Sie sind nicht angemeldet.

181

Sonntag, 29. März 2020, 14:36

Und was den Respekt der Russen vor den Puukko-Formen angeht, entstand der nicht nur als Respekt vor dem Feind des Winterkrieges, sondern schon deutlich davor und noch zu Zeiten, als Karelien russische Provinz und sowas wie der "Wilde Westen" der Russen war :)

Hier mal vorgestellt:

From Russia with love

Unter dem Begriff "Finka" kann man dann ganz gut hier im TF recherchieren, z.B. oben, wie s dann in Russland mit den Puukko-Formen weiterging....sowohl als verrufenes Verbrecher-Werkzeug als auch als Werkzeug des ebenso verrufenen Geheimdienstes....



Diese "Finka"-Modelle wurden von "Tschekisten" des Geheimdienstes und den späteren NKWD-Kräften verwendet.

Und sie wurden weiterentwickelt, auch in der Variante mit Guard, in der Smersh-Serie militärischer Einsatzmesser, die von Herstellern wie NOKS und Melita-K auch für den Behörden-/Truppengebrauch produziert wurden...

Hier ein seltenes Smersh 2 mit Guard unter dem Vorbild....



Aber auch die klassische Form ohne Guard wurde in Russland weiterentwickelt, u.a in der Smersh-Reihe, und erfreute sich über Jahrzehnte insbesondere in den Versionen mit 6 mm Klingenstärke angeblich großer Beliebtheit.
Hier ein fünfzölliges Smersh 3 und ein sechszölliges Smersh 4, beide in der entsprechend starken Version...




Und auch wenn der Name aus "Smert Spionam", Tod den Spionen, entstanden ist, vermute ich stark, daß die Beliebtheit nicht nur daraus resultiert, daß da bei sehr körpernahem Einsatz kein PE zum Verheddern in gegnerischem Gear da ist.
Vielmehr sind das einfach, Puukko durch und durch, sehr praktische Gebrauchsmesser.

Die machen sich gegen ein Schaschlik mindestens ebenso gut wie gegen den bösen Feind, was ich sehr begrüße, da ich es selten bis nie mit Spionen zu tun hab, zuweilen aber mit Schaschlik....

»Micha M.« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20200329_135246.jpg
  • 20200329_135534.jpg
  • 20200329_135626.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Micha M.« (29. März 2020, 14:43)


182

Samstag, 4. April 2020, 20:59

Schönen Dank für die ergänzenden Beiträge zu den nordischen Messern.
Komme nun doch auf Messer von Pohl-Force. Da diese Messer und die Firmenpolitik im Forum ja recht kontrovers diskutiert werden, einige Worte vorab. Ich selbst besitze, mal schnell überschlagen, wohl neun Pohl-Force Messer. Diese Messer sind alle schon einige Jahre alt und waren zum Zeitpunkt des Kaufes in einem für mich durchaus attraktiven Preisbereich. Ich mag diese Messer auch heute fast alle noch und halte sie für Messer bei denen Preis-Leistung in guter Relation standen. Einzig mit dem Hornet wurde ich nie wirklich recht warm. Liegt daher als Exot in der Sammlung.
Mit Einführung der Pohl-Force Messer wurden diese ja im Tactical Bereich recht werbewirksam in Szene gesetzt. Dazu kam, jedenfalls für mich, auch noch ein schönes taktisches Aussehen, sodass es nicht verwundert, dass diese Messer auch Einzug in verschiedene Militär- und Polizeieinheiten hielten. Eine offizielle Einführung ist mir bis dato allerdings nicht bekannt. Insbesondere das Alpha ist immer mal wieder auf Bildern zu sehen und soll daher auch den Anfang machen.
Das von mir gezeigte habe ich im Handel erworben und es hat noch die 440C Klinge.
Ich fand Bilder des Alphas bei:
- Pohl „Messer im Kampfeinsatz“ Bundeswehr und US-Marine
K-ISOM
- Spezial 4 Kampfschwimmer Bundesmarine
- 6/2010 gleiches Bild wie zuvor
- 6/2012 Beamter einer polizeilichen Spezialeinheit
- 1/2014 US-SOF Angehöriger
- 2/2015 SEK Berlin
- 4/2015
- 1/2016 SEK Sachsen
- 4/2017 SEK Sachsen

andre

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »andre« (4. April 2020, 21:04)


strcat

Elite-User

Wohnort: Nähe Regensburg

Beruf: 'türlich doch.

  • Nachricht senden

183

Samstag, 4. April 2020, 22:03

Messer von Pohl waren noch nie bei der Bundeswehr in der Stan, sondern wurden lediglich von einzelnen Soldaten gekauft oder von Pohl himself verschenkt damit er ein Foto machen konnte. Ich bezweifle auch das die jemals bei irgendeiner Einheit dienstlich geliefert werden; da stimmt das Preis-/Leistungsverhältnis schlicht und einfach nicht.
If you fall, i'll be here
--Ground

184

Sonntag, 5. April 2020, 12:36

Guten Tag strcat,

vielen Dank für Deine Ergänzungen zu den Beiträgen. Allerdings ergeben sich für mich, also für jemanden der nie mit der Bundeswehr zu tun hatte, einige Fragen. So unter anderem die Frage, was Du mit der "Stan" meinst. Wenn ich die Suchmaschine befrage kommt dabei „Stärke- und Ausrüstungsnachweisung“ heraus. Dieser ist aber wohl schon seit dem Jahr 2000 nicht mehr obsolet und wurde quasi abgelöst.
Ausgehend von dem was Du schreibst, sind ja wohl in dem von Dir erwähnten Dokument alle Ausrüstungsgegenstände im Detail beschrieben. Könntest Du also mal bitte schauen, ob im „Stan“ die Messer explizit mit Hersteller benannt werden. Weiterhin würde mich interessieren ob der „Stan“ für eine Fallschirmjägerkompanie drei Messer pro Mann auswirft. Wenn Du dann noch herausfindest, wo das Matrosenmesser mit Scheide verwendet wird wäre ich Dir echt dankbar.

andre

strcat

Elite-User

Wohnort: Nähe Regensburg

Beruf: 'türlich doch.

  • Nachricht senden

185

Sonntag, 5. April 2020, 13:47

Mahlzeit,
ja. Mit Stan meine ich die Stärke- und Ausrüstungsnachweisung; die ist zwar obsolet, aber es gibt keinen wirklichen Nachfolger. Die Stan is vergleichbar mit Schraubendreher-Schraubenzieher. Die Beschaffung, bzw. Bezeichnung der Ausrüstungsgegenstände ist nicht so explizit wie Du denkst.
Zuerst wird der Bedarf festgestellt, dann gibt es eine einheitliche Bezeichnung für das Teil (z. B. "Messer, Taschen") und eine alternativ gültige Bezeichnung (Sachschadens-/Verlust-/Diebstahlmeldungen, MatAusgabelisten, ..) wie "Taschenmesser Einhandöffnung"; die wird auch angegeben wenn man mehrere Messer bekommen hat, aber sich auf ein bestimmtes bezieht. Die Bezeichnung fließt dann auch in die Ausschreibung des Bundesamtes für Wehrtechnik und Beschaffungswesen mit ein. In der steht dann (abgesehen von dem ganzen rechtlichem Gedöns) welche Werkzeuge/Funktionen das Messer beinhalten muss, Maße, Gewicht usw. Solche Ausschreibungen sind in den seltensten Fällen an einen Hersteller gebunden, aber das gibt es auch. Ich hab im Anhang mal die TL für das Einhandmesser hochgeladen; dann kannst Du Dir durchlesen nach welchen Kriterien das neue Klappmesser beschafft wurde. Also in dem Fall ein Messer, aber der Ablauf ist fast immer der gleiche. Wenn das Ding dann in der Truppe ankommt, wird es wie gesagt als "Messer, Taschen" oder "Taschenmesser Einhandöffnung" geführt/bezeichnet. Der Hersteller wird dem Soldaten i. d. R. nicht mitgeteilt; das macht man nicht um die Soldaten im Dunkeln zu lassen, sondern weil es den meisten egal ist.
Mir war und ist aktuell keine Ausschreibung oder Beschaffung bekannt, in der ein Messer mit den Funktionen eines Pohl-Klappmessers ansteht. So eine wird es auch nicht geben, da es auch nur ein Klappmesser ist. Das Matrosenmesser wurde nur an Angehörige der Marine ausgegeben, also müsstest Du welche von denen fragen.
Ich war nie bei den Fallschirmjägern, aber bei denen ist das Prinzip das gleiche wie bei jedem Lehrgang. Die dafür notwendige Ausrüstung bekommt man erst, wenn man den Lehrgang bestanden hat. Wenn z. B. jemand bei den KSK war, sich die Hüfte gebrochen hat und jetzt nicht mehr sprungtauglich ist und Folge dessen im Geschäftszimmer sitzt, dann kann er seinen Springerschein nicht behalten und muss deswegen sein Fallmesser abgeben (ist ein blödes Beispiel, aber das soll nur das Prinzip verdeutlichen). Es gibt also kein "Jeder Soldat der zur Kompanie 08/15 gehört, hat folgende Zusatzausrüstung". Zur Grundausstattung von Luftlandern gehört das normale Klappmesser und beim Sprung selbst das Kappmesser. Ich wüsste nicht wieso man noch ein drittes Messer braucht und welches das sein soll?! Hab aber grad bei Wikipedia gelesen, das das Fallmesser nur bis 2017 im Einsatz war (https://de.wikipedia.org/wiki/Fallmesser). Ich habe aber ehrlich gesagt keine Ahnung ob oder durch was es ersetzt wurde.
»strcat« hat folgende Datei angehängt:
If you fall, i'll be here
--Ground

Greider

Ein Leben ohne Bauchtasche ist möglich, aber sinnlos.

  • Nachricht senden

186

Sonntag, 5. April 2020, 14:33

@andre grüß dich. Zum Thema Pohl Force verweise ich hier nochmal auf meinen Post #7 Messer von Special Forces und anderen Einheiten
Meine Marktplatz Bewertungen
Greider

187

Sonntag, 5. April 2020, 14:35

Danke strcat für Deine Antwort.
Ist zwar nicht wirklich Das was ich mir erhoffte aber immer noch besser als Nichts.

andre

188

Sonntag, 5. April 2020, 14:40

@andre grüß dich. Zum Thema Pohl Force verweise ich hier nochmal auf meinen Post #7 Messer von Special Forces und anderen Einheiten





Habe ich gelesen und auch im Netz nach gesucht ohne wirklich fündig zu werden. Hast Du eventuell Bilder oder Hinweise die hilfreich sind?

andre

Greider

Ein Leben ohne Bauchtasche ist möglich, aber sinnlos.

  • Nachricht senden

189

Sonntag, 5. April 2020, 18:38

@andre leider nein und ich habe auch noch mal gesucht.
Ich meine immer das die Info inklusive Bild (zwei Beamte beim öffnen einer Tür) auf der Pohl Force Homepage zu finden war....
Meine Marktplatz Bewertungen
Greider

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: