Sie sind nicht angemeldet.

Jocker2961

Money can't buy Happines or Love, but you can buy gear and thats pretty much the same

  • »Jocker2961« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

1

Freitag, 20. Januar 2017, 21:56

Review Tasmanian Tiger Modular 30

Tasmanian Tiger Modular Pack 30



Moin zusammen!

Heute ist es soweit!
Ich möchte euch den Tasmanian Tiger Modular Pack 30 aus der neuen Kollektion vorstellen. Seit einigen Tagen ist er nun zu haben. In diesem Review möchte ich auf folgende Punkte eingehen:
Spes, Äußeres/Aufbau, Rückentragesystem, Hauptfach, Deckelfach, Schultergurte/Bauchgurt.
Im Anschluss habe ich noch einige Überlegungen aufgeführt, wie er sich aus meiner Sicht noch erweitern lässt. Lehnt euch zurück und Viel Spaß beim Lesen.

Specs:


Abmessungen:46x30x18
Volumen: 30Liter
Gewicht:1,65(1,95)kg
Rückensystem: Padded Back System (TT)
Material: Cordura 700den
UVP: 199€
(Herstellerangaben übernommen)


Äußeres/Aufbau:


Das Modular Pack ist durch seinen einmal umlaufenden Reisverschluss eine Mischung aus Top- und Frontloader. Davon abhängig, wie weit man ihn öffnet.Dabei sehe ich 2 große Vorteile: einen schnellen Zugriff auf das innere des Rucksacks und einen gewissen Diebstahlschutz aus dem Rucksack heraus. Hat man ihn aufgesetzt und die Reisverschlüsse "am Nacken" kann keiner den Rucksack direkt von hinten öffnen und sich bedienen.





Er besitzt einen Deckel welcher durch einen äußeren Organizer und eine innere Netztasche aufgeteilt wird. Dazu später mehr.


Auf den Seiten und auf der Rückseite findet man Molle Lasercut.An der Seite jeweils 4 Spalten mit 5 Reihen.(Ein Pouch 8SP passt von der Länger her wunderbar dran. Nur von der Breite her muss man sich entschieden ob man es lieber näher am Rücken hat oder nicht). Auf der Vorderseite sind ebenfalls 4 Spalten 6 Reihen bzw. einer 7 Reihe mit 2 Spalten.

Ebenfalls auf der Rückseite finden sich schlaufen und Paracord oder Shockcord durchzufädeln.
Schön wäre es wenn TT das bereits getan hätte. Entfernen kann man es immernoch.

Über eine Kordel Lässt der Modular Pack sich im oberen Bereich etwas komprimieren. Bisher war das bei mir nicht wirklich notwendig.
Auf der Li Seite findet man oben und unten noch so eine Gummiplatte mit zwei Löchern. Die Funktion kann ich mir nicht wirklich erklären.
Eventuell kann man hier eine Schnur durchfädeln und dann Trekkingstöcke o.ä. durchfädeln.Habt ihr eine Idee?


Zum Lasercut einige Worte. Es ist mein erste Rucksack mit dieser Erweiterungsweiße. Ich habe schon einige "gewöhnliche" Molle/PALS Rucksäcke genutzt. Schnell habe ich mich damit angefreundet und bin fast in meine alte Legokastenwelt verfallen. Das endete dann mal gerne in Tasche auf Tasche für die Tasche der Tasche. Es war auch nicht umbedingt im zivilen Bereich tauglich. Man stach damit schon in der Menge hervor. Bei Lasercut hingegen. sieht das wieder ganz anders aus. Den meisten fällt es noch nicht mal wirklich auf und wenn man das eine oder andere Pouch daran befestigt, sieht es so aus, als wäre das ab der Herstellung schon so gewesen bzw. müsse so sein. Ein Nachteil, der mit aber dabei auffällt. Das durchschlaufen der Mollebänder stellt sich als etwas fummelig da. Im ganzen würde ich sagen: soll es unauffällig sein -lasercut soll es eher praktisch sein, das -"alte".

Auf der Vorderseite findet man noch eine sehr flaches und gut verdecktes Fach. Hier kann Kartenmaterial oder ein Regenüberzug platz finden. Zu Demozwecken schaut ein Deodorant heraus. Ja richtig gelesen ein Regenüberzug findet da Platz. Werksseitig war leider keines mitgeliefert, was man angesichts des hohen Preises von 199€ mehr als erwarten kann!



Im oberen Bereich finden sich noch zwei Öffnungen für Trinkschläuche oder Kommunikationskabel-/antennen. Etwas eng bemessen, aber passt!




Rückentragesystem

Kommen wir nun zum Rückentragesystem. Man kann hier nicht wirklich von einem System sprechen. Es ist eher eine sehr gute Rückenpolsterung! Zum einen hat man auf der Aussenseite gut gepolstertes Meshgewebe und zum anderen eine dünne Rückenpatte mit einer dünnen Alustange und einem schaumstoffähnlichen Material.




Zum aller ersten mal sehe ich, dass das äußere Messmaterial aber nich durchgehend mit dem Rucksack verbunden ist. Hier könnte ich mir vorstellen könnte man eine dünne Faltmatte o.ö. reinstecken und zusätzliche Polsterung erhalten.






Hauptfach

Das Hauptfach. Hier hat Tasmanian Tiger etwas neualtes eingeführt und gleichzeitig mit etwas neuem kombiniert. Zum einen findet man einfach "nur" Velcro, zum anderen eine Mischung aus Velcro und Molle Lasercut. Das gibt einem Die Möglichkeit sowohl seine altbekannten Mollepouches einzubinden als auch mit Klett die mitgelieferten Taschen zu befestigen.Die Menschen die mit Pax-Rucksäcken im Rettungsdienstbereich arbeiten kennen das System und ich kenne bisher keinen, der es verteufelt. Das spricht doch schon mal für sich. Das Velcro findet man sowohl auf der Rückseite als auch Links/Rechts und auf der Klappe. Hier sind jedoch keine Lasercuts angebracht. Viele mögen nun den Modular mit bekannten Khards oder dem Zipperfox von Wisporst vergleichen. Aber eben die Möglichkeit alle Molle und neue Velcro Pouches anzubringen machen hier den Unterschied.Von TT werden 3 Taschen und zwei Befestigungsschlaufen für Waffen. Seht selbst!










Um Langwaffen besser transportieren zu können, findet man im oberen Bereich einen Reißverschluss um den Lauf herausragen zu lassen. Durch die Modularität der Waffenhalter kann man es sich so einrichten wie einem passt.




Jocker2961

Money can't buy Happines or Love, but you can buy gear and thats pretty much the same

  • »Jocker2961« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

2

Freitag, 20. Januar 2017, 21:57

Teil 2

Deckelfach

Das Deckelfach setzt sich im Endeffekt aus zwei Fächern zusammen. Wie oben bereits erwähnt. Einmal ein Organizer im Äußeren und ein Netzfach im Inneren. Etwas verwirrend ist erstmal dass das Netzfach nach unten hin öffnet. Jedoch ist das etwas durchdachter als man vermutet. hat man nur das Fach zum Teil offen bzw umgeklappt fällt einem so schnell nichts raus. Höchstens fällt einem etwas nach innen ins Hauptfach. Ich hätte auch nicht gedacht, dass das äußere Fach so tief geht. An den Bildern sollte das recht gut erkennbar sein. Ein 4"x6" Notizblock ist auf einem der anderen Bilder zu sehen. Im Fach findet man eine Netztaschen, eine verschließbare Tasche und dadrunter ein weiteres Fach.



Schulterträger/ Beckengurt


Nun die Schulterträger, Bauch- und Brustgurt. Vom Prinzip her kann kann man das ganze 1:1 vom Mission Pack übertrage. Bis auf eben die Trennung von Polsterung und Rückentragesystem. Der Brustgurt ist hier etwas anders. Er ist nicht mehr an den separaten Gurten der Schultergurten befestigt sondern umschließt die kompletten Schultergurte. Auch fehlt eine Signalpfeife.Ob das nun ein Schritt nach vorne oder hinten ist. Ich weiß es nicht. Mir ist es ehrlich gesagt gleichgültig. Die Schulterträger lassen sich im Gegensatz zu anderen TT Rucksäcken (mir sind bisher keine bekannt) schnell öffnen.Heisst der Rucksack ist abwerfbar. Man kann sogar die Schultergurte verstellen dafür sind im oberen Bereich die Gurte nicht fest angenäht sondern mit variablen Gurten verbunden. Ob man das auch auf ein Chestrig spannen kann? ich habe es nicht probiert, da ich hier keinen habe, aber ich könne es mir durchaus vorstellen. Die Schultergurte abmachen und dann in ein Chestrig einspannen.
Um nicht versehentlich die Träger nicht zu lösen, sind diese mit einem zusätzlichen Schutz überzogen, welcher mit einem Band nach unten gesichert wird. Auch Die Gurte der Schulterträger sind unten mit dem gleichen Schutz zusammengebunden, so fliegen sie einem nicht unnötig durch die Gegend.







Der Bauch-/Beckengurt ist nicht fest fixiert. Er Lässt sich entfernen. Mit integriert sind Flosentaschen. Im Vergleich zum Mission Pack sind diese größer. Auch lässt der Gurt sich im generellen wesentlich weiter einstellen s. Bild. Lieber etwas zu viel als zu wenig. In einer der Taschen hat eine Petzl Stirnlampe und ein Fahrradrücklicht platz gefunden.





Um den Rucksack Umzulagern oder über kurze Distanzen in der Hand tragen zu können, ist am Oberen Bereich noch eine recht schmale Schlaufe befestigt. Zum reinen Greifen reicht es.



Persönliche Erweiterung:

Einige Erweiterungen/Umbauten habe ich mir für den Modular überlegt. Zum einen werden nach bedarf außen 2 Pouch 8 angebracht. Fix werden im inneren auf den Seiten entweder Pouch 1 oder 5 jeweils 2 pro Seite angebracht. Da muss ich noch schauen was besser passt um so im Hauptfach etwas mehr Ordnung für kleinen Kram zu haben. An diesem Punkt. Ich habe unterschiedliche Produktbilder der Pouch 5 gesehen. Bei dem einen war hinten eine Breite von 2 bzw drei Schlaufen. Hat da jemand Information zu, ob sich da etwas in der Vergangenheit geändert hat? Außen werde ich noch durch die Schlaufen Shockcord fädeln. Auch wird leider ein Regenüberzug nachgekauft werden müssen. Schade;) Ebenfalls habe ich überlegt mir zwei gurte mit etwas Flausch zu benähen und diese dann bei den Hüftflosen einzukleben und dann durch die vorderen Lasercuts zu führen um so unter den Modular ein Schlafsack oder Bivy zu klemmen falls ich doch mal vorhabe eine Nacht draußen zu verbringen. Dafür sollte der Modular sich auch eignen. Eventuell werde ich um den Tragegriff etwas Paracord wickeln um so etwas mehr in der Hand zu halten.

Fazit

Kommen wir zum Ende. Nun was kann man abschließend sagen. Es fällt mir schwer nach ungefähr 3 Tagen Besitz ein richtiges Urteil über diesen Rucksack zu fällen. Ich denke dass es da langfristig mehr Erkenntnisse dazu geben wird. Fürs Erste bin damit sehr zufrieden. Wirklich störendes habe ich bisher daran nicht gefunden. Alles hat so seinen rechten Platz gefunden. Für mich wird er ein guter Ersatz für den Mission Pack MKI sein. Ich hätte mir ein kleine "Bodenfach" gewünscht in welchem man ein Regenüberzug findet. Es würde zudem eine zusätzliche Polsterung nach unten hin bringen. So müsste ich nicht immer unten weiche Sachen reinpacken, damit Bsp. mein Laptop nicht direkten Bodenkontakt hat wenn man den Rucksack abstellt. Auf für die Nutzer von Chestrigs könnte dies eventuell interessant werden. Da geht TT wohl teilweise einen neuen Weg. Ich würde mich freuen diese Rucksackaufbauweise in Zukunft auch in anderen Größen (45+ Liter) zu sehen. Dann aber bitte mit einem entsprechenden Tragesystem.

Ich freue mich über Eure Kritik, Anregungen und Senf :)
Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt das zu Lesen!
Das wir denke ich nicht das letzte Review bleiben.

Bis zum nächsten Mal!

Eiserner

Tactical Hippie

Wohnort: Redhairmountains

Beruf: Brufskraftfahrer mit pädagogischem Auftrag/ AAT/ CT- Trainer

  • Nachricht senden

3

Samstag, 21. Januar 2017, 10:41

Hallo Jocker,
danke für das informative Review auch wenn ich mir hier und da einen Absatz gewünscht hätte, war etwas anstrengend zu lesen.
Ohne den Rucksack selbst zu besitzen muss ich sagen, dass mir die Möglichkeit der Nutzung als Front- oder Toploader sehr gefällt.
Auch die zivile Optik kombiniert mit der vollen Nutzbarkeit des Lasercut Systems als Mulle sagt mir zu.
Ich würde mich freuen, wenn du uns im Laufe der Zeit immer mal wieder über deine Erfahrungen mir dem Rucksack auf dem Laufenden hälst.

Gruß Eiserner
SEX, KNIVES AND ROCK'N'ROLL

Jocker2961

Money can't buy Happines or Love, but you can buy gear and thats pretty much the same

  • »Jocker2961« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

4

Samstag, 21. Januar 2017, 12:33

Vielen Dank!

Danke für deine Kritik. Ich versuche in den nächsten Reviews etwas mehr Struktur zu halten.

Ich werde euch da definitiv auf dem Laufenden halten!
Was ist da lieber? In diesem Thema oder ein separates?
Ich werde an dem Rucksack ja noch einige Veränderungen vornehmen.

Wohnort: Niederösterreich

Beruf: selbständiger Sklave

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 22. Januar 2017, 01:39

Ich sag auch danke für das Review und die tollen Bilder. Sehr hilfreich bei der Entscheidungsfindung.
Auch ich finde die Kombi aus Toploader und Frontloader gut. Bin gespannt, ob der Zip das auf Dauer mitmacht.
Als nächster Rucksack steht der in der Liste jetzt mal ziemlich weit vorne.

Jocker2961

Money can't buy Happines or Love, but you can buy gear and thats pretty much the same

  • »Jocker2961« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

6

Sonntag, 22. Januar 2017, 01:42

Bitte Bitte :)
Rückmeldung und Kommentare sind da der größte Lohn.
Dann weiß man ob und wie es bei den Leuten ankommt.

George

Anfänger

Wohnort: Bremen

Beruf: Meister

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 22. Januar 2017, 12:29

Moin.
Danke für Deine Vorstellung. Finde ich sehr Aussagekräftig.

Halte uns bitte auf dem laufenden bezüglich Deiner Änderungen bzw. Erfahrungen.
Gruß George
Sabbel nich, datt geit...

Jocker2961

Money can't buy Happines or Love, but you can buy gear and thats pretty much the same

  • »Jocker2961« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

8

Sonntag, 22. Januar 2017, 12:30

Gerne gerne ;)

9

Dienstag, 14. Februar 2017, 19:26

Hallo,
danke für das Review, auch die vielen Fotos! Die Hersteller/Händler-Fotos finde ich viel weniger aussagekräftig. Mit dieser Vorstellung kann man sich ein wesentlich besseres Bild machen. Cool. Viele Grüsse Christoph
Some people just need a high five. In the face. With a chair.

Jocker2961

Money can't buy Happines or Love, but you can buy gear and thats pretty much the same

  • »Jocker2961« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

10

Dienstag, 14. Februar 2017, 19:30

Da ich mich ebenfalls über solche Vorstellungen und bilde von anderen freue, wollte ich das auch mal anderen zurückgeben:)
Würde mich freuen wenn LowEnd vielleicht zu seinem Multicam Modular was schreibt. Ich denke, dass er da teilweise noch anders drauf schaut und wertet als ich.

Zu den Änderungen. Bin damit fast durch. Muss die Tage noch zwei Clips bestellen, um zu testen, welche der Lösungen die bessere ist. Auch dazu werden Bilder und Text folgen.

Grüße Kai

11

Montag, 20. Februar 2017, 12:14

Was ich auch beim Slingpak bisschen seltsam finde ist das es Montagemöglichkeiten für ShockCord mit Schlaufen gibt, aber der nicht dran ist. Ich finde es schade, bei einem 200 € Pack diese Details fehlen finde ich bisschen traurig. Man könnte auch die Teile einfach beilegen. Ansonste ist der wohl auf meiner irgendwann haben wollen. Nur ob der Vent oder der Modular finde beide sehr interessant.

Jocker2961

Money can't buy Happines or Love, but you can buy gear and thats pretty much the same

  • »Jocker2961« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

12

Montag, 20. Februar 2017, 15:49

Moin!

ja da muss ich dir zustimmen... Für 200€ könnte man schon erwarten, dass da etwas mehr kommt. Aber betrachten wir das ganze mal andersherum und nicht aus unserer Sicht. Eventuell hat sich TT etwas dabei gedacht.... Möglicherweise besitzt deren Zielgruppe genug an solchem Material und braucht es von daher nicht oder TT stellt sich dadrin Paracord statt shockcord. Von shockcord sollten die meinsten bei uns zu Hause mehr als genug haben.
Zu deiner Unentschlossenheit: Von den Maßen her unterscheiden die sich nicht viel. Bedeutet, dass du das selbe untergebracht kriegst. Ich habe es an folgenden Unterscheidungsmerkmalen fest gemacht:
-Brauche ich eine Hauptfach Aufteilung? Haupt und Bodenfach oder großes Hauptfach
-Welches Rückensystem ist das richtige für mich? Vent oder Paddet-Back System?
-Brauche ich die Flossentaschen vom
-Brauche ich an den Seiten eher Molle oder die elastischen Taschen?
-Brauche ich im Hauptfach eher Molle/Velcro oder die Netztaschen? (Schau mal bei recon-company vorbei. Die haben dort Produktbilder, die das etwas verdeutlichen.

Rest überlasse ich dir ;)

13

Montag, 20. Februar 2017, 18:31

Danke für das Review!

Also meine pouch 5 hat ne 2 Schlaufen auf 3 Reihen

| |
---

(Hoffe es ist verständlich)

Jocker2961

Money can't buy Happines or Love, but you can buy gear and thats pretty much the same

  • »Jocker2961« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

14

Montag, 20. Februar 2017, 21:39

Gerne doch ;)

Okay:) ja ich schau mal dass ich die Tage da welche bestelle und einfach schaue wie das Tetris passt:)
Habe gerade nur Klausurphase und nicht unbedingt die Zeit mich damit zu beschäftigen :)

15

Dienstag, 18. April 2017, 09:50

..

Tach, wollte den Tread nochmal hochholen um Danke zu sagen für die detailreichen Bilder und Beschreibungen. :thumbup:

War für meine Kaufentscheidung sehr hilfreich....Ich hatte ja schonmal nen Khard 30 und musste mich zwischen diesem und dem Modular entscheiden...
Ich finde da wurde von TT gut und kreativ nachgearbeitet und das für 100€ weniger Investition!

Die Lasercutmolle außen als Möglichkeit den Pack zu erweitern und die Klettlasercutmolle innen um alte Taschen benutzen zu können die kein Klett haben waren bei mir kaufentscheidend...
Auch der Umstand den Beckengurt Easy zu entfernen und die Taschen daran sind eben ein nice to have...
Auch finde ich das der Rucksack durch die Lasercutmolle immer noch sehr zivil wirkt, was mir ja eben beim Khard so gut gefiel...

Seit ein paar Tagen ist der Rucksack jetzt bei mir und ich bin sehr begeistert....auch von den Klettaschen..

Falls Interesse besteht nehme ich den TT gerne zum begrabbeln mit an die Röhn! Interesse??
Meine Marktplatzbewertungen Drachentöter
MESSER ? HOSCH !!! What else?

Jocker2961

Money can't buy Happines or Love, but you can buy gear and thats pretty much the same

  • »Jocker2961« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

16

Dienstag, 18. April 2017, 18:07

Hi:)

Schön zu hören, dass mein Beitrag jemandem helfen konnte:)

Ja das Lasercut macht es echt angenehm und mittlerweile bin ich da auch echt ein kleiner Fan von.
Ich hoffe stark darauf dass TT früher oder später dieses Konzept auch in größeren Rucksäcken übernimmt. 45/50Liter herum wäre einfach nur spitze!

Leider zieht es sich noch etwas mit den Veränderungen an meinem Modular. Im Mai kommt noch eine Innentasche. Dann sollte ich durch sein und muss es nur noch schaffen einem Betrag dazu fertig zu kriegen😅🙈

Grüße Jocker

nic-0

Vom Gear-Virus infiziert

Wohnort: Taunus

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 19. April 2017, 13:07

Servus in die Runde!

Ich habe das Teil ja auch (wie im Ankündigungsthread damals erwähnt) und bin vollauf begeistert. Inzwischen habe ich mir auch das Tragesystem entsprechend auf meinen Rücken eingestellt, d.h. die Träger oben etwas verlängert und die Aluschiene in der Rückenplatte meiner Rückenform anpassen lassen. Das geht am besten mit fremder Hilfe, die dir dann die Schiene hinbiegt.
Innen benutze ich eine Waffenhalterung für meine Nalgenes, die oben befestigt werden und auf einer der anderen Taschen stehen. Für kleinere Gegenstände habe ich mir noch die Eagle Creek Half-Cube und Long-Cube mit Klett bestücken lassen. Die zwote Waffenhalterung liegt rum und bringe ich gerne in die Rhön mit... vielleicht will sie ja jemand für seinen MissionPack oder Cannae Legion Pack?!

Ja, ne Version mit 50l wäre auch nicht schlecht!

VG,
Nico

Jocker2961

Money can't buy Happines or Love, but you can buy gear and thats pretty much the same

  • »Jocker2961« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 19. April 2017, 13:14

Hi,

Ja so ähnlich wie du habe ich das auch vor. Nur dass es bei mir andere Taschen werde.
Die Waffenhalterungen brauche ich überhaupt nicht. Also Falls die Jemand haben will ;)
Die Gurte musste ich zum Glück garnicht anpassen. Was die Rückplatte angeht, habe ich damals beim Mission Pack festgestellt, dass die Platte sich mit der Zeit dem Rücken bspw. durch Beladung selbstständig anpasst. Auch beim Modular ist dies hier der Fall gewesen.

Gruß Jocker

Alexander89

Fortgeschrittener

Wohnort: Wien

Beruf: Exil-Niedersachse im Alpenvorland

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 24. Oktober 2017, 16:30

Super, danke für das ausführliche Review und die netten Bilder dazu. Ich überlege ihn mir als Schießstandrucksack zu kaufen, da ich Magazintaschen und Holster von TT einkletten könnte und das Ding einfach durch die Lasercut Sachen wesentlich ziviler aussieht. Innovativ ist das Design und die Idee natürlich nicht (Vanquest IBEX-30, Wisport Zipper Fox, Arc'teryx Khard 30 etc.) Aber jeder klaut doch irgendwie von jedem. Find es generell gut, dass TT auch neue Sachen fernab von diesen olivgrünen Molle-Monstern macht.

Der Preis ist schon eine Hausnummer dafür, dass keine Regenhülle mit dabei ist und die paar Cent für die zusätzlichen Shock Cords vorne eingespart wurden.

Du hast ihn ja jetzt lang genug in Benutzung. Kannst du schon eine Aussage zum Tragesystem treffen oder zu anderen Dingen, die erst beim Tragen/Benutzen aufgefallen sind?

Lg A

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Alexander89« (29. Oktober 2017, 12:18)


Jocker2961

Money can't buy Happines or Love, but you can buy gear and thats pretty much the same

  • »Jocker2961« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

20

Samstag, 28. Oktober 2017, 20:36

Rückmeldung zur deinen Fragen

Moin!

Als Schießstandrucksack könnte ich mir den auch gut vorstellen. Bisher habe ich ihn hauptsächlich im Alltag genutzt und dafür war/ist er echt Top!
Eine Regenhülle für einen kleinen 2 stelligen Betrag habe ich mir dazugelegt. bisher aber kein einziges mal nutzen müssen. Das Cordura hat alles bisher abgehalten.

Nun zu deiner Frage:

Vom Tragesystem bin ich echt zufrieden. Die Polsterung ist angenehm. Von einer Ventilation kann man hier aber nicht sprechen. (Eigentlich so wie bei fast allen Rucksäcken ;)) Das Deckelfach ist für mich zu einem "ich schmeißen jeglichen Kleinkram rein" Fach mutiert. Quasi mein "EDC". Recht selten nutze ich den Rucksack als Toploader. Meist lege ich ihn hin und öffne ihn gleich komplett um einfacher an alles dranzukommen. Als negatives ist mir bisher aufgefallen, dass der Rucksack von selbst nicht stehen kann, da er unten abgerundet ist und man ihn so entweder irgendwo anlehnen oder zwischen den Beinen abstellen muss. Die seitlichen Hüftflossen habe ich mittlerweile abgenommen, da sie beim ständigen aufsetzen bzw. ablegen eher störten und ich den Beckengurt im Alltag nicht schließen musste. Als Zusatztaschen im Rucksack habe ich mir die Mission 1 von MFH seitlich reingeklettet um Wasserflaschen getrennt vom Hauptbereich transportieren zu können. auf der Rückseite ist dünnes Shock Cord dazubekommt. meist hielt dieses dann ein kleine Sitzkissen auf Tagestouren. Unten ist dann noch ein Gurt angebracht worden. Gibt dazu ein video auf YouTube. Da hat die Person das an einem Mission Pack dran getüdelt um den Schlafsack zu transportieren. Nur im Gegensatz zu ihm habe ich dann die Molle Clips von TT genommen. Sieht etwas schicker aus und erfüllt seinen Zweck mindestens gleichwertig.

Schönen Abend noch
Jocker!

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: