Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 13. April 2018, 23:19

Eskabar - Ka-Bar BK14

Ka-Bar BK14 / Eskabar
Eine Mischung aus Esee Izula und Ka-Bar
BK11
Daten:
Gewicht: ca. 76 g
Messer mit Scheide: ca. 117 g
Klingenlänge:ca. 8,2 cm
Gesamtlänge: ca. 17,8 cm
Klingenstärke: ca. 4,2 mm
Schliff: Flachschliff
Klingenform: Drop-Point
HRC: 56-58
Schneidwinkel: 15°
Stahl: 1095er Cro-Van
Scheide: Glasfaserverstärkte
Nylon-Formscheide


Ich als begeisterter Izula Fan hatte das BK14 schon lange im Auge, Problem
damals war die Scheide die das Messer Stumpf machte.
Dieses Problem löste Ka-Bar anscheinend in den letzten Jahren und als ich es vor
einiger zeit zufällig gesehen hab bestellte ich es mir.
Als das Paket ankam und ich es öffnete kam nicht nur das von mir
bestellte Messer sondern auch die dazu Passenden Griffschalen zum
Vorschein. Als ich Justin von whitemountainknives.com kontaktierte
meinte er:
Das passt schon ist eine kleine Zugabe :).
Er ist immer für eine Überraschung zu haben das Treu bleiben lohnt sich
immer wieder mal :)

klare Empfehlung!
Die Verarbeitung des Messers war Top
Schneide ist Symmetrisch die Beschichtung ist einwandfrei und es war extrem
Scharf.
Die Scheide an sich ist auch gut verarbeitet.
Auf diesen Sicherungsverschluss war ich Extrem gespannt.
Der muss sich zwar erst etwas einspielen aber dann hält er bombenfest
und Rastet spühr und hörbar ein. Da kann man Schütteln was man
will der öffnet sich nicht.
Leider sitzt das Messer nicht richtig stramm in der scheide sondern lässt
sich etwas nach oben und unten bewegen. Das Problem das die scheide
das Messer stumpf macht ist jetzt nicht mehr der fall.
Die
Griffschalen fühlen sich meiner Meinung nach etwas glatt an, man hat
das Messer aber trotzdem sicher in der Hand.

Outdoor:
Beim Holz Spalten hab ich schon ordentlich auf die Messerspitze
eingeknüppelt. Es meisterte diese Aufgabe natürlich da hatte ich
auch keine zweifel, klar ist die stärke des Holzes auf die
Klingenlänge beschränkt aber man weiß sich ja zu helfen.
Beim Stöcke anschnitzen biss die klinge schon ordentlich ins holz.
Auch waren mit etwas Übung feine Curls sehr gut möglich.
Die Beschichtung hat natürlich gelitten, dies war aber vorhersehbar.

Indoor:
Auch in der Küche machte es eine gute Figur, das BK14 hat alles klein
gemacht, warum auch nicht es ist ein Messer :)

Pakete Öffnen Dicke Kartons zurechtschneiden war natürlich auch kein
Problem.
Ich hab damit sogar Dosen geöffnet, die schneide war danach auch noch
Top in Schuss.
Das Messer hält die schärfe ganz ordentlich... auch nach dem
Dosenkontakt hatte es immer noch gute Gebrauchsschärfe.

Letzte Worte:
Das Problem mit der scheide wurde gelöst und es hält die schärfe ordentlich.
Für mich ein super Begleiter für unterwegs es löste jede Aufgabe die
ich dem Messer stellte.
Das Eskabar wird mich ab jetzt bestimmt öfters begleiten.
Ich kann es nur weiter empfehlen der auf der suche nach solch einer Art
Messer ist.
Vielleicht hat der Bericht den ein oder anderen bei einer Entscheidung ja
geholfen.
Falls ihr Fragen habt immer raus damit :)
Ihr könnt mir zu meinen Texten auch gerne Verbesserungsvorschläge
geben.
Schönen Tag euch noch
Grüße
Dennis

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »dennisk1989« (13. April 2018, 23:54)


Elric

Meister

Wohnort: Norddeutschland

Beruf: Prellbock

  • Nachricht senden

2

Freitag, 13. April 2018, 23:47

Ein sehr interessantes und informatives Review.

Dazu aussagekräftige Tests und Bilder, wenn ich nciht schon ein BK14 hätte würde ich glatt eins kaufen :D

Ein anderes Textformat wäre allerdings angenehmer zum lesen.

Grüße,

Elric

3

Freitag, 13. April 2018, 23:57

Ein sehr interessantes und informatives Review.

Dazu aussagekräftige Tests und Bilder, wenn ich nciht schon ein BK14 hätte würde ich glatt eins kaufen :D

Ein anderes Textformat wäre allerdings angenehmer zum lesen.

Grüße,

Elric
Danke dir :)
oh ja das Format wollte ich nach ner kleinen pause noch ändern,
wurde auch gerade gemacht :)
Grüße

4

Samstag, 14. April 2018, 00:24

Deine Bewertung des Eskabar teile ich absolut.
Ich hab schon längere Zeit eines - und es verbindet für mich einfach die Vorteile des Izula-Griffs mit dem runderen Ende und der Becker-Necker-Klinge mit ihrer dem Izula überlegenen Größe.
Ich besitze auch ein Izula und halte - für mich selbst jedenfalls - das Eskabar für das praktischere Messer.

Irgendwie ist das Ding so unspektakulär-durchdacht, daß man es ganz unromantisch wie ein SAK oder ein Mora wahrnimmt.

Und stimmt: Minuspunkt am bisherigen "Paket" war die Scheide, und das Messer hat die jetzige bessere Lösung allemal verdient.

Während mir das Izula als "Solospieler" dann doch etwas zu klein wäre, könnte ich mir das Eskabar in dieser Rolle doch schon vorstellen.

jenzo

Never go anywhere without a knife

Wohnort: NRW

Beruf: IT Operator

  • Nachricht senden

5

Samstag, 14. April 2018, 06:36

Schönes Review mit tollen Bildern, Danke!

Werde mein Eskabar wohl auch nochmal befummeln heute ;)
Instagram: @iens7

6

Samstag, 14. April 2018, 11:05

Hallo Dennis,

vielen Dank für Dein Review und die guten Bilder. Ein sehr schöner Einstieg. Ich kann Deine Eindrücke voll und ganz bestätigen. Das Izula ist zu Recht sehr beliebt, jedoch gibt es inzwischen einige bessere Alternativen. Das BK14 gehört auf jeden Fall dazu.

Viele Grüße
Idox
One is none and two is one

7

Samstag, 14. April 2018, 12:41

Deine Bewertung des Eskabar teile ich absolut.
Ich hab schon längere Zeit eines - und es verbindet für mich einfach die Vorteile des Izula-Griffs mit dem runderen Ende und der Becker-Necker-Klinge mit ihrer dem Izula überlegenen Größe.
Ich besitze auch ein Izula und halte - für mich selbst jedenfalls - das Eskabar für das praktischere Messer.

Irgendwie ist das Ding so unspektakulär-durchdacht, daß man es ganz unromantisch wie ein SAK oder ein Mora wahrnimmt.

Und stimmt: Minuspunkt am bisherigen "Paket" war die Scheide, und das Messer hat die jetzige bessere Lösung allemal verdient.

Während mir das Izula als "Solospieler" dann doch etwas zu klein wäre, könnte ich mir das Eskabar in dieser Rolle doch schon vorstellen.
Da hast du recht auf ne längere Tour würde ich das Eskabar dem Izula als Solospieler vielleicht auch vorziehen da is doch einfach mehr messer ist.
Als EDC würde ich das Izula dem Eskabar vorziehen da es bei weitem nicht so aufträgt...
und um ehrlich zu sein hätte man die Scheide des Eskabar doch etwas schmäler machen können :)


Schönes Review mit tollen Bildern, Danke!

Werde mein Eskabar wohl auch nochmal befummeln heute ;)
Besten dank dir! Freut mich wenn es gefällt :)
Etwas befummeln tut doch immer mal wieder gut :P
Hallo Dennis,

vielen Dank für Dein Review und die guten Bilder. Ein sehr schöner Einstieg. Ich kann Deine Eindrücke voll und ganz bestätigen. Das Izula ist zu Recht sehr beliebt, jedoch gibt es inzwischen einige bessere Alternativen. Das BK14 gehört auf jeden Fall dazu.

Viele Grüße
Idox
Moin Idox
danke für die Blumen !
Sagen wir mal als wiedereinstieg. Ich hatte vor Paar jahre auch schon den ein oder anderen Bricht hier im Forum geschrieben damals noch als dennisk19899
leider konnte ich mich mit diesen namen nicht mehr anmelden.
Klar gibt es inzwischen schon bessere alternatieven auch abgesehen vom Eskabar, für mich ist das Izula einfach bewährt und auch schon Kult :)
du darfst mir gerne mal die ein oder andere gute Alternatieve nennen bin bei den messer nicht mehr ganz auf den aktuellen stand :P

Grüße zurück
dennis

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: