur die Aufsätze oder das komplette Gerät :hmmm: ?

VG Björn
Lebt wild und gefährlich!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »CyrusKnox« (17. März 2021, 00:27)


12

Mittwoch, 17. März 2021, 07:17

Guten Tag,

ich mache es ganz kurz. Kauf eine deutsche Maschine, nicht weil ich Patriot bin, sondern weil es einfach ist. Du bekommst für deutsche Maschinen Bedienungsanleitungen, die lesbar und gut sind, und, Du bekommst Ersatzteile.

Wenn ich auch eine Ixion habe und zufrieden bin, kauf Dir eine gebrauchte Flott Tischbohrmaschine. Eine Flott ist selbst im betagten Zustand besser als neue chinesische Ware, das ist einfach so.
Schau dich bei Maschinensucher um, da sind immer welche drin, oder einfach bei Kleinanzeigen, vielleicht sogar in deiner Nähe.

Viele Grüße
Roman

13

Mittwoch, 17. März 2021, 08:48

ich mache es ganz kurz. Kauf eine deutsche Maschine, nicht weil ich Patriot bin, sondern weil es einfach ist. Du bekommst für deutsche Maschinen Bedienungsanleitungen, die lesbar und gut sind, und, Du bekommst Ersatzteile.

Wenn ich auch eine Ixion habe und zufrieden bin, kauf Dir eine gebrauchte Flott Tischbohrmaschine. Eine Flott ist selbst im betagten Zustand besser als neue chinesische Ware, das ist einfach so.
Schau dich bei Maschinensucher um, da sind immer welche drin, oder einfach bei Kleinanzeigen, vielleicht sogar in deiner Nähe.

Viele Grüße
Roman



Ixion ist jetzt Maxion und Maxion ist ein eine deutsche Firma irgendwo in den neuen Bundesländern.
Unsere Maxion ist Made in Germany.

Deine Ixion ist Made in China? Oder interpretiere ich das falsch?
Anti-InnerCircle-User

14

Mittwoch, 17. März 2021, 13:53

Guten Tag,

Streich einfach den Satz mit der Ixion, der Rest dürfte dann kopfschmerzlos sein.

Viele Grüße
Roman

15

Mittwoch, 17. März 2021, 17:16

Was ich spannend finde / bzw. nicht ganz verstanden habe - wie bekommst du den Dremel/Proxon in eine Ständerbohrmaschine? Meinst du nur die Aufsätze oder das komplette Gerät :hmmm: ?

Nun ja - manche Standbohrmaschinen sind ja im Grunde genommen ein Fräs-/Bohrstativ mit einer darin eingespannten Maschine - wenn es ein solcher Bohrständer mit 40mm-Aufnahme o.ä. gewesen wäre, hätte man mit Distanzhülsen den Proxxon einspannen können - der hat ja eine 20mm-Aufnahme (den Dremel kann man nicht (so gut) einspannen).

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »s_f« (17. März 2021, 17:49)


16

Mittwoch, 17. März 2021, 23:49

Danke euch nochmals für die Antworten! Das mit dem deutschen Fabrikat und der Ersatzteil-Versorgung ist mit Sicherheit ein Argument, Roman.

Ich beobachte mal was sich da auf dem Gebrauchtmarkt tut in absehbarer Zeit.
Beim Maschinensucher ist es irgendwie seltsam für mich, dass da viele Preise nur auf Anfrage sind, da ich ein Preisgefühl erst am entwickeln bin :nailbite:

Aber die Auswahl ist natürlich mega...

Gruß Björn
Lebt wild und gefährlich!

17

Dienstag, 30. März 2021, 20:09

Hier wurden schon ein paar Marken genannt und ich würde auf Flott, Alzmetall, oder Ixion / Maxion gehen. Älter würde ich mit Drehstrom nehmen, bei Modernen, ist es nur bei den Chinesen nötig, die Deutschen können das auch ohne Drehstrom vernünftig. Schau genau, was du benötigst und dann such dir das passende. Was für den einen passt, ist für den anderen uninteressant. Ich habe eine Flott. Die hat einen stufenlosen Drehzahlbereich von 40 bis 4000 U/Min. Das ist aber nichts für dich, da alleine mein Bohrmaschinenschraubstock das doppelte kostet, wie deine Preisvorstellung.... Präzise und billig, das wird nicht funktionieren.
Grüße Frank


18

Mittwoch, 31. März 2021, 08:28

Hallo Nordwind,

danke für deine Rückmeldung! Ja, die zunächst genannte Preisspanne werde ich nicht halten können das habe ich mittlerweile gesehen.
Momentan lese ich mich bei den genannten Firmen ein. Und entwickle ein Preisgefühl was für eine gute Gebrauchte zu bezahlen ist.
Schade eben, dass es da eben wenig in der "gehobenen Mittelschicht" gibt - eine neue, preislich noch erträglich mit vernünftiger Präzision und Leistung.
Aber dann dauerts eben noch etwas länger mit der Suche :rolleyes:

VG Björn
Lebt wild und gefährlich!

19

Mittwoch, 31. März 2021, 08:46

Hallo Björn,
ich habe eine Flott TB13 Plus mit MK2, aber die hat nur 60mm Hub.
Ich hatte 3 Chinesen und die sind wirklich ziemlich Übel.... Für Holz o.k., aber für Metall?
Wichtig ist gebraucht und nicht verbraucht, aber das einzuschätzen...
Zumal die alten Industriemaschinen nicht die Werte haben, wie die heutigen.
Ich habe meine seit einem Jahr und die ist jeden Euro Wert, aber leider auch kostspielig...
Grüße Frank


Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: