Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.tacticalforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 24. September 2014, 00:02

Review ClawGear Harpagus

Hallo,

nachdem mein Thread Review ClawGear RAIDER Mk. III schlussendlich darin endete, daß sich die Fa. ClawGear (hier vertreten durch den Forenpartner Armamat) bedankte, ankündigte, meine Review-Ergebnisse in das Nachfolgeprodukt einfließen zu lassen und sich in Form einer aus ihrem Sortiment frei auswählbaren Jacke erkenntlich zeigte, kam ich in den Besitz einer ClawGear Harpagus.

ClawGear äußerte, daß sie nichts dagegen hätten, auch für diese Jacke ein Review im TF zu bekommen und zwar ein ehrliches und gerne auch so kritisches wie das zur Stalker-Hose.

Dies also mal vorab als Full Disclosure.

Ein weiteres Review zu einer anderen ClawGear-Jacke seitens Pine Survey (lowEndD) ist - soweit ich informiert bin - auch bereits in Arbeit.

Ich werde das Review wieder so angehen wie das zur ClawGear Hose: Ich werde darauf verzichten, Wohlfühlsprüche ("passt mir wie angegossen") in das Review zu packen, sondern ich werde anhand des Produktbeschreibungstexts ein Lastenheft zu entwickeln, gegen das ich die Jacke mal kritisch betrachten werde.

ClawGear beschreibt die Jacke Harpagus als geeignet für feuchtes und kaltes Wetter, geeignet für Betätigungen mit Bewegung sowie das Tragen von Lasten sowie Body Armour (hiermit sind sicherlich Plattenträger gemeint, denn eine kugelsichere Weste unterm Hemd interferiert ja mit einer Jacke nicht).

Daraus lässt sich in etwa folgendes Lastenheft rekonstruieren:
  1. Die Jacke muss warm halten.

  2. Die Jacke muss Nässe draußen halten.

  3. Die Jacke muss gut belüftbar sein.

  4. Die Jacke muss haltbar, robust, unverwüstlich sein.

  5. Die Jacke muss mit den gängigen angrenzenden Bekleidungs- und Ausrüstungsstücken interoperabel, d.h. ohne gegenseitige Einschränkung der Funktion einsetzbar sein. (U.a. ein Plattenträger, da ClawGear in der Produktbeschreibung explizit von "Body Armour" spricht.)

  6. Die Jacke muss auch bei körperlicher Betätigung (d.h. bei Bewegungen) die o.g. fünf Eigenschaften bieten.
Ich werde in den folgenden Tagen mal auf diese Punkte eingehen, indem ich zu jedem Punkt mal ein wenig schreibe und Bilder einfüge.

Hier fehlen sicherlich ein paar Anforderungen wie z.B. IR-Tauglichkeit oder Feuerfestigkeit. Da ich das nicht festellen kann, hab ich's mal weggelassen.

Gruß,

Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von »Green Ant« (27. September 2014, 15:00)


knaller 5

wer später bremst fährt länger schnell...

Wohnort: Rhein Main

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 24. September 2014, 00:28

Ließt sich doch sehr interessant!
Ich bin gespannt :)

3

Mittwoch, 24. September 2014, 01:12

1. Warmhalten

Warmhalten ist ein ziemlich "weiches" Kriterium. Während sich der eine erst bei -20°C dazu entschließt, überhaupt eine Jacke zu tragen, ist der andere bereits eingemummelt, wenn die erste Wolke am ansonsten strahlend blauen Himmel erscheint. Sprich: sowas wie "Scheint warm zu sein, ich hab nicht gefroren" hilft genau niemandem.

Was man sich also mal anschauen kann, ist, wie Harpagus (interessanterweise gibt es sowohl eine Unterfamilie der Milane mit diesem Namen als auch einen antiken Feldherrn - lt. ClawGear standen aber erstere Pate) die Jacke den Träger vor Kälte von draußen schützt und wie sie bauartbedingt Wärme innen behält und .


Bild 1 - Die ClawGear Harpagus Frontalansicht

Warm hält hier eine Schicht innen flauschiges, windundurchlässiges RipStop Softshell aus 21% Polyamid, 69% Polyester und 10% Polyurethan (letzteres sorgt für die Regendichtigkeit). Siehe Bild 1.


Bild 2 - So sieht die Innenseite des Softshell-Stoffs aus

Auf folgende Weisen stellt die Konstruktion der Jacke sicher, daß Wärme nicht ungewünscht entweicht:
  • Zum einen sind die Bündchen mit einer Klettschließe versehen (ClawGear setzt hier auf eine ausgeschnittene schwarze Lasche aus Klettmatte aus weichem Gummi, siehe Bild 3)
  • Der Saum der Jacke ist mit einer Shock-Cord-Konstruktion eng ziehbar. Highlight hier: Der obligatorische "Bommel" dafür ist in die Seitentasche verlegt! (Siehe Bild 4)
  • Der Kragen ist hoch und eng schließend (siehe Bild 1)
  • Es steht eine (nicht abknöpfbare) Kapuze zur Verfügung (siehe Bild 1), die ebenfalls durch Shock Cord engziehbar ist, so daß sie nicht als Windfang wirkt.
  • Der Front-RV hat eine Windleiste (siehe Bild 1), die dafür sorgt, daß auch frontal auftreffender Wind nicht zwischen den Zähnen des RVs durchkommt.


Bild 3 - Ärmelbündchen



Bild 4 - Am unteren rechten Rand sieht man, wie das Shock Cord zum Saum-Raffen in die Tasche führt


Insgesamt macht das Feature-Set so Sinn und ich halte die Anforderung, daß diese Jacke warmhalten können muss, für durchdacht erfüllt.

Interessant wäre jetzt natürlich zu wissen, bis wieviel Grad man diese Jacke zum Warmhalten gut tragen kann. Das konnte ich natürlich nicht ermitteln, denn zum einen ist es hier in Berlin noch nicht so kalt, daß der "Ernstfall" eingetreten wäre - und zum anderen bin ich jemand, der erst bei deutlich kühlen Temperaturen zur Jacke greift (das war der zweite Tag heute, bis vorgestern bin ich nur im Hemd unterwegs gewesen).

Allerdings hatten wir heute in Berlin ziemlich schnelle Luft und ich habe davon in der Jacke absolut nichts gemerkt (hatte nur ein T-Shirt drunter). Sprich: Die Winddichtigkeit ist m.E. gut erfüllt.

Update vom 24.09.2014: Ich hatte die Jacke heute in Berlin an. Lufttemperatur war ca. 15°C. Kaum Wind. Die Jacke war mir eindeutig viel zu warm. Wohlgemerkt: Sowas ist subjektiv. Ich bleibe dran und werde mich mit der Jacke natürlich so langsam in die winterlicher werdenden Temperaturen vorarbeiten.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Green Ant« (24. September 2014, 20:53)


4

Mittwoch, 24. September 2014, 01:23

bin schon auf die Fortsetzung gespannt, die Herangehensweise gefällt mir sehr gut!
Countdown zur SuperKarpata 2019 läuft!
Start ist am 24.5.2019, ich suche noch einen zweiten Fahrer (mit Fahrzeug) und Beifahrer...

5

Mittwoch, 24. September 2014, 20:57

bin schon auf die Fortsetzung gespannt, die Herangehensweise gefällt mir sehr gut!

Jo, mach ich jetzt zum zweiten Mal so. Mir als Leser missfällt halt so ein typischer Spartanat-Satz wie "Trägt sich total angenehm". Das ist mir einfach zu subjektiv und ich habe keine Ahnung, ob auch ich das Ding angenehm finden würde (ich finde bspw. Wollpullis nicht kratzig auf der Haut - meine Freundin aber schon - Menschen sind unterschiedlich). Ich will wissen, welche Anforderungen so ein Ding zu welchem Grad erfüllt. Und da kommen halt nur objektive Kriterien in Frage.

Das beantwortet dem Leser am Ende natürlich nicht die Frage "Fühle ich mich in der Jacke kuschelig" - aber immerhin die Frage "In welchem Umfang leistet die Jacke das, was ich von ihr erwarte?"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Green Ant« (24. September 2014, 21:01)


6

Mittwoch, 24. September 2014, 23:41

2. Wasserdichtigkeit

Der Stoff der Jacke ist mit Polyurethan beschichtet, was eigentlich eine sehr gute Wasserdichtigkeit in der Fläche erzeugen soll. Ein Problem stellen natürlich die Nähte dar, da diese nicht verschweißt/verklebt sind und somit Einfallstor für Regen darstellen. Um es ganz klar von vorneherein zu sagen: Softshell-Stoff kann in der Fläche ziemlich wasserdicht sein - an den Nähten ist es konstruktionsbedingt nicht möglich, ihn wasserdicht zu bekommen, weil die Nähte nicht wie bei einer Hardshell einfach von innen verklebbar bzw. kompromisslos versiegelbar sind. Natürlich kann man mit Imprägniererei noch das ein oder andere tricksen, aber ein Ersatz für eine ausdauernd wasserdichte Hardshell wird eine Softshell-Jacke nicht sein. Da muss man sich nichts vormachen. Daran kann auch ClawGear nichts ändern.

Ein Feature der Jacke, das ClawGear eigentlich aus einem ganz anderen Grund "eingebaut" hat, kann hier dennoch helfen: Die fehlende Naht oben auf der Schulter. Sie soll lt. Produktbeschreibung eigentlich Druckstellen auf der Schulter durch das Tragen von Lasten (Rucksäcken) verhindern.

Aber ihre Abwesenheit sorgt en passant aber auch dafür, daß zumindest diejenigen Nähte, die genau oben liegen, kein Wasser hereinlassen können - weil es sie gar nicht gibt.

Ein Test der Jacke unter einer auf mittelstarken Regen eingestellten Dusche (kein Strahl mit Druck, nur Geriesel) ergab nach 5 min folgendes Bild:

Auf der Vorderseite der Jacke funktionieren v.a. die Reißverschlüsse unerwartet gut in der Regenabwehr. Also sowohl die Seitentaschen-RVs als auch die Oberarmtaschen-RVs als auch der lange Front-RV.

Die Nähte genau oben auf der Kapuze nässten ebenfalls so gut wie nicht durch.

Hingegen kam durch die Nähte im Brustbereich auf der Vorderseite einige Nässe durch. Das darunter zu Referenzzwecken getragene Baumwoll-T-Shirt bekam hier eine einige nasse Flecken mit Durchmesser ca. 5 cm.

Die Ärmel-Nähte sowie auch die Nähte am Ärmel-Ansatz hielten überraschend sehr gut.


Bild 1 - Welche Nähte vorne verhielten sich wie bei Wasser? Grün: gut; Orange: mittelprächtig; Rot: durchlässig

Auf der Rückseite ergab sich ein etwas schlechteres Bild. Die Naht unterhalb des Schulterbereichs ließ Nässe deutlich durch. Das weiße Referenz-T-Shirt, was unter der Jacke getragen wurde, wies hier eine ca. 5-6 cm breite, komplett von der linken zur rechten Achsel durchgehende nasse Spur auf. Der kleine Klettflausch-Patch in der Mitte sorgte ebenfalls für einen leichten nassen Fleck innen. Der Kapuzenansatz (Kragenansatz) ließ ebenfalls Nässe durch. Die Nähte hinten auf der Kapuze verhielten sich unterschiedlich. Die linke gut, die rechte mittelmäßig.


Bild 2 - Welche Nähte hinten verhielten sich wie bei Wasser? Grün: gut; Orange: mittelprächtig; Rot: durchlässig

Insgesamt würde ich sagen, daß die Jacke die Eigenschaft "Wasserdichtigkeit" soweit dies für eine Softshell-Jacke machbar ist, passabel erfüllt. Der Satz aus der Produktbeschreibung

Zitat von »"Produktbeschreibung ClawGear Harpagus"«

Die PU-Membrane garantiert mit 10.000mm Wassersäule eine trockene Unterbekleidung auch bei widrigsten Bedingungen.

wird nicht erfüllt, denn "widrigste Bedingungen" beinhaltet auch Stark- und Dauerregen. Und die verlangen noch einiges mehr von der Jacke als meine fünfminütige Dusch-Session (ohne Druckbestrahlung).

Das innenliegende Fleece wird natürlich bei eindringender Nässe feucht, allerdings hat es ja die angenehme Fleece-Eigenschaft, Wasser nicht schwammartig aufsaugen zu können. Wenn man dann noch auf Baumwolle als untere Schicht verzichtet und zu einer nicht Feuchtigkeit speichernden Faser greift, wird einem auch nicht schnell kalt - denn die gute Winddichtigkeit der Jacke bleibt ja erhalten.

Abschließend: Die Jacke ist so wasserdicht wie es Softshell-Jacken halt so sind. Einzig der Satz der Produktbeschreibung ist halt arg verwegen ;)

UPDATE: Die Jacke wurde relativ schnell wieder trocken. Einige Stellen, die in einer Falte "hingen" und so trocknen mussten, waren heute morgen noch etwas feucht. Aber nichts dramatisches.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Green Ant« (28. September 2014, 21:18)


suomi70

TF, was sonst?!

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 25. September 2014, 06:43

Heia Green Ant

Sehr schönes Review von Dir. Bin schon auf die Fortsetzungen gespannt. :thumbsup:


Gruss

suomi70
„Wenn du Frieden willst, redest du nicht mit deinen Freunden. Du redest mit deinen Feinden.“

lenzmitz

ganz egal...ICH BIN DAGEGEN!!!

Wohnort: OberÖsterreich

Beruf: Ersotzzeigsmanager

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 25. September 2014, 07:51

:clap: Echt wieder ne super Aufgabe die du dir da gestellt hast, und hervorragend umgesetzt (bis jetzt;-)
Wenn ich nun nicht kpl Rot-Grün blind wäre, könnt ich auch mit der „Naht-Übersicht“ etwas anfangen… ;(
Have you my go-stop over-meadow’d?.

9

Donnerstag, 25. September 2014, 22:19

:clap: Echt wieder ne super Aufgabe die du dir da gestellt hast, und hervorragend umgesetzt (bis jetzt;-)
Wenn ich nun nicht kpl Rot-Grün blind wäre, könnt ich auch mit der „Naht-Übersicht“ etwas anfangen… ;(

Vielen Dank für die Blumen. Hmm... aber ich hab die Nässedurchlässigkeit doch nicht nur über die Markierungen, sondern auch verbal beschrieben! Die Information ist doch textuell auch nochmal da. Was fehlt Dir denn?

Gruß,

10

Donnerstag, 25. September 2014, 22:49

Wenn ich nun nicht kpl Rot-Grün blind wäre, könnt ich auch mit der „Naht-Übersicht“ etwas anfangen


Soll jetzt bitte auf keinen Fall gehässig verstanden werden, aber die Situationskomik ist hier nicht zu leugnen...ich hab mich gerade schief gelacht ;)
Countdown zur SuperKarpata 2019 läuft!
Start ist am 24.5.2019, ich suche noch einen zweiten Fahrer (mit Fahrzeug) und Beifahrer...

11

Freitag, 26. September 2014, 00:02

3. Belüftung

Die Belüftung der ClawGear Harpagus funktioniert super. Die Taschenbeutel aller Taschen sind als Netzgewebe ausgeführt (siehe Bild 1), wodurch jede geöffnete Tasche auch automatisch eine Ventilationsöffnung wird. Dies bedeutet, daß insgesamt folgende Belüftungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen:
  • Die Seitentaschen mit ca. 30 cm langen Eingriffen (mit doppelten Reißverschluss-Schieber ausgestattet);
  • Die Oberarm-Taschen mit ca. 18 cm langen Reißverschlüssen;
  • "Normale" Unterarm-Belüftungs"klappen" mit doppeltem Reißverschluss-Schiebern. Diese sind mit knapp 40 cm ziemlich lang und somit ziemlich weit zu öffnen für viel frische Luft.
  • Und natürlich der Front-RV. Ebenfalls mit doppelten Schiebern, so daß man sowohl von oben als auch von unten öffnen kann.


Bild 1 - So sind die Taschen gearbeitet: Mit gut durchlüftetem Netzgewebe innen (das rechte schwarze Stück Stoff)

Eine Sache fällt hier etwas nervig auf. Hier (auf Bild 2) sieht man eine Nahaufnahme der normalen Jackentasche. Wie schon geschrieben, hat diese Tasche zwei Reißverschluss-Schieber, die die Tasche gegenläufig öffnen. Der eine (obere) von ihnen hat eine Verlängerung mit einem Accessory Cord (zum besseren Greifen, bspw. durch Handschuhe), der untere nicht.

Und das schafft ein dämliches kleines Problem:

Die übliche Weise, eine Seitentasche (Jackentasche) zu schließen, ist, den dazugehörien Reißverschluss nach oben zu ziehen. Das ist bei allen Jacken so. Auch die Tatsache, daß hier am oberen Ende der Jackentasche eine Reißverschlussgarage angebracht ist, deutet darauf hin, daß ClawGear diese Konvention bekannt ist. (Schaut jetzt gerne mal bei allen euren Jacken nach: die Jackentaschen gehen in aller Regel nach unten auf und nach oben zu.)

Wenn ich also jetzt bei geschlossener Jackentasche ohne Hinzuschauen zum Reißverschluss greife und daran nach unten ziehe (zum Öffnen), dann bekomme ich natürlich den Reißverschluss in die Hand, der mit dem Accessory Cord verlängert ist. Den winzigen Schniepel des anderen Reißverschlusses greife ich natürlich nicht. Schon gar nicht "blind". Und schon erst Recht nicht mit Handschuhen.

So. Nun versuche ich also, den gegriffenen Reißverschluss runterzuziehen. Das klappt nicht, denn gegen den Widerstand des anderen Schiebers kann ich nicht ziehen. Ich muss also hinschauen. Das ist nicht sinnvoll gelöst und eine kleine aber ziemlich nervige Designschwäche.

Allerdings eine leicht behebbare: ClawGear muss hier einfach nur das Accessory Cord durch den unteren RV-Schieber schlaufen - und eben nicht durch den oberen!

Sowas sollte eigentlich mit vertretbarem Aufwand auch bereits in einer laufenden Produktion zum nächsten Batch hin umstellbar sein.


Bild 2 - RV-Schieber-Verlängerung ist am falschen Schieber: am oberen nützt sie nix! An den unteren muss sie!

Darüber hinaus ist in Sachen Belüftung alles paletti. Zwar ist genau dieselbe Konstruktion (ein Schieber hat einen Verlängerunsschniepel, der andere hat keinen) auch beim Unterarm-Belüftungs-RV so gebaut, aber dort macht sie keine solchen Probleme, weil die Konvention, wo dort "offen" und wo "geschlossen" ist, nicht so stark eingeprägt ist. Und eine RV-Garage, die suggeriert, wo der RV in geschlossenem Zustand "stehen muss", gibt es dort auch nicht.

lenzmitz

ganz egal...ICH BIN DAGEGEN!!!

Wohnort: OberÖsterreich

Beruf: Ersotzzeigsmanager

  • Nachricht senden

12

Freitag, 26. September 2014, 07:01

@Green Ant: Mir fehlt überhaupt nichts, mir war schon klar dass die Beschreibung auch vorliegt. War nur ein kleiner Scherz am Rande :D
Was glaubt ihr wie viel Stress ich wegen dem Scheiß im Heer hatte, Feind und Geisel (Rot und Grün markiert) ;(
Have you my go-stop over-meadow’d?.

13

Freitag, 26. September 2014, 22:41

4. Robustheit

Hier müssen zwei Dinge betrachtet werden:
  • Die Robustheit der verwendeten Bauteile als solche und
  • die Güte der Verarbeitung.
Fangen wir mal mit den Bauteilen an:

Wie haben hier natürlich zum einen großflächig das Ripstop-Softshell: Natürlich ist Softshell-Stoff nicht dafür gebaut worden, damit in Gleiten zwo über Schmirgelpapier grober Körnung zu kriechen. Das wird es nicht aushalten. Keins. Das wäre eine überzogene Erwartung. Um dem Softshell dennoch eine gewisse Widerstandsfähigkeit gegen Abrieb und Reißen zu geben, hat ClawGear zu einer RipStop-Variante gegriffen. Ist sicherlich 'ne gute Sache.


Bild 1 - YKK-Reißverschlüsse mit Endvernähung

Was mich ein wenig wundert, ist, daß die Ellenbogenpartien nicht verstärkt sind. Diese sind in jedem Fall die ersten Kandidaten für ein Durchscheuern bei hartem Einsatz. Und da ClawGear explizit in der Produktbeschreibung diese Jacke im Zusammenhang mit dem Tragen von Body Armour erwähnt, muss man sich halt auch mal Einsätze vorstellen dürfen, in denen man schnell Deckung suchen muss. Sowas muss dann die Jacke auch abkönnen. Und da wären meiner Ansicht nach ganz klar Ellbogenschoner - bspw. kleine Ovale aus Cordura sehr, sehr sinnvoll, weil die Ellenbogenpartien diejenigen Teile sind, die am ehesten bei "Bewegen in der Deckung" beansprucht werden. Die fehlen hier. Gibt da keinen vernünftigen Grund für. Gehört eigentlich zur Standard-Ausstattung von Softshell-Jacken für "im Gelände". Von solchem aus dem taktischen Bereich sowieso.


Bild 2 - Die überall verwendeten schwarzen Einfassbänder

Die Reißverschlüsse sind Qualitätsware von YKK (siehe Bild 1). Vermutlich YKK 3c oder YKK Opti S40. Mehr Robustheit hätte da ein YKK 5C gebracht. Gerade wenn es mal hektisch wird, Staub und Dreck im Spiel ist und grobe Kräfte walten, ist man mit einem etwas dickeren Reißverschluss auf der sicheren Seite. Der YKK 3c ist schon eher für den Straßen- als für den Geländebetrieb gedacht, um es mal so zu sagen. Eine Nummer robuster dürfte sein.

Dann gibt es dieses schöne Einfassband, das sogar ganz dezent mit dem ClawGear Logo bedruckt ist (siehe Bild 2). Es ist v.a. an Stoßkanten (Ärmelbündchen z.B.) installiert und innen über Nahtwülste aus optischen Gründen genäht. Ich habe jetzt nicht ausprobiert, wie abriebfest es ist, aber es fühlt sich auf jeden Fall eher weich an. Ich werde mal beobachten, wie lange es dauert, bis die kantige Armbanduhr, die ich am linken Handgelenk trage, hier Abrieb erzeugt.

Die Taschen sind innen - ich hatte es oben schon geschrieben - mit Taschenbeuteln aus Netzgewebe versehen, was eine super Idee ist. Das Netzgewebe ist sehr leicht und filigran. Auch hier bin ich gespannt, wie lange es dauert, bis es bei mir da Löcher gibt (z.B. durch das Transportieren eines Schlüssels). Vielleicht hätte hier auch das eine Nummer kräftigere Netzgewebe verbaut werden können...

Zum Schluss das Garn: Lt. Hersteller handelt es sich um Coats-Garn. Das wäre eine Markenfirma. Allerdings ist unbekannt, welches Garn von Coats das ist. Ich hab mal einen überstehenden Faden angekokelt und er brannte schnell komplett weg. Das ist ein Zeichen für reines Polyester-Garn (gut!). Die Garn-Dicke schätze ich mal auf 60er oder 70er Garn. Ich würde sagen, daß es nichts geschadet hätte, hier eine Nummer dicker zu nehmen.

Dann schauen wir mal auf die Verarbeitung:

Mir sind an meinem Exemplar 4 lose Fäden aufgefallen und eine nicht ganz sicher gesetzte Naht (Einfassband am Bündchen eines Ärmels, Bild 2 alles links vom ersten "A" ist nicht ganz sicher vernäht). Die losen Fäden sind nicht so dramatisch, sie zeigen nur, wie genau nach dem Fertigstellen die Qualitätskontrolle erfolgt ist. Die lose Naht am Einfassband des Bündchens lag an einer fehlenden Vernähung (am Nahtende fährt man immer 3 Stiche rückwärts in der eigenen Spur, um die Naht zu fixieren). Das war da nicht erfolgt.


Bild 3 - YKK-Reißverschluss ohne Endvernähung mit Zickzackschnitt am Abschluss

Ansonsten fällt auf, daß die Reißverschlüsse, wo sie keine vorkonfektioniert gekaufte Länge haben, manchmal (an den sichtbaren Stellen) mit schwarzem Einfassband gegen Ausrauschen gesperrt sind (siehe Bild 1, das kleine schwarze Einfassband am Ende des Reißverschlusses) - aber manchmal eben auch nicht (siehe Bild 3 und Bild 4, hier fehlt das schwarze Einfassband). Das ist nicht so fein. Warum ist das unterschiedlich, fragt man sich da!


Bild 4 - Auch hier kein Einfassband am Ende des Reißverschlusses - Gradschnitt am Abschluss

Nun kann man argumentieren, daß man solch ein Einfassband gar nicht braucht und es nur zur Verschönerung an den leichter einsehbaren Stellen vernäht worden ist, dann muss man aber den Reißverschluss andersweitig gegen versehentliches Ausrauschen des Schlittens versperren. Man kann entweder mit der Nähmaschine 4-5x vor- und rückwärts drüberbrettern (hier: 1x drüber) oder aber kleine Metallkrallen einklicken, über die der Schlitten nicht hinwegfahren kann. Beides findet man aber hier nicht.

Oder das ganze ist ein Problem der Qualitätskontrolle bei der Abnahme der Jacken (Produktion ist China) und es ist vergessen worden, alle Reißverschlüsse auf dieses schwarze Band zu kontrollieren.

Dazu kommt noch, daß der Reißverschluss einmal mit einer Zickzackschere zugeschnitten wurde und einmal mit einer normalen graden Schere. Das lässt den Schluss zu, daß die Spezifikation hier nichts vorgibt und der Arbeiter es so gemacht hat wie er gerade wollte. Kann man besser machen. (Zickzackscheren nimmt man bei Stoffen, die am Rand Fäden ziehen und die nicht versäubert werden sollen, ansonsten nimmt man die normale gerade Schere - das hat nichts mit schickem Aussehen oder so zu tun, für die Wahl der Schere gibt's i.d.R. gute Gründe).

Ich werde jedenfalls noch ein paar Male über die Reißverschlussenden mit der Maschine drüberbrettern, damit da nix passiert. Gerade im Outdoor- oder Tactical-Bereich können halt schon mal größere Kräfte auftreten, wenn hektisch ein Reißverschluss bedient werden muss. Und dann möchte den keiner in der Hand halten nachher.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Green Ant« (27. September 2014, 13:14)


14

Freitag, 26. September 2014, 23:21

5. Interoperabilität

In diesem Abschnitt will ich mal betrachten, wie sich die ClawGear Harpagus mit gängigen benachbarten Ausrüstungs- und Kleidungsstücken verträgt.

Dies wären
  • gängige taktische bzw. Outdoor-Hosen;
  • Battlebelts/Ausrüstungsgürtel;
  • Holster;
  • Handschuhe;
  • Rucksäcke;
  • Plattenträgern;
  • diversen Kopfbedeckungen
Fangen wir mal an:

Die Harpagus ist hüfthoch geschnitten. Damit hat man auch in geschlossenem Zustand noch die Möglichkeit, ganz normal in die Hosentaschen einer taktischen Hose zu greifen. Gute Sache. Keine weiteren Probleme.

Bei Battlebelts bzw. taktischen Ausrüstungsgürteln, die über dem normalen Hosengürtel getragen werden, endet die Jacke genau auf der Höhe, auf der der taktische Ausrüstungsgürtel getragen wird. Man kann ihn halb drüber oder halb drunter tragen. Beides ist keine sooo ideale Lösung.

Ein Tiefholster interferiert mit der Jacke nicht, ein Hüftholster hat dasselbe Problem wie der Battelbelt.

Handschuhe kombinieren sich gut mit der Harpagus. Haben die Handschuhe Stulpen, so kann man diese über oder unter der Harpagus tragen, der per Klett verstellbare Ärmelabschluss macht es möglich.

Rucksäcke tragen sich mit der Harpagus wirklich sehr angenehm. Zum einen deswegen, weil die Harpagus exakt oben auf der Schulter keine Naht hat, die drücken könnte. Zum anderen, weil der Wärmestau, den der Rucksack hinten am Rücken erzeugt, durch Öffnen der Unterarm-Belüftungen und der Seitentaschen gut gemildert werden kann.

Die Harpagus ist von ClawGear explizit in der Produktbeschreibung erwähnt als "body-armour-tauglich". Damit kann nur gemeint sein, daß die Jacke mit einem Plattenträger interoperabel sein soll, denn hautnah getragene Westen (z.B. unterm Hemd) müssten hier nicht extra erwähnt werden: Sicherlich ist es möglich, über die Harpagus einen Plattenträger zu stülpen. Sie ist figurnah genug geschneidert, daß das nicht große Mengen an Falten gäbe. Ob man das so machen möchte oder aber doch auf gefütterte Battle-Shirts zurückgreifen möchte, ist natürlich jedem selbst überlassen zu entscheiden.

Kopfbedeckungen kann man zur Harpagus natürlich alle tragen. Die meisten funktionieren dann auch noch in Kombination mit der Kapuze. Helme kann man nicht unter die Kapuze stecken, so geräumig ist sie nicht. Aber im Winter eine zusätzliche Fleecemütze, die auch die Stirnpartie bedeckt, ist in Kombination mit der Kapuze gut machbar. Die Kapuze hat einen leicht angedeuteten Kapuzenschirm vorne.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Green Ant« (28. September 2014, 21:29)


marcwo

Profi

Beruf: Diensthundeführer

  • Nachricht senden

15

Samstag, 27. September 2014, 12:30

Hallo,
VIELEN DANK für dein Review, habe mein Kaufinteresse revidiert.

Gruß

Marc
________________________________________________________________________________________________________
Ich investiere in Stahl und Licht

16

Samstag, 27. September 2014, 13:05

VIELEN DANK für dein Review, habe mein Kaufinteresse revidiert.

Nur interessehalber: was war bei Dir der aussschlaggebende Faktor?

Gruß,

17

Samstag, 27. September 2014, 13:12

Hallo Green Ant!

Vielen Dank auch für das ausführliche und in sehr schneller Zeit gemachte Review! Hast sicher wieder einiges an Zeit und Energie da reinstecken müssen, bin wirklich erstaunt auf was man alles schauen kann, top :thumbsup: Jetzt hätte ich noch die Frage, ob du dich in nächster Zeit auch mit den anderen Jacken von ClawGear (Fleece, Hardshell,...) beschäftigst oder ob dein Fokus sich auf etwas ganz anderes richet, als Reviews zu machen (die von vielen, wie ich sehe, sehr geschätzt werden) :)

LG Raffael

marcwo

Profi

Beruf: Diensthundeführer

  • Nachricht senden

18

Samstag, 27. September 2014, 13:42

VIELEN DANK für dein Review, habe mein Kaufinteresse revidiert.

Nur interessehalber: was war bei Dir der aussschlaggebende Faktor?

Gruß,

Hallo,
die Wasserundichtigkeit, die Netzinnentaschen, die nicht zu Ende gedachten Lösungen.
Ich brauche eine neue Jacke so dringend wie ein Loch im Kopf, d.h. ich habe genügend.
Was mir gefallen hat, die Kapuze und der Preis. Die Kapuze wg. Wärmeeffekt, habe viel Metal in der HWS, in der Nähe des Rückenmarks wird Mann sehr sehr Zug und Kältesensibel. Dann lieber noch ein paar Euronen mehr in die Hand nehmen und etwas das näher am Eigenem Optimum suchen.

Gruß

Marc
________________________________________________________________________________________________________
Ich investiere in Stahl und Licht

19

Samstag, 27. September 2014, 14:22

Vielen Dank auch für das ausführliche und in sehr schneller Zeit gemachte Review! Hast sicher wieder einiges an Zeit und Energie da reinstecken müssen, bin wirklich erstaunt auf was man alles schauen kann, top :thumbsup: Jetzt hätte ich noch die Frage, ob du dich in nächster Zeit auch mit den anderen Jacken von ClawGear (Fleece, Hardshell,...) beschäftigst oder ob dein Fokus sich auf etwas ganz anderes richet, als Reviews zu machen (die von vielen, wie ich sehe, sehr geschätzt werden) :)

In der nächsten Zeit stehen bei mir v.a. zwei große Zeitfresser an: kompletter Familienumzug und der Jagdschein. Dieses Review schiebe ich schon irgendwie "dazwischen". Weitere Reviews von ClawGear-Dingen sind nicht geplant, wohl aber (soweit ich informiert bin) durch lowEndD.

Ein vergleichendes Review der UF-PRO Striker XT gegen die Crye G3 schiebe ich schon mit ein wenig schlechtem Gewissen vor mir her. Ich hab da schon eine Riesenmenge Informationsschnipsel, die man nur noch gescheit verwursten müsste. Von der Striker XT hätte ich sogar schon jede Menge verwendbare Fotos. Die G3 hab ich mir bei TacWrk mal 'ne halbe Stunde lang auf Herz und Nieren angeschaut, da müsste ich nur noch Fotos von machen. Aber die Zeit... :/

Ich hab schon ein paar andere Projekte als Idee im Kopf, im Moment scheitert deren gescheite Umsetzung (also nicht nur was halbherziges) daran, daß mir die Zeit fehlt.

Gruß,

20

Samstag, 27. September 2014, 14:59

6. Das ganze bei körperlicher Belastung

Bei körperlicher Belastung kommen im Grunde zwei große Aspekte hinzu:
  • Verhalten bei höherer Körpertemperatur und erhöhtem Schwitzen (Aspekte Feuchtigkeits- und Wärmeregulierung);
  • Verhalten bei Bewegungen (sozusagen als "Sportbekleidung").
Die Abführung höherer Mengen an Wärme sowie - geschwitzter - Feuchtigkeit kann die Harpagus über die große Menge an Belüftungsöffnungen ziemlich gut. Die im Gewebe verbleibende Restfeuchte stellt kein übermäßiges Problem dar, weil die Harpagus zum einen recht windundurchlässig ist (so daß auch bei Feuchte im Gewebe kein Windchill-Faktor entsteht), zum anderen nimmt der verwendete Stoff (Fleece innen, Softshell außen) sowieso kaum Feuchtigkeit auf. Passt gut. Nichts zu beanstanden hier.

Klar - bei Verwendung von Rucksack und/oder Body Armour sieht das mit dem Abtransport von Wärme und Feuchte schon ganz anders aus, aber das ist kein Problem der Jacke. Durch Rucksäcke hindurch und durch Platten hindurch kann man nun mal nicht besonders gut Schweiß und Wärme abtransportieren.


Bild 1 - klein und leicht

Hinsichtlich des Faktors "Harpagus als Sportjacke" haben wir den Vorteil, daß das Softshell in gewissem Rahmen stretcht und somit Bewegungen bequem mitmacht. Dazu kommt, daß die Harpagus mit 710 g (Größe M, siehe Bild 1) ziemlich leicht ist. Man wuchtet also nicht nebenbei noch ungewollt Gewichte mit durch die Gegend. Wenn einem diese Beweglichkeit noch nicht reicht, kann man die Jacke noch "lockerer" machen, indem man bspw. die langen Unterarm-Reißverschlüsse öffnet. Die sorgen nicht nur für Belüftung, sie machen die Jacke nochmal bewegungstauglicher.

Sicherlich werden bei körperlichen Betätigungen die Ärmel hochrutschen und der untere Jackenrand nach oben wandern - aber das ist kaum zu vermeiden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Green Ant« (27. September 2014, 20:55)


Verwendete Tags

Claw Gear, Hardshell, Review, Softshell

Social Bookmarks

UNSERE FORENPARTNER:


Joe’s Messershop – Stahlwaren & mehr …

Unsere Partnerseiten: