Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.tacticalforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

widhalmt

Der root allen Übels

  • »widhalmt« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Salzburg, Austria

Beruf: Open Source Software Senior Consultant

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 3. Februar 2009, 10:11

Kettenhemd im Polizeieinsatz?

Ein guter Freund von mir ist Sanitäter mit allen möglichen Zusatzausbildungen. Vor einiger Zeit bekam er einen Einsatz, er soll bei einem Polizeieinsatz bereitstehen. Er war sich sicher, dass es sich dabei ums österreichische GEK handelte und meinte, dass einer der Beamten statt einer Schutzweste ein Kettenhemd trug.

Ich hab' das noch nie gehört, dass sowas benutzt wird, vor alle, da man ja wohl alle Schutzwesten heutzutage mit Stichschutz aufwerten kann, falls sie das nicht ohnehin bereits bieten. Und Gewichtsersparnis ist so ein Kettenhemd ja auch nicht.

Wie gesagt, ich kanns mir nicht vorstellen, aber ich weiss, dass mein Freund nicht fantasiert und dass er eine zuverlässige Infoquelle ist. Kann da jemand Licht ins Dunkel bringen?

2

Dienstag, 3. Februar 2009, 10:19

Geheimeinsatz auf einem Mittelalterfest :hmmm:

;)

3

Dienstag, 3. Februar 2009, 10:34

Klingt komisch, ein wenig googlen hat das erbracht: http://www.kampfkunst-board.info/forum/1026742-post4.html und auch bei Wiki steht dazu was unter Stichschutz http://de.wikipedia.org/wiki/Schutzweste#Stichschutz

Ansonsten: Mittelalter rockt!!^^
"It is useless for sheep to pass resolutions for vegetarianism, as long as the wolves remain of a different opinion." William Ralph Inge

widhalmt

Der root allen Übels

  • »widhalmt« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Salzburg, Austria

Beruf: Open Source Software Senior Consultant

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 3. Februar 2009, 10:49

Hm. Das mit dem rundumschutz des Kettenhemdes kann ich mir vorstellen... Aber ansonsten ging ich davon aus dass entsprechende Spezialeinheiten entweder genug hartballistisches Material mit sich herumträgt oder eben die "Upgrades" in den Westen hat, um Stichschutz zu bieten.

Dithmarscher

Du? Mein Lieblingswort...

Wohnort: Flensburg

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 3. Februar 2009, 14:51

Evtl ein Verdeckter Einsatz in einer Fleischzerlegehalle;)

Kl Scherz am Rande...

MfG

Kay

6

Dienstag, 3. Februar 2009, 17:25

Evtl trug der Beamte das Kettenhemd zum Schutz vor einem bissigen Hund?!

7

Dienstag, 3. Februar 2009, 18:12

Kettenschutz verschiedener Art ist auch bei verschiedenen Polizeieinheiten in Deutschland vorhanden.
"Ja, ich bin auf Zoloft. das hält mich davon ab euch alle zu töten." (Mike Tyson)

8

Dienstag, 3. Februar 2009, 20:55

Ich hatte mal ein wenig langeweile und mir ein Kettenhemd selber "gestrickt".

25.000 Ringe später und 9 kg schwerer, habe bin ich das Kurzärmlige Hemd fertig gehabt.


Auf die Schutzwirkung eines Kettenhemdes gegen Messerangriffen, würde ich mein Leben AUF KEINEN FALL anvertrauen.
Die Dinger sind gegen Schnitte gestrickt worden und nicht gegen Stiche.

Anbei eine gute Internetseite zu dem Thema...klickt ihr hier
#0259 Titan
Kopportunist #0259

9

Dienstag, 3. Februar 2009, 21:11

Na ja, so sicher wäre ich mir da nicht...

Es gibt sehr wohl auch stichfestes Kettengewebe.

http://www.schlachthausfreund.de/de/index.php

Chris77

unregistriert

10

Dienstag, 3. Februar 2009, 21:44

Einige Bekannte von mir arbeiten im Kettenhemd in der Sicherheitsbrange.
Bewegungsfreiheit ist wohl unschlagbar im Gegensatz zu den Plattenwesten.
Ich selber habe schon einige günstige anprobiert, bequem ist was anderes :rolleyes:

Mehler bietet u.a. auch eine reine Stichschutzweste mit Kettengeflecht an -> link <-

Wilhelm Canaris

unregistriert

11

Mittwoch, 4. Februar 2009, 08:23

Ja,auch ich trage meistens Schutzweste. Aber das es Kettenhemden für SE - Einsätze geben soll ist mir neu.

12

Mittwoch, 4. Februar 2009, 18:46

Es gibt natürlich unterschiedliche Dichten des Geflechts und unterschiedliche Ringgrößen.

Das Tragegefühl bei dem Hemd ist ziemlich gut, da sich das Gewicht auf den Körper verteilt. Bin Weiberfastnacht mal gute 10 Stunden damit rum gelaufen, danach hatte ich kaum Muskelkater.
#0259 Titan
Kopportunist #0259

13

Freitag, 6. Februar 2009, 15:35

Jeder der hier Beamter ist und etwas über taktisches Vorgehen schreibt, der sollte mal ganz schnell überlegen ob sowas ins Internet gehört.

Ich hab mal zwei Beiträge gelöscht.
"Ja, ich bin auf Zoloft. das hält mich davon ab euch alle zu töten." (Mike Tyson)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Knüppelknecht« (6. Februar 2009, 15:41)


14

Freitag, 10. April 2009, 23:28

Geistert also immer noch durch Netz

Unter

http://tempus-vivit.net/bibliothek/buch/…r#Schutzwirkung

habe ich vor vielen Jahren mal was zu dem Thema geschrieben. Es scheint aber immer noch Leute zu geben, die Kettenhemden mehr zutrauen, als sie leisten können. Laßt es. :-)

Gruß

Gunther

smc_stefan

Operational Detachment Austria

  • Nachricht senden

15

Samstag, 11. April 2009, 14:08

RE: Kettenhemd im Polizeieinsatz?

Ein guter Freund von mir ist Sanitäter mit allen möglichen Zusatzausbildungen. Vor einiger Zeit bekam er einen Einsatz, er soll bei einem Polizeieinsatz bereitstehen. Er war sich sicher, dass es sich dabei ums österreichische GEK handelte und meinte, dass einer der Beamten statt einer Schutzweste ein Kettenhemd trug.

Ich hab' das noch nie gehört, dass sowas benutzt wird, vor alle, da man ja wohl alle Schutzwesten heutzutage mit Stichschutz aufwerten kann, falls sie das nicht ohnehin bereits bieten. Und Gewichtsersparnis ist so ein Kettenhemd ja auch nicht.

Wie gesagt, ich kanns mir nicht vorstellen, aber ich weiss, dass mein Freund nicht fantasiert und dass er eine zuverlässige Infoquelle ist. Kann da jemand Licht ins Dunkel bringen?


die geschichte beginnt ja im ersten absatz schon zu stinken... das GEK gibts ja schon seit einigen jahren nicht mehr! wurde 2002 umgegliedert (blödsinnigerweise fiel dieser "reform" das SEG und das MEK zum opfer) und heißt seither EKO Cobra...

zu einsatztechnik, -taktik und -ausrüstung, wie die zB schutzausrüstung der beamten möchte ich mich im öffentlichen thread nicht äußern.
Instinctively, most people retreat from threats - Fortunately, the best among us confront them

widhalmt

Der root allen Übels

  • »widhalmt« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Salzburg, Austria

Beruf: Open Source Software Senior Consultant

  • Nachricht senden

16

Montag, 13. April 2009, 17:37

Ähm... ich hab' ja auch nicht geschrieben, von wann der Bericht war. Und dass ich weiss, dass es das GEK nicht mehr gibt, heisst nicht, dass er es auch weiss, oder? Ich hab' mich bemüht, möglichst genau wiederzugeben, was er mir berichtet hat. Und das war eben das.

smc_stefan

Operational Detachment Austria

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 14. April 2009, 16:39

Ähm... ich hab' ja auch nicht geschrieben, von wann der Bericht war. Und dass ich weiss, dass es das GEK nicht mehr gibt, heisst nicht, dass er es auch weiss, oder? Ich hab' mich bemüht, möglichst genau wiederzugeben, was er mir berichtet hat. Und das war eben das.


naja du hast geschrieben "vor einiger zeit", da hab ich schon angenommen dass das noch nicht jahrelang her ist, das du weißt dass es das GEK nicht mehr gibt glaub ich dir gerne, aber den freund müsste es eigentlich auch wissen, das EKO wird doch seit der reform als EKO Cobra überall publiziert, seit 2002 hat öffentlich keiner mehr GEK zu dem verein gesagt...

aber egal, komisch klingt das mit dem kettenhemd allemal...
Instinctively, most people retreat from threats - Fortunately, the best among us confront them

nikko

die politiker dienen dem volk und nicht umgekehrt

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 14. April 2009, 18:56

servus
viele die keine ahnung haben nennen das gek noch so. kenne genug die zur wega, cobra gesagt haben und noch immer cobra sagen. manchen haben da keinen plan.
nikko

edit/ im mb buch sek der deutschen polizei iast auf seite ein bild von einem sek mann aus münchen mit kettenhemd und metzgerhandschuhe aus kettengeflecht. weiss net wie aktuell das ist, das buch wird gute 10 jahre alt sein und es steht drinnen das sich das hemd mehrfach gegen messerstecher bewährt hat.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nikko« (14. April 2009, 19:03)


19

Mittwoch, 15. April 2009, 15:11

Hm. Ein billigdolch von S&W durchdringt aber einen Fleischerreihandschuh (auch Kettengeflcht) ziemlich gut.
Ich weis nicht ob so ein Kettenhemd soooo gut schützt. Ich muss aber sagen, das ich keine Ahnung habe aus welchem Material die Stichschutzeionlagen eines Stichschutzkleidungsstückes sonst so sind.

Aber so ein Kettengeflecht schütz sicherlich nicht besonders toll, evtl. gegen Schnitte, aber ich glaube ein kraftvioller Stich geht durch.
Kommt aber sicherlich aufs Messer an;----> ein Küchenmesser kann man nicht mit nem Doclh vergleichen.

20

Mittwoch, 15. April 2009, 15:34

Ich meine Stichschutzeinlagen sind oft aus Kevlar. ich selbst habe eine Jagdhose (für die Jagd auf Schwarzwild) mit Biss- und Stichschutz aus eben diesem Material. Für den Security Bedarf habe ich aber auch schon von Westen mit Aluminiumplatten als Stichschutz gelesen.
Gruß jokerman

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: